• Veranstaltung
  • Ausstellung
  • Seminar

Sintezza und Bürgerrechtsaktivistin Ilona Lagrene

Radiosendung aus der Serie „Zwischenfälle“ der „Hörgeschichten“ auf Radio Z, Community Radio aus Nürnberg.

Erst Jahrzehnte nach dem Völkermord an Sinti und Roma durch Nazideutschland erkämpften Aktivist*innen die offizielle Anerkennung der Verbrechen und Entschädigung für die Opfer. Diesem Kampf widmete die Heidelbergerin Ilona Lagrene (1950 *) ihr Leben.

Bis in die 80er Jahre hinein wurden sie diskriminierend „Zigeuner“ genannt. Erst seit 1997 sind sie in Deutschland als nationale Minderheit unter der Bezeichnung Roma und Sinti anerkannt. Die Geschichte ihrer Diskriminierung ist 1000 Jahre alt. Der Antiziganismus folgte dem gleichen Muster und den gleichen Wellen wie der Antisemitismus. Wie die Juden wurden auch die Angehörigen der Sinti und Roma Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik – mehr als die Hälfte der deutschen und Österreichischen Sinti und Roma wurden ermordet.

Eine der vielen verbrecherischen Kontinuitäten nach 1945 war: Die Verfolgten wurden nicht etwa entschädigt, sondern weiter kriminalisiert und benachteiligt. In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts begann ein jahrzehntelanger Kampf um Anerkennung. Einer der wichtigen AktivistInnen in diesem Kampf ist die Sintezza Ilona Lagrene. Ein Beitrag von Leonard Stöcklein.

Interviewpartner*innen Ilona Lagrene und die Heidelberger Historikerin Daniela Gress.

Über diesen link ist die Sendung hörbar: https://zwischenfaelle.radio-z.net/feature/lagrene

 

Antiziganismus – der Rassismus gegenüber Sinti & Roma

Extern,

SAMSTAG 24.09. 11.00 – 15.00 Uhr; DIE GANZE WOCHE LANG 24.09. – 03.10. 2022 im Rahmen der Interkulturelle Woche 2022  vom 24. September bis 3.Oktober; Ort: Innenstadt

Die Sinti Union Schleswig-Holstein e. V. macht seit einigen Monaten den Antiziganismus (Rassismus gegenüber Sinti und Roma) online sichtbar. Diese antiziganistischen Fälle werden im Rahmen der Interkulturellen Woche in der Neumünsteraner Innenstadt anhand von Plakataktionen sichtbar gemacht.

Kontakt: Sinti Union Schleswig-Holstein e. V., SintiUnionSH@web.de,
sintiunionsh (Instagram)

Nähere Infos

WIDERSTAND UND BÜRGERRECHTSBEWEGUNG VON SINTI UND ROMA

Extern,

Am Dienstag den 27.09.2022 (Treffpunkt: Ludwig-Metzger-Platz. Strecke: ca. 5,5 km, ca. 2,5 Stunden) bieten Mitarbeiter*innen des hessischen Landesverbands einen Stadtrundgang durch Darmstadt zum Thema “Widerstand und Bürgerrechtsbewegung von Sinti und Roma” an und fokussieren sich dabei auf Darmstädter Persönlichkeiten.Gerne können Sie sich bereits vorab anmelden unter verband@sinti-roma-hessen.de
Dieser Stadtrundgang nimmt Sie mit zu Orten, die Schlaglichter einer vielfältigen und widerständigen Geschichte von Sinti und Roma widerspiegeln.

 

„Onkel, behalt mich hier, ich will doch nicht nach Auschwitz“

Extern,

28.09.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Willy Blum und die Kinder von Buchenwald: Lesung der Autorin und Historikerin Annette Leo und Ausstellungseröffnung.

Als er ermordet wurde, war Willy Blum 16 Jahre alt. Von ihm überdauerte nur ein Eintrag auf einer Deportationsliste, neben dem durchgestrichenen Namen von Stefan Jerzy Zweig, der durch den Roman „Nackt unter Wölfen“ weltweit Berühmtheit erlangte. Das Schicksal von Willy Blum aber blieb lange völlig unbekannt. Erst die Historikerin Annette Leo hat sich auf Spurensuche begeben und die Geschichte des Sinto-Jungen und seiner Familie recherchiert.

Im Anschluss wird in der Dauerausstellung zum Holocaust an den Sinti und Roma ein spannendes Kofferprojekt vorgestellt, das die Biografien von insgesamt neun verfolgten Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt rückt. Darunter auch die Geschichte von Willy Blum und seinem jüngeren Bruder Rudolf. Beide gehörten zu den 200 Kindern von Buchenwald, deren Namen sich auf der Deportationsliste in die Vernichtung finden. Den ihnen in der Sonderschau gewidmete Koffer wird Ella Braun bei der Vernissage symbolisch öffnen. „Onkel, behalt mich hier, ich will doch nicht nach Auschwitz“ lautet das Zitat eines Buchenwald-Häftlings, der den Kindern im Lager noch begegnet ist.

Damit wird die Dauerausstellung um eine biografische Ebene erweitert und ein einzigartiger musealer Vermittlungsansatz erprobt. Die in alten Koffern präsentierten Objekte, Fotos und Dokumente sind anfassbar. Lebensgeschichten werden auf diese Weise sinnbildlich greifbar. Neben Überblickstexten können Sequenzen aus Zeitzeugeninterviews abgerufen werden. Diese erläutern die Bedeutung der Objekte und die dahinterstehenden Geschichten. Die eher unkonventionelle Präsentationsform trägt dem Wunsch vieler Jugendlicher, aber auch von älteren Besucherinnen und Besuchern des Dokumentationszentrums Rechnung, Geschichte nicht nur aus der Distanz betrachten zu können, sondern sie anfassen und quasi „an sich heranlassen“ zu können.

Die Inhalte der biografischen Koffer dienen dabei nicht nur als Exponate, sondern zugleich auch als Arbeitsmaterialien für eine vertiefende Auseinandersetzung mit der Ausstellung sowie den Akzenten „entdecken“, „forschen“ und „reflektieren“. In Vorbereitung ist zudem ein Workshopangebot für Gruppenarbeit ab 2023.

Für die persönliche Teilnahme an der Veranstaltung wird um vorherige Anmeldung unter info@sintiundroma.de gebeten. Die Lesung aus „Das Kind auf der Liste“ kann via Zoom auch digital besucht werden. Der Teilnahmelink kann ebenfalls unter info@sintiundroma.de erfragt werden.

Nähere Infos

Geflüchtete Roma aus der Ukraine. Diskriminierung im Kontext Unterbringung

Extern,

Online-Konferenz des Bundes Roma Verbands am 29.09.2022 von 11 bis 13 Uhr über Zoom

Geflüchtete Roma aus der Ukraine erleben vielfältige Formen von Diskriminierung auf den Fluchtwegen und in den Ländern, in die sie fliehen, so auch in Deutschland. Die Unterbringungs-Situation gehört hier zu den zentralen Problemen ukrainischer Roma. Es fehlt an angemessenen Unterkünften, Kinder werden nach Monaten noch nicht beschult, die Menschen erhalten keine Unterstützung bei der Antragstellung, es kommt zu rassistischen Vorfällen in den Unterkünften und Unterstützungsstrukturen durch andere Geflüchtete, Dolmetscher:innen oder Mitarbeiter:innen, Medien ergehen sich in einseitiger und stereotyper Berichterstattung.

In der Online-Konferenz befassen wir uns aus der Praxis mit der Situation und diskutieren Lösungsansätze mit den Teilnehmenden.

Begrüßung und Vorstellung | Bundes Roma Verband & Mehmet Daimagüler, der Beauftragte der Bundesregierung gegen Antiziganismus

Präsentation zur Situation der Roma aus der Ukraine | Roma Antidiscrimination Network

Kurze Inputs zur Unterbringung | Perspektiven aus der Praxis

Diskussion von Lösungsansätzen

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Haupt- und Ehrenamtliche in der Geflüchteten-Hilfe, an Politik und Verwaltung sowie Wohlfahrtsverbände.

Zur Zusendung des Zoom-Links für die Veranstaltung, bitten wir um Anmeldung bis 25. September 2022 unter mail@bundesromaverband.de.

https://www.facebook.com/events/1241444319979544

Nähere Infos

Antiziganismus im deutschen Bildungssystem

Extern,

Podiumsdiskussion am 5. Oktober 2022, 16:00, Ort: Grüner Salon der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz 2,10178 Berlin

Der Rassismus gegen Roma* und Sinti* ist allgegenwärtig – insbesondere in der schulischen Ausbildung wird dies deutlich. In der Bildungsstudie von RomnoKher von 2021, für die 600 Sinti* und Roma* in Deutschland interviewt wurden, berichten 60 Prozent von Diskriminierungen an der Schule.
Viele Roma* und Sinti* erleben ihre Schullaufbahn als belastend, berichten von Zurückweisungen und Demütigungen sowie von fehlender Unterstützung durch Lehrkräfte. Sie werden von den Lehrkräften oft als eine Bedrohung gesehen, bei gleichzeitiger Zuschreibung von Bildungsdefiziten.

Wie lassen sich strukturelle Veränderung in Richtung eines gleichberechtigten, diskriminierungskritischen Bildungssystems vollziehen? Wie können Selbstorganisationen von Roma* und Sinti* hier zu zentralen Playern werden?

Mit: Veronika Patočková (RomaTrial), David Paraschiv (WIR SIND HIER!), Sabina Salimovska (Schulmediatorin)Moderation: Christoph Leucht (Hildegard Lagrenne Stiftung); Eintritt: 3 Euro

Nähere Infos

Auftaktveranstaltung von MIA Sachsen – Melde- und Informationsstelle Antiziganismus | Leipzig

Extern,

06.10. 2022, 16:00-18:00 Uhr in der Alten Handelsbörse Leipzig, 04109 Leipzig

Der Rassismus gegen Roma und Sinti ist in Deutschland und auch in Sachsen leider immer noch weit verbreitet. Wir wollen Antiziganismus in Sachsen effektiv bekämpfen, Betroffene unterstützen und die Öffentlichkeit informieren. Hierzu müssen wir wissen, wo und wie sich dieser zeigt und wer antiziganistische Handlungen begeht. Dies wollen wir mit unserer Meldestelle erreichen.

MIA Sachsen ist Teil einer bundesweiten Arbeitsgemeinschaft. Seit Beginn 2022 sind in Deutschland vier Melde- und Informationsstellen eingerichtet worden: in Berlin, in Rheinland Pfalz, in Nordrhein-Westfalen und in Sachsen.

Ziel ist es mit MIA Sachsen einen Beitrag zu einer demokratischen, diskriminierungsarmen Gesellschaft zu leisten.

Nähere Infos

Antiziganismus

Extern,

Freitag, 7. Oktober 2022, 09.00 bis 17.00 Uhr in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Seminarraum 1;

Antiziganismus bzw. Rassismus gegen Roma* und Sinti*, stellt ein aktuelles und eigenständiges Macht- und Gewaltverhältnis dar, das sich über Jahrhunderte in der europäischen Gesellschaft herausgebildet hat und deshalb in der Gegenwart tief verwurzelt ist, schreibt die Unabhängige Kommission Antiziganismus in ihrem Bericht im Mai 2021.

Dieses strukturelle Phänomen, das bis in die Mitte der Gesellschaft hineinreicht, wurde jahrzehntelang ignoriert, der historischen Verantwortung im Kampf gegen Antiziganismus kommt Deutschland bis heute nicht ausreichend nach: Im Bildungssystem spielt Antiziganismus als Thema nach wie vor kaum eine Rolle, es wurden Fälle von gesetzwidriger Sondererfassung von Roma* und Sinti* bekannt. Seit Monaten wird diskutiert, ob das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas durch den Bau einer S-Bahn-Linie beeinträchtigt werden kann.
Der Berlin Monitor von 2019 zeigt, dass 17 % der Befragten der These zustimmen, dass Roma* und Sinti* aus den Innenstädten vertrieben werden sollten.

Im Seminar werden

  • die aktuellen Erscheinungsformen des Antiziganismus und deren Auswirkungen auf Roma* und Sinti* diskutiert,
  • in Bezug auf die jeweiligen Arbeitskontexte die gängigen antiziganistischen Bilder identifiziert und entkräftet sowie
  • praxisnahe Gegenstrategien entwickelt.

Leitung: Hamze Bytici und Veronika Patockova, Roma Trial e.V.

Kooperationspartner: LADS Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung

Weitere Informationen zur LADS Akademie: https://www.berlin.de/sen/lads/schwerpunkte/diversity/diversity-trainings/

Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeitende der Verwaltungseinrichtungen des Landes Berlin, der landeseigenen Betriebe sowie von gemeinnützigen Trägern und Vereinen.

Nähere Infos

„Hanau. Auschwitz.“

Zur Verfolgung der Sinti und Roma in Hanau und Umgebung

Dienstag · 11. Oktober 2022 · 19.30 Uhr, Lesecafé der Stadtbibliothek im Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz 18a · 63450 Hanau

Am 23. März 1943 wurden nach vorher erstellten Listen die meisten der in Hanau und Umgebung lebenden Sinti und Roma verhaftet und in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert.

Die wenigen, die zurückblieben, wurden sterilisiert. Ziel der Nazis war es, die Sinti und Roma als „Rasse“ zu vernichten.

Wie die Verfolgung der Sinti in Hanau und Umgebung durchgeführt wurde, untersuchte eine Dokumentation, die auch auf die Diskriminierungspraxis vor 1933, die Enteignung und auf die lange Zeit der verweigerten Anerkennung der Verfolgung nach 1945 eingeht.

Referent: Udo Engbring-Romang · Historiker
Moderation: Horst Koch-Panzner · VVN-BdA

Anmeldung erbeten unter: mkk@vvn-bda.de

Nähere Infos

Verfolgung der Sinti & Roma jetzt und heute

Extern,

Do, 13. Oktober 2022, 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Gemeindesaal St. Peter, Haagener Str. 95, 79539 Lörrach

Referent: Adem Ademi, Koordinator der Anlaufstelle / Netzwerk Pro S.R. im Landkreis Lörrach

Die soziale Teilhabe der hier lebenden Sinti & Roma zu verbessern, ist ein gesellschaftsrelevantes Thema. Die Anlaufstelle Netzwerk Pro Sinti & Roma hat das Ziel, sich aktiv für gleiche Bildungschancen und Antiziganismus einzusetzen und frühzeitig zum Thema Antiziganismus und institutionelle Diskriminierung aufzuklären.
Die Benachteiligung der Sinti und Roma ist immer noch deutlich zu spüren. Ein zentraler Aspekt, der (Aus)Bildungswege von Sinti und Roma beeinflusst, sind antiziganistische Diskriminierungsformen – in der Geschichte und Gegenwart. Wir möchten in dieser Veranstaltung aus der Praxis berichten und über die Möglichkeiten zur Überwindung dieser Hindernisse, diskutieren.

Anmeldung bis 10.10.22 per Email mit dem Betreff « JETZT & HEUTE VERFOLGUNG DER SINTI & ROMA -». Antiziganismus und institutionelle Diskriminierung«
an die folgende Email-Adresse: k.ahmed@ksew.de oder Reinhard.Zahn@caritas-loerrach.de

Nähere Infos

 

Bilder – Macht – Antiziganismus

14.10.2022, 9- 16 Uhr,  Online. Veranstalter Rom e. V.; Vera Tönsfeldt, Archiv und Dokumentationszentrum, Rom e. V.

Welche Wege können wir gehen, wenn wir rassifizierende, sterotypisierende und in vielen Fällen klischeebehaftete Bildbestände digitalisieren und öffentlich publizieren möchten? Welche Aspekte sollten einbezogen werden?

Die Tagung gibt einen Überblick über aktuelle Debatten und Diskussionen, die im Prozess der Digitalisierung mitgedacht werden sollten.
Bilder – Macht – Antiziganismus

„Was gezeigt werden kann und was nicht gezeigt werden darf – es gibt wenige Fragen, die in der Öffentlichkeit heftiger umstritten sind als diese“, schreibt Susan Sontag 2003 in ihrem Werk über Kriegsfotografie „Das Leiden anderer betrachten“. Dass diese Frage inzwischen auch wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen erreicht hat, zeigen zahlreiche Diskussionen und Projekte der vergangenen Jahre, die sich um eine neue Sicht auf problematische Bildzeugnisse bemühen, auch weit über Kriegsfotografien hinaus. Es gilt einen längst überfälligen reflektierten und sensibilisierten Umgang mit rassistischen, sexistischen, antisemitischen oder antiziganistischen Darstellungen von Menschen zu entwickeln. Und diesen nicht erst vom Ende, sondern vom Anfang eines solchen Bestandes her zu denken – z.B. bei der Bearbeitung und Bereitstellung entsprechender Sammlungen in Datenbanken.

Im Rahmen des Digitalisierungsprojektes DigiRom lädt der Rom e. V. zu einer eintägigen Online- Tagung ein, die sich unter Einbezug interdisziplinärer ebenso wie Community-Perspektiven dem Themenkomplex des visuellen Antiziganismus widmet und ferner der Frage nachgeht, wie innerhalb der Digitalisierungs- und Datenbankarbeit ein sensibler Umgang mit diskriminierenden Sammlungsbeständen gefunden werden kann.

Mit einem Fokus auf die Geschichte, Dimensionen und Wirkungsweisen antiziganistischer Motive in visuellen Medien geht es in der ersten Vortrags-Session der Veranstaltung um historische und zeitgenössische Beispiele von Fremd- und Selbstrepräsentation von Rom:nja und Sinti:zze.

Die zweite Vortrags-Session widmet sich der Frage, wie kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen problematische (z.B. rassistische) Sammlungsbestände digital aufarbeiten und zugänglich machen können, und welche Bedeutung eine communitybasierte Auseinandersetzung dabei einnehmen kann.

In der dritten Session bieten zwei Workshops die Möglichkeit, entweder eine persönliche Perspektive auf den antiziganistischen Blick kennenzulernen oder sich mit konkreten Gegenstrategien auseinanderzusetzen.

Um Anmeldung wird bis zum 12. Oktober 2022 gebeten. Anmeldungen an: dokuzentrum@romev.de.

Nähere Infos

Blickwechsel Bamberg – Bildung und Begegnung gegen Antisemitismus und Antiziganismus

Extern,

Sonntag, 23. Okt. 2022 von 10:00 bis 17:00 in  der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg, Willy-Lessing-Straße 7A, 96047 Bamberg

Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma – beide Gruppen sind in unserer Gesellschaft besonders stark von Gewalt, von Hass und Hetze und abwertenden Zuschreibungen betroffen. Antisemitismus und Antiziganismus sind keine neuen Phänomene – die Verbreitung von Verschwörungstheorien gerade in der Corona-Pandemie oder die alltägliche Verwendung in den sozialen Medien zeigen ihre Aktualität. Wie dem entgegnen? Im Seminar werden Ansätze erprobt, um menschenfeindliches Verhalten im Alltag nicht unwidersprochen stehen zu lassen und Betroffene zu schützen. Im Gespräch mit Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma werden persönliche Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte geknüpft.

Das Seminar ist eine Kooperationsveranstaltung des LBE mit der Israelitischen Kultusgemeinde, dem Landesverband der Sinti und Roma und dem Antisemitismusbeauftragten der Stadt Bamberg. Die Teilnahme am Seminar inkl. Verpflegung ist kostenfrei. Das Seminar wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Referent: Stephan Schwieren (LBE)

Fragen an Stephan Schwieren, tel 0911 810129-19, schwieren@lbe-bayern.de.

Nähere Infos

Diskriminierung von Roma – Ursache, Folgen und Antidiskriminierungsstrategien

Extern,

27.10.2022 von 17:00 bis 18:30 Uhr, Volkshochschule Duisburg, Steinsche Gasse 26, 47051 Duisburg

Über Roma ist viel publiziert worden. Meist von Nicht-Roma. Hier kommen führende Vertreter der Roma zu Wort, um über die eigene Volksgruppe zu berichten.

In seinem Vortrag wird Emran Elmazi auf die Diskriminierung von Roma und die daraus resultierenden Folgen eingehen. Diese werden anhand von Praxisbeispielen aus dem In- und Ausland erläutert sowie mögliche Gegenstrategien vorgestellt.

Emran Elmazi, Jahrgang 1986, hat Rechtswissenschaften an der Universität Trier studiert. Seit 2015 ist er im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg beschäftigt: zunächst als Leiter des Referats Dialog und seit 2021 als wissenschaftlicher Leiter des Zentrums. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte der Einrichtung sind, die über 600-jährige Geschichte der Sinti und Roma in Deutschland zu dokumentieren sowie Gegenstrategien gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu entwickeln. Emran Elmazi verantwortet zudem seit 2015 das vom Bundesfamilienministerium geförderte „Bildungsforum gegen Antiziganismus“ als „Kompetenzzentrum gegen Antiziganismus“ im Rahmen des Programms „Demokratie Leben!“. Er ist Vorstandmitglied von „Amaro Drom e.V.“, der Jugendorganisation von Roma und Nichtroma.

Nähere Infos

Latscho kirati – Bilder über Sinti und Roma

Extern,

Mittwoch, 2. November 2022, 19:00 Uhr im Buchcafe Verein für Kultur und Kommunikation e.V, Brink 11, 36251 Bad Hersfeld

Ein Abend zu Antiziganismus

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe “hinsehen! erkennen! handeln! – Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit”.

Vortrag und Diskussion

Wir reden und diskutieren über Klischees und Realitäten mit Sinti*zze nd Roma*nja – auch aus dem Landkreis Hef-Rof – wie auch mit Antiziganismusbeauftragen des Landes und des Bundes.

Weitere Infos folgen in Kürze.

Die Veranstaltung wird auch online via ZOOM übertragen.
Dafür bitten wir um Anmeldung unter: verwaltung@buchcafe-badhersfeld.de

Nähere Infos

Zwei Welten. Sinti und Roma – Schritte zur Anerkennung als NS-Verfolgte und antiziganistische Kontinuität

Extern,

Eine Buchvorstellung  am 11. November 2022 19:00 Uhr, Frank-Loebsches Haus, Kaufhausgasse 9, 76829 Landau in der Pfalz

Die Sinti und Roma wurden in der Bundesrepublik Deutschland vielfach nicht als „rassisch“ Verfolgte anerkannt, sondern waren weiterhin in der Nachkriegszeit staatlicher und gesellschaftlicher Diskriminierung und Ausgrenzung ausgesetzt. Die Landeszentrale für politische Bildung hat das Forschungs- und Publikationsprojekt „Zwei Welten“ des Landesvereins der Sinti in Hamburg gefördert.

Das daraus entstandene Buch ist eine Gegenüberstellung. Einerseits sollen die Anstrengungen der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma als NS-Verfolgte in den letzten Jahrzehnten aufgezeigt werden, andererseits sollen personelle und ideologische NS-Kontinuitäten in der Nachkriegsgesellschaft aufgezeigt werden. Für diese Kontinuität steht beispielhaft der Landauer Amtsarzt und Professor, Hermann Arnold (1912–2005). Arnold galt jahrzehntelang in der Bundesrepublik als maßgebender „Zigeunerexperte“ und führte die systematische Erfassung und rassistische Kategorisierung der Sinti und Roma weiter. Nach dem Krieg war er viele Jahre Leiter des Gesundheitsamtes Landau.

Das vorgestellte Buch zeigt ausgewählte Dokumente aus Arnolds Nachlass, seine Netzwerke und die Kontinuität der NS – „Zigeunerforschung“ in der Nachkriegsgeschichte.

Kooperationspartner: Landesverein der Sinti in Hamburg e.V.

Nähere Infos

Vergangene Termine

80. Jahrestag der Deportation der Darmstädter Juden und Sinti

Extern,

Gemeinsame Gedenkveranstaltung am 25. September, um 11 Uhr am Gedenkort „Denkzeichen Güterbahnhof“ (Bismarckstraße/Ecke Kirschenallee, 64293 Darmstadt) der vor 80 Jahren deportierten Darmstädter Juden und Sinti. Medienvertreterinnen und -vertreter sowie Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen.

Nach Begrüßung durch die Initiative „Denkzeichen Güterbahnhof“ sprechen Stadtrat Michael Kolmer, in Vertretung für Oberbürgermeister Jochen Partsch, Vertreterinnen und Vertreter der Jüdischen Gemeinde Darmstadt und des Verbandes Deutscher Sinti und Roma Hessen sowie die Vizepräsidentin des Hessischen Landtags, Heike Hofmann, MdL.

„Dies ist ein Menschheitsverbrechen, das, wie die menschenvernichtende Politik des Naziregimes insgesamt, uns auch noch nach Jahrzehnten fassungslos macht – und beschämt“, erklärt Stadtrat Kolmer. „Dieses Verbrechen geschah nicht irgendwo, sondern es vollzog sich hier, mitten in unserer Stadt, vor den Augen und mit Wissen der Darmstädterinnen und Darmstädter. Dessen müssen wir uns stets bewusst sein. Wir denken mit Trauer an die Opfer, und wir nehmen die Geschichte als Auftrag, wachsam zu sein und allen Tendenzen des Rassismus und der gesellschaftlichen Intoleranz entschlossen die Stirn zu zeigen. Die Verantwortung, Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus nicht zuzulassen, tragen wir alle gemeinsam.“
Dieser Schmerz und diese Vernichtung darf sich niemals wiederholen

„Auch in diesem Jahr kommen wir gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde und der Stadt Darmstadt am Güterbahnhof zusammen, um der Verfolgten zu gedenken. Indem wir an ihre Geschichten erinnern, zollen wir ihnen nicht nur Respekt und benennen das damalige Recht als Unrecht. Vielmehr erinnern wir ebenfalls uns an unsere Aufgabe, dass sich dieser Schmerz und diese Vernichtung niemals wiederholen dürfen“, mahnt Adam Strauß, Vorsitzender des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma. „Bereits seit einigen Jahren beobachten wir mit Besorgnis den erstarkenden Nationalismus und Rassismus. Diese Tendenzen zu erkennen und ihnen entschlossen entgegenzutreten, ist unser aller Verantwortung.“
Irith Gabriely wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Die Gedenkveranstaltung findet in Kooperation zwischen dem Hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma, der Wissenschaftsstadt Darmstadt, der Jüdischen Gemeinde Darmstadt und der Initiative „Denkzeichen Güterbahnhof“ statt.

Nähere Infos

Der lange Weg der Sinti und Roma

Extern,

Film und Diskussion mit dem Regisseur Adrian Oeser am 18.09.2022, 19 Uhr im Kulturhaus RomnoKher Mannheim, B 7, 16, 68159 Mannheim (Eingang über den Hinterhof ); im Rahmen der Kulturwoche Romno Power

Anhand von persönlichen Lebenswegen zeichnet der Dokumentarfilm emotional und eindrucksvoll die Geschichte von Deutschlands größter nationaler Minderheit nach. Unter den historischen Aufnahmen aus den ARD-Archiven fand Filmautor Adrian Oeser viele Szenen, die deutlich machen, wie sehr der Rassismus gegen Sinti und Roma nach 1945 fortdauerte – und wie stark er auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurde.

Näher Infos

Fehler im System? Institutioneller Rassismus gegen Sinti:zze und Rom:nja. Ausschlusspraktiken, Rassismuserfahrungen, Gegenstrategien

Fehler im System? Institutioneller Rassismus gegen Sinti:zze und Rom:nja. Ausschlusspraktiken, Rassismuserfahrungen, Gegenstrategien

Die Diskriminierung von Sinti:zze und Rom:nja wirkt in und durch Institutionen wie Polizei, Schule oder im Jobcenter. Besteht das Problem in zahlreichen Fehlern Einzelner innerhalb dieser Institutionen oder liegt es vielmehr „im System“ selbst begründet? Institutioneller Rassismus ist fundamentaler Bestandteil der oben genannten Organisationsstrukturen. Es sind die Wechselwirkungen zwischen rassistischen Diskursen und Wissensbeständen sowie institutionellen Ausschlusspraktiken die wir als institutionellen Rassismus auf der Veranstaltung in den Mittelpunkt stellen.

In vier Vorträgen und einer Podiumsdiskussion beschäftigen wir uns mit den Wirkungsweisen und Ausprägungen des institutionellen Rassismus gegen Sinti:zze und Rom:nja. Dabei werden die institutionelle Ausschlusspraktiken und Rassismuserfahrungen beleuchtet und Gegenstrategien diskutiert.

Programm

  • Empowerment-Ansätze von Sinti*zze und Rom*nja (Hajdi Barz)
  • Community-basierte Forschung zu Rassismuserfahrungen (Prof. Dr. Iman Attia)
  • Abschiebestopp und Bleiberecht für Roma aus humanitären und historischen Gründen (Kenan Emini)
  • Institutioneller Antiziganismus im EU-Binnengrenzregime: wohlfahrtsstaatliche Grenzziehungen in der kommunalen Praxis (Tobias Neuburger)
  • Launch einer Podcast-Serie zum Thema Institutioneller Antiziganismus von RYMEcast (mit Sejnur Memiši)
  • Podiumsdiskussion: Institutioneller Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:zze: Handlungsperspektiven und Gegenstrategien
Wann und Wo?
  • Freitag, 23.09.2022 von 12:00-16:30 Uhr
  • Universität Hannover, Conti-Hochhaus, 14. OG
  • Königsworther Platz 1, 30167 Hannover.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Weitere Informationen auf www.idd.uni-hannover.de
Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen der Ausschreibung „Zukunftsdiskurse“ aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab.

The Role of the Police in the Persecution of Roma during the Holocaust

Extern,

Friday, September 23, 11am-12:30pm CT

This virtual workshop explores the history of race and policing through the experiences of European Roma from the late 19th century through the Holocaust and into the present. Scholars from the US, Europe, and beyond will address the confluence of the criminalization and racialization of the category of “Gypsy,” the role of the police in the persecution and genocide of Roma in the Holocaust, and the legacies of this history for Romani communities to the present day. The program will open with a roundtable of scholars and activists who will address the contemporary stakes of the history of the criminalization and police persecution of Roma in Europe and explore resonances with parallel histories of race and policing in the American context.

Presented by: The Center for Austrian Studies, The Center for Holocaust and Genocide Studies, and the Institute for Global Studies

Moderator: Justyna Matkowska, Postdoctoral Fellow, Adam Mickiewicz University and Lecturer, University at Albany

Speakers: Pavel Baloun, Postdoctoral Researcher, Institute of History of the Czech Academy of Sciences, Czechoslovak “Wandering Gypsies”: A Legislative Term and Its Practice in the Interwar Period; Benjamin Thorne, Associate Professor of History, Wingate University, „Everyone Knows They Are All Criminals”: Institutional Bias and Police Brutality Against Roma during the Romanian Holocaust; Jan Láníček, Senior Lecturer, School of Humanities & Languages, University of New South Wales, Ordinary Gendarmes? Czech Police Forces and the Holocaust in the Protectorate of Bohemia and Moravia

Respondent: Sheer Ganor, Assistant Professor of History, University of Minnesota

Nähere Infos und Registrierung

 

 

Fehler im System? Institutioneller Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja

Tagung am 23.09.2022, 12:00 bis 16:30 Uhr, Universität Hannover, 14. OG Campus-Hochhaus, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover.

Die Diskriminierung von Sinti*zze und Rom*nja wirkt in und durch Institutionen wie Polizei, Schule oder im Jobcenter. Besteht das Problem in zahlreichen Fehlern Einzelner innerhalb dieser Institutionen oder liegt es vielmehr „im System“ selbst begründet? Institutioneller Rassismus ist fundamentaler Bestandteil der oben genannten Organisationsstrukturen. Es sind die Wechselwirkungen zwischen rassistischen Diskursen und Wissensbeständen sowie institutionellen Ausschlusspraktiken die wir als institutionellen Rassismus auf der Veranstaltung in den Mittelpunkt stellen. In zwei Vorträgen und einer Podiumsdiskussion beschäftigen wir uns mit den Wirkungsweisen und Ausprägungen des institutionellen Rassismus gegen Sinti*zze und Romn*nja. Dabei werden die institutionelle Ausschlusspraktiken und Rassismuserfahrungen beleuchtet und Gegenstrategien diskutiert.

Programm
Empowerment-Ansätze von Sinti*zze und Rom*nja (Hajdi Barz)
Community-basierte Forschung zu Rassismuserfahrungen (Prof. Dr. Iman Attia)
Abschiebestopp und Bleiberecht für Roma aus humanitären und historischen Gründen (Kenan Emini)
Institutioneller Antiziganismus im EU-Binnengrenzregime: wohlfahrtsstaatliche Grenzziehungen in der kommunalen Praxis (Tobias Neuburger)
Launch einer Podcast-Serie zum Thema Institutioneller Antiziganismus von RYMEcast (mit Sejnur Memiši)
Podiumsdiskussion: Institutioneller Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:zze: Handlungsperspektiven und Gegenstrategien

Organisiert vom Institut für Didaktik der Demokratie (IDD) in Kooperation mit dem AStA Uni Hannover. Gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab im Rahmen der Ausschreibung „Zukunftsdiskurse“. Kontakt: Patrick Bredl, Institut für Didaktik der Demokratie, Leibniz Universität Hannover, bredl@idd.uni-hannover.de

Nähere Infos

Legacies of Genocide: Romani Communities in the Aftermath of the Holocaust

Extern,

Friday, September 23, 1:30-3:00pm CT

This virtual workshop explores the history of race and policing through the experiences of European Roma from the late 19th century through the Holocaust and into the present. Scholars from the US, Europe, and beyond will address the confluence of the criminalization and racialization of the category of “Gypsy,” the role of the police in the persecution and genocide of Roma in the Holocaust, and the legacies of this history for Romani communities to the present day. The program will open with a roundtable of scholars and activists who will address the contemporary stakes of the history of the criminalization and police persecution of Roma in Europe and explore resonances with parallel histories of race and policing in the American context.

Presented by: The Center for Austrian Studies, The Center for Holocaust and Genocide Studies, and the Institute for Global Studies

Moderator: Angéla Kóczé, Assistant Professor and Chair, Romani Studies Program, Central European University

Speakers: Margareta Matache, Director, Roma Program, FXB Center for Health and Human Rights, Harvard University, Practices of Denial and Distortion of the Samudaripen/Porrajmos in Southeastern Europe; Ioanida Costache, Andrew W. Mellon Postdoctoral Fellow in the Humanities, University of Pennsylvania, Race, Genocide, and Romani Life: Legacies of Persecution; Ana Ivasiuc, Lecturer in the Anthropology of Crime and Security, Department of Anthropology, Maynooth University, The Racial Policing of the Roma in Contemporary Italy; Anabel Carballo Mesa, Ph.D. Candidate, University of Barcelona; Romane Zorako: Historic Roma and Sinti Resilience

Respondent: Ari Joskowicz, Associate Professor of Jewish Studies and European Studies, Vanderbilt University

Nähere Infos und Registrierung

ZUR AKTUELLEN SITUATION VON ROMA IM UKRAINE KRIEG – KRIEG UND RASSISMUS

Extern,

EIN VORTRAG VON ROMEO FRANZ, Europaabgeordneter von Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Bürgerrechtler und ehem. Vorstand der Hildegard Lagrenne Stiftung.

FREITAG 23.09. 18:00 UHR, Ernst-Ludwig-Saal, Schwanenstr. 42 64297 Darmstadt

Das Eberstädter Bündnis gegen Antiziganismus ist ein lokales Bündnis aus verschiedenen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen und Einzelpersonen, welches sich für die Aufklärung über Antiziganismus einsetzt. Bereits das vierte Jahr in Folge organisisert das Bündnis Veranstaltungen und Projekttage zum Thema. Der hessische Landesverband Deutscher Sinti und Roma ist seit der Gründung des Bündnisses Mitglied. Romeo Franz ist Europaabgeordneter, Bürgerrechtler und Angehöriger der Minderheit und wird in seinem Vortrag am Freitag den 23.09.2022 im Ernst-Ludwig-Saal in Darmstadt die Lage ukrainischer Roma unter Berücksichtigung der aktuellen Kriegssituation thematisieren. Aktuell befindet sich Romeo Franz zusammen mit Dr. Mehmet Daimagüler, dem Beauftragten der Bundesregierung gegen Antiziganismus und für das Leben der Roma, in der Ukraine. Vor Ort informieren sie sich über die inner-ukrainische Fluchtsituation von Roma.

Nähere Infos

Constructing the Gypsy Threat: Roma at the Nexus of Race and Criminalization

Extern, Hilde Hoffmann

Thursday, September 22, 11am -12:30pm CT

This virtual workshop explores the history of race and policing through the experiences of European Roma from the late 19th century through the Holocaust and into the present. Scholars from the US, Europe, and beyond will address the confluence of the criminalization and racialization of the category of “Gypsy,” the role of the police in the persecution and genocide of Roma in the Holocaust, and the legacies of this history for Romani communities to the present day. The program will open with a roundtable of scholars and activists who will address the contemporary stakes of the history of the criminalization and police persecution of Roma in Europe and explore resonances with parallel histories of race and policing in the American context.

Presented by: The Center for Austrian Studies, The Center for Holocaust and Genocide Studies, and the Institute for Global Studies

Moderator: Hilde Hoffmann, Researcher, Institute for Media Studies, Ruhr University Bochum

Speakers: Ilsen About, Assistant Professor, CNRS, IRIS, EHESS, Paris; The International Criminal Police Commission (ICPC) and the “Gypsy Question” in Europe, 1924-1940: Theories, practices and consequences
Habiba Hadziavdic, Adjunct Faculty in Modern and Classical Languages, University of St. Thomas; Persisting Tropes in the Filmic Representations of European Roma; Chelsi West Ohueri, Assistant Professor, Department of Slavic and Eurasian Studies, University of Texas, Austin; Constructing the Gabel: examining surveillance and criminalization in the production of racialized Romani Identities in Albania

Respondent: Jennifer Illuzzi, Associate Professor of History, Providence College

Nähere Infos und Registrierung

Antiziganismus. Ein Zustandsbericht

Extern,

Vortrag zum Thema „Antiziganismus“ am 22.09.2022 / 19:00 Uhr im AnStatt Theater des Alten Schlachthofs in Straubing, Heerstraße 35, 94315 Straubing.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Landesverband der Sinti und Roma Bayern statt.

Nähere Infos

Film “Aferim!”

Extern,

Filmvorführung mit Einführung von Dr. Iulius Rostas am 21. September 2022, 20:00 Uhr im
Kulturhaus RomnoKher
B 7, 16 (Eingang über den Hinterhof )
68159 Mannheim
Osteuropa im Jahre 1835. Der altgediente Gendarm Costandin und sein Sohn reiten durch die steinige Landschaft der Wallachei. Sie suchen einen “Zigeunersklaven”, der seinem Besitzer – einem mächtigen Bojaren – entlaufen ist. Der unerschütterliche Costandin begegnet jeder Situation mit munterer Weisheit, doch sein Sohn blickt nachdenklich auf die Welt. Auf ihrer Odyssee begegnen sie Menschen unterschiedlicher Nationalität und verschiedenen Glaubens. Was alle verbindet, sind die Vorurteile, die sie gegeneinander hegen.

Silberner Bär 2015. Preisgekrönter Balkan-Western des rumänischen Filmregisseurs Radu Jude (2015). Ein Film, den man gesehen haben muss, um die Geschichte der Roma-Sklaverei in Rumänien zu verstehen.

Länge des Films: 108 Minuten. Für Essen und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei.
Anmeldung und weitere Infos unter info@sinti-roma.com oder 0621/91109100.

Nähere Infos

Verleihung des Kultur- und Ehrenpreises der Sinti und Roma

Extern,

DIENSTAG 20.9.2022,  19 Uhr im im Rahmen der Kulturwoche Romno Power, B 7, 16, 68159 Mannheim (Eingang über den Hinterhof )

Engagement für Bildung und Bürgerrechte: CHRISTIAN ROSENBERG
Gesellschaftliches Engagement: ANDREAS FREUDENBERG
Beitrag zur Antiziganismusforschung: DR. IULIUS ROSTAS
Seit 2014 vergibt der VDSR-BW den Kultur- und Ehrenpreis der Sinti und Roma für besondere Verdienste in den Bereichen Kultur, Bildung und Bürgerrechte. Die Preisverleihung findet immer am Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung von Sinti und Roma auf dem Territorium des heutigen Deutschland (20. September 1407 in Hildesheim) statt.
Unsere diesjährigen Preisträger haben Herausragendes für die Minderheit geleistet – u.a. als Vorsitzender einer Selbstorganisation, als Kuratoriumsvorsitzender der Freudenberg Stiftung und als international führender Antiziganismusforscher.

Nähere Infos

Film: „Der lange Weg der Sinti und Roma“

,

Filmvorführung und Diskussion mit dem Regisseur Adrian Oeser am 18. September 2022, 19:00 Uhr im Kulturhaus RomnoKher, B 7, 16 (Eingang über den Hinterhof ), 68159 Mannheim

Anhand von persönlichen Lebenswegen zeichnet der Dokumentarfilm emotional und eindrucksvoll die Geschichte von Deutschlands größter nationaler Minderheit nach. Unter den historischen Aufnahmen aus den ARD-Archiven fand Filmautor Adrian Oeser viele Szenen, die deutlich machen, wie sehr der Rassismus gegen Sinti und Roma nach 1945 fortdauerte – und wie stark er auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurde.

Länge des Films: 45 Minuten.

Für Essen und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei.
Anmeldung und weitere Infos unter info@sinti-roma.com oder 0621/91109100.

Nähere Infos

Roma und Antiziganismus

Extern,

Workshop-Reihe zur Thematik „Roma und Antiziganismus“, Freitag, 16. September, von 15 bis 19 Uhr, Berliner Platz 22, 58089 Hagen

Dritter Teil. Bei der Veranstaltung untersuchen die Teilnehmenden das Thema Antiziganismus im Hinblick auf die Ethnisierung und Kriminalisierung der Roma-Minderheit noch einmal genauer.

Eine Anmeldung zum dritten Teil der Workshop-Reihe ist auch ohne die Teilnahme an den ersten beiden Veranstaltungen möglich und erfolgt über den zuständigen Ansprechpartner im Kommunalen Integrationszentrum, Robin Palm, entweder unter Telefon 02331/207-3851 oder per E-Mail an robin.palm@stadt-hagen.de.

Kommunales Integrationszentrum: Workshop über Diskriminierung junger Roma im Bildungssystem

Missständen im Bildungssystem gegenüber Angehörigen der Roma-Minderheit entgegenwirken und Fachkräfte hinsichtlich dieser Diskriminierungsformen aufklären und sensibilisieren: Das war das Ziel des Workshops „Gleichheit im Bildungssystem? – Die Schul- und Bildungssituation der Roma“ des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Hagen (KI) am Dienstag, 14. Juni.

Der zweite Teil einer vierteiligen Workshop-Reihe zur Thematik „Roma und Antiziganismus“ richtete sich an Lehrkräfte, Sonderpädagoginnen und -pädagogen sowie Sozialarbeiterinnen und -arbeiter.

Die Teilnehmenden befassten sich mit der Schul- und Bildungssituation junger Roma. Der Referent Kasm Cesmedi, Gesamtschullehrer und engagierter Roma-Aktivist, zeigte, dass Rassismus und Diskriminierung gegenüber Angehörigen der Roma-Minderheit nicht nur historisch tief verankert, sondern auch heutzutage sowohl in den Herkunftsländern als auch im deutschen Bildungssystem eine alltägliche Realität darstellen.

Neben der Aufklärung zur Thematik Antiziganismus ging es bei dem Workshop auch darum, aktuelle Problemfelder von Seiten der Bildungsinstitutionen zu besprechen. Dabei wurden unter anderem Fragen wie „Warum kommt es zu Schulabsentismus und wie erreiche ich Familienangehörige?“ beantwortet.

Die 20 Teilnehmenden brachten sich während des Workshops mit ihren Fragen und Fallbeispielen aus der praktischen Arbeit aktiv ein, sodass ein produktiver Austausch entstand und gemeinsam Handlungsstrategien für den beruflichen Alltag erörtert werden konnten.

Nähere Infos

 

Criminalization-Surveillance-Resistance

Extern,

A Roundtable Discussion on Roma, Race, and Policing on Friday, September 16th as a virtual workshop 12 p.m. – 1:45 pm CT

This virtual workshop explores the history of race and policing through the experiences of European Roma from the late 19th century through the Holocaust and into the present. Scholars from the US, Europe, and beyond will address the confluence of the criminalization and racialization of the category of “Gypsy,” the role of the police in the persecution and genocide of Roma in the Holocaust, and the legacies of this history for Romani communities to the present day. The program will open with a roundtable of scholars and activists who will address the contemporary stakes of the history of the criminalization and police persecution of Roma in Europe and explore resonances with parallel histories of race and policing in the American context.

Presented by: The Center for Austrian Studies, The Center for Holocaust and Genocide Studies, and the Institute for Global Studies

Moderator: Christopher Robertson, Ph.D. Candidate, Department of Sociology, University of Minnesota

Speakers: Petra Gelbart, Curator for Music, RomArchive, Nadja Greku, Central European University, Cristiana Grigore, Founding Director, Roma People’s Project, Columbia University, Sunnie Rucker-Chang, Associate Professor, Slavic & East European Languages and Cultures, The Ohio State University

Nähere Infos und Registrierung bei Zoom

VIELFALT BILDET! RASSISMUS- UND DISKRIMINIERUNGSKRITISCHE BILDUNG IN PRAXIS UND DISKURS

Freitag, 16. September und Samstag, 17.Sepember 2022 im Schader-Forum Darmstadt, Goethestraße 2, 64285 Darmstadt

Gemeinsame Tagung der Schader-Stiftung und dem Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, die anstrebt, wissenschaftliche und außeruniversitäre sowie insbesondere auch aktivistische Perspektiven zu den Themen Rassismus und Diskriminierung miteinander zu verbinden.

Vortrag: Bildungssituation von Sinti und Roma in Deutschland, Dr. Katharina Rhein

Vortrag: Antiziganismuskritische Bildung, Nadine Küßner und Arne Schrader

Nähere Infos

Auseinandersetzung mit kritischen Polizeieinsätzen

Extern,

Montag, 12. September 2022, 19:00 Uhr; Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50-58, 44147 Dortmund
Im Rahmen der Veranstaltungsserie „Talk im TKH“ setzen sich Mehmet Daimagüler, Rechtsanwalt und Antiziganismus-Beauftragter der Bundesregierung und Sebastian Fiedler, Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Vorsitzender des Bundes deutscher Kriminalbeamter mit kritischen Polizeieinsätzen auseinander.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Soziologen und Hochschullehrer Aladin El-Mafaalani; für musikalische Begleitung sorgt Ester Festus.

Der Eintritt ist frei.

Nähere Infos

Roma in und aus der Ukraine

Extern,

September 11, 11:00 Uhr, IBZ , Kaiserallee 12d, 76131 Karlsruhe

Viele der 400.000 Roma in der Ukraine beteiligen sich an der Verteidigung der Ukraine gegen den russischen Aggressor. Trotz Antiziganismus und Diskriminierung. Auf der anderen Seite sind geschätzt 100.000 Roma aus der Ukraine geflohen. Dabei kam es in allen Aufnahmeländern zu Antiziganismus und Diskriminierung.
Stephan Müller, politischer Referent des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, gibt einen Überblick über die aktuelle Situation der Rom*nija in der Ukraine und der geflüchteter Rom*nija.

Nähere Infos

„AVEN“ – Leben, Kunst und Kultur der Sinti und Roma in Osteuropa

Extern,

Kunstausstellung im Rahmen des Kulturfests am 10. September 2022 14:00 Uhr, Marie-Curie-Straße 3, 76829 Landau in der Pfalz

Besucher haben die Möglichkeit im Foyer die ausgestellten Exponate eines osteuropäischen Künstlers zu besichtigen. 
Der Künstler trägt mit seiner Arbeit dazu bei, die ‚Opferrolle‘ der Sinti und Roma aufzubrechen und mit ethnisch-folkloristischen Vorstellungen aufzuräumen. Im Foyer des „erlebt-Forum-Landau“ stellt er einige seiner Arbeiten aus und bietet dem Publikum Einblicke in seine Arbeitsweise.

AVEN bedeutet im Romanes – der Sprache der Sinti – „kommt“. Die Grundidee dieses Kulturfests ist es durch Begegnung und Austausch Vorurteilen und Ressentiments entgegenzuwirken.

Veranstalter: Verband Deutscher Sinti und Roma Rheinland Pfalz

 

„Antiziganismus in Osteuropa“

Extern,

10. September 2022 16:00 Uhr, Marie-Curie-Straße 3, 76829 Landau in der Pfalz
Podiumsdiskussion im Rahmen des Kulturfests „AVEN“ – Leben, Kunst und Kultur der Sinti und Roma in Osteuropa

Die aktuelle Situation ukrainischer Kriegsflüchtlinge und die Haltung der Politik, Gesellschaft und Medien. Vor diesem Hintergrund werden verschiedene Experten versuchen, diese Geschehnisse einzuordnen und ein allgemeines Lagebild der in Osteuropa lebenden Sinti und Roma zu skizzieren. Hierbei werden Handlungsfelder, Maßnahmen und Strategien, die die Teilhabe der Sinti und Roma am gesellschaftlichen Leben sichern sollen, in den Blick genommen. Des Weiteren wird auch auf den Bericht der unabhängigen Antiziganismus-Kommission vom Juli 2021 eingegangen und die zentralen Befunde und Empfehlungen der Kommission thematisiert.

AVEN bedeutet im Romanes – der Sprache der Sinti – „kommt“. Die Grundidee dieses Kulturfests ist es durch Begegnung und Austausch Vorurteilen und Ressentiments entgegenzuwirken.

Veranstalter ist der Verband Deutscher Sinti und Roma Rheinland Pfalz

Nähere Infos

 

»…vergiss die Photos nicht, das ist sehr wichtig…«

Extern,

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste lädt zur Eröffnung der Wanderausstellung am 6. September, 17 Uhr in das Neuköllner Rathaus ein, Donaustraße 29, 12043 Berlin. Anmeldung bis spätestens 2.9. unter spring[at]asf-ev.de

Im Mittelpunkt der zweisprachigen Wanderausstellung (Deutsch/Englisch) stehen neun Familien, von denen der Fotojournalist Hans Weltzel in den 1930er Jahren Fotografien in Dessau-Roßlau anfertigte. Zu den Lebensmittelpunkten einiger dieser Familien, die vom Wandergewerbe lebten, gehörte auch Berlin. Nach der Ausweisung von über 70 Sinti aus Anhalt Anfang 1938 zwangen Gestapo und Kriminalpolizei die Männer, Frauen und Kinder in das »Zigeunerlager am Holzweg« in Magdeburg. Einige widersetzen sich, gingen nach Berlin zurück, wo sie jedoch in das Lager Marzahn gezwungen wurden. Im Juni 1938 setzten gezielte Einweisungen in Konzentrationslager und im März 1943 Deportationen in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ein. Die Mehrzahl der Porträtierten überlebte den Völkermord an Sinti und Roma nicht. Die Ausstellung zeichnet Erfahrungen deutscher Sinti und Roma während des Nazi-Regimes nach und informiert über die nationalsozialistische Verfolgung.

Programm der Eröffnung

Begrüßung: Jutta Weduwen (Geschäftsführerin, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste)
Grußwort (Video-Botschaft): Claudia Roth (MdB und Staatsministerin für Kultur und Medien)
Einführung in die Ausstellung: Jana Müller (Kuratorin, Stadtarchiv Dessau-Roßlau)
Ansprachen: Margitta Steinbach und Verena Sekanina (Nachfahren der porträtierten Familien, Menda Yek e.V. in Gründung)
Begleitveranstaltung: Maria Macher (Projektleiterin »Stadtteilmütter in Berlin«, Diakoniewerk Simeon gGmbH)

Musikalische Umrahmung: Janko Lauenberger, Giovanni Steinbach und Santino Bamberger (Radio Django)

Im Anschluss Einladung zur Besichtigung der Ausstellung.

Die Ausstellung kann bis zum 23.9., Montag bis Freitag, 8 – 20 Uhr, im Rathaus Neukölln besichtigt werden.

Der lange Weg der Sinti und Roma

Extern,

Film & Diskussion über den Kampf für Bürgerrechte am Mo., 05.09.2022, 20:00 – 22:00, DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht und der Kinosaal verfügt über eine begrenzte Anzahl an Rollstuhlplätzen. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie besondere Unterstützung benötigen. Angemessene, mit der Veranstaltung verbundene Vorkehrungen treffen wir gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten für Sie. Anmeldung bis zum 22.08.2022.

Nähere Infos

AUSSTELLUNG: ZIRKUS ALS INTERKULTURELLER RAUM UND SAFE SPACE BIS HEUTE

Extern,

26. August – 24. September 2022, 17:00 – 19:00 Uhr, CABUWAZI, ALTGLIENICKE, Venusstraße 90, 12524 Berlin; Ausstellungseröffnung

Im Jahre 2018 feierte die Welt mit Ausstellungen und anderen Events das 250-jährige Jubiläum des modernen Zirkus, wie er von Philip Astley erfunden wurde. Bis in die heutige Zeit stellt der Zirkus eine äußerst beliebte Unterhaltungsform dar. Unsere Ausstellung bei CABUWAZI will Aspekte der Zirkusgeschichte aufzeigen, die bislang eher selten im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen.

Die Ausstellung will den Zirkus a) als kosmopolitischen Raum herausstellen, der seit Jahrhunderten für seine Besucher ein Tor zur weiten Welt öffnet und b) auf den Zirkus als Zufluchtsort aufmerksam machen, der ausgegrenzten und vulnerablen Gruppen bis auf den heutigen Tag Schutz bietet.

Zirkusse mit ihren Angehörigen verschiedener Ethnien und sozialer Herkunft verkörpern auch noch heute mobile und kosmopolitische Sphären. Als solche sind sie in der Lage, viele Grenzen zu überschreiten und soziale wie kulturelle Brücken zu schlagen. Zirkusse sind Orte des Kulturtransfers und bieten Räume für die Akzeptanz des Andersseins.

Zirkusfamilien mit jüdischem, jenischem und/oder Sinti-und-Roma-Hintergrund waren von der nationalsozialistischen Verfolgung besonders betroffen, ohne dass ihr Schicksal nach 1945 größere Beachtung gefunden hätte. Gleiches gilt für die Tatsache, dass der Zirkus in vielen Fällen einen unikalen Schutzraum für Verfolgte im Nationalsozialismus darstellen konnte. Die heutige Arbeit mit Geflüchteten im Kinder- und Mitmachzirkus CABUWAZI macht den besonderen Wert des Zirkus als solidarischer Zufluchtsort erneut sichtbar.

Im Zirkuszelt von CABUWAZI in Altglienicke wird die Geschichte all jener präsentiert, die in Vergangenheit und Gegenwart im Zirkus Schutz gefunden haben.

Die Ausstellung ist jeweils von montags bis freitags von 13:30 bis 20:30 Uhr und samstags von 14:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Für alternative Besuchszeiten können Termine vereinbart werden unter: altglienicke@cabuwazi.de

Nähere Infos

(K)ein Problem mit Antiziganismus?

Extern,

26. August 2022 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Online

Antiziganismus ist in der deutschen Gesellschaft weit verbreitet. In allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens erfahren Sinti*zze und Rom*nja regelmäßig Ausgrenzung und Diskriminierung, und die Corona-Pandemie hat diese Situation noch weiter verschärft.
In diesem Workshop möchten wir nach einem Rückblick in die Geschichte den gegenwärtigen Antiziganismus anhand konkreter Beispielen reflektieren. Ein weiterer Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Auseinandersetzung mit Stereotypen und abwertenden Äußerungen. Dabei soll auch die Frage von Mehrfachdiskriminierungen bzw. intersektionaler Diskriminierung eine Rolle spielen. Unter Berücksichtigung der eigenen beruflichen Praxis der Teilnehmenden entwickeln wir so gemeinsam erste Schritte in Richtung eines antiziganismussensiblen Handelns.

Der Workshop ist bereits ausgebucht. Es könnten noch Restkontingente vorhanden sein oder im Fall von Stornierungen frei werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Stefan Bruskowski bruskowski@cultures-interactive.de.

Der Antiziganismus der „sauberen Deutschen“

Extern,

12. August 2022, 19 Uhr, Rote Flora, Schulterblatt 71, 20357 Hamburg

Unter Parolen wie „Deutschland den Deutschen! Ausländer raus!“ belagerte im August 1992 ein Bündnis aus Rostocker Anwohner*innen und eigens zu diesem Anlass angereisten Nazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber*innen (ZASt) und das Wohnheim vietnamesischer Vertragsarbeiter*innen. Mehr als hundert Vietnames*innen und antifaschistische Unterstützer*innen entgingen dem Tod in dem brennenden Haus nur knapp.
Über die immense Bedeutung des Pogroms von Lichtenhagen für den Rassismus des wiedervereinten Deutschlands ist man sich – zumindest in der gesellschaftlichen Linken – im Grunde genommen einig. Dass jene Ausschreitungen jedoch vor allem das Ergebnis der antiziganistischen Gerüchte und Ressentiments waren, mit denen Politik und Medien bereits seit 1990 gegen asylsuchende Rumän*innen hetzten und die Debatte über den „Asylkompromiss“ befeuerten, ist weitestgehend unbekannt.
Bereits 1990 wusste man in Zeitungsartikeln und Leserbriefen genauestens zu berichten, wie diejenigen, denen unter der rassistischen Fremdbezeichnung ‚Zigeuner‘ ein kollektives So-Sein zugeschrieben wurde, so seien: In einem Artikel hieß es gar, sie hätten die durch Steuergelder finanzierten Möbel der ZASt auf dem Balkon aufgetürmt, daraus ein Lagerfeuer gemacht und eine Möwe gegrillt. Ihnen wurde alles angelastet: Die schlechte Obsternte, das tote Schaf, das im Wald gefunden wurde, jeder Diebstahl im Supermarkt, selbst das flaue Gefühl im Magen, wenn man auf dem Weg zur Arbeit an bettelnden Kindern vorbeigehen musste. Es herrschte Einigkeit in Politik, Medien und unter den Anwohner*innen: Die Asylbewerber*innen aus Osteuropa sollten weg.
Auf der Grundlage einer Auswertung von über 600 Lokalzeitungsartikeln widmet sich der Vortrag einerseits einer Untersuchung des Antiziganismus, der die Asylbewerber*innen kollektiv zur Negativfolie der fleißigen und sauberen Deutschen machte. Andererseits soll das Pogrom als konformistische Revolte gedeutet werden, hinter dem sich vor allem ein Wunsch verbarg: endlich wieder richtig deutsch sein zu dürfen.
Die Frage, weshalb die antiziganistischen Dimensionen des Pogroms nahezu völlig unbekannt sind, führt uns auch zur Diskussion der brennenden Aktualität antiziganistischer Zustände. Denn während in Deutschland in Anbetracht der EU-Freizügigkeit über eine vermeintliche „Einwanderung in die Sozialsysteme“ und „Sozialschmarotzertum“ sinniert wird und sich in Städten wie Berlin, Duisburg oder Halle Bürgerinitiativen gegen vermeintliche „Problemhäuser“ gründen, ist eines klar: Sowohl die Gewaltbereitschaft des Antiziganismus als auch die Ignoranz gegenüber dieser findet sich nicht nur am rechten Rand, sie ist in der Mitte fest verankert.
Merle Stöver ist Sozialarbeiterin und Antisemitismusforscherin. Zu ihren wissenschaftlichen und politischen Schwerpunkten gehören Feminismus und die Kritik des Antisemitismus und des Antiziganismus.

Nähere Infos

GYPSYFEST IV – zwei Tage Musik, Lesung, Begegnungen

Extern,

Das „Gypsy“-Fest im „Bochumer Kulturrat“ Aktion gegen Antiziganismus am 5. und 6. August im Bochumer Kulturrat e.V. 4,5,  Lothringer Str. 36C, 44805 Bochum

Anlässlich des diesjährigen Gypsy-Festes nehmen mehrere prominente Vertreter*innen der Sinti- und Roma-Kultur teil. Die Sängerin, Aktivistin und Buchautorin Dotschy Reinhardt wird aus ihrem vieldiskutierten Buch „Everybody‘s Gypsy“ lesen und – im Duo – auch musikalisch zu erleben sein. Ein Wiedersehen- und hören gibt es mit dem Kussi Weiss Trio und dem Danni Weiss Quartett, eine seltene Gelegenheit, diese beiden Bands an einem Tag und am selben Ort zu erleben.

Zusätzlich zeigt das sechsköpfige Ensemble „Chazz“ mit ihrem Chanson-Programm im ‘Gypsyswing-Stil‘, wie befruchtend das Genre auch auf andere Musikrichtungen sowie Musiker*innen, die nicht den verfolgten Minderheiten angehören, bis heute wirkt.

Das weitere Programm

Gedenken an den Porajmos

Extern,

Offizielle Gedenkveranstaltung zum Genozid an den Sinti und Roma am 02.08.22, 17:00 Uhr, Nordfriedhof, Talweg 2, 86154 Augsburg

Seit 2015 wird in Europa am 2. August den Opfern des Genozids an den Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten gedacht. Noch immer ist der Völkermord, der in der Sprache der Roma »Porajmos« (»das Verschlingen«) genannt wird, in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt.

Die Stadt Augsburg und der Regionalverband der Sinti und Roma Schwaben laden zu einer Gedenkstunde auf dem Nordfriedhof ein und möchten damit zugleich ein Zeichen gegen neue Formen von Rassismus und Antiziganismus setzen.

Veranstalter*in: Fachstelle Erinnerungskultur der Stadt Augsburg, Regionalverband Deutscher Sinti & Roma Schwaben e. V. und weitere Kooperationspartner

Info und Kontakt
erinnerungskultur@augsburg.de
augsburg.de/kultur/erinnerungskultur

Mitwirkende
Marcella Reinhart (Vorsitzende des Regionalverbands der Sinti & Roma Schwaben),
Uta Horstmann (Bürgerrechts-Aktivistin),
Nico Franz (Musikalische Begleitung)

Commemoration of the Porajmos
Since 2015, the victims of the genocide of the Sinti
and Roma by the National Socialists have been
commemorated in Europe on August 2nd. The
genocide, which is called “Porajmos” (“the
devouring”) in the language of the Roma, is still
little known to the public.

Пам›ять про Пораймос
З 2015 року в Європі 2 серпня вшановують
пам’ять жертв геноциду сінті та ромів націонал-
соціалістами. Геноцид, який роми називають
“porajmos” (“пожирання”), ще досі мало
відомий широкому загалу.

Nähere Infos

„Aber der Mensch hat immer Hoffnung, sonst ist er tot“– Erinnern an die Ermordung der letzten Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau 1944

Extern,

2. August 2022, 20.30 Uhr, Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, Simsonweg, 10557 Berlin

Am 2. August 2022 jährt sich die »Liquidation des Zigeunerfamilienlagers« in Auschwitz-Birkenau zum 78. Mal. SS-Angehörige ermordeten in der Nacht auf den 3. August 1944 die etwa 4.300 verbliebenen Sinti und Roma in Gaskammern – zumeist als arbeitsunfähig eingestufte Frauen, Kinder und ältere Menschen.

PROGRAMM
Rezitation Gedicht »Auschwitz« auf Deutsch, Englisch und Romanes
Begrüßung Claudia Roth MdB, Staatsministerin, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Lesung Erinnerungsfragmente über den Völkermord an den Sinti und Roma mit historischer Einordnung
Musikalische Umrahmung Janko Lauenberger mit Band
Moderation Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, am Brunnen des Denkmals Blumen niederzulegen. Bitte bringen auch Sie eine mit! Herzlichen Dank.

Um Anmeldung bis 28. Juli 2022 unter veranstaltungen@stiftung-denkmal.de oder Tel. 030-26 39 43 0 wird gebeten.
Bitte halten Sie sich an die Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie!

Nähere Infos

„Kein Vergessen“: Dortmund gedenkt Dienstag dem Holocaust an den Sinti und Roma

Extern,

Gedenkveranstaltung und Kunstaktion am Dienstag, 2. August 2022 um 17 Uhr am Gedenkstein für die ermordeten Sinti und Roma (Weißenburger / Ecke Gronaustraße, 44145 Dortmund)

Zum 76. Mal jährt sich am 2. August 2022 der Tag, an dem die letzten gefangenen Sinti und Sintezze, Romnja und Roma im KZ Auschwitz-Birkenau ermordet wurden. Die schrecklichen Taten waren ein Versuch, die Gruppen der Roma und Sinti auszulöschen. Für die Überlebenden und ihre Nachkommen war es seither nicht nur ein langer Kampf um Anerkennung und Gerechtigkeit, sondern vor allem auch um das Überleben. Nicht nur, dass die Verfolgung nach 1945 weiterging: Der Verlust der Familie bedeutete oftmals einen harten Kampf um den Erhalt der Identität und Kultur.

Der 2. August ist vom Europäischen Parlament zum Europäischen Holocaust-Gedenktag für die für die Sinti und Roma erklärt worden. Der Gedenktag erinnert deshalb nicht nur an die schrecklichen Verbrechen, sondern auch daran, dass die heute lebenden Rom:nja und Sinte:zze diesen Kampf gewonnen haben. Über Generationen hinweg konnten sie ihre Identität und Kultur unter widrigsten Bedingungen bewahren und wieder aufbauen.

Bündnis Dortmund gegen Rechts (BDgR) zusammen mit dem Verband Deutscher Sinti und Roma e.V. NRW

Der Gedenkstein steht an dem Ort, an dem am 9. März 1943 vom Dortmunder Ostbahnhof aus 150 Sinti und Roma nach Auschwitz deportiert wurden. In der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 wurden die letzten noch in Auschwitz-Birkenau lebenden 4300 Sinti und Roma mit Hunden und Flammenwerfern in die Gaskammern getrieben. Niemand von ihnen überlebte diese Nacht in Auschwitz.

Neben Reden vom Vorsitzenden der Deutschen Sinti und Roma NRW, Roman Franz, und des 1. Bürgermeisters der Stadt Dortmund, Norbert Schilff, gibt es künstlerische Beiträge.

Die Schauspielerin Tirzah Haase liest Gedichte von Sinti und Roma Künstler:innen und es wird vom Leben und Werk des Malers und Bildhauers Otto Pankok berichtet. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Musiker David Oriewskij und Bernd Rosenberg. Auch Bürgermeister Norbert Schilff (SPD) wird erneut anlässlich des Gedenktags sprechen. „Auch heute ist es dringend geboten, Antiziganismus, Rassismus und Neonazismus entgegenzutreten, den hiervon Betroffenen Solidarität zu zeigen und in allen Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens Schutz zu geben. Wir dürfen nicht schweigen“, heißt es im Aufruf zur Teilnahme an der Veranstaltung.
Diskussion beleuchtet die Frage, was Kultur und Identität bedeuten

Am Abend wird es auf Einladung der Stadt Dortmund zum ersten Mal eine eigene Veranstaltung geben. Unter dem Motto „Heu men hi“ steht das kulturelle Beisammensein zum internationalen Holocaust-Gedenktag der Sinti:zze und Rom:nja” im Mittelpunkt.

Über Generationen hinweg konnten sie ihre Identität und Kultur unter widrigsten Bedingungen bewahren und wieder aufbauen. Doch was bedeutet Kultur und Identität? Was bedeutet Widerstand? Was bedeutet Empowerment? Zum Abschluss des Tages lädt die die Gemeinschaften der Sinte:zze und Rom:nja zusammen mit Interessierten aus der Stadtgesellschaft ein, ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung findet um 19 Uhr im BierCafé West, Lange Str. 42 statt. Die Begrüßung übernehmen Stadtdirektor Jörg Stüdemann und Gilda Horvath vom Verein European Roma Institute for Arts and Culture e.V. .(ERIAC).

19.20 Uhr: Panel/Fishbowl-Gespräch geben: „Heu men hi“ – Identität und Kultur der Sinte*zze und Rom*nja als Formen des Widerstandes. Um 20 Uhr gibt es dann Musik und Gesang von und mit Melanie Terres, Guyltekin Ivanov, Nancy Black und Taylor Swing.

Nähere Infos

Gedenkstunde zum Völkermord an den Sinti und Roma

Extern,

02. August 2022 | 17:00 Uhr | Nordfriedhof, vor der Aussegnungshalle, Talweg 2, 86154 Augsburg |

2015 regte das Europäische Parlament an, den 2. August als Gedenktag für die in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma einzuführen. Seither wird an diesem Tag an die Opfer des „Porajmos“ („Verschlingen“) erinnert, wie dieser Völkermord in der Sprache der Roma bezeichnet wird.

Das konkrete Datum bezieht sich auf die Ermordung einer letzten im sogenannten „Zigeunerlager“ des KZ Auschwitz-Birkenau verbliebenen Gruppe von etwa 4.200 Sinti und Roma im August 1944. Insgesamt brachten die Nationalsozialisten im Deutschen Reich und den von der Wehrmacht besetzten Gebieten Osteuropas bis zu 500.000 als „Zigeuner“ verfolgte Männer, Frauen und Kinder um. Trotzdem ist der Porajmos in der Öffentlichkeit noch immer nur wenig bekannt. Die Überlebenden mussten lange dafür kämpfen, überhaupt als Opfer der NS-Verfolgung anerkannt zu werden.

Die Stadt Augsburg und der Regionalverband der Sinti und Roma Schwaben laden zu einer Gedenkstunde auf dem Nordfriedhof ein und möchte damit zugleich ein Zeichen gegen neue Formen von Rassismus und Antiziganismus setzen. Neben Marcella Reinhardt (Vorsitzende des Regionalverbands) wird die Bürgerrechtsaktivistin und Bundesverdienstkreuz-Trägerin Uta Horstmann bei der Veranstaltung mitwirken.

Nähere Infos

Erinnerung an Sinti und Roma in Darmstadt

Extern,

Die Stadt Darmstadt richtet eine Gedenk-Veranstaltung am Dienstag, 2. August, um 18 Uhr gemeinsam mit dem Hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma und der Initiative „Denkzeichen Güterbahnhof“, vor dem Mahnmal in der Großen Bachgasse, 64283 Darmstadt aus.

Darmstadt gedenkt der Menschen, die auf der Grundlage von jahrhundertealten „Zigeunerbildern“ während der Zeit des Nationalsozialismus entrechtet, deportiert und ermordet wurden. Das Gedenken findet vor dem Justus-Liebig-Haus in der Großen Bachgasse statt.

Oberbürgermeister Jochen Partsch betont die Bedeutung der gesellschaftlichen Entwicklungen, die die Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus ermöglicht haben: „Der Nationalsozialismus mit seiner fanatischen Rassenideologie kam nicht aus dem Nichts. Schon vorher waren durch einen jahrhundertealten Antisemitismus und Antiziganismus die Grundlagen gelegt worden, um die europäischen Juden und die europäischen Sinti und Roma in einem industriellen Massenmord, ohne Ansehen der Person – vom Kleinkind bis zum Greis – auszulöschen.“

Nähere Infos

»HOW I BECAME A PARTISAN«: FILMVORFÜHRUNG UND GESPRÄCH

Extern,

01.08.2022 / 18:30 – 21:30 UHR, Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin, Eintritt 5 €; Filmvorführung und Gespräch mit der Regisseurin

Der Dokumentarfilm »How I Became a Partisan« ist filmischer Widerstand gegen das Vergessen: Regisseurin Vera Lacková begibt sich auf eine persönliche Spurensuche nach den Schicksalen von fünf Roma-Partisanen aus der ehem. Tschechoslowakei im Zweiten Weltkrieg. Einer von ihnen ist ihr Urgroßvater Ján Lacko. Sie erinnert an die Verfolgung und den Widerstand ihrer Familie und der Community gegen den Nationalsozialismus. Gleichzeitig setzt sich der Film damit auseinander, dass antiziganistische Denkmuster auch heute noch vorherrschen und das Erinnern an den Völkermord erschweren oder ganz verhindern.

Vielfältige Formen des Widerstands hat es historisch schon immer gegeben. In Gedenken an die Opfer des Holocaust, aber auch als Erinnern an die Kämpfe für Gerechtigkeit und Teilhabe der Überlebenden zeigen wir am 1. August 2022 den Film anlässlich des Sinti and Roma Holocaust Memorial Day. Dieser findet jährlich am 2. August statt.

VERANSTALTER: Bildungsforum gegen Antiziganismus, Amaro Foro e.V.

Nähere Infos

Fünf Jahre Forschungsstelle Antiziganismus

Extern,

Festakt an der Universität Heidelberg am 26. Juli 2022 um 17 Uhr, Grabengasse 1, 69117 Heidelberg

Mit einem akademischen Festakt begeht die Universität Heidelberg am 26. Juli 2022 um 17 Uhr in der Aula der Alten Universität das fünfjährige Jubiläum der Forschungsstelle Antiziganismus, die über den Lehrstuhl für Zeitgeschichte mit dem Historischen Seminar der Universität Heidelberg verbunden ist.

Diese bundesweit einzigartige Forschungseinrichtung widmet sich den historischen Konstellationen und gesellschaftlichen Ausdrucksformen des Antiziganismus von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Der wissenschaftliche Geschäftsführer der Forschungsstelle, Dr. Frank Reuter, ist vielfach als Experte gefragt und war Mitglied der vom Bundesinnenminsterium eingesetzten Unabhängigen Kommission Antiziganismus.

Die Einrichtung der vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg geförderten Forschungsstelle war ein wesentliches Ergebnis des ersten Staatsvertrags, den der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg, 2013 mit dem Land Baden-Württemberg geschlossen hatte. Nicht zuletzt dank des anhaltendes Einsatzes des VDSR-BW konnte die Forschungsstelle Antiziganismus am 28. Juli 2017 eröffnet werden.

Im Rahmen des Festakts am 26. Juli 2022 sprechen u. a. Professor Dr. Dr. h.c. Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg, Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, und Daniel Strauß, Vorsitzender des Verbands Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg. Es spielt der große ungarische Gitarrist Ferenc Snétberger.

Anmeldungen werden unter veranstaltungen@rektorat.uni-heidelberg.de entgegengenommen.
Nähere Infos

Der lange Weg

Extern,

Ladelund: Die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund zeigt auch in diesem Sommer eine Sonderausstellung. Vom 26. Juli bis zum 4. September 2022 wird die Ausstellung zu den normalen Öffnungszeiten (Di-Fr 10-16, Sa und So 14-16) in der KZ-Gedenkstätte Ladelund, Raiffeisenstraße 3, 25926 Ladelund zu sehen sein. Die Ausstellung wird am 26. Juli 2022 um 19.00 mit einem Vortrag von Matthäus Weiß, dem Vorsitzenden des Landesverbandes der Sinti und Roma, eröffnet. Herr Weiß wird unsere Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Jens Rönnau, Kurator der Ausstellung, gestalten. Dazu laden wir Sie gerne ein und bitten um eine Anmeldung unter info@kz-gedenkstaette-ladelund.de oder der Tel. 04666-449.

Die diesjährige Sonderausstellung steht unter dem Titel „Der lange Weg. Aus Vergangenheit lernen – Zukunft gestalten“ und thematisiert die lange Geschichte der Ausgrenzung der Volksgruppe der Sinti und Roma. Seit letztem Herbst wird die vom Landesverband Deutscher Sinti und Roma konzipierte Ausstellung in ganz Schleswig-Holstein gezeigt.

Auf 21 Schautafeln wird die Geschichte der Verfolgung, Diskriminierung und Entmenschlichung der Sinti und Roma seit dem Mittelalter gezeigt. Biografien, die davon ein beredtes Beispiel geben, stehen im Zentrum der Ausstellung. Ein besonderes Gewicht besitzen die historischen Bilder, die deutlich zeigen, wie Sinti und Roma in das gesellschaftliche Leben und im lokalen Geschehen eingebunden waren.

Der Verband der Sinti und Roma setzt mit der Wanderausstellung im Rahmen der Aufklärung und im Kampf gegen Antiziganismus ein Zeichen zur Information, Austausch, Präsenz und Begegnung.

Nähere Infos

Vergessener Leinwandstar aus der Minderheit

Extern,

25.07.2022, 18:00 – 19:30 Uhr im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Die Kritiker verglichen sie mit Greta Garbo oder Marlene Dietrich. Gefeiert wurde sie in etlichen Artikeln überschwänglich als „sensationelle Besetzung“, „polyglotter Star“ und „schauspielerisches Naturtalent“. Und in den begehrten Sammelbildern einer deutschen Zigarettenfabrik fand sich ihr Foto neben dem der Stummfilm-Ikone Asta Nielsen. Doch trotz alledem ist die französische Schauspielerin Tela Tchaï heute nahezu vergessen.

Der Bielefelder Germanist Prof. Klaus-Michael Bogdal hat sich auf Spurensuche begeben und faszinierende Details aus der Lebensgeschichte der Aktrice zusammengetragen, die 1909 als Martha Winterstein im französisch-deutsch-belgischen Grenzgebiet geboren wurde und aus einer Manouche-Familie stammt. Von seinen mühevollen Recherchen berichtet der emeritierte Literaturwissenschaftler in dem öffentlichen Vortrag im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma.

Faktisch beendet wurde die Karriere von Tela Tchaï durch den Einmarsch der Wehrmacht in Frankreich im Mai 1940. Allerdings liegt auch ihre zweite, durchaus erfolgreiche Karriere als Malerin weitgehend im Dunkeln.

Um 1910 wurden gleich mehrere Sinti und Roma geboren, die zum ersten Mal durch ihre überragenden künstlerischen Leistungen trotz Diskriminierungen Anerkennung erlangten. Dazu gehört neben Django Reinhardt, Matéo Maximoff und Bronislawa Wajs (Papuscha) auch Martha Winterstein. „Sie alle leisten auf unterschiedliche Weise einen Beitrag zur europäischen Kultur, der nicht in Vergessenheit geraten darf“, betont Klaus-Michael Bogdal, der im Jahr 2013 für sein Buch „Europa erfindet die Zigeuner“ mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet wurde.

Nähere Infos

Mittendrin und doch am Rand – zur Situation ukrainischer Rom*nja auf der Flucht

Extern,

Freitag, 22. Juli 2022, 19:00 Uhr; Bellevue di Monaco, Müllerstraße 2-6, 80469 München

Wie in vielen europäischen Ländern erfahren auch Rom*nja in der Ukraine Ausgrenzung und Diskriminierungen. Durch den brutalen russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sind auch sie gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Dabei birgt die Flucht für sie noch mal ganz spezielle Hindernisse und eine Weiterführung antiziganistischer Erfahrungen. Welchen spezifischen Problemen sind sie auf der Suche nach Schutz ausgesetzt? Wie wirken Diskriminierungen und Antiziganismus weiter? Wie ist die Situation in den Aufnahmeländern? Und vor welchen Herausforderungen stehen sie in München und was kann die Kommune tun, um die Situation zu verbessern?

Among the Ukrainian refugees rom*nja have a specific situation. Forced to leave the country, they face antiziganism, hostility and discrimination. How is their situation in receiving countries, how is it in Munich?

Die Veranstaltung möchte einen Blick auf die Situation von ukrainischen Rom*nja auf der Flucht und ihrer Suche nach Schutz werfen, welche Rolle dabei Vorurteile und Stereotype spielen und welche strukturellen Herausforderungen es gibt.

Es diskutieren:

Marcella Reinhardt, Vorsitzende Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben e. V.
Allegra Schneider, Journalistin und Filmemacherin
Alexander Diepold, Geschäftsführer madhouse gGmbH
Gerhard Mayer, Leiter Amt für Wohnen und Migration, Sozialreferat der LH München

Moderation: Radoslav Ganev, RomAnity e. V.

Im Rahmen der Reihe München global engagiert. Schirmherr der Reihe ist Oberbürger­meister Dieter Reiter.

Nähere Infos

Antiziganismus Workshop

Extern,

Evangelisches Bildungszentrum Bad Alexandersbad Seminarraum: Roter Salon am Freitag, 22.07.22 von 14:30h – 18h, Markgrafenstraße 34, 95680 Bad Alexandersbad

Anmeldung bis zum 20.07. Mail an: funk@ebz-alexandersbad.de; Der Workshop richtet sich an Respekt Coaches, Jugensozialarbeiter:innen an Schulen, Lehrer:innen und Bildungsschaffende. Organisation: Nicole Janka, Projektmitarbeiterin der Projektstelle gegen Rechtsextremismus am EBZ Bad Alexandersbad Dr. Jana Katharina Funk, Studienleitung politische Bildung Bad Alexandersbad

Antiziganismus gibt es seit Jahrhunderten und bezeichnet die spezifische Form des gegen Sinti und Roma gerichteten Rassismus. Als zentrales Element der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik radikalisierte er sich im nationalsozialistischen Deutschland zum Völkermord. In der deutschen Nachkriegsgesellschaft wurde der Antiziganismus institutionell und gesellschaftlich fortgeführt. Für Sinti und Roma auch heutzutage im Alltag gegenwärtig, zeigt sich der Antiziganismus derzeit auf gesellschaftlicher und politischer Ebene unter anderem in stereotypen Darstellungen von Sinti und Roma in den Medien oder im Diskurs über Armutszuwanderung. In dem Grundlagen-Workshop setzen wir uns ergänzt durch verschiedene Übungen mit der Geschichte des Antiziganismus und seinen gegenwärtigen Erscheinungsformen auseinander. Referent:innen: Thomas Höhne, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Verbands der Deutschen Sinti und Roma, Landesverband Bayern e.V. Nicole Janka, Projektmitarbeiterin der Projektstelle gegen Rechtsextremismus am EBZ Bad Alexandersbad

Antiziganismus und andere Menschenfeindlichkeiten

Extern,

Mittwoch, den 20.07.2022 von 14 – 18 Uhr; si! soziales & innovation gGmbH, Hammerbrookstraße 93, 20097 Hamburg, 1.OG (rechts)

Das Seminar befasst sich mit Antiziganismus, einer speziellen Form des Rassismus gegenüber Roma, Sinti, Fahrenden und Jenischen und weiteren Personen/ Gruppen sowie anderen Menschenfeindlichkeiten wie Antisemitismus. Ziel der Veranstaltungen ist es, mehr über die Kulturen zu erfahren und sensibilisiert zu werden, wo und wie Rassismus stattfindet, damit dieser erkannt werden und aufgedeckt werden kann sowie seine eigene Person zu diesen Themen zu hinterfragen.

Dozent: Marko Knudsen, 80€ (48€ ermäßigt); kostenlos für Mitarbeiter:innen der SBB

Näher Infos

„Die Kinder von Auschwitz singen so laut!“

Extern,

Lesung am 17. Juli 2022 um 11:00 Uhr im Geschichtsort Hotel Silber, Dorotheenstraße 10 / Else-Josenhans-Straße 3, 70173 Stuttgart

Das erschütterte Leben der Sintiza Martha Guttenberger – Lesung und Gespräch mit Magdalena Guttenberger und Manuel Werner

Magdalena Guttenberger hat über viele Jahre die Erzählungen ihrer Schwiegermutter Martha Guttenberger über ihre Verfolgungserfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus aufgezeichnet. Magdalena und ihr Mann Julius, der Sohn von Martha, lebten seit den 1970er Jahren gemeinsam im Ravensburger Ummenwinkel, wo Martha ab 1945 nach ihrer Befreiung von einem Todesmarsch ihr weiteres Leben verbrachte – jahrzehntelang in zwei Räumen einer Baracke des vormaligen städtischen NS-Zwangslagers.
Die Befreiung durch die Alliierten bedeutete aber kein Ende der Diskriminierung für Sinti und Roma durch die Mehrheitsgesellschaft. Der ständige Kontakt ermöglichte es, dass Martha ihrer Schwiegertochter in vielen Situationen des alltäglichen Lebens Facetten ihrer Biographie erzählte. Martha Guttenberger wollte, dass das ihr Widerfahrene nach ihrem Tod bekannt wird. Magdalena entschied sich zusammen mit Manuel Werner und mit der Zustimmung ihres Mannes, die Erzählungen und Berichte schriftlich als Mahnung und Erinnerung für ihre Familie und die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Schicksal der Sinti und Roma festzuhalten.
So entstand die Idee, ein Buch zu gestalten, das die Möglichkeit bot, neben Marthas Erinnerungen auch Notizen der Gespräche zwischen ihr und Magdalena, Familiendokumente, Fotos, weitere Erinnerungen und vielfältige historische Informationen zusammenzustellen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Manuel Werner hielt hierzu weitere Gespräche fest, recherchierte zu verschiedenen Bereichen und erstellte so ein Manuskript, das viele Aspekte enthält.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 14. Juli unter: veranstaltungen-hs@hdgbw.de.

Eine gemeinsame Veranstaltung am 17. Juli  vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg und Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg.

Nähere Infos

Heidelberg im Nationalsozialismus Wege und Perspektiven der regionalen NS-Forschung

Mittwoch, 6. Juli 2022, 19:00 Uhr, Stadtbücherei Heidelberg, Hilde-Domin-Saal, Poststraße 15, 69115 Heidelberg
• Prof. Dr. Maike Rotzoll, Universität Heidelberg, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin

• Dr. Christiane Fritsche, Freiberufliche Historikerin, Berlin

• Prof. Dr. Frank Engehausen, Universität Heidelberg, Historisches Seminar

• Joey Rauschenberger, Universität Heidelberg, Forschungsstelle Antiziganismus

Der Heidelberger Geschichtsverein und das Historische Seminar der Universität Heidelberg laden ein zu einer Podiumsdiskussion in der Stadtbücherei Heidelberg.

Nähere Infos

Thematischer Rundgang: Sinti_ze und Rom_nja im KZ Bergen-Belsen

Extern,

03.07.2022, 14:30 Uhr in der Gedenkstätte Bergen-Belse, Anne-Frank-Platz, 29303 Bergen (Landkreis Celle)

Seit 1944 waren auch Sinti und Roma sowie Sint_izze und Rom_nja – so lautet der gendersensible Plural – im Konzentrationslager Bergen-Belsen inhaftiert, darunter auch zahlreiche Kinder. Dabei ist insbesondere Bergen-Belsen für viele Sinti_ze und Rom_nja ein wichtiger Ort der kollektiven Erinnerung. Denn für viele war hier der letzte Ort eines jahrelangen Verfolgungswegs. Brigita Malenica, pädagogische Mitarbeiterin der Gedenkstätte Bergen-Belsen, erläutert auf diesem etwa 90 Minuten dauernden Rundgang , auf welchen Wegen Rom_nja und Sinti_ze nach Bergen-Belsen deportiert wurden und unter welchen Bedingungen sie im Lager lebten. Auch darauf, wie die Überlebenden und Mitglieder der Bürger_innenrechtsbewegung nach 1945 mit den Verfolgungserfahrungen umgegangen sind, wird eingegangen. Nicht zuletzt wird Antiziganismus, als bis heute weit verbreiteter und spezifischer Rassismus gegenüber sozialen Gruppen, die mit dem Stigma ‚Zigeuner’ oder anderen verwandten Bezeichnungen identifiziert werden, Thema sein. Nach dem Rundgang haben Sie die Möglichkeit, sich an ausgewählten Stationen in der Dauerausstellung weitergehend zu dem Thema zu informieren.

Der Treffpunkt ist neben dem Eingang zum Dokumentationszentrum. Dieser Rundgang ist kostenfrei. Wir bitten um vorherige Anmeldung bis zum 2. Juli über das Buchungsportal der Gedenkstätte.

Da die Coronavirus-Pandemie noch nicht überwunden ist, bitten wir alle Besucher_innen, sich vor dem Besuch unserer Veranstaltungen auf unserer Webseite über die jeweils aktuellen Hygiene- und Zugangsregelungen zu informieren und gegebenenfalls darauf einzustellen.

Nähere Infos

Neubau des Dokumentationszentrums – ein Ausblick auf das zukünftige Gebäude

Extern,

02.07.2022, 13:30 – 16:30 Uhr, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Der Architekturwettbewerb für das neue Dokumentations- und Kulturzentrum wurde im Juli 2021 entschieden. Die weitere Planung von Neubau und Sanierung und einen Ausblick auf das zukünftige Gebäude möchten wir im Rahmen der Abschlussaustellung der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg präsentieren.

Mit einem Neubau wird eine moderne museale Einrichtung inmitten der Heidelberger Altstadt geplant. Die inzwischen 25 Jahre alte Dauerausstellung zum Holocaust an den Sinti und Roma soll nun um deren 600-jährige Geschichte erweitert werden. Das Ziel ist, die einzigartige Sammlung und Bibliothek des Hauses zur Kulturgeschichte der Sinti und Roma sowie zum Nationalsozialismus besser zugängig zu machen und das Veranstaltungs- und Kulturprogramm aufzuwerten.

Nach einer Begrüßung durch durch seinen Vorsitzenden Romani Rose werden gemeinsam mit den Architekt* innen die Planung und erste Anpassungen des Entwurfes für das zukünftige Gebäude und die inhaltliche Arbeit in den neuen Räumlichkeiten vorgestellt.

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Bitte melden Sie sich über die verlinkte Website zur Veranstaltung an.

Nähere Infos

Antiziganismus, Rassismus und Antisemitismus in Institutionen: Herausforderungen für Forschung und Bildungsarbeit

Fachtag am DONNERSTAG / 30.06.2022 / 10:00 – 16.30 UHR im Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

NSU und rechte Netzwerke im Sicherheitsapparat, wiederkehrende Berichte von racial profiling, herabwürdigende Behandlung in Behörden oder ausgeprägte Formen von Bildungsungleichheit: staatliche Institutionen stehen auch in Deutschland nicht erst seit den internationalen Black Lives Matter-Protesten unter dem Verdacht des institutionellen Rassismus. Was aber meinen wir, wenn wir von institutionellem Rassismus sprechen? Besteht das Problem in „individuellem Fehlverhalten“ innerhalb von Institutionen oder liegt es vielmehr „im System“ selbst begründet?

Im Fachtag wird ein genauerer – und vergleichender – Blick auf Wirkungsweisen und Ausprägungen von Antiziganismus, Rassismus und Antisemitismus in Institutionen geworfen. Ausgehend von der Frage „Was ist institutioneller Rassismus?“  wird auch über praktische Implikationen und Herausforderungen für die (politische) Bildungsarbeit diskutiert.

Anmeldung bis zum 28.06. unter: berlin@sintiundroma.de

Vortrag Institutioneller Rassismus – Begriffsgeschichte, theoretische und praktische Implikationen – Prof. Dr. Juliane Karakayali
Vortrag Deutungsmuster, Strategien und Risiken des Erfolgs – institutioneller Rassismus und Bildungsaufstiege von Romnja und Sintizze – Dr. Jane Weiß
Vortrag Antisemitismus in Institutionen am Beispiel Schule: Befunde und Reflexionsimpulse aus einer Bundesländer-Studienreihe – Prof. Dr. Friederike Lorenz-Sinai
Moderierte Diskussion Was heißt Antiziganismus, Rassismus und Antisemitismus in Institutionen?
Workshops: Bildungsarbeit gegen institutionellen Antiziganismus gestalten – aber wie?
Workshop 1 Diversity-Kompetenz als Schlüsselqualifikation in Leistungsbehörden und
Sozialberatungsstellen – Georgi Ivanov, Amaro Foro e.V.
Workshop 2 Institutionellen Antiziganismus bearbeiten – aber wie bekomme ich die Tür geöffnet? – Bernd Grafe-Ulke & Daniel Tonn, Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA)
Workshop 3 Titel folgt – Sami Osman, Kommunales Integrationszentrum Duisburg (angefragt)

Nähere Infos

 

Gemeinsam gegen Ausgrenzung: Autor Gianni Jovanovic über Diskriminierungs- und Verfolgungserfahrungen

Extern,

Am Mittwoch, den 29.6, findet von 14 Uhr bis 15:30 Uhr, eine Onlineveranstaltung zum Thema „Antiziganismus“ beziehungsweise Gadjé-Rassismus statt. Referent ist der Performer, Aktivist, Autor und Unternehmer Gianni Jovanovic.

Auch wenn bekannt sein dürfte, dass Sinti*zze und Rom*nja immer noch häufig Diskriminierung erleben, bleibt die Auseinandersetzung damit leider oft sehr oberflächlich. Konkretes Wissen über die Betroffenenperspektive und über die lange Geschichte der über Generationen reichenden Diskriminierungs- und Verfolgungserfahrungen, u.a. in der Zeit des Nationalsozialismus, ist nicht sehr verbreitet. Auch an aktuellen Strategien gegen Vorurteile und Diskriminierung mangelt es.

Über diese Aspekte, den Begriff „Antiziganismus“ und über seine Erfahrungen und Gedanken wird Gianni Jovanovic sprechen und mit den Teilnehmenden ins Gespräch kommen. Auch er selbst passt definitiv in keine Schublade. Früh wurde er verheiratet und Vater, ist inzwischen Großvater sowie Performer, Aktivist, Autor und Unternehmer – und gründete unter anderem die Initiative „Queer Roma“.

Im März erschien sein Buch „Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit“. Die Veranstaltung führt eine 2021 begonnene Online-Reihe „Gemeinsam gegen Ausgrenzung“ fort und ist eine Kooperation des Arbeitskreis Antirassismus und Diversität, der Katholischen Erwachsenenbildung in Speyer und des Projekts „Zusammenhalt durch Teilhabe – Gelebte Demokratie“ im Caritasverband.

Anmeldung unter: zdt(at)caritas-spey

Nähere Infos

Zur Situation der ukrainischen Roma

Extern,

Dienstag, 28.06.2022, 18 Uhr, online via Zoom und Facebook-Livestream

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat zu menschlichen Katastrophen geführt, von denen alle Bevölkerungsgruppen der Ukraine gleichermaßen betroffen sind. Darunter auch die gut 400.000 Roma in der Ukraine.

Die Mehrheit von ihnen ist immer noch in der Ukraine. Tausende Roma kämpfen in der ukrainischen Armee oder haben sich der Territorialen Selbstverteidigung angeschlossen. Diejenigen, die im Land verblieben sind, kämpfen um ihr Überleben und um das Überleben des Staates Ukraine.
Trotzdem haben uns auch Berichte über Diskriminierungen von Roma in der Ukraine erreicht.

Zehntausende Roma, vor allem Frauen und Kinder sind in die Nachbarländer Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien geflüchtet. Auch in Deutschland sind inzwischen geflüchtete Roma angekommen.

Stephan Müller vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma spricht über die Situation der Roma in der Ukraine und der Nachbarländer. Yulian Kondur von der Romnja-Hilfsorganisation Chiricli wird direkt aus der Ukraine über aktuelle Entwicklungen berichten. Volodymyr Yakovenko von der Organisation Youth Agency for the Advocacy of Roma Culture (ARCA) wird einen kurzen Input zur Situation der NS-Überlebenden unter den ukrainischen Roma geben. Zudem wird Diana Hryhorychenko von Ihrer Arbeit für die Bundesweite Notfallhotline für geflüchtete Roma aus der Ukraine berichten, die das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma gemeinsam mit der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland aufgebaut hat.

Die Beiträge erfolgen teilweise auf Englisch, können aber bei Bedarf ins Deutsche übersetzt werden.

Für eine Teilnahme via Zoom und die Möglichkeit, Fragen an die Referent*innen zu stellen, bitten wir um eine Anmeldung per Mail an berlin@sintiundroma.de

Der Livestream wird öffentlich auf der Facebook-Seite des Bildungsforums zu verfolgen sein: https://fb.com/BildungsforumBerlin

Eine Veranstaltung des Bildungsforums gegen Antiziganismus in Kooperation mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionswoche des Hilfsnetzwerks für Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine statt.

Veranstalter: Bildungsforum gegen Antiziganismus, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Nähere Infos

„Revision“

Extern,

Dokumentar-Film und Gespräch mit Kenan Emini, Roma Center e.V.; 27. Juni 19 Uhr, li.wu. in der Frieda23, Friedrichstraße 23, 18057 Rostock

Am 29. Juni 1992 entdeckt ein Bauer zwei Körper in einem Getreidefeld in Mecklenburg-Vorpommern. Ermittlungen ergeben, dass es sich bei den Toten um rumänische Staatsbürger handelt. Sie werden bei dem Versuch, die EU-Außengrenze zu überschreiten, von Jägern erschossen. Diese geben an, die Menschen mit Wildschweinen verwechselt zu haben. Vier Jahre später beginnt der Prozess. Welcher der Jäger den tödlichen Schuss abgegeben hat, lässt sich nie beweisen. Das Urteil: Freispruch. dpa meldet: »Aus Rumänien ist niemand zur Urteilsverkündung angereist.« In den Akten stehen die Namen und Adressen von Grigore Velcu und Eudache Calderar. Ihre Familien wussten nicht, dass jemals ein Prozess stattgefunden hat. Mit dem Dokumentarfilm wird ein juristisch abgeschlossener Kriminalfall einer filmischen Revision unterzogen, die Orte, Personen und Erinnerungen miteinander verknüpft und ein fragiles Geflecht aus Versionen und Perspektiven einer »europäischen Geschichte« ergibt.

In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung MV, Pro bleiberecht MV und IL (Interventionistische Linke) Rostock.

Nähere Infos

Kritische Theorie des Antiziganismus

Vortrag
19:00–21:00 Uhr, Universität Bonn, Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie, 53113 Bonn, Hörsaal XVII

Ausgehend von einer Einführung in die Kritische Theorie des Antiziganismus beleuchtet der Vortrag Analogien, Unterschiede und Vermittlungen zwischen Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus. Er fokussiert insbesondere die Spezifika der jeweiligen Projektionshalte und fragt nach deren gesellschaftlichem Gehalt. Welche Unterschiede kennzeichnen diese Ressentimentformen? Was sind Gemeinsamkeiten? Wie verhalten sie sich zueinander? Auf diese Weise soll zu einer Schärfung der jeweiligen Begriffe beigetragen werden – und damit auch zur Kritik von Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus.

Tobias Neuburger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung und an der Leibniz Universität Hannover. Er forscht seit vielen Jahren zur Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus.

Weitere Informationen

Organisiert vom Referat für Politische Bildung des AStA der Universität Bonn.

Der Antiziganismus der „sauberen Deutschen“ Zur Aktualität des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen

Extern,

24.06.2022, 19:00 – 21:00 Uhr, Cafe Median, Niklotstr. 5, 18057 Rostock

Unter Parolen wie „Deutschland den Deutschen! Ausländer raus!“ belagerte im August 1992 ein Bündnis aus Rostocker Anwohner*innen und eigens zu diesem Anlass angereisten Nazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber*innen (ZASt) und das Wohnheim vietnamesischer Vertragsarbeiter*innen. Mehr als hundert Vietnames*innen und antifaschistische Unterstützer*innen entgingen dem Tod in dem brennenden Haus nur knapp.

Über die immense Bedeutung des Pogroms von Lichtenhagen für den Rassismus des wiedervereinten Deutschlands ist man sich – zumindest in der gesellschaftlichen Linken – im Grunde genommen einig. Dass jene Ausschreitungen jedoch vor allem das Ergebnis der antiziganistischen Gerüchte und Ressentiments waren, mit denen Politik und Medien bereits seit 1990 gegen asylsuchende Rumän*innen hetzten und die Debatte über den „Asylkompromiss“ befeuerten, ist weitestgehend unbekannt.

Auf der Grundlage einer Auswertung von über 600 Lokalzeitungsartikeln widmet sich der Vortrag einerseits einer sozialpsychologischen Untersuchung jenes Antiziganismus, der die Asylbewerber*innen kollektiv zur Negativfolie der fleißigen und sauberen Deutschen machte. Andererseits soll das Pogrom als konformistisches und massenpsychologisches Phänomen gedeutet werden, hinter dem sich der Wunsch verbarg, endlich wieder richtig deutsch sein zu dürfen.

Die Frage, weshalb die antiziganistischen Dimensionen des Pogroms nahezu völlig unbekannt sind, führt uns auch zur Diskussion der brennenden Aktualität antiziganistischer Zustände. Denn während in Deutschland in Anbetracht der EU-Freizügigkeit über eine vermeintliche „Einwanderung in die Sozialsysteme“ und „Sozialschmarotzertum“ sinniert wird und sich in Städten wie Berlin, Duisburg oder Halle Bürgerinitiativen gegen vermeintliche „Problemhäuser“ gründen, ist eines klar: Sowohl die Gewaltbereitschaft des Antiziganismus als auch die Ignoranz gegenüber dieser findet sich nicht nur am rechten Rand, sie ist in der Mitte fest verankert.

Merle Stöver ist Sozialarbeiterin und Antisemitismusforscherin.

Nähere Infos

Sinti_ze und Rom_nja im KZ Bergen-Belsen und das Fortwirken von Antiziganismus bis in die Gegenwart

Extern,

Fortbildung für außerschulische und schulische Multiplikator_innen am 23. Juni 2022, 10:00 – 16:00 Uhr in der
Gedenkstätte Bergen-Belsen, Anne-Frank-Platz, 29303 Lohheide

Bei einer viel beachteten Gedenk- und Protestkundgebung im Oktober 1979 in Bergen-Belsen forderten Aktivist_innen der Bürgerrechtsbewegung der Sinti_ze und Rom_nja, den Völkermord an ihren Angehörigen offiziell anzuerkennen. Zudem prangerten sie fortwährende Menschenrechtsverletzungen in Deutschland und Europa an. Davon ausgehend stellen wir in der Fortbildung Materialien und Methoden vor, um Antiziganismus als spezifische Form des Rassismus gegen Rom_nja und Sinti_ze sowohl in historischer als auch gegenwärtiger Perspektive mit einer Lerngruppe zu behandeln. Anhand ausgewählter Biografien zeigen wir, wie sich die nationalsozialistische Verfolgungspolitik auf das Leben der Betroffenen ausgewirkt hat. Bei einem Rundgang über das Gelände der Gedenkstätte thematisieren wir an ausgewählten Orten die Situation der Menschen im Lager. Auch nach der Befreiung 1945 waren Überlebende vielfach mit Ausgrenzung konfrontiert und bis heute wirken antiziganistische Vorurteile und Mechanismen eines strukturellen Rassismus fort. Am Ende stellen wir Möglichkeiten vor, wie Lernende eine kritische Haltung zu antiziganistischen Vorfällen entwickeln können.

Bitte achten Sie auf wetterfeste Bekleidung und festes Schuhwerk.

Ihre verbindliche Anmeldung mit Angabe von Titel und Datum der Veranstaltung, Ihrem Namen, Anschrift und Telefonnummer sowie ggf. der Institution, für die Sie tätig sind, senden Sie bitte bis 9. Juni 2022 per Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de.

Nähere Infos

 

 

 

Antiziganismus – ein blinder Fleck in unserer Gesellschaft!? – Gemeinsam gegen Diskriminierung und für mehr Teilhabe

Extern,

Di, 21. Juni 2022 – 14:00 Uhr, CD-Kaserne Celle, Halle 13, Hannoversche Str. 30b, 29221 Celle

Erfahrungen austauschen – Perspektiven wechseln – erste Handlungsoptionen diskutieren

Antiziganismus ist eine aktuelle, historisch gewachsene und eigenständige Form des Rassismus gegen Sinti_zze und Roma_nja. Seine bislang radikalste Ausprägung war der staatlich organisierte Genozid im Nationalsozialismus.

Antiziganismus stellt ein massives gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland und Europa dar. So lautet das Resümee des Berichts der Unabhängigen Kommission Antiziganismus, der vom Deutschen Bundestag in Auftrag gegeben und 2021 veröffentlicht wurde. Neben abwertenden Einstellungen in der Bevölkerung äußert sich Antiziganismus auch häufig durch diskriminierende Praktiken auf institutioneller Ebene. Über ein Bewusstsein für individuelle antiziganistische Denk- und Handlungsmuster hinaus fordert die Kommission deshalb dringend einen grundlegenden Perspektivwechsel, der die strukturellen Ursachen des Problems in den Blick nimmt.

Vor diesem Hintergrund laden das Junge Forum gegen Antiziganismus als Selbstorganisation der Sinti_zze und Roma_nja in Celle, die Kompetenzstelle gegen Antiziganismus der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und die Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge in Niedersachsen zu einem Fachaustausch ein, in dessen Fokus die folgenden Fragen stehen:

Wie funktioniert Antiziganismus? Womit sind Menschen konfrontiert, die Antiziganismus erleben und auf welche Barrieren stoßen sie?
Wie erleben Menschen aus der Gruppe ihre Situation in unterschiedlichen Lebensbereichen?
Wie werden Sinti_zze und Roma_nja wahrgenommen?
Was leisten Selbstorganisationen, um die Betroffenen zu unterstützen und um zu vermitteln?
Wo finden Personen, die mit Sinti_zze und Roma_nja arbeiten Weiterbildungs- und Beratungsangebote in Stadt und Landkreis Celle?

Nach einem kurzen Impuls zum Bericht der Unabhängigen Kommission findet ein moderiertes Gespräch mit verschiedenen Akteur_innen der Bildungs- und Beratungsarbeit statt. Im Anschluss können sich die Teilnehmer_innen untereinander besser kennenlernen und gemeinsam mit den Referent:innen ausgewählte Themen vertiefen.

Nähere Infos

Kontinuitäten von Antiziganismus: Von Porajmos bis Asylgesetzverschärfung

Extern,

18. Juni – Bildungsfahrt nach Neuengamme; PRO BLEIBERECHT in Mecklenburg-Vorpommern, c/o BdP MV e.V., Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

1993 protestierten Rom:nja-Aktivist:innen gegen Asylgesetzverschärfungen und rassistische Gewalt, unter anderem vor Neuengamme und in Dachau. Sie thematisierten deutlich den Zusammenhang der antiziganistisch-rassistischen Gewalt und Gesetze und der Verfolgung und Massenvernichtung durch die Nazis im Porajmos.

„Zu einer erneuten erinnerungspolitisch ausgetragenen Konfrontation kam es 1993, als die KZ-Gedenkstätte Neuengamme vor dem Hintergrund mehrerer Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte erneut besetzt werden sollte. Weil Hundertschaften der Polizei das Gelände belagerten, kam es zu Auseinandersetzungen, als Roma versuchten, dennoch darauf zu gelangen.“ (Ein langer Weg, taz vom 18.7.2015)

Nähere Infos

Der Antiziganismus der „sauberen Deutschen“ – Die verdrängte Dimension des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen 1992

Extern,

Vortrag von Merle Stöver am 14. Juni 2022 um 19:30 – 22:30 Uhr im Demokratischen Zentrum Ludwigsburg – Verein für politische und kulturelle Bildung e.V., Wilhelmstraße 45/1, 71638 Ludwigsburg

Unter Parolen wie „Deutschland den Deutschen! Ausländer raus!“ belagerte im August 1992 ein Bündnis aus Rostocker Anwohner*innen und eigens zu diesem Anlass angereisten Nazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber*innen (ZASt) und das Wohnheim vietnamesischer Vertragsarbeiter*innen. Mehr als hundert Vietnames*innen und antifaschistische Unterstützer*innen entgingen dem Tod in dem brennenden Haus nur knapp.

Über die immense Bedeutung des Pogroms von Lichtenhagen für den Rassismus des wiedervereinten Deutschlands ist man sich – zumindest in der gesellschaftlichen Linken – im Grunde genommen einig. Dass jene Ausschreitungen jedoch vor allem das Ergebnis der antiziganistischen Gerüchte und Ressentiments waren, mit denen Politik und Medien bereits seit 1990 gegen asylsuchende Rumän*innen hetzten und die Debatte über den „Asylkompromiss“ befeuerten, ist weitestgehend unbekannt.
Bereits 1990 wusste man in Zeitungsartikeln und Leserbriefen genauestens zu berichten, wie diejenigen, denen unter der rassistischen Fremdbezeichnung ‚Zigeuner‘ ein kollektives So-Sein zugeschrieben wurde, so seien: In einem Artikel hieß es gar, sie hätten die durch Steuergelder finanzierten Möbel der ZASt auf dem Balkon aufgetürmt, daraus ein Lagerfeuer gemacht und eine Möwe gegrillt. Ihnen wurde alles angelastet: Die schlechte Obsternte, das tote Schaf, das im Wald gefunden wurde, jeder Diebstahl im Supermarkt, selbst das flaue Gefühl im Magen, wenn man auf dem Weg zur Arbeit an bettelnden Kindern vorbeigehen musste. Es herrschte Einigkeit in Politik, Medien und unter den Anwohner*innen: Die Asylbewerber*innen aus Osteuropa sollten weg.

Auf der Grundlage einer Auswertung von über 600 Lokalzeitungsartikeln widmet sich der Vortrag einerseits einer Untersuchung des Antiziganismus, der die Asylbewerber*innen kollektiv zur Negativfolie der fleißigen und sauberen Deutschen machte. Andererseits soll das Pogrom als konformistische Revolte gedeutet werden, hinter dem sich vor allem ein Wunsch verbarg: endlich wieder richtig deutsch sein zu dürfen.
Die Frage, weshalb die antiziganistischen Dimensionen des Pogroms nahezu völlig unbekannt sind, führt uns auch zur Diskussion der brennenden Aktualität antiziganistischer Zustände. Denn während in Deutschland in Anbetracht der EU-Freizügigkeit über eine vermeintliche „Einwanderung in die Sozialsysteme“ und „Sozialschmarotzertum“ sinniert wird und sich in Städten wie Berlin, Duisburg oder Halle Bürgerinitiativen gegen vermeintliche „Problemhäuser“ gründen, ist eines klar: Sowohl die Gewaltbereitschaft des Antiziganismus als auch die Ignoranz gegenüber dieser findet sich nicht nur am rechten Rand, sie ist in der Mitte fest verankert.

Merle Stöver ist Sozialarbeiterin und Antisemitismusforscherin. Zu ihren wissenschaftlichen und politischen Schwerpunkten gehören Feminismus und die Kritik des Antisemitismus und des Antiziganismus.

Nähere Infos

Tief im System. Kontinuitäten antiziganistischer Polizeiarbeit

Extern, Anja Reuss

13.06.2022 | 18:00 c.t. – 19:45 Uhr; Fachbereich Rechtswissenschaft, Hörsaal 1, Van’t-Hoff-Straße 8, 14195 Berlin-Dahlem

Im Rahmen des vom Projekt „Geschichte der Ihnestraße 22“ ausgerichteten OFFENEN HÖRSAALS „Eugenik – Entmenschlichung – Erinnerung“ spricht Anja Reuss (Büro des Beauftragten der Bundesregierung gegen Antiziganismus und für das Leben der Sinti und Roma in Deutschland) über „Tief im System. Kontinuitäten antiziganistischer Polizeiarbeit“.

Die Polizei blickt auf eine lange und unheilvolle Geschichte der Erfassung von Minderheitenzugehörigkeit und Repressionen zurück. Bis heute werden Sinti:zze und Rom:nja pauschal kriminalisiert und stehen im Zentrum polizeilichen Handelns. Dabei sind die antiziganistischen und rassistischen Praxen tief im System festgeschrieben. Anhand aktueller Beispiele zeigt der Vortrag, in welcher Weise Sinti:zze und Rom:nja von diesen Praktiken betroffen sind und welche historischen Kontinuitäten dies aufzeigt.

Anja Reuss leitet seit Mai das Büro des Antiziganismusbeauftragen der Bundesregierung. Zuvor war sie politische Referentin beim Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und leitete seit Oktober 2021 federführend die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus. Sie ist studierte Historikerin mit einem Fokus auf NS-Geschichte und Genozid-Forschung. Gegenwärtig sind ihre Schwerpunkte: die Dimensionen des Antiziganismus, Erinnerungspolitik, Minderheitenrechte, Polizeiarbeit, Hasskriminalität und Datenerfassung. Sie ist Mitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung und veröffentlichte 2015 eine Studie zu Antiziganismus in Deutschland nach 1945. Sie ist Mitherausgeberin eines Tagungsbandes zu Antiziganismus und Film, der 2020 erschien.

Nähere Infos

„MEDIA INCUBATOR“ – SENSIBILISIERUNG ZUR DARSTELLUNG VON SINTI*ZZE UND ROM*NJA IN FILM UND MEDIEN

Das Goethe-Institut Mannheim lädt alle Interessierten aus Deutschland und Studierende
aus Sofia, Bulgarien vom 13.06.2022—15.06.2022 ein, Stereotype und Vorurteile über Sinti*zze und Rom*nja in Film und Medien aufzuarbeiten. Am Montag im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg; am Dienstag und Mittwoch am Goethe-Institut Mannheim, Oskar-Meixner Straße 6; 68136 Mannheim.

PROGRAMM
Montag, 13.06.2022 „Antiziganismus und Geschichte“
(Dokumentations- und Kulturzentrum dt. Sinti und Roma in Heidelberg + online)
Dr. Frank Reuter: „Einführung in den visuellen Antiziganismus“
Uhr Johanes Korff: „,Zigeuner‘-Motivik im digitalen Spiel. Zur Alteritätskonstruktion in Geschichte und Geschichtskultur des Videospiels“ 11:40-12:00 Uhr Diskussionsrunde
Emran Elmazi: „Vorstellung der Projekte des Dokumentations- und Kulturzentrums in Heidelberg“
Besuch der Ausstellung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg (nur in Präsenz)

Dienstag, 14.06.2022 „Antiziganismus im Film“
(Goethe-Institut Mannheim, Oskar-Meixner Straße 6, 68163 Mannheim + online)
Lawen Mohtadi (Schweden): „Vorstellung des Films: ‚Taikon – Die unbekannte Geschichte einer Freiheitskämpferin‘ (2015)“ (englisch mit deutschen Untertiteln)
Ursula Pallmer und Protagonistinnen: „Vorstellung des Films: ‚Weil wir Romnja sind?!‘ (2021)“ (deutsch mit englischen Untertiteln)
Kinobesuch im Cinema Quadrat Mannheim (nur in Präsenz)
Peter Nestler: „Zigeuner sein (1970)“ (deutsch mit englischen Untertiteln)

Mittwoch, 15.06.2022 „Antiziganismus und Medien in Bulgarien und Deutschland im Vergleich“
(Goethe-Institut Mannheim, Oskar-Meixner Straße 6, 68163 Mannheim + online)
Gilda Horvath: „Diversität in deutschen Institutionen und Vorstellung des neuen Leitfadens für Journalist*innen“
Peter Filipov: „Darstellung von Rom*nja und Sinti*zze in den Medien“ 12:00-12:20 Uhr Diskussionsrunde
Valeri Lekov und Natalija Tsekova: „Diversität in bulgarischen Institutionen und Vorstellung der Filme ‚Rom Kihot‘ und ‚My Gypsy Road‘“

WORKSHOPLEITER*INNEN Dr. Radmila Mladenova:
Dr. Christopher Nehring: Journalist und Publizist bei der Deutschen Welle sowie Gastdozent an der Fakultät für Medien-und Kommunikationswissenschaften der Universität Sofia/ Bulgarien. (Sofia/Mannheim)
REFERENT*INNEN
Dr. Frank Reuter: Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Bild- und Stereotypenforschung sowie Fragen der Erinnerungskultur. (Heidelberg)

Ein Projekt in Kooperation mit dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma und der Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg

Nähere Infos

Antiziganismus – Der vergessene Rassismus!?

Extern,

Montag, 13.06.2022, 14:00 Uhr Beginn bis Mittwoch, 15.06.2022, 14:00 Uhr Ende; Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter

Diskriminierung durch Antiziganismus ist leider nach wie vor ein hochaktuelles Thema.

Der Höhepunkt einer Reihe rassistischer Angriffe auf Rom_nja und Sinti_ze war der rechtsterroristische Anschlag in Hanau vom 19. Februar 2020. Unter den neun Todesopfern befinden sich drei Angehörige aus den Communities von Sinti_ze und Rom_nja: die 35-jährige Mercedes Kierpacz, der 23-jährige Vili Viorel Păun und der 33-jährige Kaloyan Velkov.

Allein dieses Beispiel verweist auf die Gegenwärtigkeit von Antiziganismus in der Bundesrepublik, aber auch auf die Notwendigkeit, diesen als eine spezifische Form von Rassismus umfassend zu untersuchen, um Strategien seiner Überwindung zu entwickeln.

Das Seminar sucht die Auseinandersetzung mit der Geschichte der Minderheit in Deutschland, um für strukturelle Ausgrenzung und Diskriminierung zu sensibilisieren. Dabei soll das Hintergrundwissen mit der Reflexion über eigene Denkmuster verbunden werden, um Antiziganismus zu entlarven und sich dieser Form von Rassismus entgegenstellen zu können.

Als Referent*innen werden u.a. *Bernd Grafe-Ulke*, Projektleiter „Kompetent gegen Antiziganismus/Antiromaismus und *Dr. Rafaela Eulberg, *Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forum Internationale Wissenschaft, Universität Bonn, das Seminar mit Workshops und Vorträgen begleiten.

Kosten 165,00 Euro + ggf. Zuschläge Doppelzimmer; Einzelzimmer Zuschlag: 16 €/Nacht
Seminarleitung Alisa Topp, Tel.: 0 22 23 / 73 – 126; Sekretariat: Inga Wollenschein, Tel. 0 22 23 / 73 – 161

Nähere Infos

Mehrfachdiskriminierungen in der LGBTIQ*-Community am Beispiel des Antiziganismus

Extern,

Praxisworkshop im Rahmen der Frankfurter Queere Aktionstage – Teil 2 – Externe Aktionstage Juni 4, 10:00 – 20:00 Uhr mit Silas Kropf, Offenes Haus der Kulturen, Mertonstraße 26-28, 60486 Frankfurt am Main

LGBTIQ* sind häufig Diskriminierungen ausgesetzt – immer wieder wird von Fällen gewaltvoller Übergriffe berichtet. Für viele bildet die Community bzw. die Szene einen zentralen safe space – aber nicht für alle. Rassismus, Diskriminierungen und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gibt es auch in der LGBTIQ*-Community. Am Beispiel des Rassismus gegen Sinti:zze und Rom:nja zeigt Silas Kropf die Auswirkungen auf die Betroffenen auf. Gemeinsam mit den Teilnehmenden soll erarbeitet werden, wie Mehrfachdiskriminierungen für Ausschlüsse innerhalb und außerhalb der LGBTIQ*-Community sorgen, und wie wir dazu beitragen können, die Community-Räume zu offenen und sensiblen safer spaces für alle zu machen. Anmeldung unter foerderverein@vielfalt-frankfurt.de. Die Plätze sind begrenzt. Teilnahme kostenfrei.

Silas Kropf, B.A. Soziale Arbeit und M.A. Organisations- und Personalentwicklung, ist deutscher Sinto aus Hanau. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit in der Personal- und Organisationsberatung ist er als freiberuflicher Referent für Bildung und zivilgesellschaftliches Engagement mit den Schwerpunkten Antiziganismus und Intersektionalität tätig. 2019 wurde Silas in die Unabhängige Kommission Antiziganismus im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat berufen. Zudem war er u.a. von 2017-2019 stellvertretender Vorsitzender der Roma-Jugendselbstorganisation Amaro Drom e.V. Ehrenamtlich engagiert er sich u.a. als Vorsitzender des CSD Hanau e.V.

Nähere Infos

Buchpräsentation und Zeitzeugengespräch: Zwei Welten. Sinti und Roma. Schritte zur Anerkennung als NS-Verfolgte und antiziganistische Kontinuität

Extern,

Donnerstag, 2. Juni 2022, 18:00 bis 19:30 Uhr, Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg

Die Sinti und Roma, die den Völkermord durch das NS-Regime überlebt hatten, wurden in der Bundesrepublik Deutschland vielfach nicht als Verfolgte anerkannt, sondern waren weiterhin staatlicher und gesellschaftlicher Diskriminierung und Ausgrenzung ausgesetzt. Antiziganismus war und ist in Deutschland Normalität, auch in Hamburg. Als Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte der Minderheit nach 1945 hat die Landeszentrale für politische Bildung in den letzten Jahren das Forschungs- und Publikationsprojekt „Zwei Welten“ des Landesvereins der Sinti in Hamburg gefördert und unterstützt.

Das daraus entstandene Buch ist der Versuch einer Gegenüberstellung: Einerseits sollen die Fortschritte in der gesellschaftlichen Anerkennung der Sinti und Roma als NS-Verfolgte in den letzten Jahrzehnten gezeigt werden.

Dem gegenüber steht die andauernde und systematische Ausgrenzung und Beforschung der Minderheit über 1945 hinaus. Für diese Kontinuität steht beispielhaft der Landauer Amtsarzt und Professor Hermann Arnold (1912–2005). Er trat das geistige Erbe von Robert Ritters Rassenhygienischer Forschungsstelle an, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der NS-Zeit, unter anderem in Hamburg, Sinti und Roma beforscht und gequält haben und deren Forschungen die Grundlage für die anschließend erfolgten Deportationen bildeten. Arnold galt jahrzehntelang in der Bundesrepublik als maßgebender „Zigeunerexperte“ und führte die systematische Erfassung und rassistische Kategorisierung der Sinti und Roma weiter.

Das Buch zeigt anhand ausgewählter Dokumente aus Arnolds Nachlass im Bundesarchiv seine Netzwerke und die Kontinuität der NS-„Zigeunerforschung“ in der Bundesrepublik auf.

Auf der Veranstaltung berichten die Autoren über die Entstehung des Buchs und stellen einzelne Abschnitte vor. Als Zeitzeuge spricht Jacques Delfeld, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Rheinland-Pfalz, über seine Erfahrungen mit Hermann Arnold und den Antiziganismus seit den 1970er Jahren.
Moderation: Dr. Sabine Bamberger-Stemmann.

Nähere Infos

Das zerstreute Wissen sammeln Wege zu einer Enzyklopädie des NS-Völkermordes an Sinti und Roma in Europa

Extern, Karola Fings

Vortrag von Dr. Karola Fings am 1.Juni 2022, 18.15 Uhr, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, Casino-Gebäude, Raum 1.802, 60323 Frankfurt am Main; Anmeldung bitte an: anmeldung(at)fritz-bauer-institut.de

Der NS-Völkermord an den Sinti und Roma wurde spät Gegenstand der Forschung und erst 2012 mit der Einweihung des Denkmals in Berlin von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen. Das Wissen über zahlreiche Verfolgungs- und Verbrechenskontexte ist stark fragmentiert und oftmals nur über fremdsprachige, vielfach entlegen publizierte Literatur zugänglich. Das vom Auswärtigen Amt geförderte Vorhaben am Historischen Seminar der Universität Heidelberg begegnet mit einer enzyklopädischen Bündelung des vorhandenen Wissens der bisherigen Missrepräsentation des NS-Völkermordes an den Sinti und Roma in Europa.

Dr. Karola Fings ist Historikerin an der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. Von 2019 bis 2021 war sie Mitglied der Unabhängigen Kommission Antiziganismus der Bundesregierung. Zusammen mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher gab sie den 2021 im Wallstein Verlag, Göttingen erschienenen Band Sinti und Roma. Der nationalsozialistische Völkermord in historischer und gesellschaftspolitischer Perspektive heraus.
Technische Veranstaltungsinformation

Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung statt.
Die Teilnahme ist vorrangig für angemeldete Personen möglich. Zur Teilnahme schicken Sie bitte eine E-Mail unter Angabe Ihres Namens, mit dem Betreff »1. Juni 2022« an: anmeldung(at)fritz-bauer-institut.de. Bitte beachten Sie, dass bei der Veranstaltung weiterhin die Maskenpflicht bis zum Platz gilt. Dort können die Masken bei Bedarf abgesetzt werden.

Kontakt

Fritz Bauer Institut
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 798 322-40
info(at)fritz-bauer-institut.de

Nähere Infos

Vom Vagabundentum zur „Armutsmigration“. Marx‘sche Perspektiven auf das Phänomen Antiziganismus.

Vortrag am 2.6.2022 beim Workshop „Demokratiekonflikte und der Blick nach unten“ der TU Darmstadt in der Tagungsstätte Kloster Neustadt, 1. bis 2. Juni 2022, Kloster Neustadt, Bildungs- und Gästehaus, Waldstraße 145, 67434 Neustadt an der Weinstraße

Der Aufstieg des Rechtspopulismus fordert die demokratische Streitkultur heraus. Insbesondere der Umgang mit rechtspopulistischen Personen und Meinungen fällt in der Demokratie schwer. Denn mit den Erfolgen rechtspopulistischer Parteien werden auch rechtsradikale, rassistische oder demokratiefeindliche Positionen zunehmend offen geäußert.

Die Corona-Pandemie und die Querdenken-Bewegung verschärft diese Entwicklung noch. Das alles scheint die liberale, pluralistische Gesellschaft zu gefährden. In der Folge droht eine Diskursverengung. Doch ein pauschaler Ausschluss dieser Positionen ist schwierig, gerade weil Toleranz, ein offener Diskurs und die Inklusion auch entgegenliegender Positionen demokratische Werte sind. Wie gehen wir mit diesen Herausforderungen um? Und wo liegen die Grenzen des demokratischen Diskurses?

Nähere Infos

Kritische Theorie des Antiziganismus: Zur Urgeschichte und Psychoanalyse des geschichtlich Unheimlichen

Extern, Nico Bobka

Vortrag von Nico Bobka am 27.05.2022, 20:00 – 22:00 Uhr in der Universität Passau, Innstraße 39, 94032 Passau

«Die Juden sind die heimlichen Zigeuner der Geschichte», schrieb Theodor W. Adorno in einem Brief an Max Horkheimer. Die Gedanken, die Adorno um diese These herum entfaltet, erschienen ihm «so waghalsig», dass er sich nicht traute, sie jemand anderem als Horkheimer zu zeigen. Dennoch konnte er sich des Gefühls nicht erwehren, mit diesen fragmentarischen Überlegungen ein wichtiges Motiv erkannt zu haben, das eine «zugleich einheitliche und nicht rationalistische Erklärung des Antisemitismus» erlaubt.

Was Adorno erkannt zu haben meinte, betrifft unweigerlich auch die kritische Theorie des Antiziganismus: archaische Züge, die ihre Ursache in einem sehr frühen Stadium der Geschichte der Menschheit haben. Das Aufgeben des Nomadentums, die mit dem Sesshaft-Werden zusammenfallende Arbeit und aller damit verbundene Triebverzicht, sei eines der schwersten Opfer gewesen, das die Geschichte der Menschheit auferlegt habe. Das Bild der Juden als Zigeuner der Geschichte, damit das Bild der Zigeuner überhaupt, repräsentiert das eines Zustands der Menschheit, der die Arbeit nicht gekannt hat; Zigeuner gelten als diejenigen, die den schmerzlichen Prozess der Zivilisation verschmäht oder nur unzureichend vollzogen haben, die sich nicht dem Primat der Arbeit haben unterwerfen lassen. Je mehr die zur zweiten Natur gewordene Welt der Sesshaftigkeit, als eine der Arbeit, die Unterdrückung reproduziert, desto mehr scheinen sich die Zivilisierten den Gedanken an einen nomadischen Zustand des Glücks, so unglücklich dieser selbst auch sein mag, nicht mehr erlauben zu dürfen und die sich im Bild der Zigeuner andeutende Erinnerung verbieten zu müssen.

Im Abendvortrag soll zumindest angedeutet werden, dass der Antiziganismus nicht in der wie verzerrt auch immer wahrgenommenen Lebensrealität der Sinti oder Roma wurzelt. Im Anschluss an Franz Maciejewskis psychoanalytische Überlegungen soll der Antiziganismus auf den Begriff gebracht werden: als ein Antiziganismus ohne Sinti oder Roma – nicht jedoch ohne Zigeuner. Der Begriff des Zigeuners kann kritischer Theorie daher nicht etwa Anlass sprachpolitischer Interventionen sein, sondern gilt ihr vielmehr als Einstieg zu einer zu reflektierenden Urgeschichte des Antiziganismus; einer Urgeschichte der Gattung, die noch in jeder individuellen Entwicklung wiederholt wird. So wird sich herausstellen, dass der Zigeuner kein Konstrukt ist, sondern vielmehr Produkt des Zivilisationsprozesses, das sich im Unbewussten der Subjekte niedergeschlagen hat. Der Zigeuner wäre somit der Deckname für in die Außenwelt projizierte, dem Bewusstsein verborgene, tabuisierte und verleugnete Selbstanteile der Antiziganer; und der Antiziganismus wäre der niemals endende Versuch, am Objekt der Projektion die eigenen zivilisatorischen Zurichtungen nachzuahmen und zu vollenden.

Das begleitende Lektüreseminar (14-18 Uhr, Anmeldung: info@luks-passau.org) vertieft und diskutiert die im Vortrag referierten Thesen. Anhand von Briefwechseln und einem kaum rezipierten Memorandum werden die Überlegungen Horkheimers und Adornos rekonstruiert, die schließlich in der Dialektik der Aufklärung und den Elementen des Antisemitismus fragmentarisch zusammengefügt worden sind. Dabei soll die implizit formulierte kritische Theorie des Antiziganismus herausgearbeitet werden.

Nähere Infos

 

Höchste Zeit für einen Perspektivenwechsel

Extern,

Mo. 23.05.2022 | 18:30 Uhr  Geschichtswerkstatt Eimsbüttel, Sillemstraße 79, 20257 Hamburg

Anlässlich der Woche des Gedenkens bietet die Geschichtswerkstatt Eimsbüttel folgende Veranstaltung in Kooperation mit der VVN-BdA an:

Cornelia Kerth, Bundesvorsitzende der VVN–BdA, liest und berichtet über Antiziganismus und Rassismus gegen Sinti*ze und Rom*nja. Und darüber, dass diese bis heute nicht thematisiert werden. Bis heute ist der Völkermord an dieser Minderheit genauso wenig bekannt wie die fortgesetzte Stigmatisierung und Ausgrenzung nach 1945.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir dazu beitragen, dass die wichtigen Forderungen der Unabhängigen Kommission Antiziganismus Eingang in eine überfällige öffentliche Debatte finden.

Eine Kooperation mit VVN-BdA VVN-BdA / Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (Landesvereinigung Hamburg, Gruppe Eimsbüttel)

Nähere Infos

Mechanismen des institutionellen Antiziganismus: Kommunale Praktiken und EU-Binnenmigration am Beispiel einer westdeutschen Großstadt

GFA-Veranstaltung, Tobias Neuburger

Vortrag von Tobias Neuburger (Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin) im Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin am 20.05.2022, 18:00 – 20:00 Uhr

Anschließende Diskussion der Ergebnisse vor dem Hintergrund der Dosta-Studie von Amaro Foro durch Valerie Laukat (Amaro Foro)

In der Veranstaltung sollen die institutionalisierten Formen des Antiziganismus am Beispiel kommunaler Vorgänge und Prozesse herausgebarbeitet und diskutiert werden. Darauf aufbauend soll die Frage gestellt werden, ob und in welcher Form in diese Prozesse interveniert werden kann.

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Antiziganismusforschung e.V.

Antiziganismus erkennen – benennen – entgegenwirken!

Extern,

Dream – Road – Training mit Melinda Tamás, 20.05.2022 von 13:30 bis 18:00 Uhr in 7400 Oberwart, VHS Burgenland, Schulgasse 1

Antiziganismus hat weder mit der NS Zeit begonnen noch danach aufgehört. Neben Informationen zum historischen und aktuellen Antiziganismus in Europa, insbesondere in Österreich, zielt dieser Workshop auf die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Ausprägungen antiziganistischer Vorurteilsstrukturen ab und stellt Methoden für die schulische und außerschulische Sensibilisierungs- und Bildungsarbeit vor.
Zielsetzung des Trainingsangebotes ist es, multiperspektivische Zugänge zu den verschiedenen Ebenen von Antiziganismus aufzuzeigen und die kritische Befassung mit den eigenen Vorurteilen und Stereotypen zu fördern. – Beitrag: kostenlos (begrenzte TeilnehmerInnenzahl) – Anmeldung: 0 664/ 35 81 489, office@vhs-roma.eu – Eine Veranstaltung der Roma Volkshochschule Burgenland.

Nähere Infos

Zeitzeuginnen-Gespräch mit Rita Prigmore und Vorstellung Menda Yek

Extern,

Mittwoch, 18.Mai 2022 von 18:00 bis 22:00 Uhr im Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

Rita Prigmore Überlebende des Genozids an den Sinti durch die Nationalsozialisten und ein Gründungsmitglied des Vereins Menda Yek e.V. Der Verein wurde auf Initiative von Margitta Steinbach von Nachfahren der Überlebenden der Zwangslager Berlin-Marzahn und Magdeburg Holzweg gegründet wurde.
Die langfristigen Folgen des Holocaust wirken bis heute auf die Sinti Community, und das in allen Lebensbereichen. Die Zusammenhänge zwischen aktuellen Problemen und der Vergangenheit müssen immernoch anerkannt und insbesondere innerhalb der Community aufgearbeitet werden.
Deshalb ist der Schwerpunkt des Vereins die Aufarbeitung des Transgenerationalen Traumas des Genozids. Der Verein wird auch tätig im Bereich Bildungschancen , Gemeinschaft und Empowerment, Historisch-Politische Bildung, und die Bekämpfung von Antiziganismus.
Programm:
– Begrüßung durch Emran Elmazi, Wissenschaftlicher Leiter des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma (angefragt)
– Grußwort Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler, Beauftragter der Bundesregierung gegen Antiziganismus und für das Leben der Sinti und Roma
– Gespräch mit Rita Prigmore, Überlebende der NS-Verfolgung und Margitta Steinbach, Gründungsvorstand Menda Yek, Moderation: Lukas Welz, Vorsitzender AMCHA Deutschland
Gerne können Sie anschließend Fragen stellen und gemeinsam können wir ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung findet auf deutsch und in Präsenz im Bildungsforum gegen Antiziganismus im Aufbau Haus am Moritzplatz statt. Über eine verbindliche Anmeldung unter event@amcha.de würden wir uns freuen.

Nähere Infos

„Zigeuner-Boxer“: Kulturschaffen und Aufklärungsarbeit gegen Antiziganismus

Extern,

18. Mai 2022 10.30 – 12 Uhr in sanctclara B5,19, 68159 Mannheim

mit Annette Dorothea Weber, Regisseurin

Als „Zigeuner“ wurden Sinti und Roma in der NS-Zeit verfolgt und ermordet – darum benützt der Film, den Sie sehen, werden auch noch diese Bezeichnung für diese Bevölkerungs­gruppen/Communities. „Zigeuner-Boxer“ ist der Kurzfilm des gleichnamigen Theaterstücks der Autorin Rieke Reiniger. Er erzählt die Geschichte des deutschen Boxchampions Johann Wilhelm ‚Rukeli‘ Trollmann, dessen einzigartiger Boxstil und Kampfgeist ihn 1933 zum Meistertitel führte. Weil er „undeutsch“ boxt, wurden ihm im Nationalsozialismus Erfolg und sozialer Aufstieg verwehrt. Er wurde verfolgt und 1944 im KZ Wittenberge ermordet. Der Film thematisiert die bis heute aktuelle antiziganistische Verfolgung und Diskriminierung und wirft Fragen zu Unrecht, Schuld, Zivilcourage und Mut auf.

Annette Dorothea Weber studierte Darstellende Kunst an der Universität der Künste Berlin. Seit 2012 ist sie künstlerische Leiterin des COMMUNITYartCENTERmannheim, Neckarstadt-West. Mit dem Film „Zigeuner-Boxer“ ist die Regisseurin und Künstlerin in vielen Kontexten unterwegs und unterstützt die Auseinander­setzung mit und das Engagement gegen Antiziganismus.

Nähere Infos

Critical Approaches to Romani Studies — The Demonstration of State Power in Visual Representations of Roma

Conference, 18 May 2022, 09:00 – 20 May 2022, 13:00, Södertörn University, Alfred Nobels allé 7, 141 52 Huddinge, Rooms MB 503 and MB 505, Stockholm, Schweden

Lecture of Laura Tittel 20 May, 11:30 – 13:30: The Demonstration of State Power in Visual Representations of Roma

The conference brings together junior and senior, Roma and non-Roma scholars embracing critical approaches.

Roma have been an object of academic inquiry for centuries. In spite of the increasing number of articles, studies, and books, especially since the collapse of communism, Roma participation in shaping the discourses on themselves has remained very limited. In the name of scientism and objectivity, Roma have been de facto excluded from knowledge production. Recently, an increasing number of activist scholars has been urging a paradigm shift in Romani Studies to challenge the dominant academic and policy discourses. They propose inquiries into the forms of oppression Roma are facing, the importance of racism and structural discrimination for Roma and Romani identity.

Nähere Infos

Der Beauftragte der Bundesregierung gegen Antiziganismus Mehmet Daimagüler stellt sich und sein Programm vor

Extern,

am 16. Mai 2022 um 18 Uhr im Kulturhaus RomnoKher.

Im März hat die Bundesregierung zum ersten Mal einen Beauftragten gegen Antiziganismus berufen. Der Beauftragte ist im Familienministerium angesiedelt und soll die Maßnahmen der Regierung gegen Antiziganismus koordinieren, denen im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien ein hoher Stellenwert zukommt. Die Wahl fiel auf den angesehenen Juristen Mehmet Daimagüler, der insbesondere als Vertreter der Nebenklage im Münchner NSU-Prozess bekannt wurde, aber auch NS-Opfer gegen nationalsozialistische Verbrecher vor Gericht vertreten hat. Dem VDSR-BW ebenso wie anderen Einrichtungen der nationalen Minderheit der Sinti und Roma dient Daimagüler schon seit Jahren als Rechtsberater, für den Landesverband war er etwa im Ulmer Prozess wegen eines antiziganistischen Angriffs im Einsatz, der im September 2020 mit der Verurteilung der Täter endete. Daniel Strauß hat Mehmet Daimagüler bereits in seiner Nachrichtensendung RomnoKher News vom 10. März 2022 vorgestellt.

Am 16. Mai, dem Tag, an dem wir immer ein Zeichen gegen Antiziganismus in die Gesellschaft setzen und an den Widerstand von Sinti und Roma gegen die nationalsozialistische Terrorherrschaft erinnern, wird Mehmet Daimagüler im Kulturhaus RomnoKher über seine Aufgabe und seine Ziele sprechen und sich den Fragen jüngerer Engagierter aus der Minderheit stellen.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr und wird live auf unserem YouTube-Kanal übertragen.

Voranmeldung unter info@sinti-roma.com oder 0621–911 091–00 ist erwünscht.

Je nach aktueller Lage können im Rahmen des Hausrechts Basisschutzmaßnahmen gegen Covid-19 (Maskenpflicht) ergriffen werden.

Nähere Infos

45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma

Extern, Frank Reuter

Im Schlossbau der PH werden vom 16. Mai bis 22. Juli, Kirchplatz 2, 88250 Weingarten
werden Fotografien und Texte aus fünf Jahrzehnten zu sehen sein, die den Blick auf bekannte und weniger bekannte Ereignisse aus der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung der Minderheit lenken. Die Ausstellung wird am Montag, 16. Mai, um 14 Uhr im Festsaal der PH feierlich eröffnet. Mit einem öffentlichen Fachvortrag von Dr. Frank Reuter von der Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg über „Kontinuitäten des Antiziganismus“ und einer Ausstellungsführung durch André Raatzsch vom Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen vertieften Einblick in die Thematik.

„Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs wurden die NS-Verbrechen an Roma und Sinti über Jahrzehnte hinweg beschwiegen und die Überlebenden erneut ausgegrenzt und ins Abseits gedrängt.“ Diese Aussage aus dem Ausstellungskatalog fasst die Situation der Sinti und Roma in der Bundesrepublik zusammen und bildet den Hintergrund für die Entstehung ihrer Bürgerrechtsbewegung, die nun in einer Ausstellung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma zum ersten Mal an der Pädagogischen Hochschule Weingarten dokumentiert und so auch der Öffentlichkeit in der Region zugänglich gemacht wird.

Mit aufsehenerregenden Aktionen wie etwa dem Hungerstreik im ehemaligen Konzentrationslager Dachau 1980 verschafften sich die in der Bürgerrechtsbewegung Engagierten Gehör. Erst 1982 erkannte Helmut Schmidt den rassistisch motivierten Völkermord an Sinti und Roma als solchen an. Im selben Jahr erfolgte die Gründung des in Heidelberg ansässigen Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

Die Ausstellung und die Eröffnungsveranstaltung werden vom Sinti Powerclub e. V. in Ravensburg in Kooperation mit dem Fach „Politikwissenschaft und ihre Didaktik“ an der Pädagogischen Hochschule Weingarten organisiert und im Rahmen des Projekts “Sinti Power Ummenwinkel – Vom Stadtteil zum Teil der Stadt” von der Baden-Württemberg Stiftung sowie mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ durch die Stadt Weingarten gefördert.

Nähere Infos

Eine Vergangenheit, die nicht vergeht. Der NS-Völkermord an den Sinti und Roma

Extern, Karola Fings

Mo, 16. Mai 2022, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70173 Stuttgart; Veranstalter: Heinrich Böll Stiftung BW, Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Viele Jahrzehnte lang wurde der Völkermord an den Sinti und Roma weder anerkannt noch aufgearbeitet. Dieses Menschheitsverbrechen begann in den Städten und Gemeinden auch Baden-Württembergs und führte zum tausendfachen Mord in dem Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Die Nichtbestrafung der Täter und Täterinnen sowie das Beschweigen der Verbrechen haben bis heute Spuren hinterlassen.

Vortrag und Diskussion mit Dr. Karola Fings

Dr. Karola Fings ist Historikerin und leitet an der Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg das Projekt »Enzyklopädie des NS-Völkermordes an Sinti und Roma«.

Nähere Infos

How I became a partisan

Extern,

Film und Gespräch anlässlich des International Roma Resistance Day mit der Filmemacherin Vera Lacková am Montag, 16. Mai 2022, 19.00 – 21.00 Uhr, kosmotique, Martin-Luther Str. 13, 01099 Dresden

Anlässlich des International Roma Resistance Day. Der 16. Mai gilt als Gedenktag für die zahlreichen mutigen Rom*nja Widerstandskämpfer*innen während des Nationalsozialismus, die sich neben Lageraufständen, wie in Ausschwitz-Birkenau oder Lety u Písku organisierten und sich zu großen Teilen Widerstandsbewegungen, wie zum Beispiel den Partisan*innen in den Wäldern der Slowakei anschlossen.

Der Film „How I became a partisan“ thematisiert die Widerstandsgeschichte des slowakischen Partisanen Ján Lacko, dessen Geschichte die Urenkelin und gleichzeitig die Filmregisseurin Vera Lacková erzählt. Der Film berichtet retrospektiv als auch gegenwärtig über die Kämpfe der Rom*nja um verdiente Anerkennung.

Moderation: Mietje Kuhnhardt, RomaRespekt

„How I became a partisan“ (slowakisch mit englischen Untertiteln// 90 min)

Als slowakische Urenkelin des Rom-Partisanenkämpfers Jan Lackó, erfährt Vera Lacková schon als Kind von den Heldentaten ihres Urgroßvaters im Kampf gegen die nationalsozialistischen Besatzer. In ihrem Film „How I became a Partisan“ begibt sie sich auf die Spuren durch die ehemalige Tschechoslowakei; forscht in Archiven über die Geschichte der Rom*nja-Partisanen, führt Gespräche in Museen der Slowakei, besucht Städte und Dörfer im heutigen Tschechien und eröffnet eine Ausstellung zum Thema Rom*nja-Partisanen im Widerstand. Neben Widerstandsgeschichten thematisiert Vera Lacková in ihrem Film die Inhaftierung und Ermordung tausender Rom*nja währen des Zweiten Weltkrieges sowie die Erinnerungsgeschichte, um die es immer noch zu kämpfen gilt. Darüber hinaus zeigt der Film die gegenwärtige und zum Teil schwierige Auseinandersetzung mit der eigenen Rom*nja-Identität.

Vera Lacková möchte mit ihrem Film Vorurteile und Hass gegen Rom*nja entgegenwirken. In Ausschnitten wird dieser Kampf gezeigt, der auch im familiären Umfeld Spuren hinterlässt. Im Fokus stehen die mutigen Rom*nja, die in den tschechoslowakischen Wäldern und Dörfern aktiv waren.

*Auschwitz ist der bekannteste Ort der Verbrechen der Deutschen und ihrer Kollaborateur*innen während des Zweiten Weltkriegs. Auch an diesem Ort kämpften Sint*izze und Rom*nja gegen ihre Vernichtung. Als die SS am 16. Mai 1944 die noch am Leben gebliebenen Sinti*ezze und Rom*nja in den Gaskammern ermorden wollte, widersetzten sie sich mit im KZ selbstgebauten Waffen. Sie verbarrikadierten sich und konnten ihre Vernichtung vorerst verhindern. Nach Selektionen löste die SS das Lager in der Nacht vom 2. auf den 3. August jedoch gänzlich auf. Obwohl die zurückgebliebenen zweitausendneun Menschen keine Chance gegen diese Übermacht hatten, widerstanden sie bis zuletzt und überlebten dadurch teilweise. Auschwitz ist nur einer der Orte, an denen Rom*nja und Sint*ezze ermordet wurden. Im ganzen NS-besetzten Europa wurden sie stigmatisiert, konzentriert, verfolgt und vernichtet. Dass wir heute darüber sprechen und daran erinnern, verdanken wir den Kämpfen der Bürgerrechtsbewegung der Rom*nja und Sint*ezze in den 1980er Jahren. Diese Verfolgungsgeschichte musste von der Minderheit ins gesellschaftliche
Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft hineinprotestiert werden. Noch heute sind diese Kämpfe aktuell.

Nähere Infos

Die Institutionen der Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus in Berlin

Extern,

Stadtrundgang am Sonntag den 15. Mai von 10:00-13:00 Uhr. Treffpunkt 10:00 Uhr unter der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz, 10178 Berlin. Ziel: Berliner Stadtschloss

Die ethnische Minderheit der Sinti und Roma wurde in Deutschland bereits im 19. JH polizeilich registriert und durch Sonderregelungen an der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gehindert. Diese Praxis wurde stetig verschärft und mündete im Nationalsozialismus in einen Völkermord. Verschiedene Behörden und nationalsozialistische Institutionen waren beteiligt.
Der Rundgang führt an die historischen Orte der Verfolgung, wie beispielsweise den ehemaligen Standorten des Reichskriminalamtes und es Reichsarbeitsministeriums. Mittels historischer Fotos, Dokumente und der Biografien von Tätern und Betroffenen wird die nationalsozialistische Verfolgungspraxis veranschaulicht. Hierbei werden die Kontinuitäten der Entrechtung der Sinti und Roma bis in die Nachkriegszeit thematisiert.
Anmeldung unter mueller@topographie.de
Nähere Infos

Historische Dimension des Antiziganismus und die Deportation Wormser Sinti*zze & Rom*nja

Extern,

15.05.2022 | 18:00 Uhr – 19:00 Uhr im Luthersaal der Luthergemeinde Worms, Friedrich-Ebert-Straße 45, 67549 Worms

Der Runde Tisch der Luthergemeinde Worms lädt zu einem Vortrag ein, dem das Verständnis von Antiziganismus als Grundlage dient, dass Antiziganismus ein historisch gewachsenes Phänomen ist, welches über die Jahrhunderte mannigfaltige und wechselhafte Bedeutungszuschreibungen erfahren hat und darüber hinaus bis heute mehrere Gruppen diskriminiert. Die Entstehungsgeschichte zu verstehen ist elementar, um auch das soziale Phänomen Antiziganismus verstehen zu können.

In der Veranstaltung werden die historischen Komponenten des Antiziganismus anhand ausgewählter historischer Quellen, mit einem regionalen Bezug zur Stadt Worms, von Julian Harm Mitarbeiter der Arbeitsstelle Antiziganismusprävention näher beleuchtet.

Während der Veranstaltung wird den Fragen nachgegangen:
Wie entstand Antiziganismus und welche Bedeutung/ Funktion hatte die Mehrheitsgesellschaft dabei?
Wie verliefen explizit die Deportation von Wormser Betroffenen des Antiziganismus in der Stadt Worms ab?

Nähere Infos

Kritische Auseinandersetzung mit Antiziganismus

Extern, Markus End

Vortrag mit Dr. Markus End am Freitag, 13. Mai, 19 Uhr in der Burgscheune Horn, Burgstraße 7, 32805 Horn-Bad Meinberg

Zu einem Vortrag mit Dr. Markus End, Antiziganismus-Experte an der TU Berlin, laden die Lippische Landeskirche sowie die ev.-ref. Kirchengemeinde Horn in Kooperation mit dem „Arbeitskreis gegen Nazis“ und dem Integrationsbeirat der Stadt Horn-Bad Meinberg alle Interessierten ein. Markus End spricht über „Armutszuwanderung? Anmerkungen zu einer antiziganistischen Hetzkampagne“.

In den vergangenen Jahren wurde in der deutschen Öffentlichkeit eine Debatte über die Folgen einer sogenannten „Armutszuwanderung“ ausgefochten, die zahlreiche antiziganistische Elemente aufweist bis hin zu Warnungen vor der Gefährdung des sozialen Friedens.

Im Vortrag soll diese Entwicklung und insbesondere die mediale Berichterstattung genauer untersucht werden. Anhand verschiedener Beispiele wird das Narrativ „Armutszuwanderung’“ kritisiert, um zum Schluss auf die politischen Konsequenzen und möglichen Gefahren einzugehen: Gesetzesverschärfungen gegenüber Migranten aus der EU, repressive Kommunalpolitik und eine Zunahme antiziganistischer Übergriffe.

Einlassvorbehalt: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten, völkischen Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten, völkischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. (Jegliche Film,- Ton- und/oder Videoaufnahmen sind nicht erlaubt).

Nähere Infos

Antiziganismus im Kontext von Justiz und Polizei – Staatliche Politik in der Verantwortung

Extern,

Am Mittwoch, den 11. Mai 2022 18.30 – 20.00 Uhr veranstaltet das Deutsche Institut für Menschenrechte den zweiten Teil der virtuellen Veranstaltungsreihe „Antiziganismus im Kontext von Justiz und Polizei“, zu der wir Sie herzlich einladen möchten.

Im ersten Teil der Veranstaltungsreihe am 24. November 2021 wurde die historische Dimension und die lange Tradition antiziganistischer Verfolgung und Repression seitens der Strafverfolgungsbehörden beschrieben, die das Kaiserreich mit dem Nationalsozialismus verbinden und in der Gegenwart fortwirken. Entlang der gewaltvollen Realitäten und konkreter Erfahrungen von Sinti*zze und Rom*nja mit Justiz und Polizei wurde die Notwendigkeit einer Umgestaltung der ermittlungsbehördlichen Praxis diskutiert sowie aufgezeigt, dass Justiz und Polizeibehörden gegen institutionellen Antiziganismus entschieden handeln müssen. Die Aufzeichnung und eine Zusammenfassung der Veranstaltung ist in der Linkliste zu finden.

Die kommende Veranstaltung knüpft unmittelbar daran an und nimmt daraufhin die Strategien der Bundesregierung gegen Antiziganismus und Rassismus kritisch in den Blick: Haben die im Abschlussbericht des Kabinettausschusses zur Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus beschriebenen Maßnahmen gegen Rassismus und Antiziganismus im Bereich Justiz und Polizei nachweislich zu strukturellen Veränderungen und Verbesserungen geführt? Welche Maßnahmen oder Mechanismen fehlen aus Sicht zivilgesellschaftlicher Akteur*innen, um institutionellen Antiziganismus und Rassismus in der Behördenpraxis nachhaltig abbauen zu können? Welche Möglichkeiten der zivilgesellschaftlichen Kontrolle von institutionellem Antiziganismus und Rassismus in Justiz- und Polizeibehörden müssen geschaffen werden? Wie können Sinti*zze und Rom*nja und andere Betroffene von Rassismus zukünftig effektiv vor rassistischer Polizeigewalt und -praxis wie Racial Profiling geschützt werden?

Hierzu diskutieren:

Isidora Randjelović, Leiterin der Selbstorganisation RomaniPhen, Mitautorin der Studie „Rassismuserfahrungen von Sinti*ze und Rom*nja“ im Auftrag der Unabhängigen Kommission Antiziganismus

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma (angefragt)

Filiz Polat, Mitglied des Bundestags, Bündnis 90/Die Grünen

Helge Lindh, Mitglied des Bundestags, SPD

Den Livestream finden Sie am 11. Mai unter folgendem Link: www.dimr.de/livestream

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und die Diskussion mit Ihnen.

Die Veranstaltung ist der zweite Teil der Veranstaltungsreihe, die im Rahmen des Projekts „Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus – Stärkung von Strafverfolgung und Opferschutz“ ausgerichtet wird. Das Projekt wird gefördert von und in Kooperation mit dem Bundesministerium der Justiz durchgeführt.

Nähere Infos

Antiziganismus entgegentreten – Die Anfänge des Bürgerrechtsaktivismus von Sinti und Roma in der Bundesrepublik Deutschland

Extern, Daniela Gress

11.Mai 2022 09:30 bis 11.00 Uhr in Hörsaal H 8 (Raum F02.228) in der Flandernstraße 101 in 73732 Esslingen

ÖFFENTLICHE VORTRAGSREIHE 2022 – Diskriminierungs- und Rassismuskritische Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft

An der Hochschule Esslingen findet vom 11. Mai 2022 bis zum 29. Juni 2022 die öffentliche Vortragsreihe zum Thema diskriminierungs- und rassismuskritische Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft statt.

Diskriminierung und Rassismus sind historisch und aktuell weltweit beobachtbare Phänomene. Hochschulen und Soziale Arbeit sollen sich für die möglichst freie Entfaltung von Menschen und gegen Benachteiligung einsetzen. In der öffentlichen Vortragsreihe wird den Fragen nachgegangen, wie Hochschulen und Soziale Arbeit in der Praxis mit dem Anspruch der Menschenrechtsorientierung umgehen und historisch umgegangen sind. Welche Rolle haben gesetzliche Regelungen, Machtverhältnisse und wie werden die Perspektiven von diskriminierten Gruppen in der Arbeit gerechtigkeitsorientiert berücksichtigt?

Nähere Infos

 

Protected children, regulated mothers: gender and the „Gypsy question“ in state care in postwar Hungary

Extern,

Vortrag von Dr. Eszter Varsa am 05.05.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Eszter Varsa analysierte hunderte Einzelfallakten aus staatlichen Kinderheimen, um Kontinuitäten und Brüche im Geflecht sozialpolitischer In- und Exklusion im frühen sozialistischen Ungarn (1949-1956) offenzulegen. Zum einen konnte sie die sich verändernde Rollen- und Arbeitsverteilung zwischen Männern und Frauen abbilden. Zum anderen zeigte sie auf, dass der Staat das Fürsorgewesen weiterhin nutzte, um Roma – die damals größte ethnische Minderheit Ungarns – zwangsweise in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Eszter Varsa studierte an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest und der Central European University in Budapest Amerikanistik, Anglistik sowie Gender Studies und war im Jahr 2020 Stipendiatin des Romani Rose-Fellowship der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. Seit 2021 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt “ZARAH” des Europäischen Forschungsrats an der Central European University in Wien. Das Forschungsprojekt rückt die Bedeutung des Arbeitskampfes von Frauen und dessen Bedeutung für soziale Bewegungen sowie die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Osteuropa in den Fokus der Geschichtsforschung.

Da momentan (Stand: November 2021) noch nicht absehbar ist, ob zum Zeitpunkt der Veranstaltung noch Einschränkungen im Rahmen des Infektionsschutzes bestehen werden, bitten wir Sie, sich vor dem Vortrag an dieser Stelle über mögliche Einschränkungen zu informieren.

Nähere Infos

Zwischen Freiheit und Vorurteil. Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma in Deutschland

Extern, Verena Meier

Do, 05.05.2022, 18:30 Uhr in der „Stasi-Zentrale“. Campus für Demokratie „Haus 22“, Ruschestraße 103, 10365 Berlin

Sinti und Roma in Deutschland kämpfen seit langem um Anerkennung ihrer NS-Verfolgung und nationaler Minderheitenrechte. Sie erleben bis heute Rassismus und Marginalisierung im Alltag sowie im öffentlichen Diskurs.Unsere Gäste sprechen über Strategien des Empowerments, etwa durch die Sichtbarmachung von kulturellem Erbe, über Leben und Alltag in der DDR sowie Kontinuitäten rassistischer Diskriminierung nach 1945.

Im Gespräch: Verena Meier, Forschungsstelle Antiziganismus Heidelberg; Simone Trieder, Autorin, recherchierte zu Sinti in der DDR; Silas Kropf, Referent für Bildung und zivilgesellschaftlic­hes Engagement; André Raatzsch, Dokumentationszentru­m Dt. Sinti und Roma. Moderation: Shelly Kupferberg, rbb.

Die Veranstaltung findet vor Ort in „Haus 22“ statt und wird ebenfalls um 18:30 Uhr live übertragen über: http://www.stasi-unterlagen…

Das Campus-Forum ist eine Kooperation des Bundesarchiv – Stasi-Unterlagen-Arc­hivs, der Robert-Havemann Gesellschaft e. V. und des Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit Reporter ohne Grenzen, dem Deutschen Institut für Menschenrechte und Memorial Deutschland e.V.

Nähere Infos

A wie Antiziganismus

Extern,

28. April 2022 um 17:00 – 19:00 Uhr, Online per Zoom

„Antiziganismus bezeichnet die spezifische Form des gegen Sinti und Roma gerichteten Rassismus. Als zentrales Element der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik radikalisierte er sich im nationalsozialistischen Deutschland zum Völkermord. In der deutschen Nachkriegsgesellschaft wurde der Antiziganismus institutionell und gesellschaftlich fortgeführt und besteht bis in die Gegenwart fort.

In unserem Antidiskriminierungs ABC setzen wir uns mit der Geschichte des Antiziganismus, seinen gegenwärtigen Erscheinungsformen und der Frage was wir ihm entgegensetzen können auseinander.“

Referent*in: Roberto Paskowski und Thomas Höhne, Verband deutscher Sinti und Roma, Landesverband Bayern

Ansprechpartner*in: Natalie Keller, natalie.keller@agaby.de, Tel.: 0163 513 0708

Um Ihnen rechtzeitig den Link zur Online-Veranstaltung zukommen lassen zu können, bitten wir um eine Anmeldung hier bis spätestens 25. April 2022

Nähere Infos

IMPULSE: Antiziganismus

Extern,

Lehrerinnenfortbildung Baden-Württemberg (Reihe politische Bildung). Dienstag, 12.04.2022, 16:00 – 17:00; online

Antiziganismus ist eine besonders verbreitete Diskriminierungsform, die auch im schulischen Kon-text stattfindet. Zugleich ist Wissen über die Geschichte von Sinti und Roma kaum präsent, obwohl das Thema Eingang in die Bildungspläne gefunden hat. Der Vortrag beleuchtet den Forschungs-stand und zeigt Möglichkeiten zur Bearbeitung für Schule und Unterricht auf.

Referent:

Dr. Tim Müller ist Historiker und wissenschaftlicher Leiter des Verbands Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg. Er hat zu Themen der Demokratie-, Minderheiten und Ide-engeschichte publiziert und ist Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim.

Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung nötig. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie automatisch per E-Mail den Link für die Veranstaltung.

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten

Nähere Infos

Rassismus trotz „Auschwitz“? Zu den Kontinuitäten im Umgang mit Sinti und Roma in der deutschen Geschichte

12.04.2022, Dienstag, 19:00 – 21:00 Uhr, hybrid: Im Staatsarchiv, Arsenalplatz 3, 71638 Ludwigsburg, und Online;
Preis Abendkasse und Online: 8,00 €

War „Antiziganismus“ noch vor 20 Jahren ein Fachterminus, dessen Bekanntheit kaum über die engen Grenzen hochspezialisierter Forschungsdiskussionen und die Kreise politischer Aktivistinnen und Aktivisten der Bürgerrechtsbewegung hinausreichte, so nimmt seine Verwendung bis heute stetig zu. Als eine spezifische, noch immer in hohem Maße gesellschaftsfähige Variante des Rassismus, die sich in erster Linie gegen die Angehörigen der Sinti und Roma-Minderheit richtet, benennt der Begriff die systematischen, in den vielfältigsten Formen erscheinenden Diskriminierungen und Benachteiligungen der als „Zigeuner“ stigmatisierten Minderheit durch die Mehrheitsgesellschaft. Antiziganismus weist eine lange Geschichte und eine tiefe Verankerung im kollektiven kulturellen Gedächtnis der europäischen Nationen auf. Die sozialen und historischen Hintergründe, die den „Zigeuner“-Diskurs hervorbrachten und aufrechterhielten sollen ebenso beleuchtet werden wie die Geschichte des Umgangs mit Sinti und Roma in Deutschland. Auf die neueren Entwicklungen, nach dem tiefen Einschnitt des nationalsozialistischen Völkermordes, soll dabei genauer eingegangen werden.

Joey Rauschenberger ist Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Kontinuitäten des Antiziganismus in Baden-Württemberg nach 1945“ an der Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg.

Die Veranstaltung findet hybrid statt, d.h. Sie können online oder in Präsenz teilnehmen. Bitte melden Sie sich zur Onlineteilnahme an, damit wir Ihnen den Link schicken können. Wenn Sie in Präsenz teilnehmen möchten, kommen Sie bitte ohne Anmeldung zur Abendkasse.

In Kooperation mit: Staatsarchiv Ludwigsburg, Förderverein ZentraleStelle e.V., Stolpersteine Ludwigsburg

Nähere Infos

Welt-Roma-Tag feiern!

Extern,

Sa, 9. April 2022, 16:00 – 18:30 Uhr, Schloßplatz, 10178 Berlin

In Berlin kämpfen Sinti*zze und Rom*nja seit Jahrzehnten für Bürgerrechte und Teilhabe, und gegen Diskriminierung. Sie treten aktiv für die gesamtgesellschaftliche Stärkung der Demokratie in ihrer Stadt ein. Anlässlich des Welt-Roma-Tages diskutieren Vertreter*innen Berliner (Selbst)Organisationen über die Verflechtungen zwischen Kunst und Politik, Vergangenheit und Gegenwart, Berlin und Europa in ihrer Arbeit. Was sehen sie als zentrale Ziele und Herausforderungen? Auf welchen Ebenen begegnen sie Antiziganismus, und wie wirken sie ihm entgegen? Wie sind aktuelle politische und kulturelle Auseinandersetzungen vor dem Hintergrund des Holocausts und der langjährigen Bürgerrechtsbewegung zu verstehen? Wie können sich Menschen gesellschaftlich engagieren und solidarische Netzwerke stärken, sowohl innerhalb Berlins als auch deutschlandweit und international?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Freiflächen-Präsentation „Gleichberechtigte Bürger*innen“ des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma statt. Auf dem Podium sprechen Dotschy Reinhardt (Landesrat Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.), Timea Junghaus (European Roma Institute for Arts and Culture e.V.), Milan Pavlovic (Rroma Informations Centrum e.V.) und Iosif Stavarache (Student, Aktivist). Moderation: Michaela Bechtel-Hirsh (Solidarisch gegen Hass). Die Diskussion wird gerahmt durch den Kurzfilm „Proud Roma“ (2022) von Pablo Vega und eine Performance der Jazzband Sinti Swing Berlin.

Nähere Infos

Langer Freitag – Themenabend zum Internationalen Roma-Tag 2022

Extern,

Der Lange Freitag im April beschäftigt sich mit der Realität und den Klischees über Sinti*zze und Rom*nja. An diesem Tag ist das Museum bis 24 Uhr geöffnet, ab 18 Uhr ist der Eintritt frei. Neben einigen Thementouren und Workshops gibt es zudem ein vielseitiges Begleitprogramm.
Das komplette, immer aktualisierte Programmgibt es auf der Website: https://www.lwl-museum-kunst-kultur.de/de/besuch/programm/langer-freitag/

Workshops zum Langen Freitag

18.30 – 19.30 Uhr Auf den Spuren Otto Pankoks: Monotypie

20 – 21 Uhr Auf den Spuren Otto Pankoks: Monotypie

Nähere Infos

Dotschy Reinhardt: Everybody’s Gypsy. Popkultur zwischen Ausgrenzung und Respekt

Extern,

Freitag, den 8. April 2022, 19:00 – 22:00 Uhr im LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10, 48143 Münster.

Literaturgespräch und Konzert mit Dotschy Reinhardt. Die Sängerin, Autorin und Aktivistin Dotschy Reinhardt im Gespräch über Antiziganismus, dem Rassismus gegenüber Sinti*zze und Roma*nja, moderiert von Daniel Müller Hofstede. Im Anschluss findet das Konzert mit dem Dotschy Reinhardt Trio statt.
Die Veranstaltung läuft im Rahmen des Langen Freitags, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Infos

Das Lager am Rande der Stadt

,

Film und Diskussion zum „Romani Day“ am 8. April 2022, 15:00 Uhr; Museum Hotel Silber, Dorotheenstraße 10, 70173 Stuttgart

In Erinnerung an die verfolgten und ermordeten Sinti und Roma begeben sich junge Menschen aus der Minderheit auf Spurensuche in Ravensburg und rekonstruieren die Geschichte ihrer verfolgten Familien. Ihr Projekt führt sie an den Ort des einstigen Zwangslagers Ummenwinkel und ins Museum Humpis-Quartier in Ravensburg sowie nach Mannheim zur Auschwitzüberlebenden Zilli Schmidt. Der Film, der sie auf ihrer Spurensuche begleitet, ist ein energisches Plädoyer für lebendige Gedenkarbeit in der Gegenwart. Er zeigt, wie wichtig das Engagement junger Menschen ist und wie wirkungsvoll auch die Zeitzeugenschaft der nachgeborenen Generationen des Völkermords sein kann.
Entstanden in Verbindung mit dem Lernort RomnoKher des VDSR-BW.

Eine Veranstaltung der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber und des Verbands Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg anlässlich des Internationalen Romani Day.

Diskussionsteilnehmer: Magdalena Guttenberger, Madeleine Kehrer, Armani Spindler, Robert Trapp

Moderation: Dr. Tim Müller

Antiziganismus in Geschichte und Gegenwart

Extern,

Online-Vortrag ab 6. April 2022, 19:00 Uhr

Antiziganismus bezeichnet die spezifische Form des Rassismus gegen Sinti und Roma. Anfangs religiös geprägt erlangte er später eine ordnungspolitische Funktion. Rassistische Theorien prägten in den 1920er Jahren ganz entscheidend die gegen Sinti und Roma gerichtete Gesetzgebung, die sich im Nationalsozialismus zum Völkermord radikalisierte. Aktuell zeigen sich die Ressentiments vor allem in den Diskursen über die Arbeitsmigration aus Osteuropa. Der Vortrag skizziert die Geschichte des Antiziganismus und beleuchtet sein Auftreten in der Gegenwart. Systemvoraussetzungen für die Webinar-Software Zoom: https://vhs.link/4dN9zY Auf folgender Webseite können Sie testen, ob Ihr System geeignet ist: https://zoom.us/test

Nähere Infos

 

Antiziganismus: Diversity-Kompetenzen stärken – Bilder und Vorurteile über Roma

Extern,

Präsenz-/Fortbildung am 31.03.2022, 09:30 – 16:00 im  AWO Eltern Kind Zentrum, Röhrenstraße 6, 14480 Potsdam

Referent Georgi Ivanov /amaroforo

Anmeldeschluss 21.03.2022

Als die größte Minderheit Europas haben Sinti und Roma nach wie vor Schwierigkeiten, gleichberechtigten Zugang zu den verschiedenen Lebensbereichen zu finden. Gerade für zugewanderte Roma spielt der Rassismus, neben den unterschiedlichen gesetzlichen Bestimmungen, eine tragende Rolle auf dem Weg zur Teilhabe.

In der Fortbildung wird es zum einen um grundlegende Wissensvermittlung zum Thema Antiziganismus gehen und zum anderen um seine Rolle in dem Arbeitsalltag der Teilnehmenden. Mithilfe unterschiedlicher interaktiven Übungen und Kurzinputs soll der praxisorientierte fachliche Austausch angeregt und eine fachspezifische (Selbst)Reflexion ermöglicht werden.

Themen sind u. A. die Konstruktion des Antiziganismus und seine historische und gegenwärtige Kontinuitäten.

Amaro Foro e.V. ist ein Jugendverband von Rom*nja und Nicht-Rom*nja, der sich gegen Antiziganismus und für Chancengerechtigkeit und Teilhabe engagiert. Amaro Foro dokumentiert antiziganistische Diskriminierungsvorfälle seit 2014 systematisch. Im Kontext von Leistungsbehörden sind solche Diskriminierungen als besonders gravierend anzusehen, weil sie für die Betroffenen oft existenzbedrohende Konsequenzen haben. Für Sozialberater*innen ist der Umgang damit eine Herausforderung, denn sie haben oft keine spezifischen Kenntnisse zu Antiziganismus und müssen in ihrem Arbeitsalltag ein hohes Arbeitsaufkommen und Verunsicherung angesichts sich stetig ändernder Rechtslagen bewältigen.

Nähere Infos

Antiziganismus früher und heute. Woher kommt das (Un)-Wissen über Roma und Sinti?

Extern,

Di. 29.03.2022, 19.30 Uhr, Haus International e.V., Poststraße 22, 87439 Kempten
Vortrag von Radoslav Ganev mit Diskussion, Sternveranstaltung in der Reihe „Allgäuweite Wochen gegen Rassismus“.

Roma und Sinti sind nicht nur die größte, sondern laut mehreren Studien auch die unbeliebteste Minderheitengruppe Europas. In Deutschland etwa lehnt ein Großteil der Bevölkerung Roma und Sinti in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ab, ohne wirklichen Bezug oder Kontakt zu den Menschen gehabt zu haben. Warum ist das so? Woher kommen die Bilder, die viele Menschen assoziieren, wenn sie an die Minderheitengruppe denken? Ein Rückblick auf die Entstehung Jahrhunderte alter Klischees und Vorurteile hilft zu verstehen, warum Roma und Sinti noch heute ausgegrenzt werden und unter Stigmatisierung leiden.

Referent:
Radoslav Ganev ist Politikwissenschaftler und Gründer von RomAnity e.V., einem Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Partizipation unter und mit Roma und Sinti zu verbessern. Der Verein möchte Begegnungen ermöglichen, die Normalität und Diversität der Roma und Sinti zeigen und dazu beitragen, dass neue Bilder entstehen.

Veranstalter: Haus International

Nähere Infos

Forumtheater „Wir sind hier!“

Extern,

26.03.2022, 16 Uhr, Pangea-Haus, Trautenaustraße 5, 10717 Berlin

Ein von KURINGA Berlin und RomaTrial
produziertes Stück über Verfolgung, Zurückweisung
und Unterdrückung von Roma in Deutschland
von Hildegard Lagrenne Stiftung
für: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senior:innen, Menschen mit Fluchtgeschichte, Menschen mit Rassismuserfahrung, Multiplikator:innen
Nach einer sehr späten Anerkennung des Holocaust an Roma und Sinti
gibt es wieder rassistische Anschläge und das Roma-Holocaust-Mahnmal
soll wegen einer neuen S-Bahn-Linie teilweise zerstört werden. Nach dem
Stück wird das Publikum eingeladen eigene Ideen auf der Bühne auszuprobieren.

Nähere Infos

Sinti und Roma – eine unbekannte Minderheit?

Extern,

24. März, 17:30 – 19:30, Förde vhs Kiel, Muhliusstraße 29-31, Raum C.032, 24103 Kiel

Jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens schon zumindest ein oder zwei Klischees über die größte Minderheit in Europa gehört, wohingegen die Geschichte der Sinti und Roma ziemlich unbekannt ist. In diesem Workshop erfahren Sie mehr über die Geschichte dieser Minderheit und darüber, welchen Vorurteilen die Bevölkerungsgruppe ausgesetzt ist. In diesem Zuge machen wir uns bewusst, wie Geschichte und Gegenwart zusammenhängen und wie man sein Wissen gezielt einsetzen kann, um gängigen Klischees entgegenzuwirken.

Der Workshop wird von Angehörigen der Minderheit geleitet: Die Sinteza Kelly Laubinger, Co-Vorsitzende der Bundesvereinigung der Sinti und Roma e.V. und erste Vorsitzende der Sinti Union Schleswig-Holstein e.V. und der Sinto Marlo Thormann, Gründungsmitglied und stellv. Vorsitzender der Sinti Union Schleswig-Holstein e.V., beantworten Ihre Fragen.

Anmeldung: https://www.foerde-vhs.de/9/kurs/Sinti-und-Roma-eine-unbekannte-Minderheit/22F11136; Kursnummer: F11136, Kursgebühr: 15 €

Vorträge zum Thema werden von der Sinti Union darüber hinaus bei der VHS Rendsburg am 16. März (Kursnr.: 22F10104) und bei der VHS Neumünster am 17. März 2022 (Kursnr.: BT10101V) angeboten.

Nähere Infos

Bilder aus einem inneren Ausland. Sinti-Familienbiografien

Vortragsveranstaltung mit Dr. Ulrich Opfermann am Mittwoch, 23. März, um 19 Uhr, im Iwalewahaus, Wölfelstraße 2, 955444 Bayreuth.

Der promovierte Historiker Ulrich F. Opfermann war Vorstandsmitglied in der NS-Gedenkstätte Aktives Museum Südwestfalen in Siegen und beim Verein Rom e.V. in Köln aktiv. Bis heute ist er weiterhin für beide Institutionen tätig. Er engagierte sich auch im Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten Nordrhein-Westfalen. Zudem ist er Mitglied der Gesellschaft für Antiziganismus-Forschung. Seine Schwerpunkte liegen in der Geschichte Westdeutschlands und Nordrhein-Westfalens, der deutschen Nationalismus- und NS-Geschichte sowie in der Geschichte von Sinti und Roma, Juden und Jenischen. In seinem Vortrag wird er auch auf Bayreuth Bezug nehmen.

Veranstalter ist die Universität Bayreuth in Zusammenarbeit mit dem Iwalewahaus.

Nähere Infos

Frankfurter Sintizze und Romnja – Vortrag und Gespräch

Extern,

Mi, 23.03.2022, 18 Uhr, Historisches Museum, Saalhof 1, 60311 Frankfurt am Main
Perspektiven: Frankfurter Sintizze und Romnja – Vortrag und Gespräch / Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Aschunen I Dikhen – hört und schaut hin“.

Es berichten Carmen Spitta, die Tochter der Frankfurter Filmemacherin und Bürgerrechtsaktivistin Melanie Spitta, Sonja Böttcher, sie lebt und arbeitet in Frankfurt und Patrizia Siwak, sie arbeitet im Berufsbildungsprojekt des Fördervereins Roma e.V. Gemeinsam sprechen sie über ihre Familiengeschichten und Erfahrungen als Angehörige der Minderheiten.

Anmeldung/Tickets über die Webseite des Historischen Museums, Frankfurt

Das Event findet im Rahmen der feministischen Veranstaltungsreihe „Aschunen I Dikhen – hört und schaut hin“ statt, die das Frauenreferat an verschiedenen Orten in Frankfurt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank und der Kinothek Asta Nielsen e.V. veranstaltet. „Aschunen I Dikhen“ bedeutet in Romanes „Hört und schaut hin“. Zudem zeigt die Bildungsstätte 2022 eine Ausstellung zu Perspektiven von Rom*nja und Sinti*zze in Hessen.

Im Fokus der Veranstaltungsreihe stehen die Themen Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze, Defintionsmacht, Empowerment und künstlerische Praxen. Die Beteiligten zeigen ihre Perspektiven, auf Körper, Alltag und Politik in Form von Filmen, Musik, Worten und Performances. Aktuelle Herausforderungen im Kontext sozialer Ungleichheit,rechter Gewalt sowie antifeministischer und antiziganistischer Mobilisierung werden ebenso diskutiert wie die Notwendigkeit feministischer Bündnisse. Die Veranstaltungen zeigen und bestärken die Perspektiven von Frauen* und ihre künstlerischen und politischen Interventionen und Aktionen.

Die Veranstaltungsreihe knüpft an die Film- und Diskussionsreihe „Revision. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämpfe gegen Antiziganismus“ der Kinothek Asta Nielsen an und ist Bestandteil der Kampagne „Klischeefreie Zone Frankfurt“.

„Ashunen I Dikhen“ wird kuratiert von Ursula Schmidt Pallmer und Linda Kagerbauer.

Tickets, Informationen und aktuelle Hygieneauflagen finden Sie auf den Seiten der Veranstalter*innen und auf klischee-freie-zone-ffm.de

Nähere Infos

Antiziganismus in Oberfranken

Extern,

Workshop, Mi., 23.03.2022, 14:00 – 17:00 Uhr, Café LU 0.24, Ludwigstraße 7, 95028 Hof

Antiziganismus gibt es seit Jahrhunderten und bezeichnet die spezifische Form des gegen Sinti und Roma gerichteten Rassismus. Als zentrales Element der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik radikalisierte er sich im nationalistischen Deutschland zum Völkermord. Auch in Oberfranken sind davon noch heute Spuren zu finden. In der deutschen Nachkriegsgesellschaft wurde der Antiziganismus institutionell und gesellschaftlich fortgeführt.
Für Sinti und Roma ist auch heutzutage Antiziganismus im Alltag gegenwärtig, unter anderem in stereotypen Darstellungen von Sinti und Roma in den Medien oder im Diskurs über Armutszuwanderung. In dem Grundlagen-Workshop setzen wir uns, ergänzt durch verschiedene Übungen, mit der Geschichte des Antiziganismus und seinen gegenwärtigen Erscheinungsformen auseinander.

Anmeldung ist erforderlich, Telefon 09281 7145-13 (Sonja Tenschert), Anmeldeschluss 16.03.2022

Nähere Infos

Antiziganismus und Rassismus: Das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen 1992

Extern,

Im Rahmen der Int. Wochen gegen Rassismus: Mittwoch, 23.03.2022, 19:00 Uhr, KOMMA Esslingen, Maille 5-9, 73728 Esslingen

Unter Parolen wie „Deutschland den Deutschen! Ausländer raus!“ belagerte im August 1992 ein Bündnis aus Rostocker Anwohner*innen und eigens zu diesem Anlass angereisten Nazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber*innen (ZASt) und das Wohnheim vietnamesischer Vertragsarbeiter*innen. Mehr als hundert Vietnames*innen und antifaschistische Unterstützer*innen entgingen dem Tod in dem brennenden Haus nur knapp. Den pogromartigen Ausschreitungen war eine monatelange antiziganistische Hetze gegen die Asylbewerber*innen vorausgegangen. In ihrem Vortrag setzt sich Merle Stöver mit den Zusammenhängen von Antiziganismus und den rassistischen Vorgängen in Rockstock-Lichtenhagen im Jahr 1992 auseinander. Merle Stöver ist Sozialarbeiterin und Antisemitismusforscherin. Zu ihren wissenschaftlichen und politischen Schwerpunkten gehören Feminismus und die Kritik des Antisemitismus und des Antiziganismus.

Nähere Infos

Aktiv gegen institutionellen Antiziganismus

Extern,

Im Rahmen der Lüneburger Wochen gegen Rassismus (LWgR) findet am Dienstag, 22. März 2022, 17.00–19.00 Uhr dieser Online-Workshop statt:

Ein Schwerpunkt des Berichts der unabhängigen Kommission Antiziganismus war Institutioneller Antiziganismus / Rassismus gegen Sinti_ze und Rom_nja. Im Workshop werden die vorgeschlagenen Handlungsempfehlungen diskutiert. Idee und Ziel ist es, für die Thematik zu sensibilisieren und Anregungen für veränderte Praktiken in Organisationen und Institutionen zu geben.

Veranstalter: Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA) der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Anmeldungen bitte per Mail an: projekt.koga@stiftung-ng.de
Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/96627322187?pwd=OStxS0I2VmhYUm5zSmViRCtTTEF0dz09

Meeting-ID: 966 2732 2187
Kenncode: 634665

Programmflyer:
LWgR_2022-Programm

Nähere Infos

HinterFragen: Sinti & Roma -Eine Minderheit zwischen Verfolgung und Selbstbestimmung

Extern,

Fenster – Ausstellungseröffnung in Kooperation mit „Bildungsforum gegen Antiziganismus“ am Freitag, 18. März 2022, 16 Uhr im Kulturladen Buntekuh, EKZ, Korvettenstraße 75, 23558 Lübeck

Wer sind Sinti und Roma eigentlich?
Was bedeutet es heute, Sinti oder Roma zu sein?
Wie wird an den Völkermord erinnert?

Diese und andere Fragen sind Ausgangspunkt und Leitfaden der 14 kompakten Info-Panels zur Geschichte und Gegenwart von Sinti und Roma in Deutschland.

Neben einem historischen Abriss und Begriffsdefinitionen stehen die exemplarische Präsentation der vielfältigen Selbstorganisationen sowie Portraits von Angehörigen der Minderheit im Fokus. Kernthemen sind Antiziganismus und Verfolgung, aber auch Selbstbestimmung und der lange Kampf um Anerkennung.

Die Infopanels laden zum Dialog und zur Auseinandersetzung mit einem vielfältigen Themenspektrum ein. Sie fordern auf, gesellschaftliche und politische Diskussionen sowie mediale Darstellungen etc. zu hinterfragen – und hinter die Fragen zu blicken. Die Info-Panels werden dauerhaft im Bildungsforum gegen Antiziganismus ausgestellt, sofern in den Räumlichkeiten zum jeweiligen Zeitpunkt keine Wechselausstellung präsentiert wird. Derzeit erarbeitet das Bildungsforum gegen Antiziganismus pädagogische Materialien zu den Info-Panels „HinterFragen“, die in Kürze online erschienen werden.

Nähere Infos

40 Jahre Anerkennung des Völkermords. Sinti und Roma gestalten die demokratische Kultur der Bundesrepublik

Donnerstag, 17.03.2022, 18:30 Uhr im RomnoKher, B 7,16, 68159 Mannheim

40 Jahre Anerkennung des Völkermords – wie kam es dazu? Warum war der Weg dorthin so lang und so schwierig? Welche Folgen hatte diese Anerkennung für die Minderheit und für die „Mehrheitsgesellschaft“? Und was bedeutet dieses historische Ereignis heute – für Sinti und Roma, für die Erinnerungskultur, für die Demokratie?

Am Jahrestag bringen wir führende Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Erinnerungskultur, politischer Bildung und der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma ins Gespräch:

Vorträge von Dr. Sebastian Lotto-Kusche (Europa-Universität Flensburg) und Daniela Gress (Forschungsstelle Antiziganismus), im Anschluss Diskussion mit Romeo Franz MdEP, Daniela Gress, Sebastian Lotto-Kusche, Daniel Strauß (Vorsitzender VDSR-BW), Sibylle Thelen (Direktorin, Landeszentrale für politische Bildung), Moderation: Dr. Tim Müller.
Die Live-Übertragung auf unserem Youtube-Kanal RomnoKher können Sie verfolgen unter: https://youtu.be/2WsvNTneYYM.

Es gelten die aktuellen Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg sowie das Hygienekonzept des VDSR-BW.

Um Voranmeldung wird gebeten unter info@sinti-roma.com oder 0621–911 091–00.

Verband Deutscher Sinti und Roma,
Landesverband Baden-Württemberg e. V.
B7, 16 | 68159 Mannheim

Nähere Infos

Antiziganismus – wo gibt´s denn sowas?

Extern,

Informations- und Begegnungsabend am Dienstag, 15. März, 18.30 Uhr, Niedersächsischer Verband Deutscher Sinti e.V. in Kooperation mit dem Büro für Friedenskultur der Stadt Osnabrück, Lagerhalle e.V., Rolandsmauer 26, 49074 Osnabrück

Antiziganismus bezeichnet eine spezifische Form der strukturellen Diskriminierung von Angehörigen der Minderheiten der Sinti und Roma, sowie weiterer Personen und Gruppen. Hierbei überschneiden sich strukturelle Benachteiligung und individuelle Ausgrenzung. Um diesen Rassismus verstehen und bekämpfen zu können müssen wir uns als Gesamtgesellschaft (selbst-)kritisch mit diesem Phänomen auseinandersetzen und die Stimmen von Betroffenen in den Vordergrund stellen.

In diesem Sinne wird Mario Franz eine Einführung zum Phänomen des Antiziganismus geben sowie als Vorsitzender des Osnabrücker Sinti-Verein Maro Dromm Sui Generis von seiner Arbeit berichten.

Anschließend werden Merle Cals und Tanja Kossyk als Vertreterinnen des Kommunalen Sozialdienstes der Landeshauptstadt Hannover (KSD) sowie Thorben Struck von der Nds. Beratungsstelle für Sinti und Roma e.V. unter dem Titel „Antiziganismus, Empowerment und Soziale Arbeit“ ihre gemeinsamen Erfahrungen aus der Zusammenarbeit zwischen Selbstvertretungsorganisation und Jugendamt anhand des Projektes „Meilenstein“ vorstellen.

Ergänzt werden die Beiträge durch einen Vortrag von Nadine Tauchner (Gedenkstätte Augustaschacht) und der Sintezza Jill Strüber zum Thema „Zwischen Erinnerungskultur und Bildungsort. Was können Gedenkstätten zur Bekämpfung von Antiziganismus beitragen?“.

Mitglieder der Gruppe „Das Gespann“ sorgen mit Swing und Jazz für einen lebendigen musikalischen Rahmen.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung und Informationen: Büro für Friedenskultur der Stadt Osnabrück, Telefon 0541 323-3210, E-Mail friedenskultur(at)osnabrueck.de

Nähere Infos

„Bilder im Kopf – Fremd- und Selbstwahrnehmung von Rom*nja und Sinti*zze aus rassismuskritischer Perspektive“

Extern, Merfin Demir

Online-Fachtag am 15.03.2022 10:00 – 15:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (AJS NRW), des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW) und des Landesjugendrings NRW in Kooperation mit dem LVR-Landesjugendamt Rheinland und dem LWL-Landes – jugendamt Westfalen.

Programm
Input: Dimensionen und Kontinuitäten von Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja, Roxanna-Lorraine Witt, Save Space e.V.
Workshops:

WS 1: Rassismuskritische Handlungsmöglichkeiten für die Praxis, Tayo Awosusi-Onutor, Autorin, IniRomnja/RomaniPhen e.V.

WS 2: Die Allgegenwart von Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland, Isidora Randjelović, Sozialpädagogin, IniRomnja/RomaniPhen e.V.
Ausgehend von der jüngsten Studie zu Rassismuserfahrungen von Rom:nja und Sinti:zze in Deutschland besprechen wir grundlegende Kennzeichen und Mechanismen von diesem spezifischen Rassismus und seiner Verwobenheit mit anderen Rassismen sowie Ungleichheitsstrukturen.

WS 3: Selbstorganisation und Widerstandsformen (dieser Workshop richtet sich ausschließlich an Menschen of Color/mit Rassismuserfahrung), Amdrita Jakupi, Systemische Familien und Traumatherapeutin, angehende Schauspiel- und Theatertherapeutin, Vorstandsvorsitzende des Vereins Save Space e.V. Köln
Solange unsere Erfahrung der Diskriminierung sprachlos bleibt, ist Sprache sinnlos und unsere Erfahrung der Befreiung folgenlos. Repräsentation ist, wenn die Gesellschaft mir spiegelt, dass ich ein Teil von ihr bin. So ermöglicht Repräsentation auch erst den gegenseitigen Respekt und eine Identifikation auf Augenhöhe.
Ziel dieses WS ist es, eine neue Perzeption von Selbst- und Fremdbild aus multidimensionaler Perspektive widerzuspiegeln. Neue Selbstbilder, Fremdbilder und Vorbilder im Zeitalter der digitalen Information zu schaffen. Selbstbewusst und reflektierend sollte sich unsere Arbeit, unsere Kunst und unser Dasein weiterentwickeln. Veränderte Identitäten und unser individueller Platz in einer hybriden Gesellschaft, welche transgenerative und kollektive Spuren von Traumata und strukturellen Rassismus mit sich tragen, systemisch reflektieren und rekonstruieren.

WS 4: Die eigenen Bilder im Kopf in der pädagogischen Praxis hinterfragen, Merfin Demir, rassismuskritisches Rom*nja-Empowerment und Soziale Arbeit, Terno Drom e.V.
Die soziale Arbeit braucht Bezüge zu den Realität(en) von Rom*nja Gemeinschaft(en); aber auch einen machtkritischen und vorurteilsreflektierten Ansatz innerhalb der eigenen Strukturen. Welches Wissen ist über Rom*nja einzubeziehen? Welches sind die Kriterien einer rassismuskritischen Praxis?
15:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Anmeldefrist: 7. März 2022
Aus Förderungsgründen werden Anmeldungen aus NRW vorrangig behandelt.
Teilnahmebeitrag: 15 €
für Bezieher*innen von Arbeitslosengeld/Hartz IV und Geringverdienende (u.a. Schüler*innen, Auszubildende und Studierende) ist ein ermäßigter Teilnahmebeitrag von 7,50€ nach Anfrage bei Stefan Schlang (AJS) möglich.

Nähere Infos

 

75 Jahre Rheinland-Pfalz, Erfahrungen aus der Perspektive von Sinti und Roma

Extern, Frank Reuter

Dienstag, 15. März, 19 Uhr, Online-Vortrag von Jacques Delfeld Sr. und Dr. Frank Reuter, Landeszentrale für politische Bildung

Rheinland-Pfalz ist das Land des starken Zusammenhalts und des gelebten Miteinanders – und das schon seit 75 Jahren. Die Rheinland-Pfälzer haben viele Herausforderungen gemeistert und sind zusammengewachsen. Inwieweit dies auch für die in Rheinland-Pfalz lebenden Sinti und Roma galt, erörtert der erste Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma RLP, Jacques Delfeld Sr. Er berichtet in seinem Vortrag über die Erfahrungen der Minderheit nach Kriegsende, über die bürgerrechtlichen Aktivitäten des Landesverbandes RLP und über dessen andauernde Anstrengungen zur Überwindung antiziganistischer Ressentiments.

Dr. Frank Reuter, Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg, beleuchtet anschließend aus der wissenschaftlich-historischen Perspektive den Umgang der Mehrheitsgesellschaft mit der Minderheit. Anhand von Quellen zeigt er Kontinuitäten der Diskriminierungsgeschichte nach 1945 auf und erläutert die Zusammenhänge zur späteren Entstehung der Emanzipationsbewegung der Sinti und Roma.
Im Anschluss an die Vorträge beantworten die Referenten die offenen Fragen der Teilnehmer. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von István Kuruc, Violine.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Themenschwerpunktes „75 Jahre Rheinland-Pfalz“ der Landeszentrale für politische Bildung statt. Interessierte können sich per E-Mail an anmeldung@politische-bildung-rlp.de oder auf der Webseite der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz unter „Veranstaltungen“ anmelden, oder unter der Kurz-URL. Der Zugangslink beziehungsweise die Zugangsdaten zu dieser Online-Veranstaltung werden den Teilnehmenden rechtzeitig vor der Veranstaltung per E-Mail zugesendet.

Nähere Infos

Auftaktveranstaltung der Stiftung gegen Rassismus: Internationale Wochen gegen Rassismus, Weinheim

Extern,

13. März, 10:00 – 14:00 Uhr, Stadtbibliothek Weinheim, Luisenstraße 5/1, 69469 Weinheim

Eröffnung der Veranstaltungsreihe des Stadtjugendring Weinheim e.V. in Kooperation mit dem Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Baden Württemberg und der Stadtbibliothek Weinheim zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022 in Weinheim. Die Veranstalter geben einen Einblick in das Schwerpunktthema „Antiziganismus“, der VDSR stellt sich vor und gibt einen geschichtlichen Input.
Daran anschließend wird die Ausstellung „Typisch Zigeuner – Mythos und Lebenswirklichkeiten“ eröffnet. Im Anschluss daran ist ein gemeinsamer Austausch möglich.

Nähere Infos

Aufstehen gegen Rassismus. Antisemitismus und Antiziganismus bekämpfen, Kriegsvorbereitung stoppen!

Extern,

12.03.2022, 10:00 – 18:00 Uhr, Wohn- und Ferienheim Heideruh e.V., Ahornweg 45, 21244 Buchholz, 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr: Bericht der unabhängigen Kommission Antiziganismus von Cornelia Kerth, Vorsitzende VVN-BdA

Bei der diesjährigen Antifaschistischen Nordkonferenz geht es um Aufklärung und Gegenstrategien gegen Neofaschismus und Rechtspopulismus. In Form von Referaten, Filmen und Diskussionen wollen wir uns gemeinsam mit antifaschistischem Engagement auseinandersetzen.

Das Motto dieses Jahr lautet: „Aufstehen gegen Rassismus. Antisemitismus und Antiziganismus bekämpfen, Kriegsvorbereitung stoppen!“

Eine Veranstaltung von VVN/ BdA und Wohn- und Ferienheim Heideruh in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen.

Programm

10.00 Uhr Begrüßung

10.15 Uhr bis 11.15 Uhr
ANTISEMITISMUS: Ergebnis der Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung
Beate Küpper, Hochschule Niederrhein

11.30 Uhr bis 13.00 Uhr
ANTISEMITISMUS HEUTE
Anne Goldenbogen, Freie Autorin

13.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Pause und Mittagessen

14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Bericht der unabhängigen Kommission Antiziganismus
Cornelia Kerth, Vorsitzende VVN-BdA

16.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Kaffeepause

16.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Diskussion zur Friedenssicherung
Bernd Meinberg

Die Konferenz wird online (ZOOM) und in Präsenz als hybride Veranstaltung stattfinden
Anmeldung mit vollem Namen bei lobemeimberg@t-online.de entweder
• Präsenz oder
• online

Rückfragen und Ansprechpartner*in:
Lore und Bernd Meimberg tel. 04543 7107 oder lobemeimberg@t-online.de

Nähere Infos

„Einfach weg!“ – Romasiedlungen im Burgenland

Extern,

Fr. 11.03.2022, 19:00 Uhr in 4710 Loipersdorf/ Kitzladen – Österreich,  Untere Hauptstraße 10, Kultursaal
Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945 sowie die Situation in der Nachkriegszeit zu dokumentieren.

Vortragende: Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl

Anmeldung unter X218G02: 0 33 59/ 25 40 (Gemeindeamt), office@vhs-roma.eu
Eine Veranstaltung der Roma Volkshochschule Burgenland in Kooperation mit der Gemeinde Loipersdorf/Kitzladen und dem Concentrum.

Nähere Infos

„Politik und Verwaltung sagen Problemimmobilien den Kampf an“ – Antiziganistische Diskurse und die Etablierung neuer Politiken am Beispiel der Stadt Göttingen

Extern,
09. März 2022, 18:00 – 20:00 Uhr, online @ Zoom

 

Im Sommer 2020 gerieten mehrere sog. „Problemimmobilien“ aus Göttingen bundesweit in die Schlagzeilen. Um einen massenhaften Corona-Ausbruch zu verhindern und „Ansteckungsgefahr“ für die gesamte Stadtgesellschaft zu minimieren, folgte die Stadtverwaltung einer Logik der kleinräumigen Eindämmung. So wurde insbesondere ein Hochhaus mit Zäunen hermetisch abgeriegelt und die Quarantäne hunderter Bewohner*innen mit polizeilichen Mitteln durchgesetzt. Diese Ereignisse sind allerdings nur eines der jüngsten Kapitel in einem langjährigen stadtpolitischen Problemdiskurs, der die Effekte sozialräumlicher Segregation mit rassistischen Zuschreibungen verknüpft. In seinem Vortrag analysiert Christian Hinrichs nicht nur die antiziganistischen Bedeutungsebenen dieses Problemimmobiliendiskurses am Beispiel von EU-Migration in Göttingen, sondern beleuchtet weitergehend anhand von kommunalpolitisch implementierten Maßnahmen die Wirkungsweisen und Mechanismen des institutionellen Rassismus im städtischen Raum.

 

Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Freizügigkeit für alle? Institutioneller Rassismus und EU-Migration“, in welcher im Austausch von Wissenschaft und Praxis die Mechanismen und Wirkungsweisen des Rassismus im EU-Binnengrenzregime beleuchtet wird. Warum werden die Kommunen zu entscheidenden migrationspolitischen Akteuren in der erweiterten Union? Weshalb entwickelt sich in diesem Kontext das Sozialrecht zu einem Instrument des Ausschlusses und der Migrationskontrolle? Und inwiefern strukturieren rassistische Deutungsmuster institutionelle Praktiken des Ein- und Ausschlusses von Unionsbürger*innen?

 

Christian Hinrichs ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Göttingen. Er ist Ko-Autor der Studie „Mechanismen des institutionellen Antiziganismus: Kommunale Praktiken und EU-Binnenmigration am Beispiel einer westdeutschen Großstadt“ (2021) für die Unabhängige Kommission Antiziganismus.

 

Mit einem Kommentar einer Vertreterin des Roma Center / Roma Antidiscrimination Network, Göttingen

 

Weitere Informationen zum Vortrag

Weitere Informationen zur Vortragsreihe

 

Teilnahme und Organisation: Alle Veranstaltungen der Vortragsreihe „Freizügigkeit für alle? Institutioneller Rassismus und EU-Migration“ finden online über die Plattform Zoom statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Veranstalter: Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit dem Bildungsforum gegen Antiziganismus, der Hochschule Hannover und der Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen

Kontakt: Tobias Neuburger, neuburger[at]idd.uni-hannover.de

Fachtagung: Demokratiebildung durch Regionalgeschichte am Beispiel der NS-Zeit

Extern,

Lehrkräftefortbildung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in Kooperation mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung – Mannheim am 07.03.2022 von 9.00 bis 17.00 Uhr, Professional School, Zeppelinstr. 3, 69121 Heidelberg und online

„Erinnern für die Zukunft“ unter diesem Leitsatz werden wir in der Fachtagung anhand der lokalhistorischen Geschichte im Raum Heidelberg die Themen Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus behandeln. Durch praxisnahe Workshops und den Besuch von historischen bzw. erinnerungskulturellen Orten werden didaktische Zugänge zur Geschichtserkundung und Demokratiebildung vermittelt. Allen teilnehmenden Lehrkräften wird im Zuge dieser Veranstaltung ein gedrucktes Materialheft mit lokalhistorischen Quellen zur Verfügung gestellt. Außerdem werden verschiedene digitale Formate zur Vermittlung von Regionalgeschichte vorgestellt.

Der Fachtag wird angepasst an die pandemische Lage in Hybridform angeboten. Bis zu 15 Teilnehmende können in Präsenz an der Professional School teilnehmen. Weitere Teilnehmende werden per Webkonferenz (Zoom) direkt in den Workshopraum zugeschaltet. Die Gruppenarbeiten und die Exkursion am Nachmittag werden ebenfalls online angeboten. Sie können uns im Anmeldeformular unter „Ihre Nachricht an die Veranstalter“ Ihre präferierte Teilnahmeform nennen. Bei „Warteliste“ entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung.

Nähere Infos

Antiziganismus – Rassismus gegen Sinti*zze & Rom*nja

Extern,

Dienstag, 01.03.2022, 17-19 Uhr, online – BigBlueButton

Rassismus hat viele Facetten – Diese Informationsveranstaltung und das darauf aufbauenden Seminar (03.03.2022) beschäftigen sich mit Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja, auch Antiziganismus genannt, . Gemeinsam mit den Referentinnen Veronika Patočková von Roma Trial e.V. und Estera Stan vom Bildungsprogramm gegen Antiziganismus: Wir sind hier!, wird den Fragen nachgegangen:

Was ist Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja?
Wie ist er historisch einzuordnen und wie wirkt er sich auch heute noch auf Leben von Rom*nja und Sinti*zze aus?
Welche Besonderheiten gibt es auf der Intersektion dieses Rassismus und Sexismus?

Anmeldung über women-rais.ed@damigra.de oder per WhatsApp unter +49 178 8637994.

Die Veranstaltung findet auf der Plattform BigBlueButton statt. Den Zugangs-Link erhaltet Ihr nach der Anmeldung.
Die Veranstaltungen finden beide auf Deutsch statt.
Das Angebot richtet sich an alle FLINTA*-Personen, die Sexismus und Rassismus erfahren.

Nähere Infos

Ressourcenorientiere Biografiearbeit – die eigene Geschichte als Lerngegenstand

Extern,

Dream Road-Fortbildung zu pädagogischen Methoden gegen Antiziganismus

26.02.2022, 09:30 – 15:30 Uhr, VHS Liesing, Liesinger Platz 3 , 1230 Wien

Kurs-Nr. 22DROM01
6.00 Unterrichtseinheiten
Die Roma Volkshochschule Burgenland bietet Ihnen eine Workshopreihe bzw. Ausbildung für
Trainer*innen an, in der Sie bestens darauf vorbereitet werden, in Schulen und Erwachsenenbildung zum Thema „Theorie und Praxis gegen Diskriminierung und Antiziganismus“ zu arbeiten.

Zielgruppe: Workshop für Trainierende, Pädagoginnen und Pädagogen, Jugendleiterinnen und Jugendleiter, MultiplikatorInnen und andere Interessierte

Methodik: Erzählkreis, Reflexion, Wissensvermittlung

Biografiearbeit ist eine strukturierte Form zur Selbstreflexion der eigenen Lebensgeschichte im geschützten Rahmen, und eine bewährte Methode in der (politischen) Erwachsenenbildung, der sozialen Arbeit, in der Altenpflege sowie in der interkulturellen Bildungsarbeit.

Die Reflexion, Erinnerung und Verständnis an die eigene biografische Vergangenheit bietet eine gute Grundlage für die Auseinandersetzung mit Identitäten und Diversität.
In Form von lebensgeschichtlichen Erzählungen werden in diesem Training Verbindungen hergestellt, es wird erzählt und erforscht, ein Ordnen und Einordnen von Individuum und Gesellschaft in den jeweiligen sozialen Umfeld und dessen Handlungsmöglichkeiten wird möglich.

In verschiedenen Dimensionen und Ebenen von beispielsweise kultureller Identität, rechtlichem Status, Alter, sozialer Schicht, Geschlecht, religiöser Zugehörigkeit werden Unterschiede, aber vor allem Gemeinsamkeiten aufgezeigt – mit dem Ziel das Verstehen und eine gegenseitige Akzeptanz von Unterschiedlichkeiten zu fördern, sowie Stärken und Wachstumsmöglichkeiten zu entdecken.

Melinda Tamás, MA
Trainerin, Übersetzerin, Forscherin und Lehrende im Bereich der Politischen Erwachsenenbildungsarbeit zu den Themen sensibler Sprachgebrauch, Antirassismus, Antidiskriminierung, Deradikalisierung, Extremismusprävention, Friedens- & Demokratiebildung sowie Interkulturelle Sozialkompetenz und Interkulturelle Kommunikation.
Entwicklung von zahlreichen Bildungsprojekten im Bereich Menschenrechte, Integration und Geschlechterdemokratie; Forschungstätigkeiten und Publikationen zu Formen von Ausgrenzung, sozialer Inklusion und Exklusion, Friedens- und Demokratiebildung.

Das Projekt wird aus den Mitteln des Interreg Danube Transnational Programme der Europäischen Union finanziert.

Dieser Kurs kann nicht online gebucht werden. Bitte schreiben Sie uns eine Nachricht an liesing@vhs.at.

Nähere Infos

Bundeskongress Wie weiter nach dem Bericht der UKA*?

24.02.2022, 10-13 Uhr, Online (Zoom und YouTube-Stream)

Im Fokus steht der Bericht der Unabhängigen Kommission Antiziganismus (UKA) und dessen Auswirkungen auf die (Bildungs-)Arbeit gegen Antiziganismus. Unter dem Titel „Perspektivwechsel – Nachholende Gerechtigkeit – Partizipation“ wurde der Bericht im letzten Jahr veröffentlicht und macht deutlich, dass Antiziganismus nach wie vor ein massives gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland darstellt.

Beim diesjährigen Bundeskongress stehen zwei der dem Bericht zugrundeliegenden Studien im Fokus: In der von Iman Attia und Isidora Randjelović geleiteten Erhebung wurden Rassismuserfahrungen von Sinti*zze und Rom*nja in Deutschland untersucht. Die Befragten berichten von Ausgrenzung in fast allen Bereichen des Lebens: im Berufsleben, im Alltag, bei der Wohnungssuche, in Medien und im Kontakt zu öffentlichen Institutionen und Behörden. Die institutionelle Dimension ist auch Gegenstand der Studie von Christian Hinrichs und Tobias Neuburger. Hier wurde im Kontext der EU-Binnenmigration eine Verstrickung der Kommunalverwaltungen in einen antiziganistischen Diskurs identifiziert, die zur Segregation und Stigmatisierung der betroffenen Menschen führt. Anhand dieser Problemfelder werden Perspektiven für die zukünftige Arbeit gegen Antiziganismus diskutiert.

Wichtig: Aufgrund der aktuellen Lage wird der Bundeskongress als Online-Veranstaltung über die Plattform Zoom stattfinden. Anmeldung für eine Teilnahme bei Zoom bitte per Mail bis zum 22. Februar: berlin@sintiundroma.de. Zusätzlich wird der Bundeskongress auf dem YouTube-Kanal des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma als Live-Stream übertragen.

Programm: Moderation: Jasar Dzemailovski, Carmen e.V.

· 10 Uhr Eröffnung (Emran Elmazi, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma)
· 10:05 Impuls: „Arbeit, Themen und Forderungen der Unabhängigen Kommission Antiziganismus“ (Silas Kropf, Mitglied der Unabhängigen Kommission Antiziganismus)
· 10:30 „Rassismuserfahrungen von Sinti:zze und Rom:nja in Deutschland“, Input von Isidora Randjelović und Iman Attia mit anschließender Diskussion, moderiert von Guillermo Ruiz, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Kurze Pause

· 11:30 „Mechanismen des institutionellen Antiziganismus: Kommunale Praktiken und EU Binnenmigration am Beispiel einer westdeutschen Großstadt“ Input von Tobias Neuburger mit anschließender Diskussion, moderiert von Valerie Laukat, Amaro Foro e.V.
Kurze Pause

· 12:30 Abschlussrunde
· 13:00 Ende der Veranstaltung

Zu den Referent*innen:

Prof. Dr. Iman Attia, Professorin an der Alice Salomon Hochschule Berlin mit den Schwerpunkten Rassismusforschung sowie rassismuskritische Bildungs- und Erinnerungsarbeit. Projektleitung der Studie zu Rassismuserfahrungen von Sinti:zze und Rom:nja in Deutschland im Auftrag der Unabhängigen Kommission Antiziganismus.

Silas Kropf, M.A. Organisations- und Personalentwicklung. Leitender Organisationsberater und freiberuflicher Referent für Bildung und zivilgesellschaftliches Engagement, mit Fokus auf die Themenfelder Antiziganismus und Selbstorganisation. Mitglied der Unabhängigen Kommission Antiziganismus.

Tobias Neuburger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz Forschungszentrum Center for Inclusive Citizenship sowie am Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover. Autor der Studie „Mechanismen des institutionellen Antiziganismus: Kommunale Praktiken und EU Binnenmigration am Beispiel einer westdeutschen Großstadt“ im Auftrag der Unabhängigen Kommission Antiziganismus (mit Christian Hinrichs).

Isidora Randjelović, Mitinitiatorin des feministischen Romnja* Archivs RomaniPhen, Dipl. Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin, engagiert in der IniRromnja. Projektleitung der Studie zu Rassismuserfahrungen von Sinti:zze und Rom:nja in Deutschland im Auftrag der Unabhängigen Kommission Antiziganismus.

Nähere Infos

 

„Weil wir Romnja sind?!“

Extern,

23.02.2022, 18 Uhr Cinéma Frankfurt, Rossmarkt 7, 60311 Frankfurt
D 2019, 85 Minuten
Film und Gespräch

Dragiza, Anita und Alina sind Rom*nja aus Frankfurt mit rumänischem Hintergrund.Die drei unterschiedlichen Freundinnen kämpfen gegen Diskriminierung und für ein besseres Leben.

Der Film begleitet sie über vier Jahre bei ihren alltäglichen Kämpfen und Begegnungen mit anderen Romnja. Im Anschluss spricht Linda Kagerbauer mit den Regisseurinnen Dragiza Pasara Caldaras, Anita Adam, Alina Preda und Ursula Schmidt Pallmer.

Anmeldung/Tickets über die Webseite des Cinéma Frankfurt

Das Event findet im Rahmen der feministischen Veranstaltungsreihe „Aschunen I Dikhen – hört und schaut hin“ statt, die das Frauenreferat an verschiedenen Orten in Frankfurt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank und der Kinothek Asta Nielsen e.V. veranstaltet. „Aschunen I Dikhen“ bedeutet in Romanes „Hört und schaut hin“. Zudem zeigt die Bildungsstätte 2022 eine Ausstellung zu Perspektiven von Rom*nja und Sinti*zze in Hessen.

Im Fokus der Veranstaltungsreihe stehen die Themen Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze, Defintionsmacht, Empowerment und künstlerische Praxen. Die Beteiligten zeigen ihre Perspektiven, auf Körper, Alltag und Politik in Form von Filmen, Musik, Worten und Performances. Aktuelle Herausforderungen im Kontext sozialer Ungleichheit,rechter Gewalt sowie antifeministischer und antiziganistischer Mobilisierung werden ebenso diskutiert wie die Notwendigkeit feministischer Bündnisse. Die Veranstaltungen zeigen und bestärken die Perspektiven von Frauen* und ihre künstlerischen und politischen Interventionen und Aktionen.

Die Veranstaltungsreihe knüpft an die Film- und Diskussionsreihe „Revision. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämpfe gegen Antiziganismus“ der Kinothek Asta Nielsen an und ist Bestandteil der Kampagne „Klischeefreie Zone Frankfurt“.

„Ashunen I Dikhen“ wird kuratiert von Ursula Schmidt Pallmer und Linda Kagerbauer.

Tickets, Informationen und aktuelle Hygieneauflagen finden Sie auf den Seiten der Veranstalter*innen und auf klischee-freie-zone-ffm.de

Nähere Infos

Zwei Jahre und ein paar Tage – nach Halle, nach Hanau: Erinnern, aber Weitermachen!

Extern,

22.02.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Bei den Anschlägen in Halle und Hanau spielten die rechtsextremen und menschenverachtenden Überzeugungen der Täter eine entscheidende Rolle. Diese richteten sich gegen Menschen, die als migrantisch, jüdisch oder muslimisch gelesen werden und reihen sich in eine jahrzehntelange Tradition rechtsextremer Angriffe in Deutschland.

Die Attentate von Halle und Hanau sind ein Appell an unsere Gesellschaft, die Bekämpfung von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus stärker in den Fokus zu rücken. Welche Konsequenzen ziehen wir aus diesen Angriffen? Welche Verantwortung tragen wir im Kampf gegen Menschenfeindlichkeit? Und wie können wir unser Gedenken an die Opfer mit Widerstand gegen Hassgewalt verbinden?

Begrüßung durch Bürgermeisterin Stefanie Jansen, Dezernentin für Soziales, Bildung, Familie und Chancengleichheit der Stadt Heidelberg

Es sprechen: Bildungsinitiative Ferhat Unvar, Zehra Tuzkaya, Aktivistin des Heidelberger Bündnisses Erinnern.Verändern., Yalçın Tekinoğlu, Heidelberger Rechtsanwalt des deutschen, europäischen und internationalen Rechts sowie Strafverteidiger für Opfer von Diskriminierung und Hassgewalt, Esther Dischereit, Autorin, u. a. des Buchs „Hab keine Angst, erzähl alles! Das Attentat von Halle und die Stimmen der Überlebenden“, Dr.in Harpreet Cholia, Forscherin, Beraterin sowie Autorin des Buchs „Unentbehrlich. Solidarität mit Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“, Hasiba Džemajlji, Beraterin bei Rom e.V. Köln

Moderiert von Ülkü Süngün, Bildende Künstlerin am Institut für Künstlerische Migrationsforschung.

Musikalische Begleitung durch ENGIN.

Nähere Infos

Ausgrenzung und Diskriminierung – Antiziganismus in unserer Gesellschaft

Extern,

Ausgrenzung und Diskriminierung – Antiziganismus in unserer Gesellschaft

Montag, 21.02.2022, 19.00 Uhr, Diskussionsrunde mit Filmbeiträge | Capitol, Waldhofstr. 2, 68169 Mannheim
— verlegt — Ersatztermin wird gesucht

Gezeigt werden 3 kurze Videofilme, um anhand des Gezeigten verschiedene Themen zu diskutieren:
– Videofilm von 2014 „Umfrage zur Berufs- und Wohnsituation von Sinti und Roma in Deutschland“ ca. 5 min
- Videokurzfilm zum Thema Diskriminierung heute
- 3. Videokurzfilm: Welche Instrumente werden eingesetzt um Diskriminierung, Antiziganismus zu bekämpfen
Dazwischen finden jeweils kurze Diskussionsrunden statt.
An der Diskussionsrunde werden Verena Lehman (Vorstandmitglied und Mitarbeiterin des VDSR) und Jovica Arvanitelli (Leiter der Beratungsstelle für Gleichberechtigte Teilhabe) teilnehmen.
Veranstalter: Capitol Betriebs GmbH in Kooperation mit dem Verband deutscher Sinti & Roma
Nähere Infos

Erinnerungslücken und Antiziganismus

Extern,

Öffentliche Tandemführung: Samstag, 19. Februar 2022, 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr, Humboldt Forum, Schlossplatz, 10178 Berlin

Die Freiflächen-Kuratoren André Raatzsch und Jan Kreutz bieten einen kritischen Blick auf die Ausstellung BERLIN GLOBAL. Die Tandemführung knüpft an der Präsentation „Gleichberechtigte Bürger*innen“ zur Geschichte Berliner Sinti*ze und Rom*nja an. Dabei geht es um Themen wie Antiziganismus heute, erinnerungskulturelle Debatten um den Holocaust, und die Rolle herausragender Persönlichkeiten aus der Minderheit.

Die Tandemführung ist Teil des Begleitprogramms der Freiflächen-Ausstellung „Gleichberechtigte Bürger*innen“ des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma. Mehr Infos zur Ausstellung: https://berlin-global-ausstellung.de/showroom/story/freiflaeche-gleichberechtigte-buergerinnen/

Zu den Personen:
Der Historiker Jan Kreutz und der Kunstwissenschaftler André Raatzsch bilden zusammen das Referat Dokumentation am Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg. Sie sind Kuratoren der Freiflächen-Ausstellung „Gleichberechtigte Bürger*innen“ zur Geschichte der Berliner Sinti*ze und Rom*nja. Ziel ihrer Arbeit ist es, die Darstellung und Vermittlung deutscher Geschichte um die vernachlässigte Perspektive der deutschen Sinti*ze und Rom*nja zu erweitern.

Zum Format:
Die Tandemführung findet im Duo statt. Ein*e Vermittler*in und ein*e Expert*in oder Expert*innen-Team führen im Gespräch durch ausgewählte Ausstellungsbereiche. Den thematischen Akzent setzt die eingeladene Fachperson. Dabei bringen die Expert*innen ihre vielfältigen beruflichen und persönlichen Hintergründe in das Gespräch mit ein. Die Expert*innen können eine Hebamme, Künstler, Kleinunternehmerin, Biologe, Historikerin, Archäologin, Psychologe, Feuerwehrfrau oder Restaurator sein. Auch werden Menschen eingeladen, die sich ehrenamtlich engagieren oder die Ausstellung kuratorisch begleitet haben. So ist jede Tandemführung individuell und einzigartig.

Nähere Infos

Umkämpfte Stadtbürgerschaft: Urbane Auseinandersetzungen um EU-Migration

Extern,

16. February 2022, Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit dem Bildungsforum gegen Antiziganismus, der Hochschule Hannover und der Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen, online

Viele deutsche Kommunen haben sich in den letzten Jahren als „sichere Häfen“ deklariert. Zugleich wurde in der jüngeren Vergangenheit der Idee der Stadtbürgerschaft in wissenschaftlichen wie auch in politisch-aktivistischen Debatten ein inklusives Potenzial attestiert, das der nationalstaatlichen Exklusionsprogrammatik – Stichwort Staatsbürgerschaft – gegenüberstehe. In ihrem Vortrag verdeutlicht Lisa Riedner, dass die starre Gegenüberstellung von inklusiver Stadtbürgerschaft vs. exklusiver Staatsbürgerschaft allerdings nicht haltbar ist. Bezugnehmend auf ihre Forschungen in den Städten München und Frankfurt beschreibt sie kommunale Praktiken im Umgang mit einer ungewünschten EU-Migration, die zwischen Abwehr und Hilfe oszillieren. Ordnungspolitische Abwehrmaßnahmen stehen hierbei keineswegs grundlegend im Widerspruch zu humanitären Hilfeangeboten oder arbeitsmarktpolitischen Aktivierungsprogrammen. Gemeinsam bilden sie vielmehr eine praktische Einheit des postliberalen Rassismus in der erweiterten Europäischen Union.

Der Vortrag findet online statt und ist Teil der Veranstaltungsreihe „Freizügigkeit für alle?“, in welcher im Austausch von Wissenschaft und Praxis die Mechanismen und Wirkungsweisen des Rassismus im EU-Binnengrenzregime beleuchtet wird. Warum werden die Kommunen zu entscheidenden migrationspolitischen Akteuren in der erweiterten Union? Weshalb entwickelt sich in diesem Kontext das Sozialrecht zu einem Instrument des Ausschlusses und der Migrationskontrolle? Und inwiefern strukturieren rassistische Deutungsmuster institutionelle Praktiken des Ein- und Ausschlusses von Unionsbürger*innen?

Lisa Riedner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der LMU München. Sie ist Autorin des Buches „Arbeit! Wohnen! Urbane Auseinandersetzungen um EU-Migration“ (2018) und Ko-Autorin der „Bedarfsanalyse wohnungsloser EU-Bürger_innen unter Berücksichtigung der besonderen Situation von Rom_nja in Frankfurt am Main“ (2020).

Mit einem Kommentar von Sabine Hess, Kulturanthropologin mit Schwerpunkt Migrations- und Grenzregimeforschung

Gefördert im Rahmen der Ausschreibung „Zukunftsdiskurse“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur

Nähere Infos

Demokratie lernen lernen: Antiziganismus

Extern,

Aus der Reihe: Demokratie lernen lernen – Qualifizierungsbausteine für Multiplikator:innen, 15.02.22, 10–14 Uhr, Evangelischen Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main; Referentinnen: Ina Hammel & Katharina Rhein, Verband der Sinti und Roma, Landesverband Hessen

Der Workshop ermöglicht neben einem historischen Einblick in die Geschichte des Antiziganismus und den Kampf dagegen, eine Sensibilisierung und Selbstreflektion der Teilnehmenden und zeigt Handlungsoptionen gegen Diskriminierung auf.

Nähere Infos

„Und eisig weht der kalte Wind.“

Extern,

15. März 2022, 20.00 Uhr, Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz 18 a, 63450 Hanau

Lesung aus dem Buch von Ricardo-Lenzi-Laubinger mit musikalischer Begleitung  über seine Familiengeschichte, von der Endestierung ihrer Rechte und ihrer systematischen Verfolgung als deutsche Sinti/Sintize bis hin zu ihrer Deportation und ihren traumatischen Erfahrungen im nationalsozialistischen KZ-System.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes Main-Kinzig mit Sitz in Hanauhat mit ihren Partnern AWO Hanau, Bildungsstätte Anne Frank, Demokratie Leben Hanau und Bund, Stadt Hanau, DGB, IG Metall, Jüdisch-Chassidische Kultusgemeinde Breslev, KUZHU, Omas gegen Rechts, FV VHS Hanau, Sinti Union Hessen und VHS Hanau ein umfangreiches Programm organisiert.

Anmeldungen richten sie an mkk@vvn-bda.de, Pandemieregeln sind zu beachten! Eventuell werden die Veranstaltungen auch per Videokonferenz durchgeführt.

Nähere Infos

Die Geschichte des Antiziganismus | Von Luther bis zur Lega Nord

Extern,

08. Februar 2022, Online, Fachstelle Extremismusdistanzierung (LAG e. V.)

Das Team der Fachstelle Extremismusdistanzierung (FEX) lädt Sie für den 08. Februar 2022 zur Veranstaltung „Die Geschichte des Antiziganismus | Von Luther bis zur Lega Nord“ ein. Die Veranstaltung findet von 10 bis 12:30 Uhr online statt.

Der Vortrag wirft einen Blick auf die Geschichte des Antiziganismus in Europa. Er zeigt die historischen Kontinuitäten von Ausgrenzung und Verfolgung sowie die Folgen für Sinti*zze und Rom*nja bis in die Gegenwart. Diskriminierung gehört bis heute in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen zum Alltag. Der Vortrag erklärt, wo und wie die Diskriminierungen stattfinden und wie wir als Gesellschaft dagegen vorgehen können. Viele Sinti*zze und Rom*nja verstecken aus Sorge vor Nachteilen diesen Teil ihrer Identität. Veranschaulicht wird dies anhand von Erfolgsgeschichten von Menschen mit Romani-Hintergrund, die man vielleicht nicht als Teil der Community vermutet.

Dislo Benjamin Harter ist als Referent für Die Veranstaltung geladen.

Nähere Infos

Comic Art „Lebenswirklichkeiten der Sinti und Roma“

Extern,

7. Februar – 27. März, Stadtjugendring Weinheim e.V., Jugendraum MOJA, Bahnhofstr. 19, 69469 Weinheim

Die Comicausstellung „Lebenswirklichkeiten der Sinti und Roma“ widmet sich in einer besonders für junge Menschen attraktiven Bildsprache den Themen Bildung, Antiziganismus, Beschäftigung und Wohnen als aktuellen Herausforderungen für Menschen mit Romani-Background. Die Wanderausstellung wird in einem Jugendraum präsentiert. Sie kann im Schaufenster betrachtet werden.

Nähere Infos

 

Kriminalpolizei und Völkermord. Die NS-Verfolgung von Sinti und Roma in Magdeburg und Transitional Justice nach 1945

Extern,

03.02.2022, 19:00 – 20:30 Uhr, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Die Kriminalpolizei nahm eine zentrale Rolle bei der Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma zwischen 1933 und 1945 ein. Personelle wie institutionelle Kontinuitäten nach 1945 führten die Stigmatisierung und rassistische Sondererfassung fort.

Der nationalsozialistische Staat grenzte Sinti und Roma schrittweise aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens aus und beraubte sie ihrer Rechte. Der Alltag der Menschen war zunehmend von diskriminierenden Sonderbestimmungen geprägt. Eine besondere Rolle nahm dabei die Kriminalpolizei ein, die die schrittweise Eskalation der Verfolgung hin zum organisierten Völkermord an den Sinti und Roma mitbetrieb.

Der Rolle der Kriminalpolizei am Beispiel Magdeburg widmet sich Verena Meier. Sie beleuchtet dabei nicht nur die Verfolgung und Vernichtung im Nationalsozialismus, sondern auch die Zeiträume vor 1933 und nach 1945 – von der ausgehenden Weimarer Republik bis in die 1980er-Jahre. Damit können Kontinuitäten weit stärker aufgezeigt werden als bei einer Fokussierung auf den Zeitraum der NS-Herrschaft. Verena Meier untersucht dabei, ob Täter des nationalsozialistischen Regimes unter alliierter Besatzung und in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) strafrechtlich verfolgt oder amnestiert wurden, inwiefern Opfer Entschädigungsleistungen erhielten und Maßnahmen zum Gedenken ergriffen wurden.

Verena Meier promoviert an der Universität Heidelberg zur nationalsozialistischen Verfolgung von Sinti und Roma in Magdeburg sowie zur Aufarbeitung der Verfolgung unter den Alliierten und in der DDR. Gerade im Bereich der Strafverfolgung von NS-Verbrechen an Sinti und Roma in der Nachkriegsjustiz gibt es bislang wenige Forschungsarbeiten. Ebenso verhält es sich mit Untersuchungen, die einen Fokus auf das Gebiet der SBZ und DDR legen.

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes ist der Besuch nur mit einem Genesenen- oder Geimpften-Nachweis möglich, zusätzlich muss ein tagesaktueller negativer Schnell- oder PCR-Test (2G+) vorgelegt werden. Besucherinnen und Besucher, die bereits eine Auffrischungsimpfung („Booster“) erhalten haben, müssen keinen Test vorlegen. Dies gilt auch für Personen, die in den letzten drei Monaten ihre vollständige Grundimmunisierung erhalten haben. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder vergleichbaren Maske. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf 15 Personen begrenzt.

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Regelungen zum Infektionsschutz. Um eine Voranmeldung unter info@sintiundroma.de wird gebeten.

Nähere Infos

Vom Vergessen zum Porajmos, dem »Roma-Holocaust«

Extern,

Mittwoch, 02. Februar 2022 um 19:00 Uhr, online
Vortrag von Ljiljana Radonić

Nach langen Jahrzehnten der Marginalisierung der Erinnerung an die Verfolgung von Roma im Zweiten Weltkrieg rückt diese Opfergruppe im Zuge der »Universalisierung des Holocaust« nun zunehmend in den Fokus.

Ein unumstrittener Begriff für den Massenmord fehlt jedoch bislang, »Roma-Holocaust« birgt die Gefahr einer Opferkonkurrenz in sich. Mit dem Thema befasste Wissenschaftler:innen tappen oft in die Falle, beweisen zu wollen, die Verfolgung der Roma sei schlimmer als jene der jüdischen Bevölkerung gewesen.

Gedenkmuseen, auch in ostmitteleuropäischen Staaten im Zuge des EU-Beitritts neugestaltete, nehmen zunehmend Roma-Opfer in den Blick, reproduzieren dabei jedoch Klischees bis hin zu rassistischen Stereotypen. Diese Ausstellungen werden im Vortrag im Kontext der Europäisierung der Erinnerung an den Roma-Genozid beleuchtet.

Ljiljana Radonić ist Politikwissenschaftlerin in Wien. Seit 2019 leitete sie das durch einen ERC Consolidator Grant finanzierte Projekt über „Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig für die ’sans phrase – Zeitschrift für Ideologiekritik‘

Wir veranstalten als AStA der Universität Hamburg diesen Vortrag im Rahmen des Referates für Erinnerung, um auf den Antiziganismus in der Erinnerungskultur aufmerksam zu machen.
Datum

Die Veranstaltung findet aufgrund der pandemischen Lage online via Zoom statt. Zoom-Meeting beitreten:https://uni-hamburg.zoom.us/j/67176599202?pwd=QjhWT0htRlBKY2hHdUxoaWg5UStDUT09&fbclid=IwAR0gzct8XiMsDlPaopAxrqdVJn5YihzJJcJ4BGr__TQ-CU3D_F3zDbYPxno#success

Nähere Infos

Vortragsreihe: Freizügigkeit für alle? Institutioneller Rassismus und EU-Migration

Im Februar und März 2022 veranstaltet das Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität in Kooperation mit dem Bildungsforum gegen Antiziganismus, der Hochschule Hannover und der Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen die Online-Vortragsreihe „Freizügigkeit für alle? Institutioneller Rassismus und EU-Migration“.

Freizügigkeit für alle? Diese Frage bewegt seit der sogenannten EU-Osterweiterung nicht nur die mediale Öffentlichkeit, sondern sie beunruhigt darüber hinaus auch Politik und Behörden. Als Gegenbewegung zum Abbau der Grenzen innerhalb der EU hat sich europaweit ein neuer Rassismus herausgebildet, der sich in Deutschland in erster Linie gegen eine als „Armutszuwanderung“ stigmatisierte EU-Migration aus Rumänien und Bulgarien richtet. Rassismus besteht nicht nur darin, unerwünschte Andere als minderwertig zu stigmatisieren. Er begründet weitergehend auch institutionelle Strategien ihres gesell-schaftlichen Ein- und Ausschlusses und dient in letzter Konsequenz somit dazu, sie als rechtlos zu definieren.

In der Vortragsreihe „Freizügigkeit für alle?“ beleuchten wir im Austausch von Wissen-schaft und Praxis die Mechanismen und Wirkungsweisen des Rassismus im EU-Binnengrenzregime: Warum werden die Kommunen zu entscheidenden migrationspolitischen Akteuren in der erweiterten Union? Weshalb entwickelt sich in diesem Kontext das Sozialrecht zu einem Instrument des Ausschlusses und der Migrationskontrolle? Und inwiefern strukturieren rassistische Deutungsmuster institutionelle Praktiken des Ein- und Ausschlusses von Unionsbürger*innen?

 

Teilnahme und Organisation: Alle Veranstaltungen der Vortragsreihe „Freizügigkeit für alle? Institutioneller Rassismus und EU-Migration“ finden online über die Plattform Zoom statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe

 

Alle Veranstaltungen im Überblick

Ausgeschlossen oder privilegiert? Oder: Wie das Sozialrecht zum Instrument der „Migrationskontrolle“ wird
Vortrag von Claudius Voigt | Kommentar von Georgi Ivanov
02. Feb. 2022, 18.00 bis 20.00 Uhr
Zoom-Link

Umkämpfte Stadtbürgerschaft: Urbane Auseinandersetzungen um EU-Migration
Vortrag von Lisa Riedner | Kommentar von Sabine Hess
16. Feb. 2022, 18.00 bis 20.00 Uhr
Zoom-Link

Grenzen der Ausbeutung? EU-Migration zwischen Grenzregime und Erwerbsarbeit
Vortrag von Peter Birke | Kommentar von Anda Nicolae-Vladu
23. Feb. 2022, 18.00 bis 20.00 Uhr
Zoom-Link

„Politik und Verwaltung sagen Problemimmobilien den Kampf an“ – Antiziganistische Diskurse und die Etablierung neuer Politiken am Beispiel der Stadt Göttingen
Vortrag von Christian Hinrichs | Kommentar von Roma Center
09. Mär. 2022, 18.00 bis 20.00 Uhr
Zoom-Link

Grenzenlose Mobilität – begrenzende Institutionen? Wie sich Schule und Quartier um ‚die Einwanderung aus Südosteuropa‘ arrangieren
Vortrag von Karin Cudak | Kommentar von Guillermo Ruiz
16. Mär. 2022, 18.00 bis 20.00 Uhr
Zoom-Link

Virtuelle Gedenkveranstaltung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas

Extern,

27.01.2022, 16:00 – 16:30 Uhr

Anlässlich des Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des 77. Jahrestages der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau laden das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas herzlich ein, gemeinsam an die verfolgten und ermordeten Sinti und Roma Europas zu erinnern.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet die Gedenkveranstaltung ausschließlich virtuell statt. Die Veranstaltung wird am 27. Januar 2022 um 16.00 Uhr auf unseren Facebook-Seiten und auf der Gedenkseite zum Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma übertragen:

https://www.facebook.com/sintiundroma/

https://www.facebook.com/zentralratdeutschersintiundroma

Begrüßung:

Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Ansprachen:

Lona Strauss-Dreißig, Holocaust-Überlebende

Helge Lindh, Mitglied des Bundestages

Dotschy Reinhardt, Vorsitzende des Landesrates der Sinti und Roma Berlin-Brandenburg

Am Gedenktag besteht die Möglichkeit, am Denkmal individuell Blumen und Kränze niederzulegen. Aufgrund der aktuellen Covid-19-Pandemie findet keine Gedenkveranstaltung am Denkmal statt. Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regeln und Einschränkungen.

Um 18.00 Uhr lädt das Bildungsforum gegen Antiziganismus zu einem Gespräch zu Kämpfen um Erinnerung und Anerkennung als Teil der Bürgerrechtsarbeit ein.
Diana Bastian, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Saarland und Jacques Delfeld, Vorsitzender des Landesverbandes Rheinland-Pfalz, geben Einblicke in die Arbeit der Bürgerrechtsbewegung und den Stellenwert der Erinnerungskultur heute. Die Veranstaltung findet über Zoom statt und kann auf der Facebook-Seite des Bildungsforums im Stream verfolgt werden.

Nähere Infos

Kämpfe um Erinnerung und Anerkennung als Teil der Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti*zze und Rom*nja

Extern,

Donnerstag, 27. Januar 2022 von 18:00 bis 19:00 Uhr, online

Anlässlich des Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des 77. Jahrestages der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau lädt das Bildungsforum gegen Antiziganismus zu einem Gespräch zu Kämpfen um Erinnerung und Anerkennung als Teil der Bürgerrechtsarbeit ein. Diana Bastian, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Saarland und Jacques Delfeld, Vorsitzender des Landesverbandes Rheinland-Pfalz, geben Einblicke in die Arbeit der Bürgerrechtsbewegung und den Stellenwert der Erinnerungskultur heute. Die Veranstaltung findet über Zoom statt und kann auf der Facebook-Seite des Bildungsforums im Stream verfolgt werden.

Ihre Anmeldung zur Teilnahme bei Zoom senden Sie bitte an: berlin@sintiundroma.de

Nähere Infos

Gedenkstunde zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der Landtag von Baden-Württemberg lädt ein am Donnerstag, 27. Januar 2022, 11:30 Uhr, online.

77 Jahre nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz- Birkenau erinnert der Landtag von Baden-Württemberg am 27. Januar 2022 mit einer zentralen Gedenkfeier an die Opfer des Nationalsozialismus.
Der Landtag von Baden-Württemberg lädt an diesem historischen Tag nach Ravensburg ein. Im Jahr 1937 wurde hier ein kommunales Zwangslager zur Inhaftierung der örtlichen Sinti und Roma errichtet. 48 von ihnen überlebten das Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft nicht. Sie starben in unterschiedlichen Konzentrationslagern. Ihre Geschichte steht exemplarisch für die Verfolgung aller Sinti und Roma auf dem Gebiet des heutigen Baden-Württembergs.
Eine Erinnerung an die Opfer des Porajmos, an die Opfer einer menschenverachtenden Politik, an die Opfer der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft.

Musikalisches Intro: Aaron Weiss (Klavier), Sunny Franz (Violine)

Gedenkrede: Muhterem Aras MdL, Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg

Grußwort Dr. Daniel Rapp, Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg

Grußwort Daniel Strauß, Vorstandsvorsitzender des Landesverbands der Sinti und Roma Baden-Württemberg

Fachvortrag „Der Völkermord an den Sinti und Roma: eine Herausforderung für die Gegenwart“: Dr. Karola Fings, Forschungsstelle Antiziganismus, Universität Heidelberg

Filmbeitrag über den Völkermord an den Sinti und Roma in Baden-Württemberg: „Das Lager am Rande der Stadt – Verfolgung und Erinnerung in Ravensburg“
Madeleine Kehrer, Moisha Georgia Klibisch, Armani Spindler, Mandy Trapp, Robert Trapp

Musikalischer Ausklang: Aaron Weiss (Klavier), Sunny Franz (Violine)

Aufgrund der pandemischen Lage wird der Gedenktag dieses Jahr im digitalen Raum stattfinden. Sie haben daher am 27. Januar 2022 die Möglichkeit sich dem Erinnern des Landtags online anzuschließen.

Ab 11:30 Uhr verschiedene digitale Beiträge hier auf dieser Seite, die an die Verfolgten des Nationalsozialismus erinnern.

Der gesamte Gedenktag steht auch zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek des Landtags zur Verfügung.

Nähere Infos

Der Weg der Sinti und Roma

Mit der Ausstellung  vom 19. bis 28. Januar im Rathaus der Stadt Schwalbach informiert der Hessische Landesverband der Sinti und Roma über die seit vielen Jahrhunderten andauernde Diskriminierungs- und Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma. (Am Erlenborn 4, 65824 Schwalbach am Taunus; montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr, freitags von 7 bis 12 Uhr und mittwochs von 15 bis 18 Uhr)

Abgelehnt, verfolgt, diskriminiert, ermordet. Nicht nur Juden haben ein solches Schicksal erlebt, auch Sinti und Roma blicken auf eine solche Vergangenheit zurück und erleben sie zum Teil noch in der Gegenwart.

Sinti sind bereits seit über 600 Jahren im deutschsprachigen Raum heimisch. Oder anders ausgedrückt: Sinti waren bereits über 450 Jahre vor der Gründung des Deutschen Kaiserreichs in deutschen Gebieten zu Hause. Und trotzdem wurden und werden sie teilweise immer noch als Fremde wahrgenommen. Die Ausstellung „Der Weg der Sinti und Roma“ zeigt die Geschichte der Minderheit seit ihrer Migration nach Europa und Deutschland in der Zeit vom 19. bis 28. Januar im Rathaus der Stadt. Die Ausstellung thematisiert die Wirkung von Bildern und Zuschreibungen gegen Sinti und Roma vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, die Verfolgungen und Diskriminierungen bis zum Völkermord während des Nationalsozialismus, die Kontinuitäten der Bilder bis 1980 und nicht zuletzt den Kampf gegen den Antiziganismus durch die Selbstorganisationen der deutschen Sinti und Roma nach 1980. Dabei werden auch die Erfolge der Bürgerrechtsarbeit dargestellt, wie Mahnmale in Hessen, die zentrale Gedenkstätte in Berlin und auch die sich verändernde Einstellung von Teilen der Politik zu Sinti und Roma. Dargestellt wird aber auch die massive Ablehnung durch einen Teil der bundesrepublikanischen Bevölkerung. Zu sehen sind die Werke montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr, freitags von 7 bis 12 Uhr und mittwochs von 15 bis 18 Uhr.

Nähere Infos

Der Völkermord an den Sinti und Roma und die Medizin – Geschichte und Erinnerung

Mittwoch, 19. January 2022, 18:15 – 19:45 | Livestream
Dr. Frank Reuter, Universität Heidelberg, Historisches Seminar, Forschungsstelle Antiziganismus

Vertreter der Biowissenschaften waren auf unterschiedlichen Feldern in die Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus involviert: von der zwangsweisen Sterilisierung bis zu Selektionen in den Konzentrationslagern. Der Vortrag richtet den Fokus auf die Schlüsselrolle der „Rassenhygienischen und Bevölkerungsbiologischen Forschungsstelle“ unter Leitung des Psychiaters Dr. Robert Ritter bei der Klassifikation der als „Zigeuner“ stigmatisierten Menschen. Die damit verbundene „Rassendiagnose“ war wesentlich für deren Verfolgungsweg. Einen weiteren
Schwerpunkt bilden die Humanexperimente an Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau, Natzweiler und Dachau.
Der letzte Teil des Vortrags widmet sich dem Prozess der historischen Aufarbeitung vor allem seit Beginn der 1980er Jahre.

Aus der Vortragsreihe ‚Medizin im Nationalsozialismus – ein abgeschlossenes Kapitel?‘

Seit den 1980er Jahren hat eine umfangreiche Forschung zur Medizin im Nationalsozialismus stattgefunden. Die Vortragsreihe zieht, auch unter Berücksichtigung der lokal-historischen Perspektive, eine Bilanz bisheriger Forschung und gibt einen Ausblick auf zentrale, bisher nur in Ansätzen bearbeitete Themen und laufende Forschung. Nicht nur am Beispiel des aktuellen Projekts zu Präparaten von „Euthanasie“-Opfern in Max-Planck-Instituten wird deutlich, dass es sich bei dem Thema „Medizin im Nationalsozialismus“ nicht um ein abgeschlossenes Kapitel handelt. Auf die Aktualität für Alltag und Lehre im Bereich von Medizin und Gesundheitsberufen verweist die 2021 gegründete „Lancet Commission on Medicine and the Holocaust: Historical Evidence, Implications for Today, Teaching for Tomorrow“.

Nähere Infos

Wie Zigeunerbilder einen Völkermord möglich machten

Online-Vortrag von Rinaldo Strauß, stellvertretender Geschäftsführer des Hessischen Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma über die Geschichte und Auswirkungen des Antiziganismus. Neben der Geschichte geht es auch um die Nachwirkungen bis heute. Diese werden bei der Benachteiligung auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt sowie der Bildung sichtbar. Veranstaltet werden Vortrag und Ausstellung auf Initiative des Arbeitskreises Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus. Den Online-Zugang zum Vortrag gibt es im Internet unter www.schwalbach.de. am Dienstag, 18. Januar, um 19 Uhr

Die Befreiung, die keine war – Antiziganismus in Deutschland nach 1945

03.02.2022, 19 – 20:30 Uhr, Online

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz – Birkenau von der Roten Armee befreit. Allein in diesem kamen über 1 Million Menschen ums Leben. Schätzungsweise 500.000 Sinti und Roma fielen dem Völkermord europaweit zum Opfer, die Dunkelziffer ist jedoch größer.

Dass lediglich einige „NS-Größen“ zur Rechenschafft gezogen wurden und eine Entnazifizierung kaum stattfand, ist vielen bekannt. Dass für einige Menschen die rassistische Verfolgung auch nach 1945 weiterging, hingegen weniger.

Sinti und Roma wurden lange Zeit nicht als „rassisch Verfolgte“ anerkannt. Nach dem Untergang des NS-Regimes kehrten viele Überlebende zurück und mussten feststellen, dass in den Behörden zum Teil noch immer Beamte beschäftigt waren, die an den Deportationen in die Konzentrationslager beteiligt waren. Die „junge Bundesrepublik“ leugnete nicht nur den Völkermord, sondern verweigerte auch Entschädigungen. Höchstrichterliche Urteile waren in ihrem Wortlaut kaum von der NS-Rechtsprechung zu unterscheiden.

Wir sprechen über die sogenannte „Zweite Verfolgung“ und gewähren einen tieferen Einblick in die Schicksale dieser Menschen.

Das Webinar ist interaktiv gestaltet und bietet dabei auch Raum für Fragen und Austausch.

Referent: RADOSLAV GANEV ist Gründer von RomAnity e.V. und dem Studierendenverband der Sinti und Roma in Deutschland und möchte auf das Leid und die Verfolgung aufmerksam machen, aber auch dazu beitragen, dass Menschen mit Romnohintergrund endlich frei von klischeehaften Betrachtungsweisen gesehen werden.

Nähere Infos

Ausstellung „Hinterfragen“ bis 28. Januar in der Zentralbibliothek zu sehen

Extern,

Bis zum 28. Januar 2022 wird während der Öffnungszeiten der Zentralbibliothek im KAP1, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf die Ausstellung „Hinterfragen“ gezeigt. Konzipiert vom Bildungsforum gegen Antiziganismus thematisiert die Ausstellung Geschichte und Gegenwart von Sinti und Roma zwischen Verfolgung und Selbstbestimmung.

13 Panels zeigen neben einem historischen Abriss und Begriffserläuterungen exemplarisch die vielfältigen Selbstorganisationen sowie Portraits von Sinti und Roma. Organisiert wurde die Ausstellung von co-memory, der lokalen Koalition gegen Antisemitismus und Antiziganismus, getragen von der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, dem Bildungsforum gegen Antiziganismus, der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit, Beratung bei Rassismus und Antisemitismus (SABRA), der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ (EVZ) und „Respekt und Mut“.

Die Ausstellung ist geöffnet montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr, samstags von 9 bis 18 Uhr, und sonntags von 13 bis 18 Uhr (außer 31. Dezember sowie 1. Januar 2022).

Vom 27. Dezember bis 9. Januar benötigen Schülerinnen und Schüler bis 15 Jahren einen aktuellen Testnachweis. Für Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren gilt die 2G-Regel.

Nähere Infos

Digitale Gedenkveranstaltung anlässlich des 79. Jahrestages von Himmlers Auschwitz-Erlass

16.12.2021, 16:00 – 16:30 Uhr

Anlässlich des 79. Jahrestages von Himmlers Auschwitz-Erlass vom 16. Dezember 1942 erinnert der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma gemeinsam mit der Gedenkstätte Sachsenhausen am zentralen Gedenkort Station Z an die Opfer des nationalsozialistischen Völkermordes an den Sinti und Roma.

Auch in diesem Jahr muss das Gedenken aufgrund der Pandemie leider ohne Publikum stattfinden. Deswegen werden wir am 16. Dezember, um 16 Uhr eine Aufzeichnung der Kranzniederlegung und Ansprachen von Dr. Dietmar Woidke (Ministerpräsident des Landes Brandenburg, angefragt), Romani Rose (Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma) und Dr. Axel Drecoll (Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten) auf unseren Social-Media-Kanälen veröffentlichen (Links siehe unten).

Die Filme sind am 16.12. um 16.00 Uhr unter folgenden Links abrufbar:

@Gedenkstätte Sachsenhausen. Sachsenhausen Memorial:
https://www.youtube.com/channel/UC59KQydytGlJh_PzFDx5eMw

@Zentralrat Deutscher Sinti und Roma:
https://www.youtube.com/c/ZentralratDeutscherSintiundRoma

Facebook: www.facebook.com/zentralratdeutschersintiundroma

Nähere Infos

Antiziganismus und institutionelle Diskriminierung im Bildungsbereich

15. Dezember 2021 – 17:00 bis 19:00 Uhr, online, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg

Die Benachteiligung der Sinti und Roma unter anderem in Bildung, ist immer noch deutlich zu spüren. Ein zentraler Aspekt, der (Aus)Bildungswege von Sinti und Roma beeinflusst, sind antiziganistische Diskriminierungsformen – in der Geschichte und Gegenwart.

Über dieses Thema sprechen Sabina Salimovska (Roma-Schulmediatorin & Kinderrechtlerin) und Natscha Hoffmann (im Bereich der antiziganismuskritische Bildungsarbeit tätige Sozialwissenschaftlerin) bei einer Veranstaltung des Netzwerks Pro Sinti und Roma am 15. Dezember von 17 bis 19 Uhr.

Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 14.12.2021 per Email an. Schicken Sie dazu bitte eine kurze Email mit dem Betreff „Anmeldung Veranstaltung Institutionelle Diskriminierung. Antiziganismus und institutionelle Diskriminierung im Bildungsbereich” an die folgende Email-Adresse: unter k.ahmed@ksew.de.

Der Zoom-Link wird Ihnen nach der Anmeldung per E-Mail zugeschickt.

Nähere Infos

Der Hungerstreik in Dachau 1980

Gesprächsrunde am 15. Dezember um 18:30 Uhr im Kulturhaus RomnoKher, B7, 16 | 68159 Mannheim mit Mit Uta Horstmann, Jùlie Halilic, Daniela Gress, Daniel Strauß

Der Hungerstreik in Dachau 1980 ist eines der markantesten Ereignisse in der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma in Deutschland. Die internationale Presse berichtete über den Hungerstreik, der Schriftsteller und Nobelpreisträger Heinrich Böll und andere solidarisierten sich.

Zwölf Sinti begannen am 4. April auf dem Gelände der Versöhnungskirche an der KZ-Gedenkstätte Dachau ihren Hungerstreik. Sie forderten die Anerkennung des Völkermords, das Ende der polizeilichen Sondererfassung, die öffentliche Zugänglichmachung der Akten der einstigen „Zigeunerzentrale“ der Polizei, die seit 1899 bestand und im Nationalsozialismus den Holocaust an den Sinti und Roma vorbereitete – ihre Akten wurden in der Bundesrepublik weiter benutzt.

Unter den Hungernden waren vier Überlebende des Völkermords: Jakob Bamberger, Hans Braun, Ranco Brandtner und Franz Wirbel – sowie eine Frau, die nicht der Minderheit angehörte: Uta Horstmann, eine Sozialarbeiterin aus München, die seit den 1970er Jahren für die Bürgerrechte der Sinti und Roma kämpfte.

Der Hungerstreik war ein Fanal. Er wurde zum identitätsstiftenden Moment der Bürgerrechtsbewegung bis heute. Die Anerkennung des Völkermords durch die Bundesregierung 1982 war auch eine Folge des Hungerstreiks. Bis heute inspiriert dieses Schlüsselereignis das Engagement junger Sinti und Roma.

Am 15. Dezember um 18:30 Uhr sprechen in unserem Kulturhaus RomnoKher Uta Horstmann, die Aktivistin Jùlie Georg, von deren Großvater Wallani Georg die Idee zum Hungerstreik kam und der selbst daran teilnahm, sowie Daniela Gress, die als Historikerin den Hungerstreik erforscht hat, über die damaligen Ereignisse und ihre Bedeutung für die Gegenwart. Moderation: Daniel Strauß.

Nähere Infos

 

Roma in Europa

Online-Seminar der Berliner Landes­zentrale für Politische Bildung am Montag, 13. Dezember 2021 16.00 bis 19.00 Uhr

Roma bilden mit 10 bis 12 Millionen Menschen die größte transnationale Minderheit in der Europäischen Union. Diese Minderheit ist in der EU weiter von Diskriminierung betroffen. Im Oktober 2020 legte die EU Kommission einen strategischen Rahmen für Gleichberechtigung, Inklusion und Partizipation der Roma in der EU vor, der bis 2030 umgesetzt werden soll.

Das Seminar beginnt mit den Fragen: Was ist Antiziganismus? Wie äußern sich Vorurteile und Diskriminierungen gegen Roma? Wie ist die soziale Lage der Minderheit in einzelnen Mitgliedstaaten der EU?
Dann lernen wir die Ansätze der EU zum Abbau von Diskriminierung gegen Roma kennen und diskutieren, wie die Politikansätze in Deutschland und Berlin zu den Vorhaben der EU passen.

Input: Veronika Patockova (RomaTrial e.V.)
Moderation: Reinhard Fischer (ED Berlin)
Kooperationspartner: Eine Veranstaltung im Rahmen des Europe Direct Berlin

Anmeldung:
Melden Sie sich bitte online an.
Reinhard Fischer, E-Mail, Telefon (030) 90227 4962

Nähere Infos

Antiziganismus

11.12.2021, 14 Uhr

Seit Jahrhunderten werden Menschen, die als „Zigeuner“ gelten, ausgegrenzt, diskriminiert und verfolgt. Von der Beleidigung auf dem Schulhof mit „Hey, du Zigeuner“ bis hin zu Nachteilen in Bildungskontexten oder im Beruf, für einige Sinti und Roma gehört das oft zum Alltag. Dies ist aber nicht nur eine Form von Ausgrenzung, sondern eine Diskriminierungsform, die auch einen Namen trägt: Antiziganismus.

In dem Workshop der Falken sollen Erfahrungen zu dem Thema ausgetauscht und genauer angeschaut werden, was Antiziganismus überhaupt ist, wie er wirkt und wo er herkommt. Mit kurzen Videos zu dem Thema soll es zu einem Gespräch kommen, um gemeinsam zu überlegen, wie mit eigenen Vorurteilen umzugehen ist und wie aktiv vorgegangen werden kann gegen Diskriminierung von Sinti und Roma.

Eingeladen sind alle Jugendlichen und Erwachsene von 15 bis 28 Jahren. Um besser planen und die Corona-Regeln einhalten zu können wird um eine kurze Nachricht gebeten bei Facebook, bei Instagram oder per Mail (marburg[at]falken-hessen.de), dann wird der  Veranstaltungsort mitgeteilt.
Bei allen Workshops gilt 2G, AHA+ L, sowie bitte ein tagesaktueller Schnelltest-Nachweis.

Personen, die gegenwärtig der rechten, islamistischen oder „Querdenken“-Szene zugeordnet werden können bzw. in der Vergangenheit zugerechnet werden konnten, sowie Personen, die Verbindungen zu jenem Personenkreis pflegen oder durch rassistische, sexistische, nationalistische oder antisemitische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, wird der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt. Die Veranstalterinnen und Veranstalter behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen, vgl. Paragraf 6 VersG. Zuwiderhandlungen sind strafbar nach Paragraf 123 StGB. Störungen andersweitiger Art führen zum Ausschluss nach Paragraf 11 VersG.

Nähere Infos

Rassismuskritisches Handeln am Lernort Schule

Fachtag am Freitag, den 10.12.2021 von 12-18h im Onlineformat per Zoom

Ziel des Fachtags ist es, institutionelle Diskriminierung im Kontext von Schule zu analysieren, pädagogische Professionalität zur Minderung diskriminierenden Verhaltens in Bildungseinrichtungen zu erhöhen und konkrete Handlungsmöglichkeiten für Lehr- und pädagogische Fachkräfte herauszuarbeiten.

Der interdisziplinär ausgerichtete Fachtag ermöglicht die Vernetzung und den Austausch von Wissenschaftler*innen mit Pädagog*innen verschiedener Fachrichtungen. Somit wird Diskriminierung am Lernort Schule an der Schnittstelle von Theorie und Praxis analysiert und diskutiert. Dabei steht rassistische Diskriminierung im Fokus, wird jedoch in seiner Wechselwirkung mit anderen Formen von Diskriminierung betrachtet und folgt damit einem intersektionalen Ansatz, im Rahmen dessen insbesondere den Perspektiven von Menschen, die selbst von Rassismus und Diskriminierung betroffen sind, Raum gegeben wird.

Der Fachtag wird vom Projekt Transfer Together[1] – Teilprojekt Antiziganismusprävention der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in Kooperation mit Mosaik Deutschland e.V. und dem Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg ausgerichtet.

Ab Oktober finden Sie weitere Informationen, u.a. das Programm des Fachtags unter https://www.azp-hd.org/workshops-vortraege, Anmeldungen werden dann unter https://www.ph-heidelberg.de/transfertogether/events-und-anmeldung.html angenommen.

ONLINE-WORKSHOP: ANTIZIGANISMUS – WAS IST DAS?

10.12.2021 / 17:00 – 19:00 UHR, Online-Veranstaltung über Zoom
Was ist »Antiziganismus«? Wer sind »Sinti und Roma« eigentlich? Und was hat das eine mit dem anderen zu tun? In diesem Online-Workshop geht es um die Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die Geschichte und Gegenwart von Sinti und Roma. Eng damit verknüpft ist der Themenkomplex »Antiziganismus«. Antiziganismus ist als spezifische Form des Rassismus weit verbreitet, gesellschaftlich breit akzeptiert und zu wenig geächtet. Erscheinungsformen, Dimensionen und Wirkungsweisen des Antiziganismus werden im Rahmen des Workshops thematisiert, ein Schwerpunkt liegt dabei auf (sozialen) Medien.

Das Bildungsforum gegen Antiziganismus ist Teil des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma. Die Schwerpunkte der Arbeit sind Prävention gegen Antiziganismus und Empowerment für Sinti und Roma. Historische und gegenwärtige Formen des Antiziganismus werden in Bildungsangeboten wie Workshops, Studienfahrten oder Fachtagungen mit einem breiten Adressat*innenkreis thematisiert und kritisch reflektiert. Mit Angeboten für Multiplikator*innen im (außer-)schulischen Bildungsbereich und für Verantwortliche in zivilgesellschaftlichen Kontexten (Medien, Sozialarbeit, usw.) werden vielfältige Zielgruppen erreicht, Ergebnisse in die Bildungsarbeit und Zivilgesellschaft implementiert und praktisch umgesetzt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail für die Teilnahme an: werkstatt.antidiskriminierung@gmx.de

Der Workshop wird mit der Software Zoom durchgeführt, den Zugangslink erhalten Sie nach Anmeldung.

VERANSTALTER: Bildungsforum gegen Antiziganismus, Werkstatt Antidiskriminierung e.V.

Nähere Infos

Antiziganismus als Bildungsbarriere

10. Dezember 2021, 19:30 – 21:00 Uhr, Lukaskirche Ulm , Hermann-Stehr-Weg 3, 89075 Ulm

Zehn Jahre nach der ersten Studie zu den Bildungschancen der Sinti und Roma in Deutschland von 2011 wurde dieses Jahr die zweite Bildungsstudie veröffentlicht. Die Begegnung mit Antiziganismus stellt demnach für viele Sinti und Roma nach wie vor eine hohe Bildungsbarriere dar. Dies wird an Beispielen verdeutlicht. Auf der anderen Seite sind auffällige Hemmnisse und Widerstände im Bildungsbereich festzustellen, wenn es um die Verbreitung des Unterrichts zur Überwindung von Antiziganismus geht. Über die Erfahrung von Diskriminierung hinaus verringern Barrieren gegenüber einer angemessenen Chance auf Bildung auch eine angemessene Chance auf Arbeit, Einkommen und Lebensqualität. Der Vortrag findet anlässlich des Tags der Menschenrechte statt.

Nähere Infos

De-Othering des antiziganistischen Blicks. Die Geschichte des Bürgerrechtsaktivismus von Sinti und Roma in der BRD

7. DEZEMBER 2021, 18.15 Uhr, Hauptstraße 216, 69117 Heidelberg

Im Rahmen der Interdisziplinären digitalen Ringvorlesung der Forschungsstelle Antiziganismus im Wintersemester 2021/22: (DE-) OTHERING – Rassismuskritische Revisionen sprachlicher, visueller und materieller Ordnungen

Daniela Gress, M.A., Forschungsstelle Antiziganismus, Heidelberg

Anmeldebeginn: Oktober 2021; Ansprechpartner: Radmila Mladenova, M.A., Forschungsstelle Antiziganismus

Kontakt: Radmila.Mladenova@zegk.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Karen Nolte
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Im Neuenheimer Feld 327, 69120 Heidelberg
Kontakt: direktorin@histmed.uni-heidelberg.de

Nähere Infos

Ein Abend zu Katharina Taikon mit Lawen

Bildungsstätte Anne Frank, 2. Dezember, 19:00 – 20:00 Uhr

Vortrag mit Filmausschnitten und Gespräch, in englischer Sprache

Lawen Mohtadi ist Autorin des Buches „The Day I Am Free“ und Co-Regisseurin des Dokumentarfilms „Taikon“ über die charismatische schwedische Romnja-Bürgerrechts-Aktivistin und Kinderbuchautorin Katarina Taikon, die in den 1960er Jahren bessere Lebensbedingungen für Romnja in Schweden erkämpfte.

Die Veranstaltung moderiert Radmila Mladenova. Sie forscht in der Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg zu Antiziganismus und Film. In Kooperation mit AKE DIKHEA Romafilmfest Berlin.

Die Veranstaltungsreihe
In Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank und der Kinothek Asta Nielsen e.V. lädt das Frauenreferat an verschiedenen Orten in Frankfurt zur feministischen Veranstaltungsreihe „Aschunen I Dikhen – hört und schaut hin“ ein.

Zudem zeigt die Bildungsstätte 2022 eine Ausstellung zu Perspektiven von Romnja und Sintizze in Hessen. Im Fokus der Veranstaltungsreihe stehen die Themen Rassismus gegen Romnja und Sintizze, Definitionsmacht, Empowerment und künstlerische Praxen. Die Beteiligten zeigen ihre Perspektiven, auf Körper, Alltag und Politik in Form von Filmen, Musik, Worten und Performances.

Die Veranstaltungen zeigen und bestärken die Perspektiven von Frauen* und ihre künstlerischen und politischen Interventionen und Aktionen.

Die Veranstaltungsreihe ist Bestandteil der Kampagne „Klischeefreie Zone Frankfurt“ und wird kuratiert von Ursula Schmidt Pallmer und Linda Kagerbauer.

Mehr unter: www.bs-anne-frank.de

Ein Abend zu Katharina Taikon mit Lawen Mohtadi

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Frankfurter Frauenreferates  „Aschunen I Dikhen* Rom*nja und Sinti*zze: Definitionsmacht, Empowerment und künstlerische Praxen“ findet am Donnerstag, 2. Dezember, um 19 Uhr dieser Vortrag mit Filmausschnitten und Gespräch, in englischer Sprache online über den YouTube-Kanal der Bildungsstätte Anne Frank statt.

Lawen Mohtadi ist Autorin des Buches „The Day I Am Free“ und Co-Regisseurin des Dokumentarfilms „Taikon“ über die charismatische schwedische Rom*nja-Bürgerrechts-Aktivistin und Kinderbuchautorin Katarina Taikon, die in den 1960er Jahren bessere Lebensbedingungen für Rom*nja in Schweden erkämpfte.

Die Veranstaltung moderiert Radmila Mladenova. Sie forscht in der Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg zu Antiziganismus und Film. In Kooperation mit AKE DIKHEA Romafilmfest Berlin.

Nähere Infos

Ake Dikhea? Roma-Perspektiven auf europäischen Filmfestivals: das JFBB beim 5. Roma-Filmfestival AKE DIKHEA?

Das 5. Roma-Filmfestival „AKE DIKHEA?“, das vom 2. bis 6. Dezember in Berlin unter dem Motto „Selbstrepräsentation ist mein Widerstand“ stattfindet, veranstaltet einen Think Tank, um mehr über historischen und gegenwärtigen Antiziganismus im Kino zu erfahren und gemeinsam die Möglichkeiten für eine nachhaltige Einbeziehung von Roma-Stimmen zu erkunden.

Die Online-Veranstaltung findet am 4. Dezember statt, eingeleitet von der Regisseurin Katalin Bársony, deren TV-Dokumentarserie MundiRomani beim FilmFestival Cottbus 2013 im Rahmen der Schwerpunktsektion „‚Dikhen!‘ – Lass uns hinschauen: Sinti und Roma im Fokus“ lief. Arkadij Khaet, Filmemacher und Mitglied des JFBB-Programmkollektivs, wird im Namen des JFBB teilnehmen.

Viele europäische Filmfestivals haben einen politischen, identitäts- oder menschenrechtsbezogenen Fokus auf Antirassismus, Antikolonialismus, Gender-Themen, Feminismus und LGBTIQ+. Auch Filme über die aktuelle Situation der Roma tauchen immer häufiger in den Festivalprogrammen auf. Aber meist bleibt dabei die Perspektive der Roma selbst außen vor. Allzu oft werden Roma nur zu Objekten in Filmen, die von einem weißen Blick auf Armut, Kriminalität und ein vermeintliches Anderssein geprägt sind – althergebrachte Stereotypen und Klischees. Filme von Roma-Filmemachern selbst, die die Vielfalt ihrer Gemeinschaften repräsentieren, bleiben weitgehend unbeachtet.

Weitere Informationen über das Roma-Filmfestival AKE DIKHEA?:
https://roma-filmfestival.com/en

Anmeldungen zum Think Tank (in englischer Sprache):
register@roma-filmfestival.com

Nähere Infos

 

„ZM +“: Die rassenbiologische Kategorisierung der Sinti und Roma im NS-Staat

30. NOVEMBER 2021, 18.15 Uhr, Hauptstraße 216, 69117 Heidelberg

Im Rahmen der Interdisziplinären digitalen Ringvorlesung der Forschungsstelle Antiziganismus im Wintersemester 2021/22: (DE-) OTHERING – Rassismuskritische Revisionen sprachlicher, visueller und materieller Ordnungen

Dr. Frank Reuter

Anmeldebeginn: Oktober 2021; Ansprechpartner: Radmila Mladenova, M.A., Forschungsstelle Antiziganismus

Kontakt: Radmila.Mladenova@zegk.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Karen Nolte
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Im Neuenheimer Feld 327, 69120 Heidelberg
Kontakt: direktorin@histmed.uni-heidelberg.de

Nähere Infos

Bildungsteilhabe für alle?! Antiziganismus kompetent begegnen

Mo., 29.11.2021, 09:30 Uhr (Anmeldung nur über webi@bildungsberatung-freiburg.de oder Tel. 0761/36895-87 möglich), Kursleitung Magdalena Jäger, Magdalena Hartmann; Volkshochschule Freiburg e.V., Rotteckring 12, Postfach 5569, 79022 Freiburg i. Br., info@vhs-freiburg.de, Tel. 0761/3 68 95 10, Fax 0761/3 68 95 35

Im Workshop werden Zusammenhänge zwischen Antiziganismus und Bildungsbenachteiligungen von Roma und Sinti dargestellt. Durch eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der Minderheit in Deutschland und dem Aufzeigen struktureller Ungleichheitsverhältnisse soll für Ausgrenzung und Diskriminierung im Bildungskontext sensibilisiert werden. Ziel des Workshops ist es, Hintergrundwissen mit der Reflexion des eigenen Arbeitskontextes und Austausch untereinander zu verbinden und Gewinnbringendes für die eigene Praxis abzuleiten.
Der Workshop findet statt im Rahmen des Projekts ReFIT (Regionale Förderung von Inklusion und Teilhabe) des Verbands Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg und wird online angeboten. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Nähere Infos

FACHTAG: ALLE DABEI? DIGITALE TEILHABE UND POLITISCHE BILDUNGSARBEIT IN ZEITEN VON CORONA

Freitag, 26.11.2021 / 09:00 – 13:00 UHR

Digitaler Fachtag für Akteur*innen aus der Arbeit gegen Rassismus,
Antisemitismus, Antiziganismus und andere Formen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit

Veranstaltet von der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste und dem Bildungsforum gegen Antiziganismus

Die Corona-Pandemie stellt nach wie vor alle gesellschaftlichen Bereiche vor enorme Herausforderungen. Die Zeit seit März 2020 war maßgeblich dadurch geprägt. Das gilt auch für die außerschulische Bildungsarbeit gegen Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus und andere Formen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Viele Bildungsangebote und Veranstaltungen mussten im digitalen Raum stattfinden. Dabei stellte sich heraus, dass die Zielgruppen unterschiedlich gut erreicht werden konnten und können. Ursachen dafür liegen unter anderem in der Fortsetzung allgemeiner gesellschaftlicher Ungleichheiten im digitalen Raum.

Diesem Themenkomplex wollen wir uns im Rahmen eines digitalen Fachtages annähern. Zunächst spricht Adrian Roeske vom Institut für Informationsmanagement Bremen allgemein und einführend zum Thema Digitale Ungleichheit. Sara Spring (Aktion Sühnezeichen Friedensdienste) und Tobias von Borcke (Bildungsforum gegen Antiziganismus) stellen anschließend Befunde einer kleinen Befragung vor, die unter den im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben« im Themenfeld Antiziganismus geförderten Modellprojekten durchgeführt wurde.
Neben einer Bilanz der erzwungenen Digitalisierung der letzten 1,5 Jahre, wollen wir uns in einer Podiumsdiskussion über die aktuelle Situation sowie Perspektiven für die Zukunft der Arbeit gegen Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus verständigen.

Da es ein einfaches Zurück in die Zeit vor der Pandemie nicht geben wird, laden wir Sie ein, sich jetzt mit anderen Projekten über Möglichkeiten und Chancen, aber auch Grenzen und Risiken digitaler Bildungsangebote auszutauschen.

Der Fachtag richtet sich insbesondere an Projekte, die im Rahmen des Programms »Demokratie leben« gefördert werden, aber auch an alle anderen Multiplikator*innen der außerschulischen Bildungsarbeit und weitere Interessierte.

Der Online-Fachtag wird mit der Software Zoom durchgeführt, um Anmeldung bitten wir per Mail bis zum 24. November an berlin@sintiundroma.de

Nähere Infos

 

Der Antiziganismus der „sauberen Deutschen“ Zur Aktualität einer sozialpsychologischen Betrachtung des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen 1992

Vortrag und Diskussion mit Merle Stöver am Donnerstag, 25. November 2021, 19.30 Uhr,  70184 Stuttgart, Laboratorium, Wagenburgstr.147

Eine Kooperation von Laboratorium und Emanzipation und Frieden

Unter Parolen wie „Deutschland den Deutschen! Ausländer raus!“ belagerte im August 1992 ein Bündnis aus Rostocker Anwohner*innen und eigens zu diesem Anlass angereisten Nazis die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber*innen (ZASt) und das Wohnheim vietnamesischer Vertragsarbeiter*innen. Mehr als hundert Vietnames*innen und antifaschistische Unterstützer*innen entgingen dem Tod in dem brennenden Haus nur knapp.

Über die immense Bedeutung des Pogroms von Lichtenhagen für den Rassismus des wiedervereinten Deutschlands ist man sich – zumindest in der gesellschaftlichen Linken – im Grunde genommen einig. Dass jene Ausschreitungen jedoch vor allem das Ergebnis der antiziganistischen Gerüchte und Ressentiments waren, mit denen Politik und Medien bereits seit 1990 gegen asylsuchende Rumän*innen hetzten und die Debatte über den „Asylkompromiss“ befeuerten, ist weitestgehend unbekannt.

Bereits 1990 wusste man in Zeitungsartikeln und Leserbriefen genauestens zu berichten, wie diejenigen, denen unter der rassistischen Fremdbezeichnung ‚Zigeuner‘ ein kollektives So-Sein zugeschrieben wurde, so seien: In einem Artikel hieß es gar, sie hätten die durch Steuergelder finanzierten Möbel der ZASt auf dem Balkon aufgetürmt, daraus ein Lagerfeuer gemacht und eine Möwe gegrillt. Ihnen wurde alles angelastet: Die schlechte Obsternte, das tote Schaf, das im Wald gefunden wurde, jeder Diebstahl im Supermarkt, selbst das flaue Gefühl im Magen, wenn man auf dem Weg zur Arbeit an bettelnden Kindern vorbeigehen musste. Es herrschte Einigkeit in Politik, Medien und unter den Anwohner*innen: Die Asylbewerber*innen aus Osteuropa sollten weg.

Auf der Grundlage einer Auswertung von über 600 Lokalzeitungsartikeln widmet sich der Vortrag einerseits einer sozialpsychologischen Untersuchung jenes Antiziganismus, der die Asylbewerber*innen kollektiv zur Negativfolie der fleißigen und sauberen Deutschen machte. Andererseits soll das Pogrom als konformistisches und massenpsychologisches Phänomen gedeutet werden, hinter dem sich der Wunsch verbarg, endlich wieder richtig deutsch sein zu dürfen.

Die Frage, weshalb die antiziganistischen Dimensionen des Pogroms nahezu völlig unbekannt sind, führt uns auch zur Diskussion der brennenden Aktualität antiziganistischer Zustände. Denn während in Deutschland in Anbetracht der EU-Freizügigkeit über eine vermeintliche „Einwanderung in die Sozialsysteme“ und „Sozialschmarotzertum“ sinniert wird und sich in Städten wie Berlin, Duisburg oder Halle Bürgerinitiativen gegen vermeintliche „Problemhäuser“ gründen, ist eines klar: Sowohl die Gewaltbereitschaft des Antiziganismus als auch die Ignoranz gegenüber dieser findet sich nicht nur am rechten Rand, sie ist in der Mitte fest verankert.

Merle Stöver ist Sozialarbeiterin und Antisemitismusforscherin. Zu ihren wissenschaftlichen und politischen Schwerpunkten gehören Feminismus und die Kritik des Antisemitismus und des Antiziganismus.

Nähere Infos

Ausstellung „Typisch ‚Zigeuner‘? Mythos und Wirklichkeit“

Ausstellung des Landesverbands der Sinti und Roma Baden-Württemberg (VDSR-BW) vom 24.11.2021 bis 15.12.2012 im Gewölbesaal des „Hauses der Stadtgeschichte“ (EG Schwörhaus, Weinhof 12, 89073 Ulm)

Die Ausstellung thematisiert Vorurteile, Stereotype und Klischees, die die „Mehrheitsgesellschaft“ seit Jahrhunderten auf Sinti und Roma projiziert, was nicht selten in Vergangenheit wie Gegenwart zu Pogromen und Gewalt führte. Beispielsweise kam es 2019 zu einer Vertreibungsaktion gegen Roma in der Nähe von Ulm in Erbach-Dellmensingen. Bei der Ausstellung wird auch der geschichtliche Bezug zu den immer noch vorherrschenden Vorurteilen und Stereotypen hergestellt. Aufgezeigt wird Antiziganismus in Politik, Musik, Kunst, Literatur, Wissenschaft, Kirche und Alltag. In einem zweiten Teil wird den Fremdbildern die vielfältige Lebenswirklichkeit von Menschen mit Romani-Background, darunter prominenter Künstler, gegenübergestellt. Dass es sich bei den Sinti um eine alteingesessene autochthone Minderheit handelt, die seit 600 Jahren zur deutschen Kultur und Geschichte gehört, ist kaum bekannt. Bekannte Persönlichkeiten wie Marianne Rosenberg oder der Rapper Sido prägen auch heute eine vielfältige deutsche Kultur.

Die Ausstellung möchte daher keine abschließenden Antworten geben, sondern will uns vielmehr zum Nachdenken anregen. Sie möchte uns ermutigen, uns unserer tiefsitzenden inneren Denk- und äußeren Verhaltensmuster bewusst zu werden, sie möchte uns ermutigen, diese auf den Prüfstand zu stellen und sie idealerweise im Hinblick auf Diversität menschlichen Daseins, auf ehrliche Toleranz, Verständnis und Humanität zu transformieren.

Ausstellung im Rahmen der Interkulturellen Wochen Ulm. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 11.00 bis 17.00 Uhr. Führungen für Schulklassen sind auf Anfrage ab Dezember möglich. Kontakt: Dr. Andreas Hoffmann-Richter – Tel: 0175-771252.

Nähere Infos

Von Ausgrenzung und Überleben. Ein Forum zu Antiziganismus

Gadjé-Rassismus und Antisemitismus damals und heute. 19.11.2021 – 20.11.2021, Bildungszentrum Kirkel, Am Tannenwald 1, 66459 Kirkel; Anmeldungen sind über die Veranstaltungswebseite ( Netzwerk für Demokratie und Courage Saar e. V., Tel.: 0681 4162830, saarland@netzwerk-courage.de,  bis zum 17. Oktober 2021 möglich.

Im letzten Jahr waren geschichtsrevisionistische und NS-relativierende Aussagen beispielsweise auf Querdenken-Demos sichtbar, hörbar und spürbar. Unzulängliche Vergleiche von Nicht-geimpften Personen mit dem Schicksal der europäischen Jüdinnen und Juden während des Nationalsozialismus wurden vielfach diskutiert. Gleichzeitig sind die Shoah (Genozid an den europäischen Jüdinnen und Juden) und der Porjamos (Genozid an den europäischen Sinti_zze und Rom_nja) konkrete Erfahrungen der Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung, deren Konsequenzen sich bis heute auf die Angehörigen der Minderheiten auswirken. Mit der andauernden gesellschaftlichen Wirkmächtigkeit von Antisemitismus und Antiziganismus/ Gadjé-Rassismus möchten sich die Veranstaltenden im Rahmen des diesjährigen Forums genauer beschäftigen.

In dem Auftaktvortrag werden die Arbeit, die Ergebnisse und die Handlungsempfehlungen der unabhängigen Expertinnen- und Expertenkommission Antiziganismus vorgestellt. In einem Workshop wird es um die Kontinuität und unterschiedliche Ausprägungsformen von Antisemitismus gehen. Außerdem gibt es einen Workshop zu Gadjé-Rassismus im Bereich der künstlichen Intelligenz und Algorithmen. Ein dritter Workshop wird sich mit rechtem Terror und den dahinterliegenden Einstellungsmustern auseinandersetzen. Samstagabend werden die Teilnehmenden gemeinsam den mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm „Masel Tov Coctail“ sehen. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Regie und Drehbuchautorinnen und -autoren. Sonntags erfolgt zum Abschluss das Zusammentragen der Ergebnisse der Workshops und es bietet sich Raum für einen offenen Austausch. Bei einem gemeinsamen Mittagessen wollen die Veranstaltenden das Forum ausklingen lassen. Das Forum richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahre und (junge) Erwachsene.

Nähere Infos

ANTIZIGANISMUS: RADOSLAV GANEV (ROMANITY) IM GESPRÄCH BEI ALLGÄU RECHTSAUSSEN

Mittwoch – 17.11.2021, 20:00 – 21:15 Uhr

Wie haben sich antiziganistische Einstellungen von der Vernichtungspolitik der Nazis bis heute entwickelt? Gibt es sie auch im Allgäu und wie gefährlich ist die Situation für Betroffene? Darüber spricht Allgäu rechtsaußen am Mittwoch, dem 17. November ab 20 Uhr im Livestream mit Radoslav Ganev.

Seit über 600 Jahren sind Sinti und Roma in Europa angesiedelt. Über mehrere Jahrhunderte wanderten sie vermutlich aus Indien über das Osmanische Reich bis nach Zentraleuropa. Hier wurde die Volksgruppe zunehmend ausgegrenzt und diskriminiert bis sie im Nationalsozialismus beinahe ausgerottet wurde. Doch der Holocaust an den Sinti und Roma wurde nach der Befreiung vom Nationalsozialismus jahrzehntelang aus dem historischen Gedächtnis und der öffentlichen Erinnerung verdrängt. In der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland fand weder eine politische noch eine juristische Aufarbeitung dieses Völkermords statt.

Im Gegenteil: Die meisten der ehemaligen Täter konnten in Behörden oder in der Wirtschaft ungehindert Karriere machen. Den wenigen Überlebenden, körperlich und seelisch gezeichnet von Verfolgung und KZ-Haft, verweigerte der deutsche Staat die moralische und rechtliche Anerkennung ebenso wie eine materielle Entschädigung. Der Völkermord an den Sinti und Roma wurde nicht nur in Politik, Gesellschaft und Wissenschaft ignoriert, auch an den historischen Orten der Verfolgung, den Mahn- und Gedenkstätten, fand lange Zeit keine Auseinandersetzung mit diesem Verbrechen statt. Das galt auch für Gedenkveranstaltungen in Auschwitz und anderen Orten der Vernichtung. Erst in den letzten Jahrzehnten ändert sich das langsam.

Wie verbreitet ist Antiziganismus heute?
Doch bis heute haben Roma und Sinti mit Antiziganismus zu kämpfen. Laut Studien können sich beispielsweise über 60 Prozent der Menschen in Deutschland nicht vorstellen, Menschen mit Romnohintergrund als Nachbarn zu haben, obwohl sie nahezu nichts über die sie wissen. Dennoch glauben über 50 Prozent zu wissen, Roma und Sinti neigten zu Kriminalität und mehr als ein Drittel will sie aus den Innenstädten verbannt sehen. Erst im März 2020 kam es in der Nähe von Ulm zu einem antiziganistischen Brandanschlag auf drei Wohn­wa­gen einer Zir­kus­trup­pe, zu der auch Sin­ti gehö­ren. Im Februar diesen Jahres misshandelten Polizisten in Singen ein elfjähriges Kind, das sie zuvor antiziganistisch beleidigten und mit dem Tod bedrohten.

Doch wie verbreitet ist Antiziganismus heute wirklich, gibt es ihn auch im Allgäu? Was bedeutet es, als Nachkomme der wenigen überlebenden Sinti und Roma im postnazistischen Deutschland aufzuwachsen? Wie groß ist die Bedrohung durch Neonazis und andere Bevölkerungsteile? Und was fordern Interessenverbände von der deutschen Mehrheitsgesellschaft? Darüber spricht Allgäu rechtsaußen am Mittwoch, dem 17. November ab 20 Uhr im Livestream mit Radoslav Ganev vom RomAnity e.V.

Nähere Infos

Lass uns reden über … Roma- und Sintifeindlichkeit – Antiziganismus in der Mitte der Gesellschaft

Online-Veranstaltung am Dienstag, 16. November 17 Uhr, Kommunales Integrationszentrum des Kreises Recklinghausen

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Recklinghausen bietet am Dienstag, 16. November, eine Onlineveranstaltung mit dem Titel „Lass uns reden über…Roma- und Sintifeindlichkeit – Antiziganismus in der Mitte der Gesellschafft“ an. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit der Ablehnung, Ausgrenzung und Diskriminierung von Sinti und Roma innerhalb der Gesellschafft.
Das Kommunale Integrationszentrum unterstützt seit 2016 EU-Neuzugewanderte und hat im Rahmen der Veranstaltung den deutschen Sinto Silas B.R. Kropf als Referenten eingeladen. Er ist Mitglied der Unabhängigen Kommission Antiziganismus und engagiert sich seit vielen Jahren im Kampf gegen Antiziganismus.
Anmeldungen vorab mit dem Betreff „Antiziganismus“ per E-Mail an ki@kreis-re.de. Die Zugangsdaten für das Zoom-Meeting erhalten die Teilnehmenden anschließend per E-Mail.

Hintergrund:
Das Kommunale Integrationszentrum unterstützt seit 2016 gemeinsam mit seinem Kooperationspartner RE/init e.V. EU-Neuzugewanderte und ihre Kinder bei der Integration. Die Veranstaltung wird im Rahmen des EHAP-Projektes „EUNet plus – Netzwerk zur Verbesserung des Zugangs von besonders benachteiligten EU-Zugewanderten und ihren Kindern zu Beratungs- und Unterstützungsleistungen des regionalen Hilfesystems“ durchgeführt. Das Projekt „EUNet plus“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) sowie den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

Pressekontakt: Öffentlichkeitsarbeit, Christoph Enders, Telefon: 02361/53-4912, E-Mail: c.enders@kreis-re.de

Nähere Infos

Engagiert gegen Verschwörungserzählungen

Fachtagung am 14.11.2021, 14:00 – 20:00 Uhr, Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Gemeinsam mit Migrant:innenselbstorganisationen, jüdischen Organisationen, Wissenschaftler:innen und pädagogischen Fachkräften werden Ergebnisse der gegenwärtigen Bildungsarbeit gegen Verschwörungserzählungen ausgewertet, ausgetauscht und gesichert.
Mit der Fachtagung soll eine Gelegenheit geboten werden, in der sich Selbstorganisationen niedersachsenweit miteinander vernetzen können, es soll auch eine Plattform geschaffen werden für wissenschaftliche und praxisnahe Perspektiven, es sollen aber auch die Erfahrungen von Betroffenen in den aktuellen Diskurs eingebracht werden.

Tagungsprogramm:

14:00-14:30 Eröffnung der Fachtagung (Amadeu Antonio Stiftung Niedersachsen und Kulturzentrum Pavillon)

14:30-16:00: Verschwörungsideologien zwischen antimuslimischem Rassismus und Islamismus (Fachstelle für Politische Bildung und Entschwörung)

16:15-17:15: Rechtsextremismus im ländlichen Raum: Das Beispiel Völkischer Siedler:innen (Ruben Obenhaus, Mobile Beratung Niedersachsen)

17:30-18:30: Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:zze und die Situation in Niedersachsen (ju:an-Praxisstelle: Antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit, Mauso Claasen, Forum gegen Antiziganismus)

18:45-19:30 Offener Gesprächskreis: Engagiert gegen Verschwörungserzählungen mit Ferda Berse (Sozialwissenschaftlerin), Mauso Claasen (Forum gegen Antiziganismus), Rebecca Seidler (Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover) und Christoph Wolf (Institut für Didaktik der Demokratie, Leibniz Universität Hannover)

19:30 Schlussrede (Amadeu Antonio Stiftung Niedersachsen)

Um Voranmeldung wird gebeten per Mail an: ismail.kuepeli@amadeu-antonio-stiftung.de.

Veranstalter:
ANTIDOT – engagiert gegen Verschwörungserzählungen
Amadeu Antonio Stiftung Niedersachsen
Prinzenstraße 14, 30159 Hannover
Tel: 0511 897 343 33
Mail: ismail.kuepeli@amadeu-antonio-stiftung.de

Nähere Infos

Antiziganismus in Medien und Politik – Mediale Inszenierungen von Sinti und Roma im deutschen Fernsehen

Workshop am Samstag 13. November 2021, 10:30 bis 15:30 Uhr im Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung, Siegstraße 15, 47051 Duisburg. Leitung des Workshops:
Katharina Peters, Benno Nothardt

Die Talksendung „Die letzte Instanz“ hat Anfang des Jahres einen Aufschrei durch die Presse und die sozialen Medien gehen lassen. Zu Recht – war sie doch voller antiziganistischer Vorurteile und diskriminierender Äußerungen über vermeintlich ‚Andere‘ der deutschen Gesellschaft.
Dabei sollte jedoch nicht übersehen werden, dass hier keine neuen, unerhörten Aussagen geäußert wurden, sondern diese seit Jahren so oder ähnlich im deutschen Fernsehen vorhanden sind.
Der Workshop geht deshalb den Fragen nach, was im Fernsehen in den vergangenen Jahren auf welche Weise sagbar war und wo sich hier am Beispiel des Antiziganismus diskriminierende Strukturen erkennen lassen.
Dabei werden wir u.a. mit Hilfe der Kollektivsymbolanalyse der KDA analysieren, welche Bilder von ‚Sinti und Roma‘ entworfen werden und fokussieren uns dabei vor allem auf die Krimireihe ‚Tatort‘ und politische Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender.
Wir werden die mediale Berichterstattung und das eigene „Sehverhalten“ kritisch beleuchten und uns auf die Suche nach Leerstellen und alternativen Perspektiven begeben.

Anmeldung:
Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Bitte senden Sie eine Mail mit Titel des Seminars, Name, Anschrift, Telefon, Mailadresse an: info@diss-duisburg.de.

Förderung:
Dieser Workshop wird gefördert durch die
Rosa Luxemburg Stiftung NRW

Nähere Infos

 

 

 

 

Der Workshop ist als Präsenzveranstaltung geplant. Es gelten die 3-G-Regeln. Im Falle einer Zuspitzung der Corona-Situation könnte er auch als Zoom-Konferenz stattfinden.

Termin:

The Antigypsyism Commission in Germany: Lessons for Europe?

WEBINAR, 12 Nov 2021 / 16:00 – 17:30 (CET); This event will take place via ZOOM and is free and open to the public, but registration is mandatory. Once registered, you will receive instructions on how to join this event.

Last April, the Independent Commission delivered its report on antigypsyism in Germany. The over 800-page report assessed the historically rooted structural racism against Sinti and Roma that is ongoing in various societal fields from knowledge production to law enforcement. Following the path of Sweden, Germany is the second European country to start a process of looking at the legacy of centuries of antigypsyism and its current manifestations. CHACHIPEN project argues that antigypsyism today cannot be effectively rooted out without recognition of the past injustices and remedy for the persecution and racism the Sinti and Roma have been facing.

During this event, we will hear the main findings and recommendations of the Independent Commission. We will discuss what these findings mean for Sinti and Roma people in Germany and on how the recommendations can be implemented effectively? We will also discuss to what extent this process can be implemented in other EU Member States and how it relates to the EU non-discrimination, equality and anti-racism laws.

CHACHIPEN project allows us to draw inspiration and lessons from the experiences of the German Independent Antigypsyism Commission (Unabhängige Kommission Antiziganismus).

This event is organised by the Central Council of German Sinti and Roma and the Centre for European Policy Studies (CEPS) in the framework of the project CHACHIPEN. Join the discussion on Twitter @ChachipenEU #NoAntigypsyism. This project is funded by the European Union’s Rights, Equality and Citizenship Programme (2014-2020).

Speakers list: Lina Vosyliute, (Moderator) CEPS, Guillermo Ruiz, (Moderator), Central Council of German Sinti and Roma

Sergio Carrera, CEPS
Silas Kropf, Independent Consultant, Member of the Independent Commission Antigypsyism
Dr. Markus End, Technical University Berlin, Member of the Independent Commission Antigypsyism
Marcela Adamova, European Commission
Ana Rozanova, ERGO

More detailed information

REALITÄT(EN) DER ROM*NJA-GEMEINSCHAFTEN

10.11.2021, 9.15 – 16.00 Uhr, Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen; Seminarnummer D17-218127-195, eine Anmeldung ist erforderlich.
Referent Merfin Demir
Zielgruppen: Beschäftigte außerschulischer Bildungseinrichtungen, Lehrerinnen und Lehrer, Schüler*innenvertretungen, Schulsozialarbeiter*innen, SV-Lehrerinnen und SV-Lehrer

Seit der Erweiterung der EU-Grenzen stehen Schulen vielerorts vor Herausforderungen. Besonders Schüler*innen mit einem vermuteten oder realen Roma-Hintergrund geraten häufig in den Mittelpunkt der Problembeschreibungen. Es gibt viele Meinungen über Rom*nja. Decken sich diese Vorstellungen mit ihrer Lebenswirklichkeit?

Im Seminar erfahren Sie zunächst Hintergründe, die Geschichte, Herkunft und Identität von Rom*nja. Diskussionsthemen sind die Komplexität von Rom*nja-Communitys, die Rolle des sozialen Status der Familie sowie die Identitätsbildung von Rom*nja in Familien in Zusammenhang mit Diskriminierungserfahrungen.

DGB Bildungswerk NRW in Kooperation mit dem Institut für Stadtgeschichte, eine Einrichtung in Trägerschaft der Stadt Gelsenkirchen

Nähere Infos

Lebensrealitäten von Rom:nja in Deutschland — Identitäten, Teilhabe und Antiziganismus

09. November 2021 16:00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50-58, 44147 Dortmund

Im Seminar geht es um grundlegende Wissensvermittlung zu Hintergründen und (kulturelle) Identität von Rom:nja und um die Bearbeitung konkreter Frage- und Problemstellungen aus den Arbeitskontexten. Die Komplexität von Rom:nja-Communities, die Rolle des sozialen Status der Familien sowie die Identitätsbildung von Rom:nja in Familien werden vor dem Hintergrund von Antiziganismus Diskussionsthema sein.

Das Projekt „Vast vastete“ zielt auf die Verbesserung der Bildungs- und Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen aus Roma-Familien. Gemeinsam mit Projektleitung und den Roma-Bildungsmediator:innen diskutieren wir über die Herausforderungen in den Schulen wie z.B. Schulabsentismus, über Hürden in der Zusammenarbeit mit Behörden sowie Handlungsoptionen und Lösungsvorschläge.

Durch Film und Fernsehen werden häufig antiziganistische Stereotype reproduziert. Katharina Peters vom Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung wird innerhalb des Seminars gängige mediale Darstellungen aufzeigen und damit den Blick für Vorurteile schärfen.

Kostenlose Anmeldung bei Sabrina Beckmann, Tel.: 0231 288607-31, E-Mail: beckmann@multikulti-forum.de

Nähere Infos

Gedenkstunde des Jungen Forums gegen Antiziganismus am Mahnmal für alle Opfer nationalsozialistischer Verbrechen in Stadt und Landkreis Nienburg

Dienstag, 9. November 2021, 11:00 Uhr, Bastion Hoffnung, Weserwall, 31582 Nienburg

Zur Teilnahme an den Veranstaltungen der Stadt Nienburg/Weser im Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 läd Sie herzlich Henning Onkes ein.

Veranstaltungen des Arbeitskreises Gedenken der Stadt Nienburg/Weser in Kooperation mit dem Nienburger Kulturwerk und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V.

Nähere Infos

SITUATION DER SINTI IN DUISBURG — Kontinuitäten der Ausgrenzung und Kämpfe für Menschenwürde

Sonntag 7. Nov. 18:00 – 20:00, Vortrag/Diskussion, Lokal Harmonie Harmoniestr. 41, 47119 Duisburg

Am Sonntag, den 7.11.21, werden SIGFRID METTBACH, MARIO REINHARDT und CORNELIA REINHARDT, als direkte Nachfahren von Holocaust-Opfern, über ihre Erfahrungen in Duisburg sprechen.
Moderation: SERÇE BERNA ÖZNARÇIÇEGI, Cirikli

Seit über 500 Jahren leben Sinti:zze in Europa. Auch in Duisburg sind sie seit jeher ein Teil der Stadtgesellschaft. Dennoch bleiben sie aufgrund andauernder Stigmatisierung und struktureller Ausgrenzung unsichtbar.

Mit der Veranstaltungsreihe SITUATION DER SINTI IN DUISBURG wird eine Bühne geschaffen, um die verschiedenen Lebenswelten, Erfahrungen und daraus sich ableitenden Forderungen der Duisburger Sinti:zze in die Sicht- und Hörbarkeit zu bringen.

Dies ist die erste von drei Veranstaltungen: KONTINUITÄTEN DER AUSGRENZUNG UND KAMPF FÜR MENSCHENRECHTE. In der Vergangenheit waren Sinti:zze in Deutschland mehreren Pogromen ausgesetzt. Während des Zweiten Weltkrieges wurden im Holocaust über Hunderttausende Rom:nja und Sinti:zze ermordet. Das Gedenken an diesen Völkermord wird gesamtgesellschaftlich und vor allem in Duisburg kaum wahrgenommen. Diese Geschichtsvergessenheit hat bis heute negative Auswirkungen auf den Alltag der betroffenen Familien- sie kämpfen ungebrochen gegen Verdrängungsversuche, für den Erhalt ihrer kulturellen Identität und gleichberechtigte Teilhabe.

Getragen werden die Veranstaltungen durch den neuen Duisburger Sinti Verein i.G., dem ebenfalls neuen Verein Goose Bumps i.G., Cirikli, Save Space e.V., Djäzz, DISS-Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung, SGDV e.V. (Verein für die solidarische Gesellschaft der Vielen) und Lokal Harmonie e.V. – ebenso von Hassan Adzaj von Romano Than e.V., Burak Yilmaz und Melih Keser.

Nähere Infos

Antiziganismus – Formen der Diskriminierung und Formen des Widerstands dagegen

Webinar, 05.11.2021 ab 16 Uhr – Online via Zoom

Antiziganismus, die Diskriminierung gegen Sinti*zze und Rom*nja, ist eine Form des Rassismus und als solche in unserer Gesellschaft tief verankert. Das zeigt sich in verschiedensten Bereichen, von der Verwendung rassistischer Fremdbezeichnungen, über diskriminierende Debatten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bis hin zu rechter Gewalt und Racial Profiling durch die Polizei.

Gleichzeitig herrscht in der Mehrheitsgesellschaft großes Unwissen, sowohl über die Geschichte und Kultur der Minderheit als auch über die Verfolgung und Diskriminierung, die sie erfuhren und unter der sie noch immer leiden.

Wir sehen es als unsere solidarische Aufgabe, diesem Unwissen in Form eines digitalen SmPs zu begegnen. Anstatt über Sinti*zze und Rom*nja zu sprechen, wollen wir das Mikrofon abgeben; wir wollen Plattformen bieten, zuhören und über Handlungsmöglichkeiten diskutieren.

Wir planen eine dreieinhalbstündige digitale Veranstaltung, die sich aus zwei Teilen zusammensetzt:

Den ersten Teil bildet eine 90-minütige Podiumsdiskussion mit fünf Teilnehmenden.
Im Anschluss an die Podiumsdiskussion werden die Referierenden je einen Breakout-Room betreuen.
Am Ende wollen wir die Veranstaltung gemeinsam in einem Wonder-Raum ausklingen lassen.

Auf folgende Referierende und ihre spannenden Perspektiven könnt ihr euch unter anderem freuen:

Gilda Horvath ist Journalistin in diversen Formaten und Mitbegründerin von romblog.net, ein digitales Informationsportal der Sinti und Roma.
Roxanna-Lorraine Witt ist Mitbegründerin der Romblog Academy und von save space e.V. – Verein für Intersektionalität, Inklusion, Digitalisierung und Jugendkultur.
Sejnur Memiši ist Journalist und Roma-Aktivist und betreibt mit Nino Novakovic den Podcast RYMEcast (Roma Youth Media Empowerment).
Dr. Frank Reuter ist Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Forschungsstelle Antiziganismus in Heidelberg und forscht und publiziert seit Langem zu (visuellem) Antiziganismus.
Weitere Dozierende werden noch bekanntgegeben.

Als Teilnehmende solltet ihr ein grundlegendes Interesse an den oben formulierten Fragestellungen mitbringen sowie Offenheit und Toleranz für Perspektiven und Lebensrealitäten, die euch vielleicht neu und ungewohnt erscheinen.

Nähere Infos

Diskriminierung und Zivilcourage – am Beispiel von antiziganistischen und rassistischen Verhältnissen

3./ 4.11.2021, 15–16:30 Uhr, über Zoom
Was ist eigentlich Antiziganismus? Wie zeigt sich Rassismus und wie kann man Diskriminierung begegnen? Unterrichtsmaterialien der Lernplattform „Zwischentöne – Materialien für Vielfalt im Klassenzimmer“ werfen einen Blick auf rassistische Klischees, klären über Funktionsweisen des Antiziganismus und Rassismus auf und zeigen Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten eines medienkritischen Umgangs.
Zielgruppe: alle PASCH-Lehrkräfte und Mitarbeitende der PASCH-Initiative
Referent und Referentin: Marko D. Knudsen, Vorsitzender des Bildungsvereins der Roma zu Hamburg e.V. und Geschäftsführer des Europäischen Zentrums für Antiziganismusaufklärung.
Carolin Bätge betreut die Lernplattform „Zwischentöne“ des Georg-Eckert-Instituts.
Die Veranstaltung ist ein Angebot der ZfA in Kooperationen mit dem Georg-Eckert-Institut.

Nähere Infos

Antiziganismus

29.10.2021, 09.00 bis 17.00 Uhr, Seminar; Veranstaltung der Berliner Landes­zentrale für politische Bildung Hamze Bytyci; Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Seminarraum 1

Antiziganismus bzw. Rassismus gegen Roma* und Sinti*, stellt ein aktuelles und eigenständiges Macht- und Gewaltverhältnis dar, das sich über Jahrhunderte in der europäischen Gesellschaft herausgebildet hat und deshalb in der Gegenwart tief verwurzelt ist, schreibt die Unabhängige Kommission Antiziganismus in ihrem Bericht im Mai 2021.

Dieses strukturelle Phänomen, das bis in die Mitte der Gesellschaft hineinreicht, wurde jahrzehntelang ignoriert, der historischen Verantwortung im Kampf gegen Antiziganismus kommt Deutschland bis heute nicht ausreichend nach: Im Bildungssystem spielt Antiziganismus als Thema nach wie vor kaum eine Rolle, es wurden Fälle von gesetzwidriger Sondererfassung von Roma* und Sinti* bekannt. Seit Monaten wird diskutiert, ob das Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas durch den Bau einer S-Bahn-Linie beeinträchtigt werden kann.
Der Berlin Monitor von 2019 zeigt, dass 17 % der Befragten der These zustimmen, dass Roma* und Sinti* aus den Innenstädten vertrieben werden sollten.

Im Workshop werden
die aktuellen Erscheinungsformen des Antiziganismus und deren Auswirkungen auf Roma* und Sinti* diskutiert,
in Bezug auf die jeweiligen Arbeitskontexte die gängigen antiziganistischen Bilder identifiziert und entkräftet sowie
praxisnahe Gegenstrategien entwickelt.
Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeitende der Verwaltungseinrichtungen des Landes Berlin, der landeseigenen Betriebe sowie von gemeinnützigen Trägern und Vereinen.

Kooperationspartner: LADS Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung
Nähere Infos

Antiziganismus? Was hat das mit mir zu tun?

29. Oktober um 17:00 – 20:00, Kirnbergstraße 12, 64297 Darmstadt,

Workshop für Jugendliche bis 18 Jahre
Film, Essen und Wissen über die Geschichte und die Erfahrungen der Deutschen Sinti und Roma.

Jugendzentrum Go-In

Veranstaltet vom Eberstädter Bündnis gegen Antiziganismus

Nähere Infos

DAS LEBEN VON ROM*NJA UND SINTI*ZZE IN DEUTSCHLAND HEUTE

GESPRÄCHSABEND am 29 OKT • 19.00 UHR im Schauspiel Köln, Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln

Rassistische Übergriffe an Rom*nja und Sinti*zze sind in Deutschland an der Tagesordnung. Die von Betroffenen gemachten Erfahrungen bleiben im öffentlichen Diskurs jedoch meist unsichtbar. Auch umfassende Studien gab es bis 2021 zur Veröffentlichung des Berichts der »Unabhängigen Kommission Antiziganismus« erstellten und vom Bundesministerium des Inneren geförderten Untersuchung bislang nicht.
Die Themen, die verhandelt werden müssen sind vielfältig: es geht um historische rassistische Kontinuitäten, Polizeigewalt, Asylrecht, Rassismuserfahrungen im Alltag, bei der Arbeit in den Bereichen Wohnen, Bildung oder Zugang zum Gesundheitssystem. Einige dieser Themen werden auf diesem Podium durch die Perspektive von Betroffenen sichtbar gemacht. Es soll dabei der Raum Köln beleuchtet, aber auch der größere Gesamtblick auf Deutschland erfasst werden.

Mit: Fatima Hartmann (Aktivistin, Gründungsmitglied von Rom e.V. Köln), Gianni Jovanovic (Aktivist, Performer), Isidora Randjelović (Leiterin des feministischen Romnja* Archivs) / Moderation: Nadine Michollek (Journalistin)

Ist die Verwendung des ,Zigeuner‘-Begriffs im heutigen Sprachgebrauch noch angebracht?

28.10.2021, 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr; Online per Zoom

Der ,Zigeuner‘-Begriff wird heute sehr stark mit Sinti und Roma verknüpft, häufig sogar synonym verwendet. Was früher ,Zigeuner‘ waren, so die landläufige Meinung, sind heute Sinti und/oder Roma. Häufig erfolgt diese Verkürzung auch in der irrigen Annahme, dass dies auch das Ergebnis eines politisch korrekten Sprachgebrauchs sei. Warum Sinti und Roma heute als Proto-/ bzw. Archetyp des ‚Zigeuners‘ betrachtet werden wird Jacques Delfeld Jr. in seinem Vortrag näher beleuchten. Neben der Begriffsgeschichte wird er den Zusammenhang zu der tief in der Gesellschaft verwurzelten Vorurteilsstruktur des Antiziganismus darlegen.
Im Anschluss wird er mit Teilnehmern über einen angemessenen Umgang mit dem Begriff diskutieren.

Kontakt:Verband deutscher Sinti und Roma, Landesverband Rheinland-Pfalz.

Tel.: +49 (0)6341 85053 / E-Mail: info@vdsr-rlp.de

Nähere Infos

Von Luther bis zur Lega Nord | Die Geschichte des Antiziganismus

26. Oktober 2021, 10:00 – 12:30 Online

Der Vortrag wirft einen Blick auf die Geschichte des Antiziganismus in Europa. Er zeigt die historischen Kontinuitäten von Ausgrenzung und Verfolgung sowie die Folgen für Sinti:zze und Rom:nja bis in die Gegenwart. Diskriminierung gehört bis heute in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen zum Alltag. Der Vortrag erklärt, wo und wie die Diskriminierungen stattfinden und wie wir als Gesellschaft dagegen vorgehen können. Viele Sinti:zze und Rom:nja verstecken aus Sorge vor Nachteilen diesen Teil ihrer Identität. Veranschaulicht wird dies anhand von Erfolgsgeschichten von Menschen mit Romani-Hintergrund, die man vielleicht nicht als Teil der Community vermutet.

Dislo Benjamin Harter, geboren 1983 in Offenburg als Enkelsohn von Holocaust-Überlebenden aus der Minderheit der Sinti:zze und Rom:nja .
Seit über 25 Jahren engangiert gegen Antiziganismus. Abitur am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg. Seit 2014 Integrationsbeirat für Sinti:zze und Roma:nja in Offenburg, ehemaliges Mitglied des Bildungsbeirats des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti:zze und Rom:nja in Heidelberg. Seit 2020 Beirat bei der Hildegard-Lagrenne-Stiftung. Ehemaliges Mitglied im Arbeitskreis Interreligiöser Dialog in Offenburg für die Ditib, ehemaliger Sprecher des AK Vielfalt der Grünen Ortenau. Seit 2014 aktives Mitglied beim LAKA Baden-Württemberg, aktives Mitglied bei ver.di im Fachbereich Handel. Freigestellter Betriebsrat bei einem Großen Handelsunternehmen.

Karim Saleh, Fachreferent FEX | Fachstelle Extremismusdistanzierung für die Landesarbeitsgemeinschaft Mobile Jugendarbeit/Streetwork BW e. V. im Demokratiezentrum Baden-Württemberg.

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung dient ausschließlich dazu, vorab die Zugangsdaten für das Meeting zusenden zu können. Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Der Link zur Teilnahme wird einen Tag vorher automatisiert versendet.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, Teilnehmende von der Veranstaltung auszuschließen, wenn diese durch ihr Verhalten, insbesondere durch rechtsextreme, rechtspopulistische, rassistische und antisemitische Äußerungen Format grob oder wiederholt stören.

Nähere Infos

Digitale Fortbildung: Antiziganismuskritische Bildungsarbeit

14. Oktober 2021, 13:15 – 18:00; online, mittels Konferenzprogramm Zoom. Die Zugangsdaten für die Teilnahme erhalten Sie kurz vorher.

Digitale Fortbildung der Gedenkstätte Bergen-Belsen für außerschulische und schulische Multiplikator_innen
Die Geschichte der Sinti und Roma ist über Jahrhunderte von Ausgrenzung und Verfolgung geprägt und fand ihren negativen Höhepunkt in der systematischen Ermordung Hunderttausender Menschen im Nationalsozialismus. Bergen-Belsen ist für Angehörige der Gruppe ein wichtiger Ort der kollektiven Erinnerung. Für viele war es die letzte Station eines leidvollen Weges durch die nationalsozialistischen Konzentrationslager. Ausgehend davon erfahren Sie in der Fortbildung, wie sich die Verfolgungsgeschichte in der Bildungsarbeit aufgreifen lässt.
Das Thema hat eine hohe Gegenwartsrelevanz: Bis heute ist Antiziganismus, als spezifischer Rassismus gegenüber Sinti_ze und Rom_nja gesellschaftlich weit verbreitet. Anhand verschiedener Übungen setzen Sie sich mit Mechanismen, Formen und Auswirkungen antiziganistischer Diskriminierung auseinander. Als Rahmen der gemeinsamen Reflexion dienen uns von Selbstorganisationen und der Kompetenzstelle gegen Antiziganismus entwickelte Kriterien antiziganismuskritischer Bildungsarbeit. Anhand eines aktuellen Beispiels gehen wir am Ende auf die Bedeutung von positiven Selbstbildern und Empowerment innerhalb der Community ein.
Voraussetzung für die Teilnahme

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Ihre Anmeldungen senden Sie bitte verbindlich bis Montag, den 11. Oktober 2021, per E-Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de unter Angabe des Datums der Fortbildung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und Telefonnummer sowie der Institution, für die Sie tätig sind, und ggf. der Fächerkombination.Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung für Ihre Teilnahme.

Nähere Infos

Antiziganismus erkennen und begegnen

Samstag, 9. Oktober 2021 – Samstag, 19. Februar 2022 — Online-Multiplikator*innenschulung für pädagogische Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit

Ab dem 09. Oktober 2021 findet eine 5-teilige Online-Fortbildung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg nach einem erfolgreichen ersten Durchlauf der Weiterbildung in der zweiten Runde statt.

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte (Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen, Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen, u.a.), Akteur*innen der außerschulischen politischen Bildung und Antidiskriminierungsarbeit, Studierende aus relevanten Fächern (z.B. Pädagogik)
Es können nur Personen teilnehmen, die ihren Wohn- oder Arbeitsort in Baden- Württemberg haben.

In der digitalen Weiterbildungsmaßnahme für pädagogische Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit setzen sich die Teilnehmenden mit Rassismus und institutioneller Diskriminierung im Allgemeinen, Antiziganismus im Besonderen sowie der eigenen Berufsrolle auseinander.
Ziel ist es, im eigenen beruflichen und privaten Alltag Diskriminierungen von Sinti*ze und Rom*nja erkennen und ihnen kompetent und sicher begegnen zu können. Im Mittelpunkt steht zum einen die Vertiefung einer selbstreflexiven und diskriminierungssensiblen pädagogischen Haltung, zum anderen werden die Teilnehmenden ermutigt, Ideen und Konzepte zu entwickeln, um Antiziganismusprävention in die eigene pädagogische Arbeit thematisch zu integrieren.
Hierfür wechseln sich digitale Präsenzphasen und Selbstlernphasen ab. Eine Teilnahme an allen Seminaren und Workshops sowie die eigenständige Vorbereitung auf die Blockveranstaltungen werden vorausgesetzt. Alle Personen erhalten nach ihrer erfolgreichen Teilnahme ein Zertifikat.
Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Nähere Infos

BUCHVORSTELLUNG: DER VÖLKERMORD AN SINTI UND ROMA IN HISTORISCHER UND GESELLSCHAFTSPOLITISCHER PERSPEKTIVE

04.10.2021, 19:00 – 21:00 Uhr, Bildungsforum gegen Antiziganismus, Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstr. 84.2, 10969 Berlin – Zugang über Oranienstraße

Der rassistisch motivierte Völkermord an Sinti und Roma im Nationalsozialismus wurde 1982 durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt anerkannt, breitere öffentliche Beachtung findet dieses historische Verbrechen seit der Einweihung des zentralen Denkmals in Berlin im Oktober 2012.

Dennoch ist das Wissen über die Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma bis heute gering.

In einem neuen Sammelband werden verschiedene Aspekte dieser Geschichte aufgegriffen und zur Diskussion gestellt. Historisch gilt dabei dem Spannungsfeld von Täter- und Opferperspektiven und den Kontinuitäten und Brüchen nach 1945 ein besonderes Augenmerk. In gesellschaftspolitischer Perspektive werden Fragen der Vermittlungs- und der Bürgerrechtsarbeit problematisiert sowie die Bedeutung des bis heute wirkmächtigen Antiziganismus für die Überlebenden und deren Nachkommen thematisiert. Die Beiträge gehen auf das Dachauer Symposium zur Zeitgeschichte zurück, das im Oktober 2019 in Dachau stattgefunden hat.

Karola Fings hat gemeinsam mit Sybille Steinbacher das Symposium zum Völkermord an Sinti und Roma in Dachau konzipiert und den Sammelband herausgegeben. Bei der Veranstaltung stellt sie das Buch mit seinen unterschiedlichen Perspektiven auf den Völkermord vor.

Martin Holler geht am Beispiel der besetzten Sowjetunion und Jugoslawiens auf die „killing fields“ in Ost- und Südosteuropa ein.

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, die Veranstaltung im Falle einer Verschärfung des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie digital stattfinden zu lassen.

Aktuelle Informationen: www.gegen-antiziganismus.de

Um Anmeldung per Email wird gebeten: berlin@sintiundroma.de

Zu den Referent*innen:

Karola Fings, Dr. phil., Historikerin, Leiterin des Projekts „Enzyklopädie des NS-Völkermordes an den Sinti und Roma in Europa“ an der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg, zuvor von 2003 bis Juli 2020 stellvertretende Direktorin des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln. Promotion mit einer Studie über Konzentrationslager und Gesellschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, seit Ende der 1980er Jahre mit einem Forschungsschwerpunkt zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma sowie der Vor- und Nachgeschichte des Völkermordes. Veröffentlichungen u.a. Sinti und Roma. Geschichte einer Minderheit, 2. Aufl., München 2019 (zuerst 2016); Kuratorin von „Voices of the Victims“ (Zeugnisse von Sinti und Roma aus der Zeit der Verfolgung aus 20 Ländern Europas, erschienen 2019), in: https://www.romarchive.eu/de/voices-of-the-victims/.

Martin Holler, M.A., Historiker und Slawist, Forschungsschwerpunkte Geschichte des Nationalsozialismus und des Stalinismus, zahlreiche Forschungsprojekte zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma in der besetzten Sowjetunion und im besetzten Jugoslawien, Mitarbeit u.a. an der Edition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“ und dem Projekt „Diverging Fates. Travelling Circus People in Europe under National Socialism“. Veröffentlichungen u.a.: Der nationalsozialistische Völkermord an den Roma in der besetzten Sowjetunion 1941-1944. Heidelberg 2009; Hat Otto Ohlendorf die systematische Vernichtung der Roma initiiert?, in: Jörg Morré/Babette Quinkert (Hrsg.), Vernichtungskrieg, Reaktionen, Erinnerung. Die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941-1944, Paderborn 2014, S. 76-94; Historische Vorläufer des modernen Antiziganismusbegriffs, in: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma (Hrsg.), Antiziganismus. Soziale und historische Dimensionen von „Zigeuner“-Stereotypen, Heidelberg 2015, S. 38-52; mit Matthias Uhl, Thomas Pruschwitz, Jean-Luc Leleu und Dieter Pohl (Hrsg.), Die Organisation des Terrors. Der Dienstkalender Heinrich Himmlers 1943-1945, München 2020.

Nähere Infos

Antiziganismus im Film. Zur Darstellung von Sinti und Roma in Film und Fernsehen

03.10.2021 18:30 — 04.10.2021 21:00; Haus der EKD, Charlottenstr. 53/54, 10117 Berlin

Die Darstellung von Sinti und Roma in Film und Fernsehen beschränkt sich oft auf rassistische Zuschreibungen und Klischees. Die Tagung soll dazu beitragen, dass kirchliche Verantwortliche in Rundfunkräten kompetent eine diskriminierungsfreie Darstellung von Sinti und Roma einfordern können.

Als der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland im September 2020 erstmals den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma besuchte, äußerte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose große Bedenken gegen die übliche Darstellung von Sinti und Roma in Film und Fernsehen. Es gebe eine Tendenz, den antiziganistischen Gehalt dieser Darstellungen klein zu reden oder zu übersehen. Rose regte an, dass kirchliche Verantwortliche in Rundfunkräten sich mit diesem Thema beschäftigen, um kompetent ihre Verantwortung für diskriminierungsfreie Darstellungen von Sinti und Roma einfordern zu können.

Dieser Anregung kommen wir mit der Tagung nach, zu der wir nicht nur, aber insbesondere Verantwortliche in den Rundfunkräten einladen. Ebenso richtet sich die Veranstaltung an Multiplikator*innen aus Funk und Fernsehen, digitalen Medien und Bildungskontexten. Gemeinsam wollen wir verstehen, welche in Bilder gegossenen Zuschreibungen aufgrund eigener Projektionen von Freiheit und Unabhängigkeit, Schönheit und Wildheit verbunden werden mit Selbstidealisierungen durch rassistische Abwertungen.

Am Material neue Erkenntnisse zu gewinnen und zu diskutieren, wie sie in die relevanten Entscheidungs- und Diskussionszusammenhänge einzuspielen wären und welche Rolle kirchliche Kontexte dabei spielen könnten und sollten, dazu laden die Evangelische Akademie zu Berlin und das „Netzwerk Sinti, Roma, Kirchen“ nach Berlin ein.

Das Netzwerk befindet sich derzeit in Gründung und plant jährliche Tagungen. Es will politische Herausforderungen, Handlungsformen und Veranstaltungsformate sichten und Aktivitäten initiieren oder gemeinsam planen. Die Tagungen werden gemeinsam vorbereitet vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, den Evangelischen Akademien Berlin, Villigst und Bad Boll sowie dem Arbeitskreis Sinti/Roma und Kirchen in Baden-Württemberg und dem Landesrat Sinti und Roma Berlin Brandenburg e.V.

Nähere Infos

Workshop zum Thema Darstellung von Minderheiten – insbesondere Roma – in audiovisuellen Medien

Sa, 02.10.2021 – Do, 07.10.2021, 10:00 Uhr – 19:00 Uhr, Goethe-Institut Bulgarien, Budapesta Str. 1, 1000 Sofia,  Veranstaltungssaal

Interkulturelles Seminar für Journalisten

Im Rahmen des Projekts Medien Incubator 2021 findet ein dreitägiger Workshop zum Thema Darstellung von Minderheiten – insbesondere Roma – in audiovisuellen Medien statt.

Der Workshop wird aus zwei Teilen bestehen, einem theoretischen und einem praktischen. Im theoretischen Teil werden den Teilnehmer:innen neueste Erkenntnisse der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg vermittelt, sowie eine Reihe lokale Themen vertraut gemacht, die sich mit der bulgarischen Realität und den Herausforderungen der audiovisuellen Darstellung von Minderheiten befassen.

Im praktischen Teil werden die Teilnehmer:innen von Filmemacher:innen angeleitet selbst kleine Videos zu drehen und in der Gruppe die Ethik und Instrumenten bei der Darstellung von Minderheiten zu diskutieren.

AUSBILDUNGSSEMINAR

Der Workshop richtet sich an junge Journalisten und Studierende anderer Sozial- und Geisteswissenschaften mit Interesse an audiovisuellen Medien und insbesondere an Sozialberichterstattung.

Die größte ethnische Minderheit auf dem Balkan, die Roma, sowie Frauen aus sozial benachteiligten Schichten, die systematisch ausgegrenzt, diskriminiert und ihrer Stimme beraubt werden, stehen im Mittelpunkt des Seminars, das von Radmila Mladenova (Heidelberg), Maria Milkova, Yuliana Metodieva; Rosalina Todorova; Elitsa Petkova; Natalia Tsekova; Kremena Budinova; Maria Tscheresheva und dr. Simona Veleva geleitet wird.

Die Vorträge des Seminars werden sich auf folgende Themen konzentrieren:

„Inszenierte Fremdheit. Antiziganismus in der Geschichte des Films.“
Mentorin: Radmila Mladenova

„Die Medienlandschaft in Bulgarien und der Region“
Mentorinen: Maria Milkova (Deutsche Welle) und Yuliana Metodieva (Marginalia.bg)

„Medien- und Online-Narrative, Fake News und Desinformation Trends, die Roma in Bulgarien betreffen“
Mentorin: Rosalina Todorova, Expertin am Zentrum für das Studium der Demokratie

„Die Verantwortung eines Autors bei der Schaffung von Inhalten für die Roma-Gesellschaft“
Mentorin: Elitsa Petkova

„Die unbekannten Roma: Jenseits des Stereotyps“
Mentorin: Natalia Tsekova

„Die weiße und die schwarze Farbe übertragen auf den menschlichen Körper“
Mentorin: Radmila Mladenova

„Nicht nur Wörter“. Hassrede zwischen Recht und journalistischer Ethik“
Mentorinen: Maria Tscheresheva, dr. Simona Veleva, AEJ-Bulgarien

„Die Roma im bulgarischen Kino – die Herausforderungen für Minderheiten, die sich in den audiovisuellen Medien verwirklichen wollen“
Mentorin: Lyudmila Zhivkova

„Die „Zigeuner“-Maske gegen der Darstellung von Sinti und Roma in Spielfilmen“
Mentorin: Radmila Mladenova

„Bilder der Roma-Ethnie in den bulgarischen Medien in den letzten 10 Jahren. Diskussion über den Film des Autors „Familien Christovi“
Mentorin: Kremena Budinova, BNT.

Ziel der Fortbildung ist es, das Bewusstsein für die Kontinuitäten antiziganistischer Konstruktionen zu wecken und den Teilnehmern zu zeigen, wie ein einfache Wertung von Perspektive, Beleuchtung, Kameraeinstellungen usw. eine zentrale Rolle bei der Darstellung von Charakteren in der audiovisuellen Welt spielen kann.

Der Workshop wird auch von einem Filmprogramm in Dom na kinoto begleitet. Alle Einwohner und Gäste Sofias haben die Möglichkeit, eine speziell Auswahl von Filmen über und von Roma „CINEROMA“ zu sehen, die sich auf den Kern jenseits der Etiketten und Stigmata konzentriert, die jahrelang auf das Bild der Roma-Minderheiten projiziert wurden. Lesen Sie hier mehr über die Filmauswahl:

KINOPROGRAMM „CINEROMA“ 2021

Der zweite Teil des Programms umfasst eine Auswahl von Filmen von und über Roma „CINEROMA“ – zwischen dem 2. und 6. Oktober, ab 18:30 Uhr im Dom na kinoto.

Gezeigt werden Filme der Regisseure Hüseyin Tabak, Alina Serban, Elitsa Petkova, Lyudmila Zhivkova, Peter Nestler und Radu Jude.

Kurzes Programm:

2. Oktober, 18:30 Uhr, Dom na kinoto:

GYPSY QUEEN (2019), Hüseyin Tabak
LETTER OF FORGIVENESS (2020), Alina Serban

3. Oktober, 18:30 Uhr, Dom na kinoto:

WILKOMMEN ZU HAUSE (2011), Treffen mit der Regisseurin Elitsa Petkova

4. Oktober, 18:30 Uhr, Dom na kinoto:

FRÖHLICH IST DAS ZIGEUNERLEBEN (2017), Treffen mit der Regisseurin Lyudmila Zhivkova

5. Oktober, 18:30 Uhr, Dom na kinoto:

ZIGEUNER SEIN (1970), Peter Nestler

6. Oktober, 18:30 Uhr, Dom na kinoto:

AFERIM! (2015), Radu Jude

Nähere Infos

 

Auf den Spuren der Mannheimer Sinti und Roma

01.10., 15:00 – 18:00 Uhr Eine Stadtrallye mit der App Actionbound

Wir möchten euch auf eine spannende Spurensuche mitnehmen. Dabei entdeckt ihr, dass Geschichte auch immer mit der Gegenwart und unserem heutigen Zusammenleben zu tun hat. Bei der interaktiven Stadtrallye stoßt ihr auf bedeutsame Erinnerungsorte und löst knifflige Aufgaben. Ihr erfahrt mehr über die Geschichte von Mannheimer Sinti und Roma, insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus.

Veranstaltungsort
Mannheimer Hauptbahnhof
Stadtbezirk Innenstadt / Jungbusch

Veranstalter*innen
Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg, Mannheim
Stadtjugendring Mannheim

Zusatzinformationen
Anmeldung erforderlich:
siehe Ansprechperson / Kontaktdaten
Für junge Menschen ab 14 Jahren.

Ansprechperson
Jessica Kemfelja
Lernort RomnoKher Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V. Mannheim

Nähere Infos

IRIS LEMANCZYK LIEST AUS IHREM ROMAN BRENNNESSEL-HAUT

Eine wahre Geschichte
Freitag 01.10.2021, 19:00 Uhr, Bürgerhaus Großer Saal, Marktplatz 1-2, 65824 Schwalbach am Taunus

Kajetan Reinhardt ist ein Sinto, ein „dreckiger Zigeuner“, wie er von den Mitschülern beschimpft wird. Als die Nazis an die Macht kommen, darf Kajetan in der Schule nicht mehr neben Heiner Geißler (der in ferner Zukunft Politiker werden wird) in der ersten Reihe sitzen. Solche wie er, sitzen jetzt ganz hinten. Kajetan wird getriezt, nur Heiner und die Webers halten zu ihm. Doch dann muss Heiner wegziehen und Kajetans Familie landet im Ummenwinkel, einem Zigeunerlager am Rand von Ravensburg. Stück für Stück wird Kajetan und seiner Familie das bisherige Leben genommen – und die Freiheit. Für einen Teil von Kajetans Familie endet dies in Auschwitz.

Eine Geschichte über Rassismus, Diskriminierung und Mobbing, aber auch über die Freundschaft. Ein aktuelles Buch über die Wurzeln des Antiziganismus, über Diskriminierung und Mobbing, aber auch über die Macht der Freundschaft, das für Jugendliche wie auch Erwachsene von Interesse ist.

Sie erhalten die Tickets ausschließlich in der Geschäftsstelle der Kulturkreis GmbH, es gibt keine Abendkasse. Die Ticketvergabe endet am 29. September 2021. Veranstalter: Stadtbücherei Schwalbach a.Ts. und Kulturkreis GmbH

Die Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lese-land Hessen statt. Mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen sowie hr2-kultur.

Nähere Infos

 

500 Jahre Antiziganismus brechen!

Kick-off-Veranstaltung des Modellprojekts Diversity in Media am Mittwoch, den 29.09.2021 um 16 Uhr online
Rassistische Stereotype von Rom*nja und Sinti*zze sind in der Gesellschaft tief verankert und durchziehen Medienberichte bis heute. Medienschaffenden ist oft nicht bewusst, dass sie Klischees festschreiben, die das reale Leben von Betroffenen beeinträchtigen.
Gemeinsam mit Andrea Dernbach, Redakteurin Hauptstadtredaktion Tagesspiegel, Gilda Horvath, Journalistin & Kulturmanagerin und Konstantina Vassiliou-Enz, Journalistin & Geschäftsführung NdM diskutieren wir strukturelle Bedingungen, Erfahrungen aus der Medienarbeit und empowernde Lösungsansätze – mit dem Ziel, 500 Jahre alte Rassismen zu brechen!
Posten Sie gerne Ihre Fragen direkt unter dem Livestream mit dem Hashtag #amaroforo und wir stellen sie während der Sendung an die Diskussionsteilnehmer*innen.

Link zur Facebook-Veranstaltung: https://fb.me/e/Y3N6LMCy

Die Sendung wird live auf Amaro Foros Facebook übertragen.
Das Projekt wird in Kooperation mit den Neuen Deutschen Medienmacher*innen umgesetzt. Es wird im Rahmen des Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von der Landesantidiskriminierungsstelle kofinanziert. Das Projekt läuft über 5 Jahre.

Nähere Infos

Prävention von Antiziganismus

Am 27. September bieten Dr. Tim Müller und Jessica Kemfelja vom Verband Deutscher Sinti und Roma,
Landesverband Baden-Württemberg e.V. eine Fortbildung zum Thema Antiziganismusprävention an. Sie
zeigen auf, wie eine plurale und diskriminierungssensible Bildungsarbeit gestaltet werden kann.
Der heute noch vorherrschende Antiziganismus ist eng verwoben mit der historischen Ausgrenzung und
Verfolgung von Sinti und Roma. Diese ist historisch erlernt und muss wieder verlernt werden.
Sinti gestalten seit über 600 Jahren die deutsche Geschichte mit. In Schulcurricula, Schulbüchern und im
Schulunterricht spielt diese Geschichte lediglich eine marginale Rolle und trägt in einigen Fällen zur
Verfestigung von Klischees und Vorurteilen bei.
In der Veranstaltung „Prävention von Antiziganismus: Geschichte anders verstehen, Bildung anders
ermöglichen“ wird gezeigt, wie sich die Geschichte von Sinti und Roma als bedeutender Teil einer
gemeinsamen Geschichte und Gesellschaft – etwa der Stadtgesellschaft – bis heute erzählen lässt und wie
dieser Perspektivwechsel zu einer pluralen Geschichtserzählung beiträgt. Daraus ergeben sich auch
Konsequenzen für die Bildungsarbeit. Es werden Ansätze zur Gestaltung von Bildungsmaterialen und
Anregungen für ein diskriminierungssensibles pädagogisches Handeln diskutiert, die zur Prävention von
Antiziganismus beitragen können.
Diese richtet sich insbesondere an Lehrkräfte sowie weitere Multiplikatoren und Personen, die in der
Jugend- oder Erwachsenenbildung tätig sind. Er ist Teil der Begleitprogramme zur aktuellen
Sonderausstellung „Ausgrenzung und Verfolgung. Ravensburger Sinti im Nationalsozialismus“.

Nähere Infos

3 . SCHULPROJEKTTAGE GEGEN ANTIZIGANISMUS

26.-29. SEPTEMBER 2021 / 14-16 UHR FÜR ALLE INTERESSIERTEN GEÖFFNET; Ernst-Ludwig-Saal
Schwanenstraße 42, 64297 Darmstadt-Eberstadt

AUSSTELLUNG: DER WEG DER SINTI UND ROMA

Während der Schulprojekttage wird im Ernst-Ludwig-Saal, Eberstadt die Ausstellung „Der Weg der Sinti und Roma – Wie ‚Zigeuner‘-Bilder und Vorurteile einen Völkermord möglich machen können“ gezeigt und mit verschiedenen Veranstaltungen begleitet. Die Ausstellung thematisiert die kontinuierliche Ausgrenzung und Verfolgung von Sinti und Roma seit ihrer Ankunft im deutsch- sprachigen Raum vor über 600 Jahren.

DI. 28.09. 16:00-18:30 UHR
Antiziganismus: ein Thema für Schule und Unterricht – eine digitale Fortbildung für Pädagog*innen
Ina Hammel, Hessischer Landesverband Dt. Sinti und Roma,
Kirsti Ohr und Bernhard Schütz, Lehrer*innen der Berthold Brecht Schule & Vorstandsmitglieder der Darmstädter Geschichtswerkstatt

MI. 29.09. 16:00 UHR
Öffentliche Führung durch die Ausstellung

MI. 29.09. 17:30 UHR
Finissage mit Buchvorstellung „Kampf um Anerkennung – Vier Jahrzehnte Bürgerrechtsarbeit des Hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma“
Rinaldo Strauß & Malte Clausen (angefragt), Autoren des Buches
Anmeldung für alle Veranstaltungen unter: info@mobilepraxis.net
Abhängig von der aktuellen Situation werden wir Sie nach einer Anmeldung per Mail über die bestehenden Hygieneregeln informieren.

Nähere Infos

Der Sündenbock-Mechanismus. Antiziganismus in den medialen Berichten

15.09.2021 – 17:30 bis 19:30 Uhr; Online

Auch heute noch kommen Sintize und Sinti sowie Romnja und Roma in den Medien meistens in bestimmten Kontexten vor. Neben Kriminalität und Armut war dies im vergangenen Jahr auch die Pandemie: In mehreren deutschen Städten wurden ganze Häuser unter Quarantäne gestellt, in denen es Corona-Ausbrüche gegeben hatte – dabei handelte es sich auch um sogenannte „Roma-Häuser“ und die Berichterstattung war stark antiziganistisch geprägt.

In der Berichterstattung greifen Medienschaffende teilweise auf tief verankerte antiziganistische Stereotype und Darstellungsmuster zurück. Amaro Foro führt seit 2012 ein Medienmonitoring durch und hat die entsprechenden Diskurse analysiert. Im Rahmen des Projekts „Diversity in Media“ werden ab Oktober Fortbildungen für Medienschaffende angeboten, in denen für klassische antiziganistische Klischees sensibilisiert und herrschende Diskurse auf interaktive Art dekonstruiert werden. In diesem Workshop geben die Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter einen Einblick in ihre Analyse und die Herausforderungen ihrer täglichen Arbeit.

Anmeldungen sind über saarland@netzwerk-courage.de bis zum 14. September 2021 möglich.

Nähere Infos

„Antiziganismus – was ist das?“

Mittwoch, 15. September 2021 / 17:00 bis 20:00 Uhr

Was ist »Antiziganismus«? Wer sind »Sinti und Roma« eigentlich? Und was hat das eine mit dem anderen zu tun? In diesem Online-Workshop geht es um die Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die Geschichte und Gegenwart von Sinti und Roma. Eng damit verknüpft ist der Themenkomplex »Antiziganismus«. Antiziganismus ist als spezifische Form des Rassismus weit verbreitet, gesellschaftlich breit akzeptiert und zu wenig geächtet. Erscheinungsformen, Dimensionen und Wirkungsweisen des Antiziganismus werden im Rahmen des Workshops thematisiert, der Schwerpunkt liegt dabei auf (sozialen) Medien.

Ort: Onlineworkshop des Bildungsforum gegen Antiziganismus, Berlin
Anmeldung: info@werkstatt@antidiskriminierung.org

Nähere Infos

Antiziganismus: Nachholbedarf des deutschen Bildungssystems

Fachtagung zu rassismuskritischen Bildungsstrategien für mehr Gleichberechtigung am 15. September 2021, 9:00 – 16:00 Uhr, Tagungshaus Alte Feuerwache, Axel-Springer-Straße 40-41, 10969 Berlin sowie im Livestream

2011 forderte die EU ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, die Diskriminierung von Sinti und Roma zu bekämpfen, insbesondere im Bereich der Bildung. Zehn Jahre später hat sich aber nur wenig geändert – das zeigen aktuelle Studien:

Eine „Selbstreflexion des Bildungssystems hinsichtlich des darin verankerten institutionellen Rassismus“ gegenüber Sinti* und Roma*, „bleibt aus“, stellte die Unabhängige Kommission Antiziganismus des Bundestags im Mai 2021 fest.
In der Bildungsstudie von RomnoKher von 2021, für die 600 Sinti* und Roma* in Deutschland interviewt wurden, berichten 60 Prozent von Diskriminierungen an der Schule. Und Antiziganismus als Unterrichtsthema, schreibt das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung 2020, bleibt „in der überwiegenden Zahl der Schulbücher unerwähnt“. Bis zur Überwindung der jahrhundertealten Diskriminierung ist es also noch ein langer Weg. Ein Meilenstein dafür war das 2014 erschienene „Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus“ für die (außer)schulische Bildungsarbeit. Seitdem entstanden viele weitere Initiativen, Materialien und Bildungsangebote, oft aber ohne aufeinander aufzubauen oder von Erfahrungen bisheriger Antirassismusarbeit zu profitieren.

Die 1. Fachtagung im Rahmen des Projekts „WIR SIND HIER! Bildungsprogramm gegen Antiziganismus“ soll darauf reagieren: Mit Wissenschaftler*innen und anderen Expert*innen aus der Bildungsarbeit gegen Antiziganismus, Antisemitismus, antischwarzen-, antimuslimischen- und antiasiatischen Rassismus etc. wollen wir den aktuellen Wissensstand reflektieren, uns austauschen, voneinander lernen und gemeinsam Strategien und Empfehlungen für die Zukunft rassismuskritischer Bildungsarbeit entwickeln.

Wir freuen uns auf einen persönlichen Austausch vor Ort, der unter strikten Hygienemaßnahmen sowie mit begrenzter Teilnehmendenzahl stattfindet. Eingangsvorträge sowie Abschlussdiskussion werden auch online übertragen.

Die Workshopteilnahme ist auch via Zoom möglich, bitte melden Sie sich dafür an.

Für Teilnehmende mit Wohnsitz außerhalb von Berlin ist ein Zuschuss für die Anreise und Übernachtung vorgesehen. Bitte sprechen Sie uns bei der Anmeldung diesbezüglich an.

Informationen zur Anmeldung siehe unten.

Programm

09:00 – 09:30 Ankunft und Anmeldung

09:30 – 09:45 Grußworte

Hamze Bytyçi, Vorstandsvorsitzender von RomaTrial e.V.
Katarina Niewiedzial, Beauftragte für Integration und Migration
Sandra Viehbeck, Leiterin des Referats Integration und Vielfalt im Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend

09:45 – 11:00 Inputvorträge
Zur historischen Dimension des Antiziganismus im Bildungsbereich

Dr. Frank Reuter, wissenschaftlicher Geschäftsführer der Forschungsstelle Antiziganismus an der Universität Heidelberg

Befunde der Unabhängigen Kommission Antiziganismus zum Thema Rassismus gegen Roma* und Sinti* im Bildungssystem sowie zur Repräsentationen von Sinti* und Roma* in Lehrplänen und Schulbüchern
Jana Mechelhoff-Herezi, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Mitglied der Unabhängigen Kommission Antiziganismus

Auswirkungen von Diskriminierung im Bildungsbereich auf Sinti* und Roma*

Alexander Diepold, Geschäftsführer von Madhouse gGmbH München und Geschäftsführer der Hildegard-Lagrenne-Stiftung für Bildung, Inklusion und Teilhabe von Sinti und Roma in Deutschland

11:00 – 11:15 Pause

11:15 – 12:45 Workshops

Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus in der Schule

Murat Akan, Bildungsreferent der KIgA Berlin (Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus)

Nach einem kurzen Input zum Umgang mit Antiziganismus und Antisemitismus in der Schule sind die Teilnehmenden eingeladen, über ihre Ansätze zur Bekämpfung von Rassismus im Schulsystem, zur Sensibilisierung der Lehrkräfte, zum Umgang mit Rassismus im Klassenraum sowie zum Rassismus als Unterrichtsthema zu diskutieren, sich zu vernetzen und gemeinsam Best Practices und Empfehlungen an Adressat*innen ihrer Wahl auszuarbeiten.

Außerschulische Bildung gegen Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus

Elisa Schmidt, freiberufliche Referentin für außerschulische Bildung
Ben Manuš Liehr, freiberuflicher Referent für außerschulische Bildung

In einer kurzen Einführung wird ein Überblick über bisher erarbeitete Methoden und Materialien zur außerschulischen Bildung gegen Antiziganismus gegeben – einschließlich einer kurzen, kritischen Reflexion des ersten, 2014 herausgegebenen Methodenhandbuchs gegen Antiziganismus. Anschließend können die Teilnehmenden Themen wie ihre eigenen Sensibilisierungsmethoden gegen Rassismus, Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Bildungseinrichtungen oder Erreichung von ihren Zielgruppen vorstellen und diskutieren sich vernetzen und gemeinsam Best Practices und Empfehlungen an Adressat*innen ihrer Wahl ausarbeiten.

Social Justice und Radical Diversity: Antiziganismus, Antisemitismus und Anti-Schwarzen Rassismus – und die (Aus)Bildung pädagogischer Fachkräfte

Leah Carola Czollek, Leiterin des Instituts Social Justice & Radical Diversity
Prof. Dr. Gudrun Perko, Professorin an der Fachhochschule Potsdam

Nach einem Input zum Social Justice und Diversity Training, das Intersektionalität als Diversitymodell und Strukturanalyse von Diskriminierung und Exklusion einschließt, sind die Teilnehmenden eingeladen zum Thema der Verbesserung der (Aus-)Bildung pädagogischer Fachkräfte bezüglich Sensibilisierung für Rassismus, Antisemitismus und Rassismus gegen Sinti* und Roma* zu diskutieren, sich zu vernetzen und gemeinsam Best Practices und Empfehlungen an Adressat*innen ihrer Wahl auszuarbeiten.

Darstellung von Sinti* und Roma* sowie Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus in Schulbüchern

Prof. Dr. Riem Spielhaus, Leiterin der Abteilung Wissen im Umbruch am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung und Professorin für Islamwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen

Nach einer Vorstellung jüngster Studien des Georg-Eckert-Instituts zu den Themen Darstellungen von Sinti* und Roma* sowie Antiziganismus in Schulbüchern und Lehrplänen sind die Teilnehmenden eingeladen zum Thema Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus in Schulbüchern zu diskutieren, sich zu vernetzen und gemeinsam Best Practices und Empfehlungen an Adressat*innen ihrer Wahl auszuarbeiten.
12:45 – 13:45 Mittagspause

13:45 – 14:00 Theatergruppe WIR SIND HIER! stellt sich vor

Fünfzig Jahre nach der Entstehung der weltweiten Emanzipationsbewegung der Roma* fragt sich die junge Generation in ihrem Forum-Theaterstück: „Und, was hat’s gebracht?“. Das erst 2012 eingeweihte Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas ist durch den S-Bahn-Bau akut bedroht, Rechtsterroristen bringen Roma* und Sinti* in Deutschland um. In einem moderierten Gespräch stellt eine Sprecherin der Jugendgruppe WIR SIND HIER! ihre theaterpädagogischen Ansätze gegen Antiziganismus vor.

14:00-15:30 Abschlusspanel

Wissenstransfer aus den Workshops mit den Referent*innen.

15:30 – 16:00 Get-together

Anmeldung unter: merle.weissbach@romatrial.org, Anmeldefrist: 12. September 2021

Nähere Infos

Antiziganismus – nicht nur ein individuelles Problem

13. September 2021 um 18:00, Rathaus Berlin Marzahn, Helene-Weigel-Platz, 12681 Berlin

Antiziganismus ist eine spezifische Form des Rassismus: Er wendet sich Sinti und Roma oder gegen Menschen, die so gelesen werden. Antiziganismus ist tief verwurzelt – in sozialen Normen von Bürger*innen ebenso wie im Denken und Handeln von Behörden. Und anders als etwa Antisemitismus ist er gesellschaftlich breit akzeptiert. Antiziganistische Diskriminierungen rufen selten Empörung hervor, bei antiziganistischen Vorfällen wird häufig den Opfern die Schuld zugeschoben.
Wir laden Sie ein, sich damit auseinanderzusetzen.
In das Thema einführen wird uns Daniel Strauß, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg, Mitbegründer des Hauses für Kultur, Bildung und Antiziganismus RomnoKher sowie Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender der Hildegard-Lagrenne-Stiftung für Inklusion und gleichberechtigte Teilhabe von Sinti und Roma.
13. September 2021, 18.00-20.00 Uhr
Rathaus Marzahn (Foyer)
Helene-Weigel-Platz 8, 12681 Berlin
Die Teilnahme ist auf 50 Personen beschränkt. Im Raum besteht die Pflicht, Schutzmasken zu tragen. Die Teilnehmenden werden den Hygienevorschriften entsprechend registriert. Die Anwesenheits-dokumentation wird ausschließlich zur infektionsschutzrechtlichen Kontaktnachverfolgung genutzt und vier Wochen aufbewahrt.
Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich – bitte per E-Mail an henny.engels@t-online.de
Wir freuen uns auf viele Interessierte.

Nähere Infos

Fotoausstellung: ZUHAUSE – CHEZ MOI von Marielle Rossignol

07.09.2021 – 10.10.2021, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Ähnlichkeiten, Unterschiede und Erfahrungen der Ausgrenzung. Wie blicken Sintizze aus Montpellier und Heidelberg auf den Begriff „Zuhause“?

Dieser Frage möchten Linda Alaume, Soraya Chikhaoui, Ornella Dussol, Linda Ferret, Béatrice Piquemal, Ilona Lagrene und Lore Georg, Sintizze aus Montpellier und Heidelberg, nachgehen. Sie werden versuchen im Rahmen von Gesprächen und eines Theaterworkshops hierauf Antworten zu finden.

Der theaterpädagogische Workshop findet in Heidelberg statt und wird von der Theaterkompanie La Chouette Blanche aus Montpellier geleitet. Nach einer Vorstellung der Ergebnisse des Workshops im Rahmen einer Podiumsdiskussion wird die dazugehörige Fotoausstellung von Marielle Rossignol vom 7. September bis 10. Oktober 2021 im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma zu sehen sein.

Bitte beachten Sie beim Besuch unsere aktuellen Regelungen im Bezug auf die Corona-Pandemie.

Die Veranstaltung findet anlässlich des 60. Städtepartnerschaftsjubiläums zwischen Heidelberg und Montpellier statt. Das Projektkonzept erfolgte durch das Montpellier-Haus in Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma und der Stadt Heidelberg, sowie mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Bürgerfonds und der Stadt Montpellier.

Nähere Infos

Die Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma – untermalt mit Musik

26.08.2021 | 19:00 Uhr in der Christuskirche Forchheim, 91301 Forchheim, Paul-Keller-Straße 19

In Forchheim wohnen Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und kultureller Prägung. Zum Thema „Viele gehören dazu. Zur Geschichte der Sinti und Roma in Bayern und unserer Region“ wird der Landesverband der Sinti und Roma zusammen mit dem Projektleiter René Daniel von „Lion-Project/Kultur-Film-Jugendarbeit“ über Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma berichten und dabei auch auf das Miteinander im Forchheimer Norden eingehen. Untermalt wird diese Veranstaltung durch Musik der Sinti und Roma. Ziel des Abends soll es unter anderen sein, das Verständnis füreinander zu stärken, das Miteinander zu fördern und dem Antiziganismus entgegenzuwirken. Diese Veranstaltung findet am Donnerstag, 26. August, um 19 Uhr im Rahmen des Begleitprogrammes zur Ausstellung „Heim.Weg“ in der Christuskirche in Forchheim statt.
Der Eintritt ist frei.

Nähere Infos

Thematischer Rundgang: Sinti_ze und Rom_nja im KZ Bergen-Belsen. Geschichten über Verfolgung, Selbstbehauptung und Kontinuitäten der Diskriminierung

22. August 2021, 14:30 – 16:00 Uhr

Seit 1944 waren auch Sinti und Roma sowie Sintize und Romnja – so lautet der weibliche Plural – im Konzentrationslager Bergen-Belsen inhaftiert, darunter auch zahlreiche Kinder. Dabei ist insbesondere Bergen-Belsen, als häufig letzter Ort eines jahrelangen Verfolgungswegs, für viele Sinti_ze und Rom_nja ein wichtiger Ort der kollektiven Erinnerung. Auf dem Rundgang erfahren Sie, auf welchen Wegen Rom_nja und Sinti_ze nach Bergen-Belsen deportiert wurden, unter welchen Bedingungen sie im Lager lebten und wie die Überlebenden und Mitglieder der Bürger_innenrechtsbewegung nach 1945 mit den Verfolgungserfahrungen umgegangen sind. Nicht zuletzt wird Antiziganismus, als bis heute weit verbreiteter und spezifischer Rassismus gegenüber sozialen Gruppen, die mit dem Stigma ‚Zigeuner’ oder anderen verwandten Bezeichnungen identifiziert werden, Thema sein. Nach dem Rundgang haben Sie die Möglichkeit, sich an ausgewählten Stationen in der Dauerausstellung weitergehend zu dem Thema zu informieren.

Daniel Tonn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Begegnung der Gedenkstätte Bergen-Belsen sowie bei der Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA) der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Dieser Rundgang wird nach Möglichkeit vor Ort angeboten. Treffpunkt ist die Information im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Bitte denken Sie an einen Mund-Nasen-Schutz. Sollte dies wegen aktueller Corona-Verordnungen nicht möglich sein, wird der Rundgang digital stattfinden. Den aktuellen Stand geben wir situationsbedingt ggf. sehr kurzfristig auf unserer Webseite bekannt.

Nähere Infos

Publikumsgespräch zu „Carmen“

Am Samstag, dem 14. August, um 20 Uhr Burgfestspiele Mayen in Mario-Adorf-Burgweg 1, 56727 Mayen

Nach der Aufführung „Carmen“  gibt es Gelegenheit zum Austausch mit Mitgliedern des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Der 1982 gegründete Rat ist die bürgerrechtliche und politische Interessenvertretung der Sinti und Roma und setzt sich für ihre gleichberechtigte Teilhabe in Politik und Gesellschaft und den Schutz und die Förderung als nationale Minderheit ein.

Vertreten wird er bei der Diskussion vom wissenschaftlichen Leiter Herbert Heuß und Frau Radmila Mladenova. Sie arbeitet in der Antiziganismusforschung am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. Bereichert wird die Runde durch den bekannten Koblenzer Musiker Django Reinhardt, dem im Mai Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue in Berlin das Bundesverdienstkreuz verlieh. Reinhardt gründete unlängst die „Gesellschaft der Sinti und Roma in Europa“ die das Ziel verfolgt die Vergangenheit nicht zu vergessen, aber gleichzeitig auch nach vorne zu schauen.

Auch Intendant und Regisseur Daniel Ris wird an der Diskussion teilnehmen. Ris hat bereits im Vorfeld der Erarbeitung der Mayener Fassung den Kontakt zum Zentralrat gesucht: „Sowohl die Novelle als auch das Libretto der Oper sind Texte voller Sexismus und Antiziganismus. Die Herausforderung liegt darin, dass wir sicher keine chauvinistische, rassistische Aufführung wollen, aber dennoch einen Abend, der diese Phänomene darstellt und Stellung bezieht. Wir haben in der Arbeit immer wieder versucht, die Klischees abzuklopfen.“ Die ganz eigene Mayener Version der „Carmen“ erzählt in nur 95 Minuten sinnlich und hochdramatisch von Männern und Frauen im Spannungsfeld der Extreme zwischen Ordnung und Freiheit, Zwang und Chaos, Nähe und Distanz, Liebe und Hass. Sie ist auf die Psychologie der wesentlichen Figuren der Handlung konzentriert.

Nähere Infos

Young Interventions: Erinnern an das Zerstörte und Verlorene. Verfolgung und Ermordung von Roma und Sinti im KZ Sachsenhausen

Workshop vom 3. August 13:00 – 7. August 13:00
Die Gedenkstätte Sachsenhausen bietet einen Workshop zum „Erinnern an das Zerstörte und Verlorene. Verfolgung und Ermordung von Roma und Sinti im KZ Sachsenhausen“ für junge Menschen ab 16 Jahren an.
Innerhalb der fünf Tage wird sich mit der Verfolgung und Ermordung von Roma und Sinti im Nationalsozialismus beschäftigt, die aus Europa in das Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt wurden. Es wird sich mit Fragen auseinandergesetzt: Wie möchten junge Menschen heute erinnern und gedenken und wie können durch die künstlerischen Interventionen die Leerstellen der verlorenen bzw. vernichteten Kultur der Roma und Sinti sichtbar gemacht werden.
Es wird gemeinsam mit dem Künstler Alfred Ullrich in der Gedenkstätte gearbeitet und auch einen Ausflug nach Berlin geben, bei dem unter anderen das Denkmal für die im NS ermordeten Sinti und Roma Europas besichtigt wird.

Bei Fragen oder Anmeldung, Mail an: csutor@gedenkstaette-sachsenhausen.de

Nähere Infos

Virtuelle Gedenkveranstaltung anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma am 2. August 2021

Die zweisprachige (DE/EN) Veranstaltung wird am Montag, 2. August um 12 Uhr über die Website https://www.roma-sinti-holocaust-memorial-day.eu/ zusammen mit einem breiten Informationsangebot (DE/EN/PL/Romanes) zum Thema verfügbar sein. Durch das virtuelle Gedenken wird darüber hinaus eine hohe Sichtbarkeit der lokalen Gedenkveranstaltungen in ganz Europa ermöglicht.

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, hebt die Bedeutung des Gedenkens hervor:

„Auschwitz ist das Gewissen, das an uns alle appelliert, unsere Stimme gegen den heute wieder um sich greifenden, mörderischen Rassismus mit seinen zahlreichen Toten zu erheben. Es muss uns mit großer Sorge erfüllen, wenn wir auf den derzeitigen Zustand der Europäischen Union blicken. Der Versuch einiger Mitgliedsstaaten, die Gewaltenteilung, das grundlegende Prinzip des Rechtsstaats, aufzuweichen, macht fassungslos – gerade nach den Erfahrungen der Menschheitsverbrechen der Nazis und der kommunistischen Diktatur in Europa.“

Aufgrund der andauernden Covid-19-Pandemie mussten der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, der Verband der Roma in Polen und das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau erneut die schwierige Entscheidung für ein virtuelles Gedenken treffen. Vor Ort kann nur eine kleine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung stattfinden.

Nähere Infos

„Gedenk-Walk“ zum 2. August

„Instawalk“ am 2. August auf den Spuren der NS-Vernichtung: Volks­hilfe ruft am Roma-Ge­denk­tag zu ös­ter­reich­wei­tem „Ge­denk-Walk“ auf, um sich auf die Spu­ren von Ro­ma/Rom­nja und Sin­ti/Sin­tize zu ma­chen.

Rund 80 Jahre nach den NS-Verbrechen er­in­nern Gedenk­stätten und Orts­namen an die Ver­schleppung und Er­mordung von Ro­ma/Rom­nja und Sin­ti/Sin­tize in Österreich. Zum inter­nationa­len Gedenktag am 2. August ver­an­stal­tet die Volkshilfe einen Instawalk, um diesen Spuren nach­zu­gehen. Ganz Österreich ist ein­geladen, mit­zu­machen und in der eigenen Nach­bar­schaft Plätze zu finden, die an Ro­ma/Rom­nja und Sin­ti/Sin­tize er­innern, diese zu be­su­chen und Fotos unter dem Hash­tag #RomaGedenkwalk zu pos­ten.

„Wir dürfen dieses Kapitel der eigenen Geschichte nicht ver­ges­sen. In Öster­reich über­lebte von den über 10.000 Roma und Sinti nur jeder Zehnte die Ver­folgung während des Zwe­iten Welt­kriegs. Dieser Völker­mord darf nicht ver­drängt werden, nicht zu­letzt weil wir als Volks­gruppe auch heute noch Rassismus und Dis­kriminie­rung aus­gesetzt sind“, sagt Usnija Buligovic, die der Roma-Bil­dungs­ini­tia­tive „Thara“ der Volks­hilfe Öster­reich vor­steht.

Viele Gemeinden und Städte haben begonnen, die Schick­sale der ver­folg­ten Familien zu doku­men­tieren und Gedenk­stätten zu er­rich­ten. Etwa in Lackenbach, Oberwart, Villach, Mauthausen, Salzburg oder Weiz. Doch es wird im­mer noch zu wenig aktive Er­in­nerungs­arbeit betrieben und die Beschä­digung von Denk­mälern ist immer wieder traurige Realität“, mahnt Erich Fenninger, Di­rek­tor der Volks­hilfe Ös­terreich.

Auch in Wien gibt es eine Reihe von Gedenkorten, welche die Volks­hilfe am 2. August mit einem Instawalk durch fünf Bezirke be­schreiten wird. Ge­star­tet wird im Ilija-Jo­va­no­vić-Park im dritten Bezirk, Ende der Tour ist Floridsdorf, seit über 200 Jahren tra­di­tio­nel­ler Treff­punkt für Roma und Sinti. Vor Ort kann man Ge­schichten und histo­rische Hinter­gründe zu Men­schen und Plätzen er­fahren. Auch Nicht-Insta­gram­mer*innen sind natür­lich herzlich will­kommen mit dabei zu sein.

Das ist die Route für Wien am 2. August:
9 Uhr: Ilija-Jovanović-Park, 3. Bezirk, Hofmansthalgasse 8
10 Uhr: Baranka-Park/Hellerwiese, 10. Bezirk, Belgradplatz
11.30 Uhr: Ceija-Stojka-Platz, 7. Bezirk; Hinweis: Auch HÖR, die Hochschüler*in­nen­schaft Öster­rei­chi­scher Roma und Romnja, ge­denkt am 2. August zwi­schen 19 und 21 Uhr am Ceija-Stojka-Platz in Wien des Völker­mords an Ro­ma/Rom­nja und Sin­ti/Sin­tize.
13 Uhr: Rudolf-Sarközi-Hof, 19. Bezirk, Springsiedelgasse 32
14.30 Uhr: Gedenkstele, 21. Bezirk, Franklinstraße 24

Nähere Infos

2-Jahres-Dokumentation antiziganistischer Vorfälle

Im Rahmen einer Hybridveranstaltung stellt Amaro Foro die „2-Jahres-Dokumentation antiziganistischer Vorfälle“ vor am 27.7.2021 16 – 18 Uhr, Urbahnstraße 21, 10961 Berlin.
Nach der Vorstellung des Berichts gibt es eine Diskussion mit Dr. Doris Liebscher (Leiterin der LADS-Ombudsstelle) und Biplab Basu (Mitarbeiter von Reachout und Mitbegründer von KOP) über Antiziganismus bei der Polizei und über das Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG).

Für die Teilnahme ist eine Registrierung unter presse@amaroforo.de erforderlich.

16:30 Begrüßung von Mariela Nikolova (Vorstandsmitglied, Amaro Foro) und Grußwort von Dirk Behrendt (Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung) (angefragt)

16:45 Vorstellung des DOSTA-Berichts von Áron Korózs, Elmedin Sopa und Andrea Wierich (DOSTA, Amaro Foro)

17:30 Podiumsdiskussion über Antiziganismus bei der Polizei und das Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) mit Dr. Doris Liebscher (Leiterin der LADS-Ombudsstelle), Biplab Basu (Mitarbeiter von Reachout und Mitbegründer von KOP) und Laura Bastian (Sozialberaterin, Amaro Foro), moderiert von Georgi Ivanov (Vorstandsmitglied, Amaro Foro)

18:00 Ausklang
Die Veranstaltung kann unter https://amaroforo.de/aktuelles online verfolgt werden.

Nähere Infos

Gewalt gegen Sinte:zze und Rom:nja – Der legitimierte Rassismus

Podiumsgespräch am Montag, 26. Juli 2021, 19 Uhr – Liebfrauen Kulturkirche, König-Heinrich-Platz 3, 47051 Duisburg

Die Thematisierung von Rassismus führt immer wieder zu reflexhaften Abwehrhaltungen. So auch in Duisburg. Doch auch hier ist es unerlässlich, dass eine gesellschaftliche Sensibilisierung gegenüber den Wirkungsweisen verschiedener Rassismen stattfindet. Das bedeutet, auch den Rassismus gegen Sinte:zze und Rom:nja in den Blick zu nehmen.

Dies ist notwendig, da beispielsweise die „Wohnungsfrage“ in problematisierten Stadtteilen immer wieder als „Sicherheitsfragen“ diskutiert wird. Gleichzeitig wird Armut ethnisiert, Migration kriminalisiert und Menschen strukturell entrechtet. Dabei wird der Alltagsrassismus, der den Menschen begegnet, wenn sie eine Wohnung oder einen Arbeitsplatz suchen, ebenso ausgeblendet wie die Tatsache, dass sie sich das Leben in Prekarität nicht freiwillig ausgesucht haben. Die Verstrickungen von Diskriminierung in Schulen, im Kontakt zu den Ämtern, Polizei etc. müssen hier mit einbezogen werden.

Nach der pogromartigen Belagerung und Räumung der Häuser „In den Peschen“ im Jahr 2014, der rassistischen Verdrängung von Rumän:innen und Bulgar:innen aus Marxloh 2018 und 2019 und zuletzt den Zwangsräumung der Gravelottestraße und Brückenstraße in Duisburg Hochfeld, hat sich strukturell wenig zum Besseren verändert. Neu ist allerdings, dass die zwangsgeräumten Bewohner:innen in Hochfeld öffentlich über ihren Frust und ihre Wut reden, und die Menschenrechtsverletzungen deutlich benennen.

Und genau an diesem Punkt setzt das Podiumsgespräch mit dem ausgewiesenen Expert:innenkreis an: Wir wechseln die Blickrichtung – not about us, without us.

Wir wenden uns von dem dominierenden und stigmatisierenden Blick der Mehrheitsgesellschaft ab. Stattdessen wenden wir uns hin zu einer Rassismusanalyse, die Sinti:zze und Rom:nja nicht länger zu einem dehumanisierten Objekt macht, sondern sie als selbstbestimmte Subjekten ernst nimmt. Die Expert:innen auf dem Podium werden aus ihren jeweiligen Professionen und Position heraus strukturellen Rassismus aufzeigen und hierbei insbesondere auf die Situation in Kindergärten und Schulen, auf den Wohnungsmarkt und der Stadtentwicklungspolitik eingehen, auch am Beispiel Duisburgs. Weiter fragen wir unter anderem nach der Ursache der rassistischen Gewalt, die nicht bei den Betroffenen, sondern immer bei den Täter:innen zu suchen ist.

Auf dem Podium:

Ismeta Stojkovic, Amaro Drom e.V.
Roxanna-Lorraine Witt, save space e.V.
Amdrita, Familien- und Traumatherapeutin, save space e.V.
Burak Yilmaz, Pädagoge und Autor
Melih Keser, Laissez-passez e.V.

Moderation: Serçe Berna Öznarçiçeği, Čirikli

Begrüßung: Lena Wiese, SGDV e.V.

Nähere Infos

Zur Geschichte der Rom:nja und Antiziganismus

Wochenendworkshop; Amaro Drom – Fr., 23.7. – So., 25.7., Stapeltor Duisburg

Das Wochenende soll der Geschichte der Rom:nja gewidmet werden. In dieser lässt sich der ihnen begegnende Rassismus nicht ausblenden. Gemeinsam mit zwei Teamer:innen von Amaro Drom wird der Frage nachgegangen, was es damit auf sich hat. Vorwissen ist keine Voraussetzung zur Teilnahme.

Am Freitagabend werden wir uns zwischen 19 und 21 Uhr das erst mal treffen, um uns kennen zu lernen.
Am Samstag werden wir dann inhaltlich in das Workshopwochenende starten. Im Zeitraum von 9:00 bis 19:00 Uhr werden wir uns mit der Geschichte der Rom:nja und Sinti:zze beschäftigen. Hier findet eine Auseinandersetzung mit unseren eigenen Vorurteilen und Stereotypen statt und gemeinsam werden wir uns mit der Wirkweise von Antiziganismus befassen. Weiter wird die Vernichtung der Rom:nja und Sinte:zza während des Holocaust, dem sogenannten Porajmos, thematisiert. Dies bildet für uns eine notwendige Grundlage für die Auseinandersetzung mit Antiziganismus, denn die Situation heutiger Communities von Rom:nja und Sinti:zze kann nicht verstanden werden, ohne die historische Entwicklungen dieses spezifischen Rassismus genauer zu beleuchten. Dies wird beispielsweise dadurch deutlich, dass bisher keine europäische Stadt eine kollektive Entscheidung über eine Entschädigung für Rom:nja nach ihrer Verfolgungsgeschichte und dem Porajmos getroffen hat. Dies sollte verwundern, da diese Geschichte bis in die Gegenwart hinein wirkt. Zusammen mit den alten Praktiken wurden neue und mitunter subtilere strukturelle politische Maßnahmen gegen Rom:nja erlassen. Die Diskriminierung der Rom:nja geht somit weiter.

Am Sonntag wollen wir zum Abschluss des Workshopwochenendes gemeinsam diskutieren, was wir mit dem nun erworbenen Wissen und Erkenntnissen anfangen. Was können wir für die aktuelle Lage, insbesondere in Duisburg, ableiten? Was können wir persönlich verändern, was muss aber auch strukturell verändert werden?

Hierbei ist für uns das Konzept des Empowerments als eine Form der Selbstermächtigung und das Konzepts des Powersharings zentral. Sich der eigenen Verstrickung in Machtverhältnissen und den eigenen Privilegien bewusst zu sein sowie ein aktives Zuhören seitens der Mehrheitsgesellschaft sind unserer Meinung nach notwendig, um eine nachhaltige gesellschaftliche Veränderung anstoßen zu können. Nur durch eine sensible, diskriminierungskritische und intersektionale Sichtweise können wir Powersharing betreiben und möglichst diskriminierungsarme Räume schaffen, die für alle offen sind.
Das Programm ist zwar sehr dicht, sieht aber auch ausreichende Pausen vor und wir werden bei der Gestaltung des Workshopwochenendes auf eure Bedürfnisse eingehen. So ist auch für Verpflegung in Form von Essen und Getränken gesorgt sein. Zeitlich sieht das Programm folgende Slots vor:
Freitag, 23.7.: 19:00 – 21:00 Uhr
Samstag, 24.7.: 09:00 – 13:00 Uhr und 15:00 – 19:00 Uhr
Sonntag25.7.: 09:00 – 13:00 Uhr
Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des Stapeltors in Duisburg statt. Hier wird uns ein großer Raum zur Verfügung gestellt, in dem die Möglichkeit der guten Durchlüftung besteht. Allgemein werden wir die geltenden Hygiene-Regeln beachten.
Bei Interesse bitte bei kontakt@sgdv.org anmelden mit einem kurzen Satz über die Motivation zur Teilnahme an dem Workshop.

Nähere Infos

Teilhabe für alle? Die Auswirkungen struktureller Diskriminierung auf Sinti und Roma

9. Juli, 17:00 – 18:00, Online-Event
Strukturelle Diskriminierung hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche von Sinti und Roma. Welche (institutionellen) Strukturen und Mechanismen erschweren Zugänge und die nicht gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben? Welche besonderen Herausforderungen stellen sich dabei insbesondere für Sinti und Roma? Und was braucht es, um strukturelle Diskriminierung zu erkennen und dieser entgegenzuwirken?

Ein Ansatz ist das Pilotprojekt ReFIT – Regionale Förderung von Inklusion und Teilhabe. Dieses wird aktuell mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg in Ulm durchgeführt. Dabei werden vor allem Regelstrukturen und lokale Angebote in den Blick genommen, um diese für die Minderheit nutzbarer und diskriminierungsärmer zu machen. In der Projektlaufzeit wird u.a. ein Werkzeugkoffer für die Kommune erarbeitet, der an den Stellen zum Einsatz kommt, an denen die gesellschaftliche Teilhabe von Sinti und Roma erschwert ist. Dabei wird Antidiskriminierungsarbeit und Aufklärung über Antiziganismus als Querschnittsthema konsequent mitgedacht. ReFIT ist ein Projekt, das dauerhafte Strukturen schafft, die zur gleichberechtigten Teilhabe von Sinti und Roma beitragen.

Der Vortrag geht allgemein auf die Auswirkungen von struktureller Diskriminierung von Sinti und Roma ein und stellt zusätzlich das Pilotprojekt ReFIT vor.

Veranstalter: Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg
Die Veranstaltung wird im Rahmen des Festival contre le racisme der Studierendenvertretung der Universität Ulm in Kooperation mit der Universität Ulm durchgeführt.

Nähere Infos

Exploring Romani Literature from Theory to Praxis

Online launch of the thematic issue of Critical Romani Studies journal; 6 July 2021 18.00 (Central European Time)

Critical Romani Studies is an international, interdisciplinary, peer-reviewed, open access journal providing a forum for activist-scholars to critically examine racial oppressions, different forms of exclusion, inequalities, and human rights abuses of Roma.

The thematic issue contains academic papers papers by Ileana D. Chirila, Ana Belén Martín Sevillano, Marina Ortrud M. Hertrampf, Georgia Kalpazidou-Dimitris Alexandros Ladopoulos-Theofano Papakonstantinou, Éva Kovács; reviews by Laura Soréna Tittel, Mariana Sabino Salazar, Deniz Selmani; and creative writing pieces by Oksana Marafioti, Jorge Emilio Nedich, Jessica Reidy, Frances Roberts Reilly, Katelan V. Foisy, Galina Trefil, Diana Norma Szokolyai. The guest editors of the thematic issue are Ana Belén Martín Sevillano and Oksana Marafioti.

The thematic issue is introduced by Ana Belén Martín Sevillano, Oksana Marafioti, Ileana D. Chirila, Marina Ortrud M. Hertrampf, Frances Roberts Reilly, and Diana Norma Szokolyai.

The event is live-streamed at https://www.facebook.com/CEURomaniStudiesProgram

The open access journal issue is be available from the 6th of July at https://crs.ceu.edu

Infos

ANTIZIGANISMUS IM BLICK URALTE VORURTEILE IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG

MITTWOCH, 30. JUNI 2021,14.30 – 16.00 Uhr, Evangelische Akademie Frankfurt, Onlineveranstaltung

Bilder und Vorurteile, die sich Menschen von vermeintlichen „Zigeunern“ machen, gehen mehr als 500 Jahre weit in die Geschichte zurück. Sinti, Roma, Fahrende, Jenische und andere Gruppen, die davon betroffen sind, werden deviante, vormoderne oder archaische Eigenschaften zugeschrieben. „Du Zigeuner!“ ist auch an Schulen ein beliebtes Schimpfwort. Wir schauen uns Geschichte, Narrative und Wirkungsweisen des Antiziganismus an und diskutieren Handlungsmöglichkeiten für die pädagogische Praxis.

Das Präventionscafé ist eine Austauschplattform für pädagogische Fachkräfte und Interessierte. Nach einem fachlichen Impulsvortrag diskutieren wir Fragen, die uns in unserer alltäglichen Arbeit mit Jugendlichen bewegen, und entwickeln gemeinsam Handlungsansätze und Vernetzungsmöglichkeiten.

Nähere Infos und Anmeldung

BildungsBit online: „Antiziganismus erkennen und begegnen“

29.06.2021 16 Uhr; Online
Ein Vortrag von Nadine Küßner (Heidelberg). Eine Anmeldung ist notwendig.

In diesem Workshop am Dienstag, 29. Juni 2021 geht es ab 16.00 Uhr um das Thema „Antiziganismus erkennen und begegnen“: Antiziganismus ist als spezifische Form des Rassismus weit verbreitet und gesellschaftlich breit akzeptiert. In der WDR-Talkshow „Die letzte Instanz“ vom 29. Januar 2021 wurde darüber geurteilt, ob eine von der Minderheit als beleidigend abgelehnte Fremdbezeichnung im deutschen Sprachgebrauch ihre Berechtigung habe oder nicht, ohne die Betroffenen zu Wort kommen zu lassen. Dies macht deutlich, dass Antiziganismus zu wenig geächtet wird und in der Mehrheitsgesellschaft zur Normalität gehört. Warum es deshalb wichtig ist, auch in Bildungseinrichtungen über Erscheinungsformen, Dimensionen und Wirkungsweisen des Antiziganismus zu sprechen und wie Antiziganismus benannt und erkannt werden kann, ist Gegenstand dieses Workshops. Gemeinsam erarbeiten wir Handlungsmöglichkeiten und Strategien für die pädagogisch Praxis und werden genügend Raum für offene Fragen und Diskussion haben.

Das Angebot richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus dem Bildungsbereich. Die Teilnahme ist kostenfrei; eine Anmeldung ist aus technischen Gründen notwendig. Ihr Referentin ist Nadine Küßner (Arbeitsstelle Antiziganismusprävention, Pädagogische Hochschule Heidelberg).

Nähere Infos

Roma in den Ländern des Westbalkan − Zwischen Antiziganismus und Aufbruch

Donnerstag, 24. Juni 2021, 18 Uhr, Stadt­mu­seum im Prinz-Max-Palais
Vortrag von Stephan Müller, Referent für den Zentral­rat ­Deut­scher Sinti und Roma zum Westbal­kan
In seinem Vortrag beleuchtet der Politik­wis­sen­schaft­ler Stephan ­Mül­ler die aktuelle politische Situation in den sechs Ländern ­des westlichen Balkans. Er vermittelt einen anschau­li­chen Ein­druck von der Lage der dortigen Roma, die sich verstärkt im Zentrum von Rassismus und Diskri­mi­nie­rung befinden – ein Zu­stand, für dessen Verbes­se­rung sich der Zentralrat Deutscher ­Sinti und Roma seit Jahren einsetzt.
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation trägt Stephan Müller via di­gi­ta­ler Liveschal­tung vor. Im Anschluss an den Vortrag besteht ­Ge­le­gen­heit für Fragen aus dem Publikum.
Eine Veran­stal­tung des Stadt­mu­se­ums Karlsruhe in Koope­ra­tion mit der Gesell­schaft für bedrohte Völker e. V. Regio­nal­grup­pe ­Karls­ru­he
Eine telefo­ni­sche Anmeldung unter 0721 133-4231 ist notwendig. Der Eintritt ist frei.
Die Teilnahme ist nur mit Nachweis eines Corona-Tests (nicht äl­ter als 24 Stunden), einer Impfung oder Genesung sowie mit Hin­ter­le­gung der Kontakt­da­ten möglich. Während der Dauer der Ver­an­stal­tung besteht Masken­pflicht. Es gelten die aktuel­len Ab­stand­re­ge­lun­gen.

Nähere Infos

Antiziganismus in Europa – Gestern und Heute

24. June 2021, 15:00-16:30, EuropaPunkt Bremen

Am 7. Oktober 2020 veröffentlichte die Europäische Kommission den neuen ‘Strategischen Rahmen der EU zur Gleichstellung, Inklusion und Teilhabe der Roma’ für die Zeit von 2020 bis 2030. Bis September 2021 sind alle EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, aus ihm jeweils nationale Strategien zur Inklusion der Sinti und Roma zu entwickeln und umzusetzen. Damit geht die EU ein Phänomen an, das in Europa bereits seit Jahrhunderten existiert: Rassismus und Vorurteile gegen Sinti und Roma, auch Antiziganismus genannt.

In der Veranstaltung wird Peter Lüchinger von der bremer shakespeare company einen Auszug aus der szenischen Lesung „Und wohin jetzt?“ vortragen, der beispielhaft den Umgang der Mehrheitsgesellschaft mit Roma und Sinti im deutschen Kaiserreich belegt. Die Lesung, die am 25. Juni 2021 in Bremen Premiere feiert, ist Teil der Projektreihe „Aus den Akten auf die Bühne“. Diese bringt seit 2007 historische Forschung in szenischen Lesungen auf die Theaterbühne.

Die Historikerinnen Prof. em. Dr. Eve Rosenhaft und Dr. Eva Schöck-Quinteros erläutern anschließend den historischen Hintergrund der Ausgrenzung und Stigmatisierung vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik.

Gemeinsam mit Romeo Franz und Dardo Balke wollen dann die Teilnehmer:innen der Veranstaltung (moderiert von Burcu Arslan) darüber sprechen, wie es um die Teilhabe der Roma und Sinti in der EU, aber auch in Bremen bestellt ist, und geben dazu auch Einblick in die Situation und die Umsetzungsideen vor Ort.

Grußwort: Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport Anja Stahmann

Lesung: Peter Lüchinger, Bremer Shakespeare Company

Es diskutieren:

Romeo Franz, Mitglied des Europäischen Parlaments
Dardo Balke, Bremerhavener Sinti-Verein.
Prof. em. Dr. Eve Rosenhaft, University of Liverpool
Dr. Eva Schöck-Quinteros, Universität Bremen,
Moderation: Burcu Arslan, Redakteurin Radio Bremen.
Die Veranstaltung findet als Zoom-Webinar statt,
bitte melden Sie sich unter diesem Link hier an!

Nähere Infos

Online-Workshop zum Thema Antiziganismus in der Gesellschaft

23. Juni 2021 um 17:00, Amaro drom e.V./online

Am 23. Juni um 17 Uhr findet im Rahmen der digitalen Sommer-Veranstaltungsreihe der Online-Workshop zum Thema Antiziganismus in der Gesellschaft unter der Leitung von Guillermo Ruiz statt.

Alle Personen, die an der Teilnahme interessiert sind, können sich zum Workshop bis 22. Juni unter dem folgenden Link anmelden:
https://us02web.zoom.us/…/tZcrd…

Amaro Drom e.V.

Nähere Infos

Verfolgung und Erinnerung in Ummenwinkel – Sinti und Roma in Ravensburg

Online-Podiumsgespräch am Sonntag, 20.6. 2021, 11 Uhr

Ein Gespräch über Ausgrenzung und Verfolgung der Ravensburger Sinti und Roma im Nationalsozialismus, über den Kampf um Erinnerung und über Sinti und Roma als Teil der Stadtgesellschaft.

Es diskutieren:
Sabine Mücke, Direktorin, Museum Humpis-Quartier, Ravensburg
Daniel Strauß, Vorstandsvorsitzender, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg
Magdalena Guttenberger, Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg e.V. und Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg
Simon Blümcke, Erster Bürgermeister der Stadt Ravensburg
Heike Engelhardt, SPD-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ravensburg
, Preisträgerin Rahel-Straus-Preis 2019
Maria Weithmann, GRÜNEN-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ravensburg
Christine Stuhler-Seitel, Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg e.V.
Moderation: Dr. Tim Müller, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg

Eine gemeinsame Veranstaltung der Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg und des Verbands Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg mit der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber und dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg.

Anmeldung per E-Mail unter: anmeldung@hotel-silber.de
Sie erhalten dann einen Registrierungslink für Zoom. Die Diskussion wird gleichzeitig live auf dem Youtube-Kanal von RomnoKher übertragen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren Sinti und Roma seit langem ein vertrauter Teil der Ravensburger Stadtgesellschaft. Ab 1933 nahmen rassistische Ausgrenzung und Schikanen ständig zu.
1937 errichtete die Stadt Ravensburg das Zwangslager „Ummenwinkel“. Über 100 Männer, Frauen und Kinder aus Ravensburg wurden dorthin zwangsumgesiedelt und lebten fortan zusammengepfercht in Baracken hinter Stacheldraht. Sie wurden überwacht, schikaniert und durch Zwangsarbeit im städtischen Tiefbau, in der Landwirtschaft und in anderen Betrieben der Region ausgebeutet.
Am 13. März 1943 verschleppten Kriminalpolizei und lokale Polizisten 34 Kinder, Männer und Frauen aus dem Lager. Sie wurden am 15. März 1943 vom Ravensburger Bahnhof über den Güterbahnhof Stuttgart in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert.
Auf einem Mahnmal an der Ravensburger Jodokskirche sind seit 1999 die Namen von 29 dort ermordeten Ravensburger Sinti festgehalten.

Die Überlebenden wurden bei ihrer Rückkehr wieder auf dem Gelände des ehemaligen Lagers Ummenwinkel angesiedelt und blieben dort bis 1984 – ohne Strom- und Wasserversorgung. Erst als eine Umgehungsstraße am ehemaligen Lager erbaut werden sollte, wurde unweit davon ein neues Wohnquartier „Ummenwinkel“ vor den Toren der Stadt angelegt.
Am Ort des ehemaligen Zwangslagers erinnert bisher nichts an diesen Teil der Ravensburger Geschichte.

 

Ignorierter Völkermord: Genozid an Rom:nja in Belarus 1941 – 1944

Begleitveranstaltung Online zur gleichnamigen Fensterausstellung am 18.06.2021 18:00 – 20:00 Uhr; die Ausstellung findet vom 29.05. – 22.06.2021 in der Villa Leon in Nürnberg statt,
Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Online-Veranstaltung im YouTube-Kanal der Villa Leon: http://go.nuernberg.de/b3bda7e1

Der Genozid der deutschen Besatzer an Rom:nja ist weder im kollektiven Gedächtnis der belarussischen noch der deutschen Bevölkerung verankert. Dabei war die Ermordung von Rom:nja ein elementarer Bestandteil des deutschen Vernichtungskriegs im Osten. Im Rahmen einer deutsch-belarussischen Kooperation wurden Zeitzeug:innen interviewt und Orte von Massenerschießungen besucht. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse dieses Projektes. Sie spiegelt die Erinnerung der Zeitzeug:innen an die Verbrechen, die ihnen von den deutschen Besatzern angetan wurden, und enthält historische Überblickstexte zum Ablauf des Völkermords, seiner Aufarbeitung und zum Thema Antiziganismus. Thematisiert werden dabei Überlebens_strategien und Widerstand, Reaktionen der Mehrheitsbevölkerung und Erinnerungspolitik. Die Projektpartner – die Belarussische Roma:nja Diaspora und das Berliner Bildungswerk für Friedensarbeit – wollen damit einen Beitrag zur Erinnerung an die deutschen Verbrechen an Rom:nja in Belarus leisten.

Redebeiträge u.a. von Dr. Volha Bartash (Leibniz-Institut Regensburg); Artur Gomonow (Belarussische Roma-Diaspora);
Vertreter des Landesverbandes der Sinti und Roma e.V.; Begehung der Ausstellung. Musikalische Untermalung Duo Tibor Grünholz

Nähere Infos

CommUnity 4 Life & Wir sind Hier!

Openair Thu Jun 17 2021 at 12:00 pm to 02:00 pm
laiv Jugendclub & RomaTrial

ufaFabrik Internationales Kulturcentrum Viktoriastr. 10-18, U6 Ullsteinstrasse, Berlin

Medley verschiedener Jugendclubs mit ihrem Blick auf die Welt voll Gewalt & Rassismus und einem Forumtheaterstück gegen Antiziganismus
Der laiv Jugendclub präsentiert: CommUnity 4 Life!
Wie ist der Blick der Jugend auf die Welt? Eine Welt, in der die Probleme immer deutlicher und die Zukunft immer unsicherer wird: Rassismus, Polizeigewalt, Rechter Terror. Aber die Straßen der Welt zeigen uns: Die Jugend ist in Bewegung! Keine Zukunft ohne uns!
Wir laden besonders Jugend-Gruppen und -Clubs ein, denn wir brauchen mehr PLATZ, RAUM und BÜHNE für unsere Themen. YALLA CommUNITY!
Mit Hip Hop, Rap Theater und unserer Stimme sagen wir Rassismus und Sexismus den Kampf an und zeigen Euch die Kunst des Widerstandes. Von Jugendlichen für Jugendliche.

mit dabei: laiv Jugendclub, Schilleria Mädchenladen, Rollenscheiß Kollektiv… und mehr

Roma Trial e.V. präsentiert Theater der Unterdrückten: “Wir sind hier!”
Nach dem Stück spielen wir zusammen Eure Ideen und Antworten auf unsere Fragen durch. Danach beschließen wir, was wir aus unseren gemeinsamen Improvisationen auf der Bühne in unsere Leben mitnehmen können.
Worum geht´s?
Seit 50 Jahren kämpfen wir für Sichtbarkeit, Gerechtigkeit und Emanzipation! Der erste Roma-Kongress, die Anerkennung des Massenmords, Beitritt in die EU und ein Denkmal für die Erinnerung an unsere Menschen.
Und jetzt lasst ihr Eure weißen Promis im Fernsehen diskutieren, ob Rassisten ihren eigenen Ketchup behalten dürfen? …wollt ihr unser Denkmal wieder umbuddeln, weil ihr noch eine S Bahn braucht? … erschießen durchgedrehte Neonazis, denen ihr Waffenscheine gebt, die Nachfahren unserer Überlebenden? Gehts noch bei Euch?

Bei uns gehts mittlerweile wieder um „Tod oder Leben“!
Roma Trial: David Paraschiv, Estera Paraschiv, Roberto Kyuchukov, Estera Stan, Naomi Stan

Die Veranstaltung ist Teil des FESTIWALLA 21: „Tod oder Leben?!“
Mehr Informationen: www.festiwalla.de

Nähere Infos

Konstruktion und Kontinuität des Antiziganismus

Am Mittwoch, 16. Juni, ab 17 Uhr veranstaltet das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Recklinghausen die Onlineveranstaltung.Mit Katharina Peters und Stefan Vennmann.

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist per E-Mail an ki@kreis-re.de mit dem Betreff „Antiziganismus“ möglich. Die Zugangsdaten für das ZOOM-Meeting erhalten die Teilnehmer anschließend per E-Mail.

Antiziganismus in Deutschland
Sinti und Roma zählen zu den Minderheitsgruppen in Deutschland, die am meisten von Ablehnung und Ausgrenzung betroffen sind. Dieser Antiziganismus zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten und -generationen und ist auch in der „Mitte der Gesellschaft“ anzutreffen. So gaben 2018 fast 50% der Befragten im Rahmen der Leipziger Autoritarismus-Studie an, dass Sinti und Roma aus den Innenstädten verbannt werden sollten. Auch in der Medienberichterstattung zeigen sich immer wieder diskriminierende Stereotypen, die zur Verfestigung der Ressentiments gegen Sinti und Roma beitragen.

Das Kommunale Integrationszentrum unterstützt seit 2016 gemeinsam mit seinem Kooperationspartner RE/init e.V. EU-Neuzugewanderte und ihre Kinder bei der Integration. Die Veranstaltung wird im Rahmen des EHAP-Projektes „EUNet plus – Netzwerk zur Verbesserung des Zugangs von besonders benachteiligten EU-Zugewanderten und ihren Kindern zu Beratungs- und Unterstützungsleistungen des regionalen Hilfesystems“ durchgeführt. Das Projekt „EUNet plus“ wird durch das Bundesministerien für Arbeit und Soziales (BMAS) sowie den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

Nähere Infos

Antiziganismus als Thema in Schule und Unterricht

15.6.21, 9.30-17.00
Historische Einführung ins Thema und Umgang mit verschiedenen Situationen in Schule und Gesellschaft heute

Antiziganismus ist ein Thema, das sowohl aus historischer Perspektive betrachtet werden kann, wie sich die Frage nach dem Umgang mit Antiziganismus heute in und außerhalb von Schule stellt.
Die Veranstaltung informiert zunächst über das Phänomen Antiziganismus aus historischer Perspektive.
In daran anschließenden Workshops werden die Kolleginnen und Kollegen mit dem Antiziganismus, wie er sich heute zeigt, bekannt gemacht. Hier werden auch Hinweise und Anregungen dafür gegeben, wie man mit dem Phänomen Antiziganismus in der Schule umgehen kann.

Diese Veranstaltung richtet sich sowohl an Lehrkräfte, die das Thema im eigenen Unterricht aufgreifen wollen, wie auch an Schulleitungen, die aufgrund bisheriger Erfahrungen Konzepte und Handlungsoptionen für die eigene Schule entwickeln möchten.

Dozent: N.N.

Leitung: Dr. Christian Könne

Veranstaltungsort: Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz, Butenschönstraße 2, 67346 Speyer

Anmeldung unter der Veranstaltungsnummer externer Link211331F00

Nähere Infos

Was bedeutet Antiziganismus?

Am Dienstag, 15. Juni, um 19 Uhr beginnt das diesjährige Festival contre le racisme Bonn mit einer  Veranstaltung zum Thema Antiziganismus.

Der Zoom-Link findet sich hier. Ein Youtube-Link zur Online-Veranstaltung folgt voraussichtlich in Kürze auf Facebook und dem Blog des FCLR.

Was bedeutet Antiziganismus? – Vortrag von Taisiya Schumacher, Schauspielerin, Sinti und Roma Aktivistin bei Sinti- Roma- Pride
In Russland geboren, als kleines Kind nach Deutschland gekommen. Taisiya machte Abitur und studierte Schauspiel. Ihre Schullaufbahn verlief deswegen so reibungslos, was in der Minderheit nicht selbstverständlich ist, da ihre Eltern ihre Roma Identität nicht öffentlich gemacht haben. 2020 veröffentlichte
Taisiya einen „Outing“ Post.
Der Vortrag soll für das Problem des Antiziganismus sensibilisieren. Woher stammt der Begriff? Wie und wo macht es sich bemerkbar? Wie verknüpft sich Antiziganismus mit anderen Diskriminierungsformen? Wie ist es möglich in Online-Räumen Antiziganismus entgegenzutreten und sich mit Sinti und Roma zu solidarisieren (Stichwort Online Counter Speech)?

Nähere Infos

Antiziganismus und die Verfolgung von Sinti und Roma

15.06.2021, 09:00 – 12:00, Online; Veranstalter: Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz

Regionalgeschichte im Nationalsozialismus anhand lokalhistorischer Geschichte der Rhein-Neckar-Region erfahrbar machen.

Antiziganismus ist ein Thema, das sowohl aus historischer Perspektive betrachtet werden kann, wie sich die Frage nach dem Umgang mit Antiziganismus heute in und außerhalb von Schule stellt.

Die schulartübergreifende Online-Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte, die sich mit dem Themenfeld Antiziganismus und der Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus anhand lokalhistorischer Quellen beschäftigen wollen.

Die Fortbildung besteht zum Einen aus einem moderierten asynchronen Teil auf Moodle, bei dem sich die Lehrkräfte in Vorbereitung auf die Onlinefortbildung anhand konkreter Materialien für den Unterricht mit der Thematik vertraut machen sowie Fragen, Wünsche und Erwartungen formulieren können.
Den zweiten Teil bildet eine dreistündige Onlinepräsenz, bei der der Austausch über pädagogische Professionalität im Kontext von Antiziganismus im Mittelpunkt stehen soll. Hierzu werden u.a. Vertreterinnen und Vertreter des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma Rheinland-Pfalz von der Arbeit einer Selbstorganisation berichten. Außerdem werden wir uns am Beispiel aktueller Forschungsergebnisse zur Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma in Worms mit der Vermittlung und dem Einsatz lokalhistorischer Quellen im Unterricht auseinandersetzen.

Referierende Personen:
Nadine Küßner, M.A. Arbeitsstelle Antiziganismusprävention
Pädagogische Hochschule Heidelberg

Julian Harm, B.A. Arbeitsstelle Antiziganismusprävention
Pädagogische Hochschule Heidelberg

Zielgruppen:Lehrerinnen und Lehrer

Nähere Infos

Doppelte Diskriminierung? Zur Verschränkung von Klassismus und Antiziganismus

15.06.2021, 19:00; 19:00 Uhr. Anmeldung über Mail bei rosa@naturfreundejugend-berlin.de
„Antiziganismus weist deutliche Überschneidungen mit klassistischer Diskriminierung auf. Das zeigt sich unter anderem darin, dass Betroffene sich häufig in einer schlechteren materiellen Situation finden als andere und ihnen zugeschrieben wird, sich nicht an die Arbeits- und Leistungsgesellschaft anzupassen. Amaro Foro, ein Jugendverband von Romnja und Nicht-Rom*nja, dokumentiert diskriminierende antiziganistische Vorfälle in Berlin, um diese sichtbar zu machen und die Betroffenen zu stärken. Immer wieder berichten dabei Betroffene von klassistischen Vorfällen, zum Beispiel im Kontakt mit Behörden. Im Input wird über die Ergebnisse der Dokumentation durch Amaro Foro berichtet. Davon ausgehend wollen wir mit euch die
Verschränkung von Klassismus und Antiziganismus diskutieren.
*Antiziganismus ist eine gesellschaftlich tief verankertes System der Stigmatisierung, Ausgrenzung und Gewalt, das sich gegen Sintizze und Romnja richtet sowie gegen Menschen, die dafür gehalten werden.

Nähere Infos

Fluchtmigrationsfeindlichkeit & Antiziganismus

9.6.2021, 18.30 Uhr. Mit Dr. Ramona Lenz, Migrationsreferentin von medico und Dr. Markus End.

Im Rahmen der Digitalen Veranstaltungsreihe „Normaler Hass – Streifzüge durch Alltagsorte der Entwertung.

Digitale Veranstaltungsreihe zu diskriminierenden Ideologien und Praktiken in alltäglichen Räumen. Organisiert durch das Projekt „Vielfalt bildet! Rassismuskritische Bildungsarbeit gemeinsam gestalten“ an der TU Darmstadt.

Moderation SahNon Bobinger.

Die Veranstaltungsreihe wird durch das Projekt „Vielfalt bildet! Rassismuskritische Bildungsarbeit gemeinsam gestalten“ (Vibi!) an der TU Darmstadt organisiert und von ShaNon Bobinger moderiert.

Zoom URL zu allen Veranstaltungsabenden: https://tu-darmstadt.zoom.us/j/86172616311

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Infos

Perspektivwechsel. Nachholende Gerechtigkeit. Partizipation.

Online-Tagung der Unabhängigen Kommission Antiziganismus
am 04.-05. Juni 2021 ab 13:30 Uhr
Die Unabhängige Kommission Antiziganismus, einberufen vom Deutschen Bundestag im März 2019 und angesiedelt beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, hat ihren Bericht über Antiziganismus in der Bundesrepublik Deutschland vorgelegt. Erstmalig wird darin diese spezifische Form von Rassismus gegen Sinti:ze und Rom:nja in ihren historischen und gegenwärtigen Dimensionen umfassend dargestellt und werden Wege zu ihrer Überwindung aufgezeigt.
Auf der Tagung soll diese Bestandsaufnahme einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und sollen insbesondere die Empfehlungen der Kommission zur Überwindung von Antiziganismus/Rassismus gegen Sinti:ze und Rom:nja zur Diskussion gestellt werden.
Moderation: Shelly Kupferberg

Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Tagung vollständig online statt.
Eine Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung möglich.
https://artecom.regasus.de/online/index?webid=UKA

UKA Programm Tagung Unabhängige Kommission Antiziganismus

Nähere Infos

 

 

„Hanau.Auschwitz.“ Zur Verfolgung der Sinti und Roma in Hanau und Umgebung

Zur Finissage der Ausstellung „Der Weg der Sinti und Roma“, Montag · 31. Mai 2021 · 19.00 Uhr; Veranstaltungsort Ellis Bistro, Johanneskirchplatz 1 · 63450 Hanau

Am 23. März 1943 wurden nach vorher erstellten Listen die meisten der in Hanau und Umgebung lebenden Sinti und Roma verhaftet und in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Die wenigen, die zurückblieben, wurden sterilisiert. Ziel der Nazis war es, die Sinti und Roma als „Rasse“ zu vernichten.

Wie die Verfolgung der Sinti in Hanau und Umgebung durchgeführt wurde, untersuchte eine Dokumentation, die auch auf die Diskriminierungspraxis vor 1933, die Enteignung und auf die lange Zeit der verweigerten Anerkennung der Verfolgung nach 1945 eingeht.

Udo Engbring-Romang, Autor, des Buches „Hanau.Auschwitz.“ wird eine Präsentation zu seiner Dokumentation zeigen, auf aktuelle Fragen eingehen und im Anschluss zu einem Gespräch zur Verfügung stehen.

Anmeldung erbeten unter: mkk@vvn-bda.de

Eine Veranstaltung im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus – Hanau 2021“; Veranstalter: AWO, DGB, IGM, Jüdisch-Chassidische Kultusgemeinde Breslev, KUZ Hanau, VHS, VVN, Sinti und Roma LV Hessen

Nähere Infos

Geschichte(n) und Lebensrealitäten von Rom:nja und Sinti:ze

Freitag, 28. Mai 2021, 18 Uhr. Im Rahmen des „Festival contre le racisme“ vom ASTA der Universität Köln halten die Referent:innen: Serçe Berna Öznarçiçeği und Lisa Willnecker (RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e.V.) diesen Vortrag

Wer sind Rom:nja und Sinti:ze …

…und was sind ihre Geschichten?

Seit Jahrhunderten sind rassistische Stereotype gegenüber der heterogenen Minderheit auf institutioneller, struktureller und gesellschaftlicher Ebene tief verwurzelt und werden bis heute wenig bis gar nicht gesellschaftlich geächtet. Daher beschäftigen wir uns in dem Vortrag „Geschichte(n) und Lebensrealitäten von Rom:nja und Sinti:ze“ mit den Ausmaßen, Formen und Wirkungsmächten des Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:ze, dessen radikalste Ausprägung der NS-Völkermord ist. Gleichermaßen werden wir historische und aktuelle Strategien gegen den Antiziganismus beleuchten, die sich beispielsweise in Widerstandsaktionen zur Zeit des Nationalsozialismus und in der Zeit nach 1945 durch die Bürger:innenrechtsbewegung zeigen. Der Vortrag möchte einen rassismuskritischen Zugang zu den Geschichte(n) und Lebensrealitäten von Rom:nja und Sinti:ze ermöglichen, zu einer Sensibilisierung für rassistische Bilder und Praxen beitragen und dem Rassismus gegen Rom:nja und Sinti:ze in all seinen Erscheinungsformen entgegenwirken.

Anmeldung: über Google-Formular

Teilnahme: via Zoom – Link wird nach der Anmeldung zugesendet

Facebook-Veranstaltung: https://fb.me/e/2gAkNyEG8

Nähere Infos

WORKSHOP SINTI UND ROMA: EINE UNBEKANNTE MINDERHEIT

Datum: 19.05.2021, 17 bis 20 Uhr
Anmerkungen: Diese Veranstaltung richtet sich an Teilnehmende des PERSP:ACTIVE Trainings. Andere Teilnehmende sind herzlich willkommen.
Sinti und Roma leben seit über 600 Jahren in Deutschland. Wer sind sie eigentlich? Woher kommen sie? Mit welchen Problemen haben sie auch nach dieser langen Zeit zu kämpfen und wie begegnen sie diesen Problemen?

Diese und weitere Fragen wollen wir mit euch erörtern und haben dazu zwei Betroffene aus der Community als Referent*innen eingeladen.

Der Ablauf des Workshops soll so gestaltet werden, dass wir euch zunächst die Herkunftsgeschichte der Sinti und Roma als vergleichsweise sehr unbekannte Minderheiten vorstellen. Danach möchten wir euch für das Problem des Antiziganismus, der Diskriminierung von Sinti und Roma, sensibilisieren. Dabei möchten wir uns zwei Schwerpunktfragen widmen: Wie verknüpft sich Antiziganismus mit anderen Diskriminierungsformen wie antimuslimischem Rassismus (Stichwort Intersektionalistät)? Wie ist es möglich in Online-Räumen antiziganistischen Diskriminierungen entgegenzutreten und sich mit Sinti und Roma solidarisch zu zeigen (Stichwort Online Counter Speech)?

Die Zielgruppe der Veranstaltung sind vor allem Nicht-Betroffene.

Die Referent*innen

Dislo Benjamin Harter ist im Integrationsbeirat Offenburg Vertreter für Sinti und Roma, Mitglied des Landesverbands der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg (LAKA), ehrenamtliches Mitglied im Beirat der Hildegard-Lagrenne-Stiftung und Kommunalpolitiker für Bündnis 90/Die Grünen. Die Geschichte seines Großvaters, einem Holocaust-Überlebenden, sowie das Schicksam seiner Familienmitglieder, die den nationalsozialistischen Völkermord an den Sinti nicht überlebten, prägten ihn von klein auf. Aufgrund dieser Familiengeschichte engagiert er sich als Aktivist gegen Antiziganismus und andere Disriminierungsformen. Als muslimischer Sinto hält er Vorträge zum Thema „Sinti und Roma“ sowie zu antimuslimischem Rassismus. Außerdem ist er Mitgründer der Initiative Sinti-Roma-Pride.

Taisiya Schumacher, geboren in Russland, kam als kleines Kind nach Deutschland. Obwohl ihr Vater, ein Russlandsdeutscher, zu der Roma Community gehört, verbot ihr ihre Mutter, offen zu ihren Roma-Wurzeln zu stehen. Nach dem Abitur, studierte Taisiya Schauspiel, wo sie offen mit ihrer Roma-Identität umging. Seit ihrem Diplomabschluss, spielt sie im Theater sowie Fernsehen und übernimmt Jobs als Sprecherin. Außerdem arbeitet sie an eigenen Projekten, bei denen im Vordergrund steht, die Geschichten der Sinti und Roma aus der Perspektive der Betroffenen zu erzählen. 2020 veröffentlichte Taisiya auf den sozialen Medien ein „Outing“-Post, das sie zum politischen Aktivismus und schließlich zu der Initiative Sinti-Roma-Pride brachte, in der sie sich weiter engagiert.

Die Initiative Sinti-Roma-Pride

Die Initiative Sinti-Roma-Pride wurde gegründet, um online und offline Beiträge zur Aufklärung von Antiziganismus zu leisten und Sinti und Roma zur Teilnahme an politischem Aktivismus zu ermutigen. Einige der Schwerpunkte ihres Engagements sind die Aufklärungsarbeit zum Thema Sinti und Roma, Antiziganismus- und Antirassismusarbeit, Counter Speech bei Antiziganismus im Online-Bereich sowie das Empowerment von Sinti und Roma. DIe Initiative möchte darüberhinaus die Mehrheitsgesellschaft dazu ermutigen, offen auf Sinti und Roma zuzugehen, sie kennenzulernen und sich ebenfalls gegen Antiziganismus einzusetzen.

Bei Fragen oder AnmerkungenKontakt über die E-Mail-Adresse Selma.Gueney@bundjugend-nrw.de.

Nähere Infos

1. Romani History Workshop: Reckoning with the Romani and Jewish Holocaust in Europe, 1979 to today

Wednesday 19 May 2021 5 pm CET

Presenter: Ari Joskowicz (Vanderbilt University)
Discussant: Ljiljana Radonić (Austrian Academy of Sciences)
In the first session of the Romani History Workshop, the participants will read and discuss a precirculated paper by Ari Joskowicz. The paper is the seventh and final chapter of the book manuscript “Jews and Roma in the Shadow
of Genocide.” The larger project traces the entanglement of Jewish and Romani history in the twentieth and early twenty-first century, from detention and murder sites in Hitler’s Europe to the postwar creation of archives, debates over compensation, and contemporary Holocaust memorials.
NOTE: All registered participants will receive the draft chapter through email one week before the workshop. The event will begin with a short 10-minute presentation by Ari Joskowicz, followed by an in-depth discussion
of the precirculated paper with the author, the invited discussant,
Ljiljana Radonić, and all the participants of the workshop.
Duration: 90 minutes
Registration: https://zoom.us/meeting/register/tJAqfu-srz4uG9Un5PAoqxNzl9I0dIbXWMYT
You can reach us at theophile.leroy@ehess.fr if you wish to submit a paper
for one of the upcoming workshop sessions or have any other questions. Contributions by PhD students and early-career scholars are especially welcome.
Organized by Prague Forum for Romani Histories

Nähere Infos

Zur Alltagsdiskriminierung: Typisch „Zigeuner“? Mythos und Wirklichkeiten

Montag, 17. Mai 2021, 19:00 Uhr, Kulturforum, Am Freiheitsplatz 18a, 63450 Hanau

Für den Film wurden Angehörige der Minderheit im Alter zwischen 12 und 50 Jahren in Hessen zu ihren Erfahrungen mit Ausgrenzung und Antiziganismus interviewt.

Antiziganismus ist ein historisch hergestellter stabiler Komplex eines gesellschaftlich etablierten Rassismus gegenüber sozialen Gruppen, die mit dem Stigma „‚Zigeuner“ oder anderen verwandten Bezeichnungen identifiziert werden. Er umfasst 1. eine homogenisierende und essentialisierende Wahrnehmung und Darstellung dieser Gruppen, 2. die Zuschreibung spezifischer Eigenschaften an diese und 3. vor diesem Hintergrund entstehende diskriminierende soziale Strukturen und gewalttätige Praxen, die herabsetzend und ausschließend wirken und strukturelle Ungleichheit reproduzieren.

Im Anschluss ein Gespräch mit einem Vertreter der Sinti und Roma Landesverband Hessen.

Anmeldung erwünscht! mkk@vvn-bda.de

Gefördert durch das Programm „Demokratie leben“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, vertreten durch die Koordinierungs- und Fachstelle AWO Stadtverband Hanau e.V.

Veranstalter:
– Jüdisch-Chassidische Kultusgemeinde Breslev Deutschland
– AWO
– DGB
– IGM
– KUZ Hanau
– VHS
– VVN
– Sinti und Roma LV Hessen
– Jüdisches Zentrum für Menschlichkeit und Toleranz

Hinweis: da wegen der Corona-Pandemie landesweit zur Zeit die meisten Veranstaltungen nicht stattfinden können oder verschoben werden mussten, besteht die Möglichkeit, dass diese Veranstaltung nicht am angegebenen Termin stattfindet, auch wenn sie vom Veranstalter nicht ausdrücklich als abgesagt oder verschoben markiert wurde. Bitte im Zweifel beim Veranstalter erkundigen.

Nähere Infos

Antiziganismus & Rassismus gegen Schwarze

12.05.21, 18.30 Uhr mit Pavel Brunssen & Celiné Wendelgaß; online

Im Rahmen der Digitalen Veranstaltungsreihe „Normaler Hass – Streifzüge durch Alltagsorte der Entwertung“.

Digitale Veranstaltungsreihe zu diskriminierenden Ideologien und Praktiken in alltäglichen Räumen. Organisiert durch das Projekt „Vielfalt bildet! Rassismuskritische Bildungsarbeit gemeinsam gestalten“ an der TU Darmstadt.

Moderation SahNon Bobinger.

Die Veranstaltungsreihe wird durch das Projekt „Vielfalt bildet! Rassismuskritische Bildungsarbeit gemeinsam gestalten“ (Vibi!) an der TU Darmstadt organisiert und von ShaNon Bobinger moderiert.

Zoom URL zu allen Veranstaltungsabenden: https://tu-darmstadt.zoom.us/j/86172616311

Nähere Infos

Wie gelingt diskriminierungsfreie Bildung?

12. Mai @ 18:30 – 20:00

Wie kann historische Bildung in einer Gesellschaft der Vielfalt gelingen? Wie lassen sich Wissen über die Geschichte und diskriminierungskritisches Handeln miteinander verknüpfen? Diese Diskussionsrunde ausgewiesener Expertinnen fragt angesichts aktueller Diskussionen um Postkolonialismus und Erinnerungskultur mit Blick auf Sinti und Roma danach, wie die Geschichte von Deutschen, die über Jahrhunderte als „nicht zugehörig“ definiert und diskriminiert wurden, ins Zentrum der historischen Bildungsarbeit an Schulen und außerschulischen Lernorten gerückt werden kann. Die Auflösung eines nationalen, ethnozentrischen Metanarrativs bietet die Chance einer pluraleren historischen Bildung, die der Heterogenität der Gesellschaft gerechter wird. Historisches Wissen hat direkt mit unserem Handeln zu tun: Die Prävention von Antiziganismus und anderen Formen der Diskriminierung hängt von der Bereitschaft zur Selbstkritik und zum Zuhören ab. Ein Bewusstsein unserer blinden Flecken lässt uns zu „reflektierten Rassisten“ werden – eine Voraussetzung dafür, langfristig den in die Tiefenstrukturen unserer Bildung eingeschriebenen Rassismus zu überwinden.

Die Expertinnen Professor Dr. Bärbel Völkel (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg), Nadine Küßner (Arbeitsstelle Antiziganismusprävention, Pädagogische Hochschule Heidelberg) und Jessica Kemfelja (Koordinatorin Lernort RomnoKher, Verband Deutscher Sinti und Roma, Mannheim) diskutieren die Problemlage und Grundsatzfragen, aber auch praktische Anregungen für den Bildungsalltag.

Die Veranstaltung wird live auf unserem Youtube-Kanal RomnoKher unter https://youtu.be/mzVOFTX_H6s übertragen. Für eine Teilnahme an der Diskussion in der Videokonferenz bitten wir um Voranmeldung unter info@sinti-roma.com.

In Kooperation mit der Mannheimer Abendakademie und gefördert durch den Aktionsfonds „Zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rechtsradikalismus, Muslimfeindlichkeit, Antisemitismus und Antiziganismus“ der Stadt Mannheim.

Nähere Infos

Die Situation von Sinti*ze und Rom*nja im osteuropäischen Kontext

Online Veranstaltung, 28. April 2021 19:00 – 20:30 Uhr
Die Diskriminierung gegenüber Sinti*ze und Rom*nja in den osteuropäischen Ländern ist Thema des Vortrags von Sára Ránki. Rom*nja und Sinti*ze stellen mit über 10 Millionen Menschen die größte ethnische Minderheit Europas dar, besonders in osteuropäischen Ländern kommt es massiv zu Diskriminierung und Ausgrenzung.

„Heute deutet sich eine europaweite Katastrophe an, die Hunderttausende Leben fordern könnte. Wir fordern die europäischen Regierungen auf, wirksame Maßnahmen gegen den Rassismus, die Ausgrenzung und die weitere Verelendung von Angehörigen der Roma und Sinti zu ergreifen. Europa muss jetzt hinsehen und helfen!“, so der Verband Deutscher Sinti*ze und Rom*nja.
Erst kürzlich gab es wieder militärisch durchgesetzte Quarantäne in Roma-Siedlungen, was Ausdruck einer generell diskriminierenden Politik gegenüber Rom*nja und Sinti*ze ist. Dazu wird Sára Ránki besonders auf die Situation in Ungarn eingehen.

Wir freuen uns, dass wir Sára Ránki für unsere Themenreihe zu Antiziganismus gewinnen konnten und blicken mit großem Interesse auf den kommenden Online-Vortrag.
Der Vortrag wird auf Englisch gehalten!

Bei Teilnahme an der online Veranstaltung bitte kurz vor Veranstaltungsbeginn hier klicken oder den den Link kopieren: https://uni-bamberg.zoom.us/j/99658611156?fbclid=IwAR04OqRdFLHgP__b_lIRotX1HItyxx6NkYxag98w00TRt3572c0u4RwnRBM#success

Nähere Infos

Verleihung des Europäischen Bürgerrechtspreises der Sinti und Roma 2021

28.04.2021, 14:30 – 15:30 Uhr

Diesjährige Preisträgerin des Europäischen Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma in Erinnerung an Oskar und Vinzenz Rose ist Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie wird ausgezeichnet, weil sie sich seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2005 in besonderer Weise dafür eingesetzt hat, dass nach dem Zivilisationsbruch des Holocaust an den 500.000 Sinti und Roma im NS-besetzten Europa die Rechte der Minderheit und ihre über 600-jährige Geschichte in Deutschland und Europa bewusster wahrgenommen werden. Der Preis wird überreicht von seinem Stifter Dr. h.c. Manfred Lautenschläger und dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma Romani Rose. Die Laudatio auf die Bundeskanzlerin wird der Preisträger des Jahres 2019, der ehemalige Staatspräsident der Slowakischen Republik Andrej Kiska halten.

Die Preisverleihung wird live auf www.buergerrechtspreis.de und mit englischer Simultanübersetzung auf www.civilrightsprize.com übertragen.

Wichtige Meilensteine der Bürgerrechtsarbeit des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma konnten unter der Kanzlerschaft und mit persönlicher Unterstützung von Angela Merkel realisiert werden. Die Übergabe des nationalen Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma durch sie im Jahr 2012 in Berlin in unmittelbarer Nähe des Reichstagsgebäudes, war ein wichtiges politisches Zeichen auch in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Mit der Übergabe hat Angela Merkel ein weltweit beachtetes Zeichen gesetzt, dass der Antiziganismus genauso geächtet werden muss, wie der Antisemitismus. Die im Dezember 2018 von Bund und Ländern unterzeichnete „Bund-Länder-Vereinbarung betreffend den Erhalt der Gräber der unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft verfolgten Sinti und Roma“ kam auch dank ihrer großen Unterstützung zustande und es war ihrer Intervention zu verdanken, dass die Bundesregierung mit den Ländern in einen konstruktiven Dialog über eine Regelung zum dauerhaften Erhalt der Grabstätten von Holocaustüberlebenden getreten ist.

Besonders hervorzuheben ist die Berufung der unabhängigen Expertenkommission Antiziganismus durch die Bundesregierung unter ihrer Führung im Jahr 2019. Sie war ein weiterer Erfolg im Kampf gegen den Antiziganismus, der weltweit einzigartig ist und eng mit ihrem Namen verbunden bleiben wird.

Nähere Infos

RASSISMUSKRITISCHE BILDUNGSARBEIT MIT DER POLIZEI – BEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN

27.04.2021 / 18:00 – 19:00 Uhr; Online-Veranstaltung mit Professor Dr. Rafael Behr; Veranstalter: Bildungsforum gegen Antiziganismus

In Auseinandersetzungen zum Themenkomplex Rassismus und Polizei wird immer wieder die Forderung erhoben, mit Angeboten politscher Bildung zur Sensibilisierung der Beamt_innen und des Polizeiapparats insgesamt beizutragen. Zu wenig Beachtung findet in solchen Debatten bis heute der Antiziganismus als spezifische Form des Rassismus, obwohl die Polizei bei seiner Entstehung und fortwährenden Reproduktion eine bedeutende Rolle spielte und bis heute spielt. Verbände von Sinti und Roma arbeiten deshalb schon seit längerer Zeit mit Einrichtungen der polizeilichen Aus- und Weiterbildung zusammen. Neben der Sensibilisierung für die historische Rolle der Polizei und antiziganistische Praktiken in der Gegenwart ist dabei die Frage nach Antiziganismus als Tatmotiv bei Hassverbrechen ein wichtiges Thema, da hier große Defizite bestehen. Allzu oft jedoch bleibt es in diesem Bereich allerdings bei punktuellen Kooperationen, eine nachhaltige Verankerungen des Themenkomplexes gestaltet sich schwierig.
Vor diesem Hintergrund stellt sich aus zivilgesellschaftlicher Perspektive ganz allgemein die Frage nach den Rahmenbedingungen und der Wirksamkeit der Bildungsarbeit mit Einrichtungen der Polizei. Welcher Stellenwert wird der politischen Bildung speziell mit rassismuskritischem Schwerpunkt innerhalb der Polizei beigemessen? Unter welchen Voraussetzungen findet sie statt? Welche Erwartungen an diese Form der Bildungsarbeit sind gerechtfertigt, wo liegen die Grenzen?
Zur Teilnahme an der Zoom-Konferenz melden Sie Sich bitte per Mail unter berlin@sintiundroma.de an, die Veranstaltung wird zudem auf der Facebook-Seite des Bildungsforums gegen Antiziganismus gestreamt.
Professor Dr. Rafael Behr ist seit Oktober 2008 Professor für Polizeiwissenschaften mit den Schwerpunkten Kriminologie und Soziologie am Fachhochschulbereich der Akademie der Polizei Hamburg. Leiter der Forschungsstelle Kultur und Sicherheit (FoKuS). Zudem ist er als Lehrbeauftragter am Institut für kriminologische Sozialforschung (IKS) der Universität Hamburg im “Weiterbildenden Masterstudiengang Kriminologie“ tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Organisationskultur, Empirische Polizeiforschung, Devianz und soziale Kontrolle sowie ethnographische Kulturforschung.

„Aktuelle Formen von Antiziganismus“

Mittwoch, 21.04.2021 , 18:00 – 20:00; Online-Live-Veranstaltung: Workshop der Veranstaltungsreihe „Gemeinsam stark! Gegen Diskriminierung und Gewalt“

Vorurteile, Stereotype und diskriminierende Einstellungen sind in der Gesellschaft weit verbreitet.
Sinti und Roma sind die größte anerkannte nationale Minderheit in Europa und sind von pauschalen Abwertungen und negativen Aussagen betroffen, sie werden fast überall ausgegrenzt, diskriminiert oder sogar strukturell benachteiligt durch Politik, Behörden oder Polizei.
Grundlage dieses Workshops ist die Vermittlung grundlegender Kenntnisse über die Geschichte und Gegenwart der Ausgrenzung von Sinti und Roma. Eng damit verknüpft ist der Themenkomplex „Antiziganismus“. Erscheinungsformen, Dimensionen und Wirkungsweisen des Antiziganismus werden in diesem Workshop ebenso thematisiert, wie Antiziganistische Stereotype und Bilder in Öffentlichkeit und Medien.

Der Workshop ist Teil der Veranstaltungsreihe „Gemeinsam stark! Gegen Diskriminierung und Gewalt“ des Landkreises Rastatt. Sie beleuchtet Themen, die in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen, häufig unterschätzt und tabuisiert werden. Die Teilnehmenden sollen sensibilisiert werden und Tipps für den praktischen Umgang erhalten.
Die Veranstaltung richtet sich an bürgerschaftlich Engagierte, Hauptamtliche in der Integrationsarbeit sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.
Referierende: Chana Dischereit, Wissenschaftliche Referentin für Politik und Öffentlichkeitsarbeit beim Verband Deutscher Sinti und Roma / Landesverband Baden-Württemberg e. V.
Dr. Markus End, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung TU Berlin
Veranstalter: Amt für Migration, Integration und Recht, unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg

Nähere Infos

WIR SIND HIER! Sensibilisierungsworkshop gegen Antiziganismus

19. April, 17 – 18.30 Uhr, Online – Zoom

Im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus Charlottenburg-Wilmersdorf vom 15. März – 15. April 2021 veranstaltet RomaTrial e.V. den Sensibilisierungsworkshop gegen Antiziganismus WIR SIND HIER! für Jugendliche von 15 – 20 Jahren.

Was Roma-Jugendliche über ihr Leben in Berlin zu erzählen haben. Ob sie Diskriminierung erleben, wie sie damit umgehen. In einem ihrer ersten 1,5-stündigen interaktiven Online-Workshops erläutern junge Roma aus dem Projekt WIR SIND HIER! des RomaTrial e.V. exklusiv, was Antiziganismus ist und welche Konsequenzen er für sie hat.

Anmeldung bis zum 13. April 2021 per E-Mail: carla.eickeler@romatrial.org

Nähere Infos

Genetische Studien an Romnja und Roma. Eine kritische Bestandsaufnahme zu ihrer Entstehung und Nutzung / Forensic, medical and population genetic studies on Romnja and Roma. A critical review of their emergence and use

Online am Freitag, 16. April 2021, 18-19.30 Uhr / Friday, April 16th, 6-7.30pm

Vortrag und Diskussion mit / Talk with Prof. Veronika Lipphardt (Freiburg) und Dr. Mihai Surdu (Heidelberg) Moderation: Anja Reuss (Berlin, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma)

Genetische Untersuchungen an Roma haben eine über 100 Jahre alte Forschungsgeschichte. Anhand von ca. 440 Studien, d.h. populations-, medizin- und forensisch-genetischen Untersuchungen an Romnja und Roma, zeigen wir, dass viele dieser Publikationen sowohl methodische und konzeptionelle Maßstäbe der Repräsentativität als auch ethische Standards vernachlässigen. Dies gilt auch für DNA-Studien, die seit 1990 erschienen sind. Auf der epistemischen Ebene hinterfragen wir die Darstellung von Roma als “genetisches Isolat” und die ihr zugrundeliegenden Konzepte, wobei wir insbesondere die Strategien der Datenerhebungen in den Blick nehmen. Auf der ethischen Ebene zeigen wir, dass vor allem forensische Studien und Datensätze selten ethische Anforderungen erfüllen. Außerdem verdeutlichen wir, dass das außergewöhnlich starke Interesse der forensischen Genetik an Roma dazu beiträgt, sie als „suspect population“ zu stigmatisieren. Wir stellen einen allgemeinen Mangel an Transparenz und ethischer Sensibilität für DNA-Daten von Roma in genetischen Studien und vor allem in forensisch-genetischen Forschungskontexten fest. Für mehrere Studien werden Ko-Autor*innen aufgeführt, die mit Ermittlungsbehörden oder dem Militär in Verbindung stehen. Für einige Daten wurde die Zustimmung der ProbandInnen möglicherweise für andere als forensische Zwecke eingeholt. Auch medizin- und populationsgenetische Studien über Roma erfüllen nicht immer die ethischen Anforderungen. In einigen Fällen verbergen Praktiken der gemeinsamen Datennutzung und eine intransparente Berichterstattung möglicherweise das, was wir “Datenwäsche” nennen.
Wir diskutieren unsere Ergebnisse vor dem Hintergrund der optimistischen Prognose Roger Brubakers, dass die “neue Genetik” helfen könnte, essentialistische Vorstellungen von Gruppen zu überwinden. Darüber hinaus zeigen wir auf, wie diese Studien auf vielen Ebenen zur Rassifizierung von Romnja und Roma beitragen.
Das Gespräch wird mit der Software Zoom durchgeführt und findet zweisprachig auf Deutsch und Englisch statt. Für die Teilnahme melden Sie sich bitte per E-Mail unter berlin@sintiundroma.de an. Zusätzlich wird die Veranstaltung auf der Facebook- Seite des Bildungsforums gegen Antiziganismus gestreamt.

KriegsROMAn. Die Geschichte einer Familie

Donnerstag, 8. April 2021 von 18:30 bis 19:30 Online-Lesung + Gespräch mit der Autorin Katharina Graf-Janoska

Die österreichische Autorin Katharina Graf-Janoska liest aus ihrem Debütroman „KriegsROMAn. Die Geschichte einer Familie.“ Darin wirft sie einen Blick in die Vergangenheit und erzählt die Geschichten zweier Familien, die zu einer wurden: Es ist die Geschichte einer Rom:nja und einer Nicht-Rom:nja-Familie. Es ist die Familiengeschichte der Autorin, die sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist.

Im Anschluss an die Lesung findet ein Gespräch mit der Autorin statt und es gibt für das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Die Veranstaltung findet online, via Zoom statt.
Anmeldung über: rombuk@romev.de

Zur Autorin:
Katharina Graf –Janoska ist österreichische Autorin, Literaturwissenschaftlerin, Moderatorin, Aktivistin und Verlegerin. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie, gründete den Buchverlag Bu&Bu und moderiert seit 2015 die Sendung des Minderheitenmagazins „Servus, Szia, Zdravo, Del tuha“ des ORF. Neben ihrem Debütroman „KriegROMAn“ erschien bereits 2015 das wissenschaftliche Buch „Literatur von und über Roma. Unterscheide und Gemeinsamkeiten.“

Nähere Infos

Roma und Sinti. Geschichte, Gegenwart und die Entstehung von Vorurteilen

Do. 18:00 – 20:15, 08.04.21, Marko D. Knudsen Online-Kurs, Kursnummer: 3400NNN14

Am 8.4.2021 ist der Internationale Tag der Roma.

Wann und warum sind Roma und Sinti nach Europa geflüchtet? Und wie kommt es, dass es so hartnäckige Vorurteile gibt? Der Kurs führt in die Geschichte ein, beleuchtet Hintergründe der Roma und Sinti in Hamburg und thematisiert transgenerationelle Traumatisierungen. Was hat es mit dem Zigeunerbegriff auf sich? Und wie kann ich Antiziganismus, die Feindschaft gegenüber Roma, verstehen, erkennen und richtig begegnen? Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Dieser Online-Kurs findet mit ZOOM Meeting statt (www.zoom.us).
Den Link zum Kurs teilen wir zwei Tage vor Kursbeginn automatisiert per E-Mail mit.

Eine Kooperation mit dem Bildungsverein der Roma zu Hamburg e.V. und des Programms „Tage des Exils“ der Körber-Stifung.

Nähere Infos

Genozid an Roma in der Ukraine 1941-1944: Infoveranstaltung, Ausstellung

1. April 2021, 19 Uhr, Online-Event: Youtu.be/CEANkuY564E

Weit über 10.000 Roma wurden von den deutschen Besatzern während des Zweiten Weltkrieges in der Ukraine umgebracht. Im Gedächtnis der Mehrheitsgesellschaften ist dieser Völkermord kaum präsent – ganz anders als in dem der Roma.
Im Jahr 2018 hat ein Projekt aus deutschen und ukrainischen Teilnehmer*innen Dutzende von Zeitzeug*innen getroffen. Sie berichteten vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie geleistet haben; sie berichteten von der Kollaboration ihrer Nachbar*innen, aber auch von Solidarität. Ihre Erfahrungen spiegeln sich in einer Ausstellung, die als Ergebnis des Projektes geschaffen wurde.
Mikhail Tyaglyy vom Ukrainischen Zentrum für Holocaustforschung gibt einen Überblick über den Genozid. Weitere Vorträge gehen auf Kontinuitäten von Antiziganismus in Deutschland wie der Ukraine ein und beleuchten aktuelle Netzwerke ukrainischer Faschisten.

Veranstalter: Bildungswerk für Friedensarbeit, VVN-BdA

Ausstellung zum Genozid an Roma in der Ukraine:
www.genocideagainstroma.org (ab 1. April)

Nähere Infos

50th International Roma Day: Towards justice and building trust

29 Mar 2021, 9:00 -15:15 CET; This session will be run in Zoom, you must register in advance to gain access to the meeting and the details to join will be sent one hour prior of the event. Conference will be also livestreamed.

CEPS, together with the Central Council of German Sinti and Roma, the European Roma Grassroots Organisations (ERGO) Network, the Federación de Asociaciones Gitanas de Cataluña (FAGIC), the Asociatia Fast Forward and the ARESEL Network of Romania, will launch a new project called “CHACHIPEN” (meaning truth in Romani language). The launch is organised in the run up to the 50th International Roma Day, which takes place on 8 April.

CHACHIPEN’s key objectives are to advance the recognition and response to historically-rooted and systemic antigypsyism, to achieve justice, equality, non-discrimination and the full participation of Roma as equal citizens across Europe. The project employs an innovative approach, through the model of “Truth and Reconciliation Processes” to review the past rights violations and ongoing structural discrimination towards Roma, which hinder the implementation of the EU non-discrimination acquis.

The opening high-level panel will situate the discussion on recognising historically rooted antigypsyism within the wider EU and national policy context, and will provide some individual live testimonies (see some of the listed speakers below). We will then discuss how to increase recognition of antigypsyism, how can we rebuild trust between Roma and non-Roma, and what is role can mainstream institutions play. Our experts will also discuss the differences in approach, from the Truth and Reconciliation Commissions to the Expert Commissions on antigypsyism, as well as the role for Roma civil rights activism in the new EU Roma Strategic Framework for equality, inclusion and participation, and in the new EU anti-racism plan.

Organisers are looking forward to your questions and active participation and will ensure the translation of the conference into the Romani language.

This project is funded by the European Union’s Rights, Equality and Citizenship Programme (2014-2020) The content of the project’s outputs represents the views of the author only and is his/her sole responsibility. The European Commission does not accept any responsibility for use that may be made of the information it contains.

Host
Sergio Carrera, Senior Research Fellow and Head of Justice and Home Affairs unit

Speakers list:

Vera Jourova, Vice President of the European Commission for Values and Transparency;
Dunja Mijatovic, Commissioner for Human Rights, Council of Europe
Michaela Küchler, The Special Representative of the German Ministry of Foreign Affairs for Relations with Jewish Organisations, Issues Relating to Antisemitism, International Sinti and Roma Affairs, and Holocaust Remembrance – President of the IHRA
Romani Rose, Central Council of German Sinti and Roma (video address)
Elena Gorolová, Social worker, a survivor of forced sterilisation, Czech Republic
Gabriela Hrabanova, Executive Director, ERGO Network
ORGANISER: Lina Vosyliute

Nähere Infos

Bildungsaufbruch gestalten – Wissensvermittlung zur Geschichte der Sinti und Roma und Antiziganismus

Freitag, 26. März 2021, 14:30-19:30 Uhr, Madhouse, Landwehrstraße 43, 80336 München

Antiziganistische Einstellungen, Handlungen und Strukturen sind bis heute in Deutschland ein gravierendes Problem, welches die Bildungs- und Beteiligungs- chancen von Sinti und Roma erheblich beeinträchtigt.
Das Projekt „Bildungsaufbruch gestalten“ bietet daher Fort- und Weiterbildungs- inhalte für Unterrichtende, Studierende und Interessierte zum Themengebiet Sinti und Roma an. Ziel ist es, Wissen zu den Themen Antiziganismus sowie Geschichte der Sinti und Roma zu vermitteln und Wege zur Integration des The- mas in die pädagogische Praxis aufzuzeigen. Dies soll zu einer gesamtgesellschaft- lichen Aufklärung und Sensibilisierung sowie zur gleichberechtigten (Bildungs-) Teilhabe der Volksgruppe der Sinti und Roma beitragen.
Bitte um Anmeldung bis zum 19. März unter BiG@madhouse-munich.com
Veranstalter: BiG – ein Kooperationsprojekt von Madhouse und der Diakonie Hasenbergl

Minderheiten zwischen Allianz und Konkurrenz – das Versprechen einer pluralen Demokratie?

25.03.2021, 18:00 – 19:30 Uhr online

Die Bundesregierung wirbt für den Rechtsstaat und das Versprechen einer pluralen Demokratie. Doch vor allem dort, wo selbstbewusste Minderheiten ihr Recht auf Gleichheit und Freiheit einfordern, kommen diese
Versprechen an ihre Grenzen. Debatten um die Rechtssicherheit, gleichberechtigte Teilhabe und Zugehörigkeit von Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, sowie Forderungen nach dem Abbau struktureller und symbolischer Ungleichheiten sind zentrale Herausforderungen unserer postmigrantisch geprägten Bundesrepublik.

Wie können gesellschaftliche Minderheitenpositionen erfolgreich Einfluss auf demokratische Prozesse nehmen? Inwieweit können abgrenzende Identitätspolitiken ein Erfolgsmodell sein? Wann braucht es
Allianzen, um Ungleichheit und Diskriminierung abzubauen?

Nach einem Impulsvortrag des Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, werden Vertreter*innen der
drei bundesweiten Kompetenznetzwerke Antiziganismus, antimuslimischer Rassismus und Antisemitismus über diese Fragen sprechen, den Istzustand kritisch reflektieren, aktuelle Herausforderungen diskutieren und gemeinsam mit dem Publikum Zukunftsperspektiven entwickeln.

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Der Link zur Teilnahme wird davor per Mail verschickt. Anmeldung ab dem 15. März 2021 unter: http://www.teilseiend.de/anmeldung-zur-veranstaltung/

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2020 statt.

In Kooperation mit der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und teilseiend e.V. – Muslimische Akademie Heidelberg. Gefördert durch Mosaik Deutschland und dem Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg.

Nähere Infos

Die Verfolgung der Lüneburger Roma und Sinti im Nationalsozialismus und der daraus erwachsene Auftrag an die heutige (Stadt-) Gesellschaft

Ein Seminar mit kurzen Filmbeiträgen, einem Schwerpunkt auf der Biografie des Sinto Wolfgang Mirosch und der Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Formen von Antiziganismus. Am 23. März, 17-19 Uhr.

Veranstalter: SnG „Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA)“ VVN-BdA Lüneburg
Anmeldung: ZOOM-Link über die Webseiten der Veranstalter: https://geschichte-bewusst-sein.de/ kompetenzstelle-gegen-antiziganismus/
oder http://www.vvn-bda-lg.de/

Nähere Infos

„Vater unser – Eine Sinti Familie erzählt“

19.03.2021 um 20:00 Uhr.

Online-Veranstaltung im Rahmen der Gedenkveranstaltung des 80sten Jahrestages der Deportation Karlsruher Sinti & Roma.Die deutsche Sintezza, Bürgerrechtlerin und Autorin Anita Awosusi gibt in ihrem Buch Einblick in ihre Familienbiografie und in die historischen Ereignisse und Nachwirkungen des Nationalsozialismus. Ausgehend von Gesprächen mit ihrem Vater, dem Musiker und Geigenbauer Hermann Weiß, erzählt Awosusi von seinem Leben und Überleben, von Deportation, Zwangsarbeit, sowjetischer Kriegsgefangenschaft und der Rückkehr in die Heimatstadt Karlsruhe. Zugleich reflektiert sie ihre eigene Entwicklung vom Kind der Nachkriegszeit zur Publizistin und aktiven Bürgerrechtlerin der deutschen Sinti:zzi und Rom:nja. Awosusis Buch ist ein Stück Zeitgeschichte und belegt eindrucksvoll die Bedeutung, die Überlebenden des Nationalsozialismus und ihren Nachkommen für die Vermittlung historischer Ereignisse zukommt.Anita Awosusi ist seit 30 Jahren als Bürgerrechtlerin mit dem Schwerpunkt auf erinnerungspolitische Arbeit aktiv. Sie hatte im Rahmen ihrer Arbeit als Leiterin des Bildungsreferats im Dokumentationszentrum deutscher Sinti und Roma unzählige Workshops zum Thema Antiziganismus und dem an den Sinti und Roma begangenen Völkermord geleitet. Sie hat mehrere Publikationen herausgegeben, drei Bände zur Musik der Sinti und Roma und zwei Bände zum Antiziganismus in der Jugendliteratur.Diese Lesung findet in Kooperation mit den Internationalen Wochen gegen Rassismus Karlsruhe und mikado e.V. statt.Infos zum Live Stream aus Karlsruhe finden sich hier

Nähere Infos

Spiel Zigeunistan – Musikalische Lesung mit Christiane Richers und Kako Weiss

Musikalische Lesung, die von den Erfahrungen der Sinti-Familie Weiss erzählt und sich mit antiziganistischen Vorurteilen und Klischees auseinandersetzt. Am 19. März, 17.00–20.00 Uhr
Veranstalter: VVN-BdA Lüneburg SnG, „Kompetenzstelle gegen Antiziganismus (KogA)“ ,

Anmeldung:
Musikschule Lüneburg ZOOM-Link über die Webseiten der Veranstalter: https://geschichte-bewusst-sein.de/ kompetenzstelle-gegen-antiziganismus/
oder http://www.vvn-bda-lg.de/

Nähere Infos

LUKÁŠ HOUDEK »AMARE« Online-Gespräch mit dem Künstler über seine Porträtserie von in Tschechien lebenden Rom*nja

18.03.2021 • 18:30 Uhr • online

Seit Jahrhunderten sind Roma Teil der tschechoslowakischen bzw. der tschechischen Gesellschaft. Obwohl ihnen oft vermittelt wird, dass die Tschechische Republik nicht ihr Land sei, wurden die meisten von ihnen dort geboren und betrachten das Land als ihre Heimat. Sie fühlen sich als Roma, aber gleichzeitig auch als Tschechen.

Mit der fotografischen Serie »Amare« möchte der tschechische Künstler Lukáš Houdek (*1984) auf diese Situation aufmerksam machen. Eine Ausstellung der Serie, die im Rahmen der Tschechisch-Deutsche Kulturtage am Standort Palitzschhof der JugendKunstschule Dresden gehängt wurde, konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht in Anwesenheit des Künstlers eröffnet und nur für einen kurzen Zeitraum gezeigt werden.

In dem Live-Interview via Zoom holen wir die Fotografien in den digitalen Raum und sprechen mit Lukáš Houdek über seine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema des Antiromaismus bzw. des Antiziganismus, das sowohl im tschechisch- als auch im deutschsprachigen Kulturraum verbreitet ist.

Houdek studierte Romistik an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag . Mit dem Fotografieren begann er im Jahre 2005, als er versuchte, die Situation der Roma an verschiedenen Orten in der Tschechischen Republik und im Ausland aufzuzeichnen, später aber auch das Leben von Mitgliedern der Dom-Kaste in Nordindien, die als Zeitgenossen der Roma gelten. Heute arbeitet er für das Projekt „HateFree Culture“, welches sich für eine rassimusfreie Gesellschaft engagiert und veröffentlicht Literatur von Sinti- und Roma-Schriftsteller*innen.

Veranstalter: JugendKunstschule Dresden, Euroregion Elbe/Labe
Mit: Lukáš Houdek, Fotograf, Projektkoordinator „HateFreeCulture“, Kher-Verlag
Frauke Wetzel, Kulturwissenschaftlerin und Kulturmanagerin
Rüdiger Kubsch, Geschäftsführer Euroregion Elbe/Labe
Valentina Marcenaro, Leiterin JugendKunstschule Dresden

Anmeldung bis 16. März unter: lkropp@jks.dresden.de

Nähere Infos

Antiziganismuskritische Bildungsarbeit in Geschichte und Gegenwart

18. März 2021, 14:30 – 17:30, online
Wir gehen darauf ein, wie die Geschichte der Sinti und Roma thematisiert werden kann, die über Jahrhunderte von Ausgrenzung und Verfolgung geprägt ist und ihren negativen Höhepunkt in der systematischen Ermordung Hunderttausender Menschen im Nationalsozialismus findet. Dabei ist insbesondere Bergen-Belsen, als häufig letzter Ort eines jahrelangen Verfolgungswegs, für viele Sinti_ze und Rom_nja – so lautet der weibliche Plural – ein wichtiger Ort der kollektiven Erinnerung. Bis heute ist Antiziganismus, als spezifischer Rassismus gegenüber sozialen Gruppen, die mit dem Stigma ‚Zigeuner’ oder anderen verwandten Bezeichnungen identifiziert werden, gesellschaftlich weit verbreitet. Anhand verschiedener Übungen setzen Sie sich mit den Mechanismen, Formen und Auswirkungen antiziganistischer Diskriminierung in Geschichte und Gegenwart auseinander. Zusätzlich besprechen wir Ansätze und Formate einer antiziganismuskritischen Bildungsarbeit für unterschiedliche Zielgruppen.
Voraussetzung für die Teilnahme
Laptop oder Tablet mit Kamera und Mikrofon, genutzt wird das Konferenzprogramm Zoom. Die Zugangsdaten für die Teilnahme erhalten Sie kurz vorher von uns.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Ihre Anmeldungen senden Sie bitte verbindlich bis Montag, den 15. März 2021, per Mail an bildung.bergen-belsen@stiftung-ng.de unter Angabe des Datums der Fortbildung, Ihres Namens, Ihrer Anschrift und Telefonnummer sowie der Institution, für die Sie tätig sind, und ggf. der Fächerkombination.

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung für Ihre Teilnahme.

Nähere Infos

Was ist Antiziganismus?

Mi, 17.03.2021, 18:00 – 19:30; Vortrag und Gespräch im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Hallen am Borsigturm, 13507 Berlin, Am Borsigturm 6, Raum 3.011

Antiziganismus ist bis heute ein öffentlich wenig beachtetes Phänomen. Es ist eine Form des Rassismus, nämlich gegenüber Menschen, denen zugeschrieben wird, „Zigeuner“ zu sein.
Antiziganismus ist nach wie vor aktuell und begegnet uns in den Medien, im Alltag, in der Nachbarschaft: Regelmäßig kommt es zu gewalttätigen Übergriffen auf Rom*nja, Sinti*ze oder Menschen, die dafür gehalten werden. Diskriminierung ist für Betroffene Alltag, in der Öffentlichkeit werden rassistische Diskurse zu ‚Armutszuwanderung‘ oder ‚Asyltourismus‘ ausgetragen.

In einem Vortrag wird Dr. Markus End das Phänomen Antiziganismus vorstellen und im Anschluss gemeinsam mit einer Vertreterin/einem Vertreter von Amaro Foro e. V. einen Überblick über gegenwärtige Ausprägungen und Erscheinungsformen in Deutschland gegeben.
Abschließend bleibt Zeit für einen Austausch und Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Dr. Markus End ist seit Oktober 2019 Fellow und Lehrbeauftragter am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u. a. Theorien des Antiziganismus, antiziganismuskritische Bildungsarbeit und Antiziganismus in den Medien.
Amaro Foro e.V. ist ein transkultureller Jugendverband von Roma und Nicht-Roma mit dem Ziel, jungen Menschen durch Empowerment, Mobilisierung, Selbstorganisation und Partizipation Raum zu schaffen, um aktive Bürger/innen werden zu können. Seit 2014 dokumentiert der Verein systematisch diskriminierende und antiziganistisch motivierte Vorfälle in Berlin.

Kursnummer: Re1202-F; Volkshochschule Reinickendorf

Auskünfte zur Anmeldung: Tel.: 030 90294-4800, Fax.: 030 90294-4812, E-Mail: vhs@reinickendorf.berlin.de, http://www.vhs-reinickendorf.de

Fachliche Beratung: Frau Anna Charlotte Turre, Fax: 030 90294-4812, E-Mail: anna.turre@reinickendorf.berlin.de

 

Nähere Infos

Gedenken an die Deportation der Münchner Sinti und Roma

Gedenkveranstaltung wird am 13. März ab 19 Uhr online gezeigt
(01.03.2021) Auch in diesem Jahr gedenkt München der Deportation von 131 Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz am 13. März 1943, die nur wenige der Frauen, Männer und Kinder überlebten. Wegen Corona können die Veranstaltungen leider nicht öffentlich stattfinden. Die Namen der Opfer werden auf das NS-Dokumentationszentrum projiziert, die Gedenkveranstaltung ist am 13.3.2021 ab 19 Uhr hier im Livestream zu sehen.

Pandemiebedingt können die Namenlesung und Kranzniederlegung am Platz der Opfer des Nationalsozialismus sowie die Gedenkveranstaltung im NS-Dokumentationszentrum München am 13. März 2021 nicht öffentlich stattfinden.

Um die Opfer in das öffentliche Bewusstsein zu rücken, werden ihre Namen an die Fassade des NS-Dokumentationszentrums projiziert. Abends findet eine Gedenkveranstaltung mit Vortrag statt, die online auf muenchen.de verfolgt werden kann.

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung sprechen Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Erich Schneeberger (Vorsitzender des Verbandes Deutscher Sinti und Roma Landesverband Bayern e.V.) und Dr. Mirjam Zadoff (Direktorin des NS-Dokumentationszentrums München).

Dr. Markus End (Zentrum für Antisemitismusforschung – TU Berlin) hält den Gedenkvortrag zum Thema „Antiziganismus in der Bundesrepublik Deutschland: Kontinuitätslinien und Brüche“. Der Livestream wird am 13.3. ab 19 Uhr auf YouTube gezeigt.

Nähere Infos

Buchvorstellung Antiziganismus und Film / Antigypsyism and Film

Fr., 12. März 2021, 18-19 Uhr
Online

Antiziganismus ist Normalität auf der großen Leinwand. Um dieses Problem aus unterschiedlichen Perspektiven zu untersuchen, versammelten sich Wissenschaftler_innen und Nachwuchsforscher_innen, Filmemacher_innen und Menschenrechtsaktivist_innen – Roma wie Nicht- Roma – 2018 in Berlin zu einer internationalen Tagung: “Antiziganismus und Film“. Sie präsentierten ihre Forschungsergebnisse, teilten persönliche Zeugnisse und diskutierten Filme. Der vorliegende zweisprachige Band dokumentiert diese in ihrer Form bisher einzigartige Tagung.
Der Tagungsband umfasst wissenschaftliche Artikel und Essays sowie Interviews mit Filmemacher_innen, unterteilt in vier thematische Abschnitte: Antiziganismus im Film, Fragen der Ethik, Strategien der Subversion und Antiziganismus im Verhältnis zu anderen Ressentiments.

Programm:

Grußwort
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma

Einleitender Input
Zur Normalität des Antiziganismus auf der großen Leinwand
Radmila Mladenova, Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg

Kommentare und Gespräch mit den Herausgeber_innen
Radmila Mladenova, Forschungsstelle Antiziganismus der Universität Heidelberg
Tobias von Borcke, Bildungsforum gegen Antiziganismus
Pavel Brunssen, University of Michigan
Dr. Markus End, Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin
Anja Reuss, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Eine Veranstaltung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und des Bildungsforums gegen Antiziganismus.

Das Gespräch wird mit der Software Zoom durchgeführt. Für die Teilnahme melden Sie sich bitte per E-Mail unter berlin@sintiundroma.de an. Zusätzlich wird die Veranstaltung auf der Facebook- Seite des Bildungsforums gegen Antiziganismus gestreamt.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt, der Tagungsband ist zweisprachig auf Deutsch und Englisch erschienen. Weitere Informationen und freier Zugang zum Buch auf der Website des Verlags Heidelberg University Publishing heiUP: https://heiup.uni-heidelberg.de/catalog/book/650?lang=de

Die Herausgeber_innen:

Radmila Mladenova ist Literatur- und Filmwissenschaftlerin und promoviert am Slavischen Institut in Heidelberg zum Thema „The ‘White’ Mask and the ‘Gypsy’ Mask in Film“. Sie studierte Anglistik und Amerikanistik an der Universität Sofia und schloss den Masterstudiengang „Kultur im Prozess der Moderne“ an der Universität Mannheim ab. Ihre Forschungsinteressen liegen an der Schnittstelle von Rassismus und Kunst.

Tobias von Borcke hat als Projektmitarbeiter des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma das Bildungsforum gegen Antiziganismus mit aufgebaut. Dort war er unter anderem an der Vorbereitung und Durchführung der Tagung „Antiziganismus und Film“, die in diesem Band dokumentiert wird, beteiligt.

Pavel Brunssen promoviert in German Studies an der University of Michigan. Seine Forschungsschwerpunkte sind Antisemitismus, Antiziganismus und Fußball-Fankulturen. Er absolvierte sein Bachelorstudium in Sozialer Arbeit und Sozialpädagogik an der Hochschule Düsseldorf und sein Masterstudium in interdisziplinärer Antisemitismusforschung am Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin.

Markus End ist Sozialwissenschaftler und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Phänomen des Antiziganismus. Derzeit fungiert er als Mitglied der Unabhängigen Kommission Antiziganismus am Bundesministerium des Innern und als Vorsitzender der Gesellschaft für Antiziganismusforschung.

Anja Reuss ist politische Referentin am Zentralrat Deutscher Sinti und Roma. Sie studierte Geschichte mit Fokus auf Nationalsozialismus, Genozid-Forschung, Migration und Minderheitengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Gegenwärtig sind ihre Schwerpunkte: Dimensionen des Antiziganismus, Erinnerungspolitik, Minderheitenrechte, Polizeiarbeit, Hasskriminalität und Datenerfassung.

Nähere Infos

Gedenken an Wiesbadener Sinti

Vor 78 Jahren, am 8. März 1943, wurden 119 Sinti von Wiesbaden aus in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Anlässlich des Jahrestages findet am Montag, 8. März 2021 um 16 Uhr eine virtuelle Gedenkstunde am Mahnmal in der Bahnhofsstraße statt.

Auch 2021 wird es am 8. März eine Gedenkstunde geben. Corona-bedingt findet sie ohne Publikum statt und wird stattdessen live und als Aufzeichnung zu sehen sein. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und der Vorsitzende des Verbands hessischer Sinti und Roma, Adam Strauß, erinnern im Beisein von Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel an die Opfer. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie ist es wichtig, dass wir das Gedenken wachhalten. Alle Wiesbadener sind eingeladen, an der virtuellen Gedenkstunde teilzunehmen. Die Übertragung beginnt um 16 Uhr und kann direkt über wiesbaden.de besucht werden.

Am 8. März gedenken wir den aus Wiesbaden nach Auschwitz deportierten Sinti und Roma. 119 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener vom Neugeborenen bis zum Greis wurden in die Lager verschleppt, zur Arbeit gezwungen, vergast und vernichtet. Der Völkermord stellte den traurigen Höhepunkt einer jahrhundertelangen Verfolgung und Diskriminierung dar. Sinti leben bereits seit circa 600 Jahren im deutschsprachigen Raum. 600 Jahre in denen sie einerseits Teil der Gesellschaft waren, aber auch immer wieder aus ihr ausgeschlossen wurden.

Wenn wir uns mit der Geschichte der Verfolgung befassen, erinnern wir nicht nur das Leid, das Sinti und Roma erleben mussten. Es erinnert uns auch an die gesellschaftliche Verantwortung, die wir tragen. Die gegenwärtigen Entwicklungen sind für Angehörige der Minderheit sehr verunsichernd. Wir sehen die Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien, die rechte Gewalt, wie sie sich besonders deutlich in Kassel, Halle und Hanau zeigte. Und wir sehen Fälle, wie den in Singen, wo ein kleines Kind von der Polizei in Handschellen widerrechtlich festgenommen wurde. Wir sehen das mit Sorge, aber wir sehen auch, dass es Widerstand gibt, dass Kritik an Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus lauter wird. Lassen Sie uns unser Gedenken am 8. März als Teil dieses Widerstands betrachten, den es fortzuführen und auszubauen gilt.

Wir gedenken der Sinti, die Opfer des Holocaust geworden sind. Es ist unsere moralische Pflicht, an das Leiden der Menschen, die unter dem NS-Regime verfolgt wurden, zu erinnern. Seit 1992 steht in der Bahnhofstraße das Mahnmal, das dauerhaft an die Deportation von 119 Wiesbadener Sinti in das Konzentrationslager Auschwitz und an den Völkermord der Nazis an Sinti und Roma erinnert. Dieses Mahnmal soll ein deutliches Zeichen für Haltung und Rückgrat, Hinschauen und Einmischen, Mitgefühl und Solidarität sein. Das Mahnmal besteht aus einem großen dreigeteilten Sandsteinblock. Er zeigt eine Gruppe von Männern, Frauen und Kindern, die sich – erdrückt unter einer schweren Last – auf dem Weg in den Untergang befindet. Es ist wichtig, diesen immer noch so wenig wahrgenommen Teil des Rassenwahns der Nazis eindringlich ins Gedächtnis zu rufen. Das Gedenken an die Deportation Wiesbadener Sinti im Jahr 1943 ist laut Oberbürgermeister Mende fester Bestandteil der Erinnerungskultur in unserer Stadt.

 

Rundgang am denk.mal Hannoverscher Bahnhof

Mit dem Gedenkort „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“ erinnert die Stadt Hamburg an über 8.000 Juden, Sinti und Roma aus Hamburg und Norddeutschland, die zwischen 1940 und 1945 in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang mit Sandra Wachtel wird die besondere Topografie der Erinnerung am Deportationsort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs und am ehemaligen Fruchtschuppen C, in dem Sinti und Roma vor ihrer Deportation eingesperrt wurden, erkundet. Berichtet wird über Opfer und Tatbeteiligte der Entrechtung, Ausgrenzung und Deportationen sowie den gesellschaftlichen Umgang nach Kriegsende. Die öffentliche Führung ist kostenfrei und findet im Freien statt. Eine Anmeldung ist nötig. Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der Themenwoche „Mehr als Klein-Jerusalem – Gegenwartsperspektiven auf jüdische Geschichte in Hamburg“ vom 22.-28. Februar 2021. Weitere Informationen finden Sie auf www.koerber-stiftung.de/juedisches-leben

Eine Anmeldung ist erforderlich. Es sind noch 9 Plätze frei.

Nähere Infos

Hanau und Halle: ein „Angriff auf uns Alle“?

Donnerstag, 25. Februar 2021, 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr; (Digitaler) Fachtag zum Thema Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Werden die Anschläge von Halle und Hanau als Angriff auf Demokratie und Menschenwürde gewertet? Oder werden Betroffene von rassistischer Gewalt alleine gelassen? Wie gelingt eine pädagogische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF), wie sie die Vorurteilsforschung untersucht? Wie wirken die spezifischen Formen Antisemitismus, Antiziganismus und Antimuslimischer Rassismus?
Wie kann demokratisches Handeln in Solidarität mit den von Rassismus und Antisemitismus Betroffenen in Bildung und Gesellschaft gestärkt werden?

Diese Fragen werden vormittags in Vorträgen und Diskussionen erörtert und nachmittags in Workshops vor Ort vertieft. Neben der analogen Teilnahme besteht die Möglichkeit, sich für den ganzen Tag oder auch nur morgens oder nachmittags digital zuzuschalten.

Veranstalter*innen: Bildungsstätte Anne Frank, Diakonie Hessen, Haus am Dom – Kath. Akademie Rabanus Maurus, Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main K.d.ö.R., Religionspädagogisches Institut der EKKW und der EKHN, Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Hessen, Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN

Bitte anmelden unter: https://www.seminareonlinebuchen.de/SeminarManagerNet/20796/SMNet/Registration?seminarId=862f469b-2e66-4179-a2bb-a0baac757dae&AspxAutoDetectCookieSupport=1

Nähere Infos

1 mal 1 zu Roma, Sinti und Antiziganismus für Journalisten und Redakteure mit anschließendem Gespräch – Grund: „Die Letzte Instanz“

23.02.2021 Online Veranstaltung:
Ein 90 Minütiger Vortrag mit schließendem Gespräch.
Es gibt keine böse Fragen, nur böse Behauptungen.
Die Möglichkeit jede Frage zu stellen ohne Tabus um aufzuklären und den Antiziganismus zu verstehen.

Inhalt Vortrag:

Grundlegendes zu Roma und Sinti
Eine Einführung in die Geschichte der Roma
Fortgesetztes Unrecht nach `45
Antiziganismus erkennen, verstehen und richtig begegnen
Die Veranstaltung ist Kostenlos und wird Durchgeführt durch den Bildungsverein der Roma zu Hamburg e.V. (www.RomaEdu.org), dem Europäischen Zentrum für Antiziganismusforschung (www.EZAF.org) und dem Rom.News Network (www.Rom.News)
Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie den Beitrittslink am Tag der Veranstaltung.

 

Nähere Infos

Aktualität und Geschichte des Antiziganismus

Online / Livestream, 22.02.2021, 19:00 – 21:00 Uhr; Die Veranstaltung findet online statt. Zugangsdaten werden noch bekannt gegeben.

Vortrag/Diskussion mit Dr. Markus End (Vorsitzender der Gesellschaft für Antiziganismusforschung)

«Das soziale Phänomen des Antiziganismus stellt in der Geschichte und bis in die Gegenwart ein massives gesellschaftliches Problem in Europa und darüber hinaus dar. Täglich sind Menschen von antiziganistischen Diskriminierungsstrukturen und Gewalthandlungen betroffen, Stigmatisierung und Ausgrenzung werden durch antiziganistische Ideologie legitimiert.» Dr. Markus End, in: «Das soziale Phänomen des Antiziganismus»

Nähere Infos

Ein Jahr nach Hanau. Leerstellen der Aufarbeitung

18. Februar 2021 · 18:30 Uhr – 20:30 Uhr Online (Zoom)

Wie soll eine Erinnerungs- und Gedenkpolitik aussehen, die die Opfer rassistischer Gewalt in den Mittelpunkt rückt? Was brauchen Opfer und Angehörige? Wie können wir ein kollektives Gedächtnis schaffen? Welche gesellschaftliche Funktion kann oder sollte ein Gerichtsverfahren im Kontext rassistischer Gewalttaten einnehmen? Wie müsste eine strafrechtliche Aufarbeitung genau aussehen, die Angehörige und Betroffene zum Ausgangspunkt nimmt, diese nicht re-traumatisiert, Raum für Schmerz und Erzählungen lässt und anerkennt, dass ein Gerichtsverfahren auch immer ein soziales und politisches Aushandlungsfeld ist? Wie können Trauer, Wut und Frustration von Menschen mit Rassismuserfahrungen als Alltagserfahrungen stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken?

Denn es ist still geworden um die rassistisch motivierten Morde am 19. Februar 2020 in Hanau. Einer Gesellschaft, die sich viel zu oft und viel zu sehr an Täter_innen orientiert, „fehlt“ der Täter, der sich selbst getötet hat. Und mit dem Täter, fehlt ein öffentliche Aufmerksamkeit produzierender Gerichtsprozess.

Rassistische Anschläge lassen sich auch aus einer anderen Perspektive aufarbeiten und erzählen – aus der Perspektive der Opfer, der Angehörigen und aus der Perspektive der betroffenen Communities. In zwei Diskussionsrunden sprechen wir mit den eingeladenen Gesprächspartner_innen darüber, welche Formen der gesellschaftlichen Anerkennung, Aufarbeitung und Reparationen unsere Gesellschaft im Kontext rassistischer Gewalttaten braucht.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Migrationsrats Berlin e.V. und des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Teilnahmebedingungen

Anmeldung erbeten: Bitte nutzen Sie das Anmeldeformular. Nach der Anmeldung erhalten Sie vor Beginn der Veranstaltung einen Zoom-Link.

Während der online-Veranstaltung haben Sie als Teilnehmende die Möglichkeit, schriftlich Fragen zu stellen.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, Personen auszuschließen, die sich in menschenverachtender bzw. diskriminierender Weise äußern.

Programm

18:30 Uhr Grußwort
18:45 Uhr Zurück zu wessen Normalität? Gesellschaftliche Aufarbeitung rassistischer Gewalt
Isidora Randjelović, RomaniPhen, Selbstorganisation von Romnja* und Sintezzi* im Bereich politische Bildung, Wissens- und Kulturproduktion
Harpreet Cholia, Vorsitzende Hessischer Flüchtlingsrat, Initiative 19. Februar
N.N.
Moderation: Ed Greve, Migrationsrat Berlin
19:15 Uhr Gerichtsprozesse für wen? Chancen und Grenzen der rechtlichen Aufarbeitung rassistischer Gewalt
Onur Özata, Strafverteidiger und Opfervertreter, u. a. im NSU-Prozess
Sanchita Basu, Reach Out, Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
Marjam Samadzade, Richterin, Bildungsreferentin
Moderation: Prof. Dr. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte
20:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Nähere Infos

Antiziganismus: Ansätze zur Erforschung von Vorurteilen, Ausgrenzung und Verfolgung von Sinti und Roma in Deutschland

12.02.2021, 15:00 Uhr – zoom

Im Rahmen des Symposion des Wissenschaftlichen Beirats: „Ein Ziel von deutschem Rassismus: Menschen aus Südosteuropa und der Türkei“ hält Daniela Gress diesen Impulsvortrag. In den Mittelpunkt des Symposions 2021 wurde der Rassismus in Deutschland und dem deutschsprachigen Raum gestellt. Mit Anmeldung.

Nähere Infos

Der selektive Blick

ONLINE VORTRAG + GESPRÄCH am Mittwoch, 10. Februar 2021, 19 Uhr
Mit Frank Reuter und Ülkü Süngün im Rahmen der Veranstaltungsreihe:
Über lokale und globale Strukturen von Antiziganismus kuratiert und moderiert von Ülkü Süngün

Zoom / Linkvergabe unter ruehl(at)wkv-stuttgart.de

Historische Fotos der Minderheit Sint*izze und Rom*nja spiegeln in aller Regel die mehrheitsgesellschaftliche Perspektive wider: Es handelt sich um einen fremdbestimmten Blick. Dennoch werden solche Bilder in Ausstellungen, Medien oder Bildungsprojekten oftmals eingesetzt, ohne dass der Kontext – wie Entstehungsbedingungen und Wirkungen auf die heutigen Betrachter*innen – hinreichend reflektiert würde. Sie stehen auch in auffälligem Kontrast zu den überlieferten fotografischen Selbstzeugnissen von Sint*izze und Rom*nja. Das gesellschaftliche und mediale Konstrukt des „Zigeuners“ ist von der heterogenen Lebenswirklichkeit der realen Sint*izze und Rom*nja prinzipiell zu trennen.
Diese tief greifende Differenz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung wirft grundlegende Fragen nach gesellschaftlichen Verwendungspraktiken von Bildern und den zugrunde liegenden Machtverhältnissen auf. Visuelle Medien, insbesondere die Fotografie, spielten und spielen in der Ausformung und Verbreitung von stereotypen Bildern der Sint*izze und Rom*nja eine Schlüsselrolle. Die Bilder sind untrennbar verbunden mit (teils romantischen, meist aber abwertenden) Vorstellungen und Projektionen und legen sich wie ein Raster über unsere heutige Wahrnehmung, meist ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Doch sie machten die Erfassung, Verfolgung und Vernichtung der Sint*izze und Rom*nja möglich und auch heute sind sie in medialen Diskursen etwa zu Asylpolitik und Arbeitsmigration sowie im alltäglichen Sprachgebrauch noch wirkmächtig.
Diese Bilder ins Bewusstsein zu bringen und zu analysieren, ist ein erster Schritt ihrer Dekonstruktion. Die Monografie Der Bann des Fremden. Die fotografische Konstruktion des „Zigeuners“ des Historikers Dr. Frank Reuters von der Universität Heidelberg gilt als Standardwerk zur historischen Bildanalyse sowie medienwissenschaftlichen Antiziganismusforschung. In seinem Online-Vortrag im Württembergischen Kunstverein wird er anhand ausgewählter Bildbeispiele zentrale Mechanismen der antiziganistischen Bildproduktion erläutern.

Nähere Infos

Antiziganismus: Der vergessene Rassismus?

Februar 5 @ 18:00 – 19:00
Vor wenigen Tagen zeigte der WDR eine Wiederholung der Talkshowsendung »Die letzte Instanz«. Darin diskutierten vier weiße Menschen darüber, welche Begriffe rassistisch sind, was noch gesagt werden darf und warum das alles schwierig ist. »Das Ende der Z-Sauce: Ist das ein notwendiger Schritt?« Nein, da sind die Gäste einer Meinung.

Der Vorfall macht einmal mehr deutlich wie stark der Antiziganismus in der deutschen Gesellschaft verankert ist. Jahrhunderte lange Ausgrenzung und Verfolgung die schließlich in Vernichtung endete, findet im kollektiven Bewusstsein Deutschlands so gut wie nicht statt. Antiziganismus – ein vergessener Rassismus?

Wir sprechen mit Hamze Bytyçi, Vorsitzender des RomaTrial e.V., über Rassismus, die Selbstorganisierung von Roma* und Sinti* und ihre Kämpfe.

Nähere Infos

Antiziganismus erkennen, verstehen und begegnen im Bildungsbereich

Donnerstag, 4. Februar 2021, 18:00 Uhr online über Zoom

Schulsozialpädagoge Marko D. Knudsen (Bildungsverein der Roma zu Hamburg e. V.) führt in das Thema „Antiziganismus“ ein und klärt anhand des gesellschaftlich herrschenden Antiziganismus über stereotype Denk- und Erklärungsansätze au. Weitere Themen des Vortrags sind die Geschichte der Roma und Sinti und Praxisbeispiele aus der täglichen Arbeit.

In der Vortragsreihe „Bildung Macht Rassismus“ zur Stärkung rassismuskritischen Denkens und Handelns an der Uni (10/10). Mit Anmeldung.

Virtuelle Gedenkveranstaltung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas

27.01.2021, 13:00 – 14:00 Uhr; online

Anlässlich des Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des 76. Jahrestages der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau laden das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas herzlich ein, gemeinsam an die verfolgten und ermordeten Sinti und Roma Europas zu erinnern.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie findet die Gedenkveranstaltung ausschließlich virtuell statt. Die Veranstaltung wird am 27. Januar 2021 um 13.00 Uhr auf unseren Facebook Seiten und auf der Gedenkseite zum Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma übertragen:

https://www.facebook.com/sintiundroma/

https://www.facebook.com/zentralratdeutschersintiundroma

https://www.facebook.com/zentralratdeutschersintiundroma

Begrüßung: Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Ansprachen:

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Berlin

Lona Strauss-Dreißig für die Überlebenden

Ursula Krechel, Schriftstellerin

Berndt Fabritius, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Nähere Infos

Verlust und Vermächtnis. Zeugnisse zum Völkermord an den Sinti und Roma

Mittwoch, 27. Januar 2021 – 18:15 Uhr; Vortrag von Dr. Karola Fings, Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, Casino-Gebäude, Raum 823

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, 76. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch Soldaten der Roten Armee am 27. Januar 1945.

Virtuell zu sehen auf https://www.fritz-bauer-institut.de/kfings-27-01-2021

Das NS-Zwangslager an der Kruppstraße in Frankfurt am Main war für Herbert »Ricky« Adler (1928–2004) »die erste Begegnung mit dem Tod«. Weitere sollten folgen. Als Jugendlicher überlebte er das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, seine Eltern und Geschwister hingegen wurden ermordet. Der Vortrag rückt die Zeugnisse von Sinti und Roma in den Mittelpunkt, die Auschwitz überlebten und es trotz des erfahrenen Verlustes vermochten, ein neues Leben zu begründen. Die Voraussetzungen dafür waren in einer Gesellschaft, die ihnen auch nach 1945 weiter feindlich gesinnt blieb, denkbar schlecht.

Dr. Karola Fings arbeitet an der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg.
Kontakt

Fritz Bauer Institut
An-Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 798 322-40
info(at)fritz-bauer-institut.de

Nähere Infos

RomaStories

Film, online über Zoom, 21. Januar 2021, 18:00 Uhr

D 2020, 76 min – Doku mit Romabiografien. Die Protagonist*innen berichten von der eigenen Kultur fern von Fremdzuschreibungen, wie sie über Jahrhunderte von der Mehrheitsgesellschaft skizziert und analysiert wurden. Angesprochen werden Themen wie Diskriminierung, Antiziganismus, Geschichte, Bildung und Frauenrechte. Danach Gespräch mit Babak Bataghva (Regisseur), Stella Tsianios (Pädagogin) und Marko D. Knudsen (Schulsozialpädagoge).

In der Vortragsreihe „Bildung Macht Rassismus“ zur Stärkung rassismuskritischen Denkens und Handelns an der Uni (8/10). Mit Anmeldung.

 

Geschichte und Kultur der Sinti*ze und Rom*nja in Deutschland und der Rom*nja-Gemeinschaft in Bulgarien

19.01.2021 – 19:00 Uhr

Sinti*ze und Rom*nja waren historisch immer von Ausgrenzung und Diskriminierung betroffen. Sie sind in Europa seit langer Zeit sozial und beruflich benachteiligt und müssen in gesellschaftlicher Ausgrenzung leben. Obwohl die Benachteiligung und Diskriminierung von Sinti*ze und Rom*nja inzwischen als anhaltendes Problem anerkannt sind, sind Stereotype und Vorurteile nach wie vor ebenso verbreitet wie Formen und Praktiken der alltäglichen Diskriminierung. Heute haben Sinti*ze und Rom*nja einewesentlich niedrigere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung, die Analphabetenquote hat massiv zugenommen und sie sind fast vollständig aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt.

Während der Veranstaltung wird auf die Geschichte und Kultur der Sinti*ze und Rom*nja in Deutschland und die Situation der Rom*nja-Gemeinschaft in Bulgarien eingegangen. Dabei wird insbesondere aufgezeigt, dass gegenwärtige Diskriminierung eng mit ihrer Vorgeschichte verschränkt ist und dass mögliche Gegenstrategien gegen den zunehmenden Antiziganismus in Europa entwickelt und umgesetzt werden müssen.

Einführung: Franca Löhr und Lisa Frach

ZOOM Link: https://zoom.us/j/526339150
Handy/Festnetztelefon: 030 5679 5800, dann: 526339150#

Auskunft & Anmeldung:
Margarita Mileva
NaturFreunde Berlin
mileva@naturfreunde-berlin.de
(030) 810 56 02 57

Nähere Infos

Die Vertreibung der Roma aus dem Kosovo

Online-Event mit Sani Rifati am 16. Januar 2021, 18-19h

Zu den bis heute gravierendsten Folgen des Kosovokriegs gehört die Vertreibung fast sämtlicher Roma aus der Region. Nach mehr als 600 Jahren Kultur wurden 150000 Roma vertrieben und ihres Besitzes beraubt. Der Erste, der bereits vor über 20 Jahren die Vertreibung und Flucht der Roma publik gemacht hat, war Sani Rifati.

Sani Rifati ist Vorsitzender von Voice of Roma (USA) und lebte seit 1993 in den USA. Zunächst in Jugoslawien und schließlich in den USA hat er eine Karriere als Drummer, Sänger, Tänzer und Tanzlehrer gemacht und setzt sich für den Erhalt der traditionellen Musik, Lieder und Tänze der Roma ein und hat an zahlreichen Universitäten unterrichtet. Er hat auch eine NGO im Kosovo gegründet, die Roma unterstützt und sich gegen Abschiebungen von Roma durch die westeuropäischen Regierungen einsetzt.

Stream auf Facebook https://www.facebook.com/events/436109834425184

Nähere Infos

Antiziganismus in Geschichte und Gegenwart

14.01.2021 19:30 Uhr, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Antiziganismus bezeichnet die spezifische Form des Rassismus gegenüber sozialen Gruppen und Personen, die von der Mehrheitsgesellschaft als „Zigeuner“ wahrgenommen, stigmatisiert oder verfolgt werden. Anfangs religiös geprägt, erlangte der Antiziganismus im Laufe der Geschichte vor allem eine ordnungspolitische Funktion. Im Nationalsozialismus radikalisierte er sich zum Völkermord. Nach 1945 wurde die Stigmatisierung und Ausgrenzung von Sinti und Roma institutionell und gesellschaftlich fortgeführt.
Der Vortrag skizziert die Geschichte des Antiziganismus und seine Erscheinungsformen in der Gegenwart. Die Rolle der Tsiganologie, die den politischen und wissenschaftlichen Diskurs in der Bundesrepublik über lange Zeit dominierte, soll ebenfalls beleuchtet werden.

Der Referent Thomas Höhne M.A. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im bayerischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma.

Für die Teilnahme an diesem Vortrag wird um vorherige Anmeldung bis Mittwoch 13.1.2021, 12 Uhr gebeten.
Senden Sie dazu bitte eine Mail an hiwi.euroethno(at)uni-bamberg.de.
Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie einen Link zu der Veranstaltung.
Die Teilnahmeplattform ist Zoom.

Der Vortrag kann als Exkursionsersatzangebot des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie im WS 20/21 genutzt werden.
Genauere Informationen dazu finden Sie im VC-Kurs „Exkursionsersatzangebot der Europäischen Ethnologie WS 20/21“, siehe https://vc.uni-bamberg.de/course/view.php?id=43243.

Nähere Infos

I AM WHAT I AM – THE STORY OF GIPSY MAFIA

ONLINE FILM VORFÜHRUNG AM 20.12.2020 um 19 Uhr

Gipsy Mafia – das sind zwei Roma-Brüder. Seit 2006 machen sie Hip Hop und veröffentlichen DIY-Alben. Geboren in Serbien, sind sie als Kinder vor den Kriegen geflohen und in ihrer Jugend abgeschoben worden. In Serbien gehören sie zur benachteiligten Roma-Bevölkerung und in Deutschland, wo sie jetzt leben, sind sie Wanderarbeiter mit einer befristeten Aufenthaltsgenehmigung. In ihren Liedern üben sie heftige Kritik an Rassismus, Segregation der Roma und neoliberalem Kapitalismus. Gerade haben sie ihr drittes Album veröffentlicht und sind auf eine ungewöhnliche Europatournee aufgebrochen.

2019, Deutschland/ Serbien, 51 min.

Der Film ist überwiegend in serbischer Sprache mit englischen Untertiteln.

Wo: https://www.facebook.com/Roma-Antidiscrimination-Network-RAN-1160540740639190

Der Film wird nach der Vorführung gelöscht.

Nähere Infos

ZUR AKTUELLEN SITUATION VON ROMA IN DER PANDEMIE

Online-Diskussion. 18.12.2020, 18:30 Uhr

Das Jahr 2020 war bestimmt von der Corona-Krise. In einer Online-Diskussion geht das Roma Center/ RAN mit seinen Gästen der Frage nach, wie sich die Pandemie und die Maßnahmen dagegen auf die Lage von Roma ausgewirkt hat. Der Fokus liegt dabei auf der Situation der deklassierten Roma in Europa und auf den Auswirkungen auf ihr Bleiberecht in Deutschland.

Es diskutieren:

Nizaqete Bislimi-Hošo, Fachanwältin für Aufenthaltsrecht und Vorsitzende des Bundes Roma Verbandes e.V.

Seán McGinley, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg

Allegra Schneider, Flüchtlingsrat Bremen

Kenan Emini und Sandra Goerend, Roma Center e.V./ RAN

LINK https://www.facebook.com/events/213838056918702

Nähere Infos

Wahrung der Menschenrechte in Europa: Testfall Roma

Aus der Reihe Geh Denken! Donnerstag, 17. Dezember 2020, 19:00, Online Via Zoom

Seit einigen Jahren werden verstärkt Stimmen aus der Zivilgesellschaft und von Unterstützer*innen laut, die für die offizielle Anerkennung von Antiziganismus als spezifische Form des Rassismus und für konkrete Maßnahmen zu dessen Bekämpfung sowie Überwindung eintreten. Antiziganismus richtet sich gegen Romnja*Roma, Sintize*Sinti, Fahrende, Jenische und andere Personen, die von der Mehrheitsgesellschaft als ‚Zigeuner‘ stigmatisiert werden. Antiziganismus zeigt sich in den hartnäckig bestehenden Vorurteilen, oft medial transportiert und von Politiker*innen propagiert, in gesellschaftlicher Ausgrenzung, die alle Lebensbereiche umfasst, bis hin zur Vertreibung, Internierung oder Völkermord.

2011 haben die EU-Mitgliedstaaten den EU Rahmen für Nationale Strategien für die Integration der Romnja*Roma beschlossen. Etliche EU-Länder habe seither Maßnahmen gesetzt, um die Integration in den Bereichen Bildung, Arbeit, Wohnen und Gesundheit zu fördern. Für viele Akteurinnen*Akteure aber greifen die Maßnahmen zu kurz, um strukturelle Diskriminierung und Ausgrenzung abzubauen. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Debatte um eine Fortführung von Maßnahmen zur sozialen Inklusion von Romnja*Roma post-2020, wird die aktuelle Lage, internationale und nationale Bemühungen sowie bestehende Herausforderungen und die Erfahrungen und Forderungen der Romnja*Roma Zivilgesellschaft beleuchtet.

Mirjam Karoly ist Politologin, Vorstandsmitglied von Romano Centro und Mitglied des Österreichischen Volkgruppenbeiratesfür Roma.

In Kooperation mit dem dem Depot.

Die Veranstaltungsreihe Geh Denken! findet in Kooperation mit dem Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) statt.

Link zur Veranstaltung

Kenncode: 152647

Nähere Infos

DAS LEID DER ROMA IN JUGOSLAWIEN WÄHREND DES HOLOCAUST

Mittwoch, 16.12.2020, 19 Uhr
Mit der Bombardierung Belgrads im April 1941 und der anschließenden Besetzung und Aufteilung Jugoslawiens durch die Deutschen und ihre Verbündeten begann die Verfolgung der Roma. Einer der wenigen Historiker, die sich damit grundlegend auseinander gesetzt haben, ist Milovan Pisarri. Das Roma Center spricht mit ihm über die Geschichte des Genozids (Porajmos) gegen Roma besetzten Jugoslawien – ein kaum bekanntes und von der Forschung weitgehend ignoriertes Thema. Auch die Verfolgung der Roma im „Unabhängigen Staat Kroatien“ ist Thema. Das faschistische Regime der Ustaša führte dort das Vernichtungslager Jasenovac.

Die Veranstaltung findet am Jahrestag des Auschwitz-Erlasses statt, der 1942 die reichsweite Erfassung und Deportation der Roma und Sinti in das Vernichtungslager anordnete.

Die Veranstaltung findet in Englisch statt.

Über  Zoom

Anmeldung unter: mail[at]roma-center.de

Nähere Infos

Bleiberecht! Über das Recht zu bleiben angesichts der Aktualität von Antiziganismus und Ausgrenzung gegenüber Rom*nija auf dem Balkan

15.12.2020, 19:00 – 21:00 Uhr, Pavillon Hannover, Lister Meile 4, 30159 Hannover

Im Rahmen der Ausstellung „Signum Mortis“ wird am 15.12.2020, 19 Uhr das ‚Roma Center Göttingen‘ zur aktuellen Situation von Rom*nija sowohl auf dem Balkan als auch hier referieren. Anhand exemplarischer Lebensrealitäten werden anhaltende antiziganistische Diskriminierungen aufgezeigt.

Kämpfe ums Bleiberecht derer, denen die Zuflucht nach Deutschland gelang, werden angesichts der Aktualität der Ausgrenzung sowie der fortdauernden Ignoranz gegenüber dieser Form der Diskriminierung im Mittelpunkt stehen.

Nähere Infos

Diskussion: Wahrung der Menschenrechte in Europa: Testfall Roma

Veranstaltung des Vereins GEDENKDIENST im Rahmen der Reihe „Geh denken!“ am 10.12.2020 von 19:00 bis 21:00 Depot, Breite Gasse 3,1070 Wien

Seit einigen Jahren werden verstärkt Stimmen aus der Zivilgesellschaft und von Unterstützerinnen laut, die für die offizielle Anerkennung von Antiziganismus als spezifische Form des Rassismus und für konkrete Maßnahmen zu dessen Bekämpfung sowie Überwindung eintreten. Antiziganismus richtet sich gegen Roma/Romnja, Sinti/Sintize, Fahrende, Jenische und andere Personen, die von der Mehrheitsgesellschaft als ‚Zigeuner‘ stigmatisiert werden. Antiziganismus zeigt sich in den hartnäckig bestehenden Vorurteilen, oft medial transportiert und von Politikern propagiert, in gesellschaftlicher Ausgrenzung, die alle Lebensbereiche umfasst, bis hin zur Vertreibung, Internierung oder Völkermord.
2011 haben die EU-Mitgliedstaaten den EU Rahmen für Nationale Strategien für die Integration der Roma/Romnja beschlossen. Etliche EU-Länder habe seither Maßnahmen gesetzt, um die Integration in den Bereichen Bildung, Arbeit, Wohnen und Gesundheit zu fördern. Für viele Akteure aber greifen die Maßnahmen zu kurz, um strukturelle Diskriminierung und Ausgrenzung abzubauen. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Debatte um eine Fortführung von Maßnahmen zur sozialen Inklusion von Roma/Romnja post-2020, wird die aktuelle Lage, internationale und nationale
Bemühungen sowie bestehende Herausforderungen und die Erfahrungen und Forderungen der Roma/Romnja Zivilgesellschaft beleuchtet.

Mirjam Karoly ist Politologin, Vorstandsmitglied von Romano Centro und Mitglied des Österreichischen Volkgruppenbeirates
für Roma.

Auf Grund der aktuellen Covid-19 Maßnahmen ist eine Anmeldung unter depot@depot.or.at erforderlich!

Nähere Infos

Roma Knowledge Production – Examining the Critical Turn in Romani Studies

Dienstag, 8. Dezember 2020 um 17:00 UTC+02

Lecture Abstract:
This lecture offers a review of Roma knowledge production and what has been termed a critical turn in the academic field of Romani Studies (Bogdan et al, 2018). What counts as ‘knowledge production’, in this context, and what makes it specifically Roma? Further, what does a ‘critical turn’ involve? Whilst it is true that people and communities known as Roma, Sinti, Travellers, Gypsies have been discussed in University curriculum and academic projects over many years now, it is only more recently that the discipline has started to be ‘seen through Romani eyes’ (Le Bas and Acton, 2010). This post-colonial shift, in both perspective and practice, is, it will be argued, long overdue and, for the most part, welcomed. However, it would also be fair to say that this paradigmatic shift was not welcomed by everyone (Matras, 2017). Some scholars, often non-Roma, queried the nature and consequences of this alleged ‘critical turn’ leading to ‘the dangers of a closed society research paradigm’ (Stewart, 2017). There appears to be, at the heart of such debates, a philosophical and epistemological clash: the assumed values of truth, science and objectivity as opposed to assertions of propaganda, politics and subjectivity. This lecture offers comments on these matters. It will provide a trajectory of where we are now and how we came to be here. In what way might these debates need to be re-examined in light of broader decolonization efforts across North American and European Universities, as well as the work of Black Lives Matter and other campaigns? Topically, what does Roma knowledge production look like in times of COVID-19? And what might happen if our current conditions mean that the critical turn is derailed due to neoliberalism, populism and the far-right? The lecture will conclude by offering a roadmap of what such futures might hold. At heart of all of them there needs to be a narrative of Roma intellectual liberation and emancipation.

Nähere Infos

Workshopreihe gegen Antiziganismus: Antiziganismus als spezifischer Rassismuskomplex

Freitag 04.12.2020, 18:00 Uhr; dieser Online-Vortrag findet im Rahmen der Workshopreihe gegen Antiziganismus statt und ist offen für Alle.

FRAGEN & ANMELDUNG: bpoc.leipzig@gmail.com

In diesem Vortrag mit anschließendem Austausch wollen wir grundlegende Kenntnisse über Antiziganismus als spezifischen Rassismuskomplex vermitteln. Es werden neben Perspektiven der Antiziganismusforschung auch Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Rassismus- und Diskriminierungsformen diskutiert.

Supported durch @romano.sumnal und dem Bildungsforum gegen Antiziganismus.

FRAGEN & ANMELDUNG: bpoc.leipzig@gmail.com

Nähere Infos

Seminar zu Antiziganismus

27. bis 28.11.2020, DJH Jugendherberge Halle, Große Steinstraße 60, 06108 Halle (Saale); Kosten 10 Euro

Halle (Saale). Das Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen-Anhalt veranstaltet in Kooperation mit der .lkj) Sachsen-Anhalt vom 27. bis 28. November 2020 die Weiterbildung „Antiziganismus“. Das zweitägige Seminar soll helfen, Antiziganismus als Form von Rassismus zu erkennen sowie diesem pädagogisch begegnen zu können. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro. Der Anmeldeschluss ist am 27. Oktober 2020.

Als eine spezielle Form des Rassismus bezeichnet Antiziganismus die diskriminierende Abneigung bis hin zur Feindschaft gegenüber Menschen der Personengruppen der Sinti und Roma (gegendert: Sinti*zze und Rom*nja). In Europa greifen die Bevölkerungsgruppen der Sinti*zze und Rom*nja auf eine über 600-jährige Geschichte zurück, welche geprägt ist von der diskriminierenden Fremdbezeichnung „Zigeuner“. So wurden sie über Jahrhunderte marginalisiert, ausgegrenzt und verfolgt, was im Völkermord (Porajmos) während des Nationalsozialismus gipfelte.

Heute sind Sinti*zze und Rom*nja eine in der Bundesrepublik anerkannte nationale Minderheit. Wenngleich auch die Geschichte des Antiziganismus bis in die Gegenwart verläuft und sich europaweit wieder immer öfter auch durch offene Gewalt äußert.

Die Fortbildung geht der (Entstehungs-)Geschichte des Antiziganismus in Europa nach und untersucht die „Zigeunerbilder“ in ihren Funktionen und Auswirkungen, besonders auf von Antiziganismus betroffene Menschen. Anhand deren werden praktische Angebote zur pädagogischen Vermittlung gemacht.

Die inhaltlichen Grundlagen thematisieren:

Rom*nja-Sprache und -Geschichte seit 1300 bis zur Gegenwart
Verfolgungsgeschichte, der Rom*nja-Holocaust (Porajmos), insbesondere aus Sicht von Überlebenden und der Widerstandsbewegung
Vorstellung des Methoden- und Praxishandbuchs des Projekts „Dikhen Amen“
Forumtheater: Einen antiziganistischen Vorfall sichtbar machen
Anmeldungen sind bis zum 27. Oktober 2020 per Mail oder telefonisch unter 0391.520 931 84 möglich. Alle Informationen sind hier zu finden.

Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen-Anhalt e.V.
c/o Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt
Schönebecker Straße 82-84
39104 Magdeburg
Fon: 0391.520 937 31
Mail: schsn-nhltntzwrk-crgd
Web: www.netzwerk-courage.de

Nähere Infos

AKATE! – Online-Workshop gegen Antiziganismus für Sozialarbeiter*innen und Multiplikator*innen

Freitag, 27. November 2020, 15:30 – 17:00 Uhr

Im Rahmen des Projekts „AKATE! Durch Vernetzung gegen Antiziganismus“: Sensibilisierung – Hintergrundwissen – Besseres Verständnis – Input – Praxisbeispiele – Videos – Diskussionen

Kontakt:
RomaTrial e.V.
Weydingerstr. 14-16
10178 Berlin

Das Projekt Akate! wird aus dem Programm „Partnerschaft für Demokratie Charlottenburg-Wilmersdorf“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Über ZOOM nach Anmeldung unter
carla.eickeler@romatrial.org

Nähere Infos

Museum und Schule | Antiziganismus in Geschichte und Gegenwart

Donnerstag, 26. November 2020, 14.00 – 17.30 Uhr, Online-Fortbildung

Eine gemeinsame Veranstaltung der Bayerischen Museumsakademie und des Antisemitismusbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung.; Zielgruppen: Mitarbeitende in Museen und in der Kunst- und Kulturvermittlung, Lehrkräfte aller Schularten, Studierende, Zertifizierungskurs

Die Minderheit der Sinti und Roma lebt seit dem Mittelalter in Europa und ist doch bis heute Benachteiligung, Diskriminierung und rassistischer Bedrohung ausgesetzt. Während des Nationalsozialismus kulminierte ihre Verfolgung in einem Völkermord mit Hunderttausenden von Opfern. Bei der Online-Veranstaltung sollen sowohl die Geschichte in schulischer Perspektive als auch die gegenwärtige Situation in den Blick genommen und der Umgang mit rassistischer Feindschaft und Ressentiments gegen Sinti und Roma auch in Bayern diskutiert werden.

Die Veranstaltung findet über die Software Zoom statt. Sie erhalten den Link für die Teilnahme am Online-Seminar per Mail vor dem Veranstaltungstermin.

Nähere Infos

Gesellschaftskritische Perspektiven auf das „Roma sein“ im urbanen Alltag

Fr, 20.11. 10-15h, Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

Die Mobilisierung des Antiziganismus in der Migrationspolitik – DozentIn: Wolf-Dietrich Bukow, Dr. Karin Cudak, Merfin Demir, Sylvia Löffler, Serçe Berna Öznarçiçegi, Lisa Willnecker

Bis heute ist Antiziganismus nicht nur ein Bestandteil eines rassistischen Dispositivs im politischen Raum, sondern auch ein fester Bestandteil des in der Mitte der Gesellschaft verankerten bürgerlichen Selbstverständnisses. Er hat sich besonders seit der jüngsten Einwanderung aus Südosteuropa entwickelt. Seitdem sind Newcomer zunehmend unwillkommen und es erscheint vielen opportun, gegen „unwillkommene“ Einwanderung vorzugehen. Und dies gilt insbesondere gegenüber Roma, die europaweit diskriminiert werden. In dem Workshop soll die Situation in drei ausgewählten Städten (Köln, Mannheim, Kiel) von lokalen Expert*innen ausgelotet und anschließend zusammen mit Vertreter*innen aus der engagierten Zivilgesellschaft diskutiert werden. Das Ziel ist, Strategien zu entwickeln, um den Antiziganismus gemeinsam in einem Bündnis von betroffenen Newcomern, lokalen Akteuren und engagierten Kommunen zurückzudrängen. Koop mit Forschungsinstitut für Interkulturelle Studien (FiSt) Köln.

Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de
Internet: www.melanchthon-akademie.de

Lindy the Return of Little Light

Dokumentarfilm von Ida Persson Lännerberg, SWE 2019; Eröffnungsfilm des Roma-Filmfestivals „Ake Dikhea?“ am 19.11.2020, 18 Uhr, online zu sehen

Lindy Larsson wuchs in einer klei­nen Papier­müh­len-Stadt in Süd­schweden auf. Er wurde nie als der akzep­tiert, der er ist. Er war im­mer anders. Als kleiner Junge war er dünn, mädchen­haft und ohne Freunde. Er floh in eine Fan­tasie­welt und wurde zu der von ihm ge­schaf­fe­nen Superhelden­figur – Little Light –, einem Jun­gen, der Licht aus­strah­len konn­te. Lindy und seine Familie sind Roma-Tra­vel­lers, eine Min­der­heit, die seit dem 16. Jahr­hun­dert in Schweden lebt. Noch heute wer­den Roma-Tra­vellers von der schwe­dischen Gesell­schaft diskri­mi­niert und erleben Miss­brauch und struk­tu­rel­len Rassismus.

Lindy sagt im Film: “Du bist es nicht wert, Kinder zu bekommen. Du würdest die schwe­dische Bevöl­ke­rung ver­un­reini­gen. Das hat man mei­ner Familie ge­sagt, einigen von ihnen. Kein Wunder, dass du Angst hast, zu sagen, wer du bist, oder dich dafür schämst, wer du bist, oder ver­suchst, es geheim zu hal­ten.” Um seine Fa­milie und die Men­schen, die er liebt, zu schützen, be­schloss Lindy, nie über seine Herkunft zu spre­chen.

Heute ist Lindy Larsson ein ge­feierter Perfor­mance-Künst­ler, der kurz vor dem inter­na­tio­na­len Durch­bruch steht. Der Film zeigt ihn, nicht nur bei der Suche nach seiner eige­nen Identität, son­dern auch bei seinen ers­ten Schritten auf der inter­natio­na­len Bühne. Als das Ma­xim-Gorki-The­ater in Berlin will, dass er seine eigene Ge­schich­te auf der Bühne er­zählt, zögert er – kann er das tun, ohne die Men­schen, die er liebt, zu ver­letzen? 30 Jah­re nach Little Light ist Lindy ge­zwun­gen, seine wah­re Identität auf der Bühne zu ent­hül­len, und wird ein Aktivist der Roma-Tra­vellers. Fast auf die­selbe Weise, wie er sich vor mehr als 20 Jah­ren als schwul geoutet hat. Ida Persson Lännerbergs Debütfilm folgt Lindy wäh­rend dieser sich ent­wickeln­den Phase seines Lebens in einem Film über Iden­tität, Scham und darüber, wie man den Mut fin­det, für sich selbst ein­zu­stehen.

Der Film wurde von Chinema Film Schweden bzw. der Produzentin China Åhlander pro­du­ziert (Eat Sleep Die, My Aunt in Sarajevo).

→zum Stream

„Wir geben uns nicht in ihre Hände“ Bildungsmaterialien zum Widerstand von Sinti und Roma gegen den Nationalsozialismus

Online-Fortbildung für Lehrkräfte und Multiplikator*innen der außerschulischen Bildung am 19. November 2020, 15-16.30 Uhr

Sinti und Roma wurden im Nationalsozialismus systematisch ausgegrenzt und zunehmend verfolgt. Ihre Möglichkeiten, gegen die Verfolgung und den Völkermord an ihrer Minderheit Widerstand zu leisten, waren stark begrenzt. Dennoch fanden Sinti und Roma Wege, sich gegen die nationalsozialistische Politik und Verfolgung zu wehren. Dieser Aspekt der Geschichte des Nationalsozialismus ist bis heute kaum bekannt. Die Beschäftigung mit dem Widerstand ermöglicht in besonderer Weise, Angehörige der Minderheit als handelnde Subjekte in der Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Verfolgung kennenzulernen.

Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand und das Bildungsforum gegen Antiziganismus haben zu diesem Thema Bildungsmaterialien entwickelt und stellen diese im Rahmen der Fortbildung vor. Im Zentrum der Materialien steht die Auseinandersetzung mit den Biografien von Menschen, die sich der nationalsozialistischen Verfolgung entgegengestellt haben. Ergänzt werden sie durch einführende Texte über Verfolgung und Widerstand von Sinti und Roma im Nationalsozialismus sowie Ausführungen über die Nachkriegszeit und gegenwärtige Positionen von Angehörigen der Minderheit zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Die Materialien richten sich an unterschiedliche Lerngruppen ab 15 Jahren. Sie ermöglichen ein niveaudifferenziertes Arbeiten und entdeckendes historisch-politisches Lernen sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Kontext.

Die Fortbildung findet als Online-Seminar unter Nutzung der Software Jitsi statt. Technische Hinweise dafür erhalten die Teilnehmer*innen nach Anmeldeschluss. Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Um Anmeldung bitten wir bis zum 11. November 2020 unter berlin@sintiundroma.de.

Diese Veranstaltung ist als Lehrkräftefortbildung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie anerkannt.

Die Bildungsmaterialien sind als PDF auf den Internetseiten des Bildungsforums gegen Antiziganismus und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand kostenfrei verfügbar, die Druckfassung kann gegen eine Schutzgebühr von 10€ über die Gedenkstätte Deutscher Widerstand bezogen werden.

Nähere Infos

Spiel Zigeunistan

Fr, 13. November 2020 – 19:30, Glockenhaus Lüneburg, Glockenstraße 9, 21335 Lüneburg, Get together ab 18:30 Uhr

SPIEL ZIGEUNISTAN wird präsentiert vom Theater am Strom (Hamburg).
Das Stück basiert auf Gesprächen der Autorin Christiane Richers mit den Wilhelmsburger Sinti Wolkly und Latscho Weiss. Deren Alltag ist geprägt von Ausgrenzung, Schulversagen, Angstträumen – aber auch von Engagement, musikalischer Hochbegabung und dem Streben nach Anerkennung.

Christiane Richers (Text) und Kako Weiss (Saxophon) vermitteln einen Eindruck von den Traumatisierungen, die aus dem Porajmos – dem Nazi-Völkermord an den Sinti und Roma – und der anhaltenden Diskriminierung dieser Minderheit resultieren. Ihr Theaterstück ist ein Plädoyer für Respekt und Akzeptanz in unserer Gesellschaft.

Nähere Infos

FENSTER-AUSSTELLUNG HINTERFRAGEN: SINTI & ROMA – EINE MINDERHEIT ZWISCHEN VERFOLGUNG UND SELBSTBESTIMMUNG

ÜDienstag 10.11.2020, 17:00 Uhr im Kulturladen im Einkaufszentrum Buntekuh (Korvettenstraße 75 , 23558 Lübeck)

Ausstellungseröffnung „HinterFragen: Sinti & Roma – Eine Minderheit zwischen Verfolgung und Selbstbestimmung“ in Kooperation mit „Bildungsforum gegen Antiziganismus“
Wer sind eigentlich Sinti und Roma? Dies ist eine der Leitfragen zum Thema Antiziganismus. Herausgekommen sind dabei 14 Infopanels, die Kultur, Holocaust und Kampf gegen Diskriminierung sowie Rechte und Anerkennung seit 1945 behandeln.
Antiziganismus ist ein oftmals übersehenes Problem in unserer Gesellschaft. Bis heute werden Sinti und Roma diskriminiert, wobei dieses meistens unter dem Radar der Mehrheit läuft. Dem Kampf gegen Antiziganismus soll deshalb eine Bühne gegeben werden.

Veranstalter: Haus der Kulturen – Projekte: samo.fa PLUS und PORT -Partizipation vor Ort Lübeck in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Deutsche Sinti und Roma in SH

Nähere Infos

Geschichte und Gegenwart von Sinti*zze und Rom*nja

Freitag – 06.11.2020, 15:00 – 17:00 Uhr

Wer sind »Sinti*zze und Rom*nja« eigentlich? Was ist »Antiziganismus«? Und was hat das eine mit dem anderen zu tun?In diesem Vortrag mit anschließendem Austausch wollen wir grundlegende Kenntnisse über die Geschichte und Gegenwart von Sinti*zze und Rom*nja vermitteln.

Im Nationalsozialismus wurden Sinti*zze und Rom*nja systematisch aus der Gesellschaft ausgeschlossen, nach rassistischen Kriterien erfasst und in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert. Dem nationalsozialistischen Völkermord fielen europaweit ca. 500.000 Sinti*zze und Rom*nja zum Opfer. Eine Anerkennung dieser Verbrechen seitens der deutschen Mehrheitsgesellschaft blieb nach Kriegsende lange Zeit aus.

Erst die Bürgerrechtsbewegung der Sinti*zze und Rom*nja konnte die offizielle Anerkennung des Völkermordes erreichen und ein öffentliches Bewusstsein für den fortgesetzten Rassismus und die daraus entstehende Diskriminierung erwirken.

Dieser Online-Vortrag findet im Rahmen der Workshopreihe gegen Antiziganismus statt und ist offen für Alle

Anmeldung unter: bpoc.leipzig@gmail.com

Supported durch die Kritischen Einführungswochen Leipzig, Rumano Sumnal und dem Bildungsforum gegen Antiziganismus

Nähere Infos

Die NS-Verfolgung von Sinti und Roma durch die Kriminalpolizei aus geschlechtshistorischer Perspektive: Weibliche Kriminalpolizei sowie das antiziganistische Motiv der Wahrsagerei

Im Rahmen des 14. Workshops des Forschungsschwerpunkts Frauen- und Geschlechtergeschichte, der Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien in Kooperation mit Institut für Geschichte des ländlichen Raumes (IGLR), St. Pölten und fernetzt. Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte (online) beschäftigt sich am Freitag, 6. November 2020, 13:00 im Panel 4 „Konstruktionen“ Verena Meier (Heidelberg) mit dem Thema
Die NS-Verfolgung von Sinti und Roma durch die Kriminalpolizei aus geschlechtshistorischer Perspektive: Weibliche Kriminalpolizei sowie das antiziganistische Motiv der Wahrsagerei

Der Workshop  findet von Donnerstag, 5.11.2020 bis Freitag, 6.11.2020 online statt.

Klicken Sie auf den Link zur Videokonferenz und nehmen Sie an der Veranstaltung teil!

 

Antiziganismus in Baden-Württemberg

Online-Podiumsdiskussion mit Gästen aus der Politik und dem Landesverband deutscher Sinti und Roma.

Donnerstag, 5. November 2020 19.00 Uhr

Diskussion: Wie kann das Land Baden-Württemberg Rassismen und Diskriminierungen gegenüber Sinti und Roma in Bildung und Gesellschaft Einhalt gebieten?

Das Grußwort spricht Professor Dr. Hans-Werner Huneke, Rektor der Hochschule, und Professorin Dr. Bettina Degner stellt die Arbeitsstelle Antiziganismusprävention kurz vor. Im Anschluss nehmen die folgenden Personen an der Diskussion teil: Gökay Akbulut MdB (DIE LINKE), Manfred Kern MdL (Bündnis 90 – DIE GRÜNEN), Stefan Fulst-Blei MdL (SPD), Nico Weinmann MdL (FDP), Anja Boto (CDU) und Daniel Strauß (Vorsitzender, Verband dt. Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg). Die Moderation übernehmen Johannah Illgner und Max Wetterauer.

Die Veranstaltung wird von dem TRANSFER TOGETHER-Teilprojekt Antiziganismusprävention sowie der gleichnamigen Arbeitsstelle organisiert und von der Metropolregion Rhein-Neckar gefördert.

Nähere Infos

Hintergrund
„TRANSFER TOGETHER – Bildungsinnovationen in der Metropolregion Rhein-Neckar“ ist ein gemeinsames Projekt der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. Ziel des Vorhabens ist der strukturierte Ausbau des Transfers von forschungsbasierten Bildungsinnovationen aus der Hochschule in außerschulische Bereiche der Region und die Förderung des bidirektionalen Wissenstransfers zwischen Hochschule, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Von 2018 bis 2022 wird das Projekt von der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ unterstützt.

Bleib stark – Ein literarischer Abend mit Gitta Martl

Veranstaltungsreihe Unsere Menschen erzählen am Mittwoch, den 4. November 2020 um 18:30 Uhr im Kulturhaus RomnoKher, B7, 16 | 68159 Mannheim

Die Autorin liest aufgrund der Corona-Situation online vor Live-Publikum.
Die Lesung ist außerdem im Livestream erlebbar.

Die Schriftstellerin, Bürgerrechtlerin und Künstlerin Rosa Gitta Martl liest aus ihrem Buch „Bleib stark“. Martl lässt ihre ermordeten Großeltern wieder lebendig werden, ihre Eltern, die sich als Überlebende der Konzentrationslager Ravensbrück und Sachsenhausen in den Wirren des Kriegsendes auf der Flucht in einem Wald begegneten. In einer detailreichen und farbigen Erzählung schildert Rosa Gitta Martl unprätentiös ihr eigenes Leben, Freud und Leid, das Festhaltenwollen an Kultur und Sprache der Vorfahren, die anhaltende Diskriminierung durch den Staat nach der Barbarei des Nazi-Regimes.
Ihr bürgerrechtliches Engagement und ihr literarisches Werk trugen Martl bedeutende Auszeichnungen ein, zuletzt 2019 den Roma-Literaturpreis des österreichischen PEN.

„Unsere Menschen“ – so nennen die Angehörigen der deutschen nationalen Minderheit der Sinti ihre Familien und in erweitertem Sinne all die Menschen, mit denen sie ihre Sprache, das Romanes in seinen vielen Varianten, teilen. Die nächste Veranstaltung der Reihe findet am 18. November mit dem Bürgerrechtler Daniel Strauß im Kulturhaus RomnoKher statt.

Diese Lesung ist eine Kooperation mit der Mannheimer Abendakademie.

Wir bitten um Voranmeldung per E-Mail unter info[at]sinti-roma.com oder telefonisch unter 0621 911091 00.

Während der Veranstaltung gilt unser Hygienekonzept aufgrund der COVID-19-Pandemie.
Mit dem Besuch unserer Veranstaltung erklären Sie sich mit Film- und Fotoaufnahmen einverstanden. Sollte dies nicht erwünscht sein, bitte vorab darauf hinweisen.

Verband Deutscher Sinti und Roma e.V.
Landesverband Baden-Württemberg

Nähere Infos

Netzwerk Sinti, Roma und Kirchen

Geschlossene Fachtagung; Tagungsnr. 32/2020, 02.11.2020 15:00 – 04.11.2020 14:00; Ort steht noch nicht fest

Das bundesweite Netzwerk Sinti und Roma und Kirchen hat die Zusammenarbeit von Landeskirchen und Landesverbänden der Sinti und Roma, wie auch mit anderen Selbstorganisationen der Roma und Sinti in Deutschland zum Ziel. Grund für diese Vernetzung ist die bleibend tiefsitzende, gesellschaftlich kaum befragte Diskriminierung von Sinti und Roma. Dem will sich Kirche entgegenstellen und damit Vertrauen für eine gemeinsame gesellschaftlich relevante Antidiskriminierungsarbeit bilden, die von dem Glauben an die Ebenbildlichkeit Gottes jedes Menschen inspiriert und getragen ist. Dazu bedarf es selbstkritischer Reflexion und gemeinsamen Handelns. Religiöse Bindungen der Beteiligten und deren Bedeutungen für das gemeinsame Handeln und Nachdenken sollen Themen dieser Netzwerktagung sein.

Dr. Christian Staffa, Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche
Telefon (030) 203 55 – 411; Orga-Team (030) 203 55 – 0
E-Mail eazb@eaberlin.de

Nähere Infos

Deportationen im Nationalsozialismus – Quellen und Forschung | Online-Konferenz, 2.-4. November 2020

Online/Berlin | 2. November 2020 12:45 – 4.November 18:30.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden etwa drei Millionen Jüdinnen und Juden, die Hälfte der Opfer des Holocaust, aus dem Deutschen Reich, den besetzten Gebieten und den mit Deutschland verbündeten Staaten in Ghettos, Lager und Vernichtungsstätten deportiert. Zudem deportierten Polizei und SS Zehntausende Sinteze und Sinti sowie Romnja und Roma vor allem in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz, wo die meisten von ihnen ermordet wurden. Deportationen waren ein zentrales Strukturelement nationalsozialistischer Verfolgungs- und Vernichtungspolitik. Der Fokus der Tagung richtet sich zum einen auf die verschiedenen Quellen, ihre Erkenntnispotentiale und (digitale) Erschließungsweisen sowie zum anderen auf neue (systematisierende und vergleichende) Forschungsfragen und -ansätze.

Veranstaltungsort

Die Konferenz wird als eine Zoom-Videokonferenz ausgerichtet (https://zoom.us). Die Einwahldaten werden registrierten Teilnehmer*innen kurz vor der Konferenz zur Verfügung gestellt.

Arbeitssprache

Die Arbeitssprache der Konferenz ist Englisch. Vorträge werden in englischer und deutscher Sprache mit einer Übersetzung vom Deutschen ins Englische und Englischen ins Deutsche präsentiert. Die Teilnehmer* innen können in Zoom ihren Audiokanal entsprechend auswählen. Die Diskussionen werden simultanübersetzt, eine Ausnahme bilden parallel stattfindende Panels, die mit »[Diskussion nur auf Englisch]« überschrieben sind.

Nähere Infos

NS-Verfolgte nach der Befreiung: Ausgrenzungserfahrungen und Neubeginn — Roma und Sinti

KZ‑Gedenkstätte Neuengamme , Jean-Dolidier-Weg 75 , 21039 Hamburg

30. Oktober 2020, 11.30–13.30 Panel IV: Roma und Sinti.
Moderation: Karola Fings
Yvonne Robel: Erfahrung(en) des Neubeginns? Hamburger Sinti und Roma in der frühen Nachkriegszeit
Laura Hankeln: Polizeilicher Einfluss auf die baden-württembergische Praxis der
Entschädigung von Sinti und Roma

Im Rahmen der Tagung „NS-Verfolgte nach der Befreiung: Ausgrenzungserfahrungen und Neubeginn“ vom 29. Oktober 2020, 13.00 Uhr – 30. Oktober 2020, 14.00 Uhr werden am zweiten diese Vorträge gehalten.

Teilnahme

Aufgrund der aktuellen Abstands- und Hygienemaßnahmen stehen nur begrenzt Plätze für eine persönliche Teilnahme vor Ort zur Verfügung. Es wird eine Online-Teilnahme per Livestream mit der Möglichkeit angeboten, Fragen via Chatfunktion zu stellen. Die Online- Teilnahme ist kostenlos. Persönliche und Online-Teilnahme sind nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung die gewünschte Form der Teilnahme an.
Kosten für eine Teilnahme vor Ort: 50 Euro, ermäßigt 30 Euro (inkl. Verpflegung).
Anmeldung bis zum 15. Oktober 2020 bei Amina Edzards, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Tel. 040/428 131 522, E-Mail: amina.edzards@gedenkstaetten.hamburg.de

Nähere Infos

 

Bildungsbeteiligung und –förderung von Kindern und Jugendlichen mit Sinti und Roma-Hintergrund

Referent: Alexander Diepold, 29. Oktober 2020 | 10.00 – 16.00 Uhr | Jüdische Gemeinde Hagen | Potthofstr. 16 | 58095 Hagen — Begleitprogramm zur Ausstellung „Rassendiagnose: Zigeuner“, 9. Oktober – 1. November 2020 im Kunstquartier Hagen

Alexander Diepold ist Gründer und Geschäftsführer der Madhouse gGmbH in München, ein Jugendhilfeträger mit dem Schwerpunkt der Arbeit auf Familien mit Sinti und Roma-Hintergrund. Seit Juli 2019 ist er zudem Geschäftsführer der Hildegard-Lagrenne-Stiftung.

In dem Fachkräfte-Workshop geht es um den Themenkomplex Bildungsbeteiligung und -förderung von Kindern und Jugendlichen aus Sinti- und Roma-Communities. Das Ziel dieser Fortbildung ist es, dass Fachkräfte sich für dieses essentielle, aber oft vernachlässigte Thema sensibilisieren und bestenfalls erste Ideen und Konzepte entwickeln, wie man die Beteiligung und Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Sinti und Roma-Communities im Bildungssystem stärken und unterstützen kann. Es werden auch die Roma-Bildungsmediator*innen des Kommuna- len Integrationszentrums teilnehmen und ihre Praxiserfahrungen in den Workshop einbringen.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des Workshops:

 Eine Einführung in die allgemeine Bildungssituation von Kindern und Jugendlichen mit Sinti- oder Roma-Hintergrund

  •   Die besonderen Herausforderungen der Bildungsförderung bei neuzugewanderten Roma aus Südosteuropa
  •   Die anhaltende Diskriminierung von Sinti und Roma im Bildungssystem
  •   Best practice: das Roma-Schulmediator*innenprogramm – eine Erfolgsgeschichte?
  •   Eine offene Fragerunde für die Fachkräfte

Für Fachkräfte aus dem Bildungsbereich, insbesondere Lehrer*innen, Erzieher*innen und Schulsozialarbeiter*innenDie maximale Teilnehmer*innenzahl ist aufgrund der Corona- Schutzverordnung auf 20 Personen begrenzt. Wir bitten daher um eine Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 26.10.2020. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung bei: Björn Bauernfeind | Telefon: 02331 207 3963 E-Mail: bjoern.bauernfeind@stadt-hagen.de

Bundeskongress Stark gegen Antiziganismus – Engagiert auf der lokalen Ebene!

23.10.2020, 14:00 bis 23.10.2020, 19:00,  Jugendgästehaus Hauptbahnhof, Lehrter Straße 68, 10557 Berlin

Am 23. Oktober lädt das Bildungsforum gegen Antiziganismus zu seinem diesjährigen Bundeskongress ein. Dabei wird uns die Frage beschäftigen, wie das Engagement gegen Antiziganismus im ländlichen Raum ausgebaut und gestärkt werden kann. In den letzten Jahren wurden vielversprechende Schritte unternommen, um Antiziganismus als gesamtgesellschaftlichem Problem angemessen zu begegnen. Die Bundesregierung berief eine unabhängige Kommission, die momentan Handlungsempfehlungen zur Bekämpfung von Antiziganismus erarbeitet. Zudem wurde die Förderung von Initiativen und Projekten, die sich gegen diese spezifische Form des Rassismus engagieren, durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ fest verankert. Um die Arbeit gegen Antiziganismus weiter auszubauen ist es auch von Bedeutung, Initiativen fernab großer Städte und Ballungsräume zu stärken und zu vernetzen.

PROGRAMM

14.00 Uhr Ankommen, Begrüßung von Romani Rose / Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und RomaGrußwort von Sandra Viehbeck / Referatsleiterin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (angefragt)
14.40 Uhr Inhaltlicher Impulsvortrag
Emran Elmazi / Leiter des Bildungsforums gegen Antiziganismus und Referatsleiter im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma
15.00 Uhr Podiumsdiskussion: „Antiziganismus auf der lokalen Ebene begegnen – Herausforderungen, Bedarfe und Perspektiven“ mit
– Merdjan Jakupov / Amaro Drom
– Anja Reuss / Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
– Gjulner Sejdi / Romano Sumnal
– Nancy Strauss / Verein Deutscher Sinti Minden, Bildungszentrum Mer Ketne Wir zusammen!
16.45 Uhr Stark gegen Antiziganismus – Einblicke in die Projektarbeit
Workshops mit
– EmpoR – Empowerment für Roma / Carmen e.V. – Düsseldorf
– Historisch-politisches Lernen in der Post-Migrationsgesellschaft: Sensibilisierung für Rassismus gegen
Sinti und Roma in Geschichte und Gegenwart / Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. – Berlin
– KogA »Kompetenzstelle gegen Antiziganismus« / Stiftung niedersächsische Gedenkstätten – Celle
– Modellprojekt zur Sensibilisierung von Medienschaffenden für Antiziganismus / Amaro Foro e.V. – Berlin
– Remember – Erinnerung muss gelebt werden / NDC-Saar – Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. – Saarbrücken
– Roma in Society. Reloaded / Roma Center e.V. – Göttingen (angefragt)
– WIR SIND HIER! Bildungsprogramm gegen Antiziganismus / RomaTrial e.V. – Berlin
18.00 UhrResümee und Ausblick
Moderation Breschkai Ferhad / Bildungsforum gegen Antiziganismus

Der Kongress findet als Präsenzveranstaltung unter Wahrung der Hygiene- und Sicherheitsregeln statt. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, daher ist eine Anmeldungen bis zum 11. Oktober 2020 erforderlich. Schreiben Sie bitte an: berlin@sintiundroma.de. Es fallen keine Gebühren für die Tagung an. Die Reisekosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen. Weitere Informationen zum Programm folgen bald.

Anmeldeschluss: 11.10.2020, 23:45

Nähere Infos

Lokale Initiative und NS-Rassenpolitik Der Weg in den Völkermord — VERSCHOBEN

22. Oktober 2020 | 19.00 Uhr Foyer im Kunstquartier Hagen Museumsplatz 1 | 58095 Hagen

Aufgrund der dynamischen Entwicklung des Infektionsgeschehens wurde vom Veranstalter beschlossen, die Veranstaltung zu verschieben.

Vortrag von Dr. Karola Fings, Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg — Begleitprogramm zur Ausstellung „Rassendiagnose: Zigeuner“, 9. Oktober – 1. November 2020 im Kunstquartier Hagen

Für deutsche Sinti und Roma ist das Konzentrations- und Ver- nichtungslager Auschwitz-Birkenau der zentrale Erinnerungsort an den Völkermord. Auch aus Hagen wurden Kinder, Frauen und Männer im Jahr 1943 dorthin deportiert und ermordet. Während der Völkermord nach Jahrzehnten des Verdrängens und Verleug- nens mit dem 2012 in Berlin eingeweihten Denkmal stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt wurde, ist die Aufarbeitung seiner Vorgeschichte in vielen Städten nach wie vor ein „blinder Fleck“. Dabei waren es seit 1933 immer wieder lokale Initiativen, die die Radikalisierung der NS-Rassenpolitik vorantrieben. Auch wird erst in dieser Perspektive erkennbar, wer die Menschen wa- ren, die verfolgt und ermordet wurden. Am Beispiel verschiedener Städte – vor allem aus dem Rheinland und Westfalen – beleuchtet der Vortrag, wie lokale Akteure die Gruppe der Sinti und Roma stigmatisierten, erfassten und aus dem gesellschaftlichen Leben isolierten, und damit Wegbereiter des Völkermordes wurden.

Dr. Karola Fings ist Historikerin und leitet seit Juli 2020 das Projekt „Enzyklopädie des NS-Völkermordes an den Sinti und Roma in Europa“ an der Forschungsstelle Antiziganismus am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. Veröffentlichungen u. a.: zus. mit Ulrich F. Opfermann (Hrsg.), NS-Zigeunerverfolgung im Rhein- land und in Westfalen. Geschichte, Aufarbeitung und Erinnerung, Paderborn u.a. 2012; Sinti und Roma. Geschichte einer Minder- heit, 2. Aufl., München 2019; Kuratorin von „Voices of the Victims“ (Zeugnisse von Sinti und Roma aus der Zeit der Verfolgung aus 20 Ländern Europas, erschienen 2019), in: https://www.romarchi- ve.eu/de/voices-of-the-victims/.

Die maximale Besucher*innenzahl ist aufgrund der Corona- Schutzverordnung auf 70 Personen begrenzt. Wir bitten daher um eine Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 19.10.2020. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung bei: Anja Kuhlmann | Telefon: 02331 207 2740 E-Mail: anja.kuhlmann@stadt-hagen.de

Antiziganismus im Fußball und in Fan-Kulturen

17.10.2020 von 13.00 bis 15.00 Uhr; Onlinevortrag

Gemeinsam mit Ballspiel.vereint und der Nordstadtliga, Referent Pavel Brunssen.

Fans rufen „Zick, Zack, Zigeunerpack!“, beschimpfen den anderen Verein und seine Fans als „Zigeuner“. Bei allem Engagement gegen Diskriminierung von Fans, Vereinen und Verbänden sind dies nach wie vor alltägliche Phänomene in und um die Stadien. Die Sensibilisierung und Wahrnehmung für antiziganistische Vorfälle ist äußerst gering – eine Problematisierung bleibt zumeist aus. Dabei ist Antiziganismus ein weit verbreitetes Ressentiment: 2006 gaben in einer Repräsentativumfrage des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma mehr als drei Viertel der befragten Sinti und Roma an, schon häufiger diskriminiert worden zu sein.
Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 stimmen mehr als die Hälfte der Deutschen antiziganistischen Aussagen zu. Pavel Brunssen thematisiert in diesem Vortrag, wie Antiziganismus in und um die Fußballstadien auftritt und wahrgenommen wird, welche Funktion Antiziganismus in der Gesellschaft innehat und welche Spezifik des Antiziganismus es im Kontext Fußball gibt.

Pavel Brunssen promoviert am Department of Germanic Languages and Literatures der University of Michigan. Seine Forschungsschwerpunkte sind Antiziganismus, Antisemitismus, und Fußballfankulturen. Zu diesen Themen veröffentlichte Pavel in verschiedenen Sammelbänden, Magazinen sowie Zeitungen und hielt Vorträge auf internationalen Konferenzen. Von 2012 bis 2017 war er Herausgeber und Chefredakteur von „Transparent‘, einem Magazin für Fußball und Fankultur.

Im September 2017 veröffentlichte der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma sein Gutachten zum
Film „Nellys Abenteuer“ welches Teil des Anstoßes einer öffentlichen Debatte über Antiziganismus im Film war.

Der Vortrag wird live aus dem BVB-Lernzentrum über die Plattform „Zoom“ gestreamt.
Einwahllink nach Anmeldung unter: termine@bvb-lernzentrum.de

Nähere Infos

 

Film: „Roma: Bürger zweiter Klasse?“

Mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema Antiziganismus am 12. Oktober 2020 | 19.00 – 21.30 Uhr Kulturzentrum Pelmke Hagen Pelmkestr. 14 | 58089 Hagen — Begleitprogramm zur Ausstellung „Rassendiagnose: Zigeuner“ 9. Oktober – 1. November 2020 im Kunstquartier Hagen

Der Dokumentarfilm zeigt die strukturellen Mechanismen und vielfältigen Dimensionen des Antiziganismus in Europa auf und beleuchtet das Versagen und die Verantwortung von staatlichen Institutionen. Warum begegnen viele Menschen gerade dieser Minderheit mit so viel Ressentiment und Misstrauen? Die Filme- macher gehen in ganz Europa der Frage nach, weshalb sich Kli- schees und Vorurteile gegen Sinti und Roma bis heute hartnäckig halten. Politische Fehlentscheidungen, Populismus und Rassis- mus – die Geschichte der Sinti und Roma steht symptomatisch für ein Problem, das ganz Europa betrifft.
Länge des Films: ca. 90 Min.

Im Anschluss an den Film wird es eine Podiumsdiskussion zum Themenkomplex Antiziganismus und Rassismus gegen Sinti und Roma geben, an der Drita Jakupi und Dotschy Reinhardt teil- nehmen. Drita Jakupi ist eine albanische Romni (Ashkali), die von 2017 bis 2018 als Projektkoordinatorin für die Stiftung Denkmal der ermordeten Juden Europas tätig war. Sie zeichnete hier für das Sinti und Roma- Denkmal mit der Konferenz EveryDay is RomaDay verantwortlich. 2018 war sie Projektleiterin für die Stadt Dortmund und hat das Konzept Haus europäischer Roma im Ruhrgebiet ent- worfen. Seit 2019 arbeitet Drita Jakupi als systemische Familien- und Traumatherapeutin für das Jugendamt Duisburg-Ruhrort.

Dotschy Reinhardt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Doku- mentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg. Sie engagiert sich seit Jahren gegen die Diskriminie- rung von Sinti und Roma und tritt für die Gleichberechtigung der Minderheit ein. Zudem ist Dotschy Reinhardt als erfolgreiche Musikerin mit vier veröffentlichten Alben und Autorin zweier Bücher seit Jahren ein fester Teil der deutschen Kulturlandschaft. Mit„Gypsy. Die Geschichte einer großen Sinti-Familie“ debütierte sie 2008 als Autorin, 2014 erschien ihr zweites Buch„Everybody ́s Gypsy“, welches sich mit dem Einfluss der vermeintlichen Gypsy- Stereotype auf die Popkultur befasst.

Die maximale Besucher*innenzahl ist aufgrund der Corona- Schutzverordnung auf 40 Personen begrenzt. Wir bitten daher um eine Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 08.10.2020. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung bei: Björn Bauernfeind | Telefon: 02331 207 3963 E-Mail: bjoern.bauernfeind@stadt-hagen.de

Online-Schulung: „Antiziganismus erkennen und begegnen“

10.10.2020
Ein mehrtägiges Angebot der Landeszentrale für politische Bildung und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Eine Anmeldung ist notwendig.

In der digitalen Weiterbildungsmaßnahme für pädagogische Fachkräfte der schulischen und außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit setzen sich die Teilnehmenden mit Rassismus und institutioneller Diskriminierung im Allgemeinen, Antiziganismus im Besonderen sowie der eigenen Berufsrolle auseinander. Organisiert und durchgeführt wird das Angebot von der Landeszentrale für politische Bildung und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Ziel ist es, im eigenen beruflichen und privaten Alltag Diskriminierungen von Sinti*ze und Rom*nja erkennen und ihnen kompetent und sicher begegnen zu können. Im Mittelpunkt steht zum einen die Vertiefung einer selbstreflexiven und diskriminierungssensiblen pädagogischen Haltung, zum anderen werden die Teilnehmenden ermutigt, Ideen und Konzepte zu entwickeln, um Antiziganismusprävention in die eigene pädagogische Arbeit thematisch zu integrieren.

Hierfür wechseln sich digitale Präsenzphasen und Selbstlernphasen ab. Die Reihe startet am Samstag, 10. Oktober 2020. Eine Teilnahme an allen Seminaren und Workshops sowie die eigenständige Vorbereitung auf die Blockveranstaltungen werden vorausgesetzt. Alle Personen erhalten nach ihrer erfolgreichen Teilnahme ein Zertifikat.

Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Eine Anmeldung per E-Mail an Regina Bossert, Leiterin der LpB-Außenstelle Heidelberg, ist notwendig (regina.bossert@lpb.bwl.de). Ihre Ansprechpartnerin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist Dinah Wiestler (TRANSFER TOGETHER).

Nähere Infos

Gekonnt handeln – gegen Antiziganismus

Methoden- und Reflexionsseminar zur kritischen Auseinandersetzung mit Antiziganismus, 08.10.2020, von 13:00 bis 17:00

Sie sind in der politischen Bildung aktiv? Sie beschäftigen sich in Ihrem Arbeitskontext (auch) mit Antiziganismus? Und Sie sind auf der Suche nach einem fachlichen Diskurs, wie zu dem Thema gearbeitet werden kann und welche erprobten Methoden eine vertiefte Auseinandersetzung ermöglichen? Dann bewerben Sie sich für unser Online-Seminar!

Im Mittelpunkt dieses Methoden- und Reflexionsseminar stehen die in der Handreichung „Gekonnt handeln: Kritische Auseinandersetzung mit Antiziganismus“ (2020) veröffentlichten Aktivitäten – ein ‚Best Of‘ der von Praktikerinnen und Praktikern erfolgreich eingesetzten Methoden. Leitend wird dabei die Frage sein: Wie kann ich wann mit ihnen arbeiten. Diskutiert und erprobt werden soll aber auch, wie sich ausgewählte Methoden für die Arbeit im digitalen Raum umsetzen lassen.

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus der schulischen und außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung sowie aus pädagogisch arbeitenden Projekten, Vereinen, Verbänden, Initiativen und Bündnissen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antiziganismus

Die Zugangsdaten zu einer Online-Plattform werden mit der Bestätigung der Anmeldung übermittelt.
Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung

Nähere Infos und Anmeldung

Aktiv gegen Antiziganismus

06.10.2020, 16 – 19.30 Uhr,  online

Workshops Phase I 16:15 Uhr
„Lasst uns sprechen… über Vorurteile!“
Deutsche Sinti und Roma sind die größte anerkannte nationale Minderheit in Europa. Und doch werden sie weiterhin fast überall ausgegrenzt, diskriminiert oder sogar verfolgt. In diesem Workshop wollen wir uns mit Vorurteilen und Diskriminierung gegenüber Sinti und Roma beschäftigen. Dabei lernen wir mehr über die Geschichte und die Gegenwart dieser Ausgrenzung und erfahren etwas darüber, wie Vorurteile funktionieren, was Diskriminierung und Ausgrenzung bedeuten und was das alles mit uns selbst zu tun hat. Wichtig ist dabei, Fragen offen zu stellen und zu diskutieren. Dabei lernen wir gemeinsam, unseren Blickwinkel zu verändern, Vorurteile abzubauen und uns gegen Diskriminierung und Ausgrenzung einzusetzen, und, wie gesellschaftliche Teilhabe von Sinti und Roma aussehen kann. Darüber sprecht Ihr mit zwei jungen Roma.

Ajriz Bekirovski und Advija Bekirovska, Amaro Drom e.V., Berlin

„Jenseits eines Vorurteils“
Anti-. Anti- was?“ – fragende Blicke…. Das zeigt: Wir wissen noch zu wenig über die Diskriminierungsform Antiziganismus. Die meisten Menschen kennen zwar den Begriff nicht, wohl aber stereotype Darstellungen, die Teil von Antiziganismus sind. In diesem Workshop wird es um Information, spielerische Aneignung des Themas, und schließlich um ein Argumentationstraining anhand von Beispielen für typische Bilder gehen – die Ihr auch gerne selber „mitbringen“ könnt.

Julian Harm und Judith Pendzialek, Arbeitsstelle Antiziganismusprävention, Päd. Hochschule Heidelberg

Workshops Phase II 18:00 Uhr
„Ausgrenzung damals – Ausgrenzung heute“
Petra Rosenberg liest aus den Erinnerungen ihres Vaters Otto Rosenberg, der im Alter von 16 Jahren nach Auschwitz deportiert wurde und als einziger von elf Geschwistern überlebte. Danach habt Ihr die Möglichkeit für den Austausch von Argumenten und Erfahrungen im Umgang mit aktuellen und Jahrhunderte alten Vorurteilen und Anfeindungen gegenüber Sinti und Roma.

Petra Rosenberg, Landesverband Deutscher Sinti und Roma e.V., Berlin

Antiziganismus in Film und Fernsehen
Durch Film und Fernsehen werden häufig antiziganistische Stereotype reproduziert. In manchen Filmen ist dies offensichtlich, in anderen Fällen braucht es fundiertes Wissen über tradierte Vorurteile, um die filmische Struktur zu durchschauen. Mittlerweile gibt es jedoch auch positive Gegenbeispiele, bei denen Minderheitsangehörige selbst über die Darstellung von Sinti und Roma in Filmen entschieden. So entstehen nicht nur Filme über, sondern auch von Sinti und Roma. Dieser Workshop beschäftigt sich mit verschiedenen Darstellungen von Sinti und Roma in Film und Fernsehen, hinterfragt häufig verwendete filmische Mittel und Rollen und setzt den reproduzierten Stereotypen differenzierte filmische Bearbeitungen entgegen.

Carmen Marschall-Strauss, Elisabeth Simon und Tobias von Borcke, Bildungsforum gegen Antiziganismus, Berlin

Plattform: Zoom

Max. Teilnehmenden-Zahl: pro Workshop 20 Personen

Anmeldeschluss: 05.10.2020

Nähere Infos., auch zur Anmeldung

Romanes ist nicht Rumänisch

Wissenswertes und Handlungsempfehlungen für die soziale Arbeit mit Rom*nja

30. September 2020 14:00 Uhr – 30. September 2020 17:00 Uhr; Online-Seminar via Zoom

Bei der Diskussion um Einwanderung aus Südosteuropa stehen Rom*nja häufig besonders im Fokus. Welche Geschichte steckt hinter ihrem Weg nach Deutschland – vor allem aus dem Herkunftsland Rumänien? Das Online-Seminar gewährt einen Einblick in die soziale Situation in Rumänien, aber auch einen kurzen historischen Überblick zu den Roma in Südosteuropa im Allgemeinen und in Rumänien im Speziellen. Kritisch hinterfragt werden sollen Anknüpfungspunkte und Lösungsstrategien im Herkunftsland sowie die Rolle Europas und seiner Förderpolitik in der Region.

Hauptschwerpunkt des Vortrags und der anschließenden Fragerunde bildet jedoch der Blick auf die Situation in Deutschland: Mit dem Ziel der Orientierung und Differenzierung bietet das Online-Seminar Sozialarbeiter*innen, Pädagog*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen, Kommunalpolitiker*innen und anderen Fachpersonen hilfreiches Backgroundwissen im Umgang mit der Zielgruppe an die Hand und stellt rassismuskritische Empowermentarbeit als Lösungsansatz vor.

Referent Merfin Demir ist Gründer und Landesgeschäftsführer von Terno Drom e.V. Sein Arbeitsschwerpunkt ist rassismuskritische Empowermentarbeit mit jungen Rom*nja und ihren Familien. Für die Studie zu Rassismuserfahrungen von Rom*nja und Sinti*zze im Auftrag der Unabhängigen Kommission Antiziganismus ist er als freier Mitarbeiter der Alice Salomon Hochschule tätig.

Die Teilnahme erfolgt via Zoom; eine E-Mail mit Ihren persönlichen Zugangsdaten erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.

Nähere Infos

RomArchive – Das Digitale Archiv der Sinti und Roma

RomnoKher Mannheim, B7 16, 68159 Mannheim, Vortrag von André Raatzsch, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

RomArchive, das digitale Archiv der Sinti und Roma, macht Künste, Kulturen und Geschichte der Sinti und Roma sichtbar und veranschaulicht ihren Beitrag zur europäischen Kulturgeschichte. Durch von Sinti und Roma selbst erzählte Gegengeschichten schafft RomArchive auch eine im Internet international zugängliche, verlässliche Wissensquelle, die dem verbreiteten Antiziganismus mit Fakten begegnet.

Rom Archive wurde 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt und befindet sich in der Trägerschaft des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma. Der Vortrag stellt die unterschiedlichen Archivbereiche vor und skizziert die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen, vor denen RomArchive steht.

Dieser Abend ist Teil der Veranstaltungsreihe „Du sollst Dir ein Bild machen! Über Völkermord, Erinnerung und Widerstand“, die in Kooperation mit zeitraumexit  von 17. September bis 10. Oktober 2020 durchgeführt wird, in Zusammenarbeit mit OFF//Foto Festival und als Teil der einander.Aktionstage 2020

Nähere Infos

Bundeskongress Stark gegen Antiziganismus – Engagiert auf der lokalen Ebene!

23.10.2020, 14:00 bis 23.10.2020, 19:00, Jugendgästehaus Hauptbahnhof, Lehrter Straße 68, 10557 Berlin

Am 23. Oktober lädt das Bildungsforum gegen Antiziganismus zu seinem diesjährigen Bundeskongress ein. Dabei wird uns die Frage beschäftigen, wie das Engagement gegen Antiziganismus im ländlichen Raum ausgebaut und gestärkt werden kann. In den letzten Jahren wurden vielversprechende Schritte unternommen, um Antiziganismus als gesamtgesellschaftlichem Problem angemessen zu begegnen. Die Bundesregierung berief eine unabhängige Kommission, die momentan Handlungsempfehlungen zur Bekämpfung von Antiziganismus erarbeitet. Zudem wurde die Förderung von Initiativen und Projekten, die sich gegen diese spezifische Form des Rassismus engagieren, durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ fest verankert. Um die Arbeit gegen Antiziganismus weiter auszubauen ist es auch von Bedeutung, Initiativen fernab großer Städte und Ballungsräume zu stärken und zu vernetzen.

Denn auch in kleineren Städten und im ländlichen Raum führen antiziganistische Vorurteile zu Ausgrenzung und Diskriminierung. Zivilgesellschaftliche Träger und Akteur_innen sehen sich hier mit anderen Herausforderungen und Strukturen konfrontiert, die ein kontinuierliches Engagement gegen Antiziganismus erschweren und andere Handlungsweisen erfordern als in Ballungsgebieten und Großstädten. Zudem fehlt bisher ein systematisches Monitoring, das einen Überblick über Dimensionen, Formen und Mechanismen antiziganistischer Diskriminierung und Gewalt gibt. Gerade im Hinblick auf das allgemeine Erstarken rechtspopulistischer Tendenzen braucht es neben einer kontinuierlichen Dokumentation antiziganistischer Vorfälle eine starke Sichtbarkeit und Vernetzung aktiver Personen und Initiativen. Daher möchten wir im Rahmen des Bundeskongresses die Möglichkeit schaffen, miteinander in Kontakt zu treten und sich über Möglichkeiten auszutauschen, Antiziganismus auch im ländlichen Raum effektiv entgegenzutreten.

Der Kongress findet als Präsenzveranstaltung unter Wahrung der Hygiene- und Sicherheitsregeln statt. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, daher ist eine Anmeldungen bis zum 11. Oktober 2020 erforderlich. Schreiben Sie bitte an: berlin@sintiundroma.de. Es fallen keine Gebühren für die Tagung an. Die Reisekosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen. Weitere Informationen zum Programm folgen bald.

Der Bundeskongress »Stark gegen Antiziganismus« wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms Interner Link»Demokratie leben!« des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Anmeldeschluss: 11.10.2020, 23:45

Nähere Infos

Verleihung des Kultur- und Ehrenpreises der Sinti und Roma 2020 an Ingeborg Geddert und Magdalena Guttenberger.

21. September @ 19:0020:00, Schwörsaal im Waaghaus, Marienplatz 28, 88212  Ravensburg,

Seit 2014 vergibt der VDSR-BW den Kultur- und Ehrenpreis der Sinti und Roma für besondere Verdienste in den Bereichen Kultur, Bildung und Bürgerrechte. Mit dem Staatsvertrag in Baden-Württemberg erfahren Sinti und Roma Anerkennung auf Augenhöhe. Doch Sinti und Roma sind auch immer noch „die am stärksten diskriminierte Minderheit Europas“ (Ministerpräsident Winfried Kretschmann). Das Engagement für Sinti und Roma, für ihre gleichberechtigte Teilhabe in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur, bleibt eine unverzichtbare Aufgabe. Dieses Engagement, sowohl von Menschen mit als auch ohne Romani-Background, will der VDSR-BW mit diesem Preis auf besondere Weise öffentlich würdigen. Die Preisverleihung findet immer am Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung von Sinti und Roma auf dem Territorium des heutigen Deutschland (20. September 1407 in Hildesheim) statt. Die Preisträgerinnen und Preisträger unseres Kultur- und Ehrenpreises kommen nicht nur aus dem Südwesten, sondern haben sich in ganz Deutschland und Europa für die Minderheit eingesetzt.

Am 21. September, werden in Ravensburg die Preisträgerinnen im Bereich Bildung ausgezeichnet, Ingeborg Geddert und Magdalena Guttenberger.

Nähere Infos

Verleihung des Kultur- und Ehrenpreises der Sinti und Roma 2020 an Soraya Post

20. September 2020 um 17:00 bis 18:00 Uhr in RomnoKher Mannheim, B7 16, 68159 Mannheim.

Der VDSR-BW  den diesjährigen Kultur- und Ehrenpreis der Sinti und Roma an die Romani-Bürgerrechtsaktivistin, Feministin, Politikerin und das ehemalige Mitglied des Europäischen Parlaments, Frau Soraya Post aus Schweden.

Um Voranmeldung per E-Mail unter info@sinti-roma.com oder telefonisch unter 0621 911091 00 wird gebeten.

Während der Veranstaltung gilt das Hygienekonzept aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Nähere Infos

 

„Gott hat mit mir etwas vorgehabt!“ Erinnerungen einer Deutschen Sinteza – Ein Abend für Zilli Schmidt

Film und Lesung mit der Schauspielerin Carmen Yasemin Zehentmeier, 18. September, 19:00 – 21:00 Uhr, RomnoKher Mannheim, B7 16 , 68159 Mannheim

Die Sintezza Zilli Schmidt wurde 1924 in Thüringen geboren und lebt heute in Mannheim. Im nationalsozialistischen Deutschland überlebte sie das Vernichtungslager Auschwitz, wo fast ihre gesamte Familie ermordet wurde. Aus dem Konzentrationslager Ravensbrück gelang ihr im Februar 1945 die Flucht. Sie ist heute eine der Letzten, die als Erwachsene den Völkermord an den Sinti und Roma Europas überlebt hat und davon Zeugnis ablegen kann. Vor wenigen Monaten erschienen ihre Lebenserinnerungen „Gott hat mit mir etwas vorgehabt!“ Erinnerungen einer Deutschen Sinteza in der Buchreihe der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Auf Gesprächen mit Zilli Schmidt beruht der für die Buchpremiere entstandene Film „… die bringen nur die Verbrecher weg“ von Hamze Bytyci, eine Koproduktion von RomaTrial und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Dieser Abend ist Teil der Veranstaltungsreihe „Du sollst Dir ein Bild machen! Über Völkermord, Erinnerung und Widerstand“, die in Kooperation mit zeitraumexit  von 17. September bis 10. Oktober 2020 durchgeführt wird, in Zusammenarbeit mit OFF//Foto Festival und als Teil der einander.Aktionstage 2020.

Nähere Infos

Antiziganismus und Fremdenfeindlichkeit

Donnerstag, 17. September, um 17:00 Uhr, Informationsveranstaltung, Stadthaus in Bergen

Angehörige der Roma leben seit langem in Bergen, viele von ihnen pendeln zwischen Bergen und Rumänien. Die Experten Silvano Franz (Verein Europäischer Roma Deutschland e.V.) und Deniz Petrovic (Amaro Drom e.V.) berichten zu unterschiedlichen Fragestellungen, wie: Wer sind Roma? Welche Geschichte haben sie? Welche Rolle spielt die Geschichte für das heutige Zusammenleben zwischen Roma und Nicht-Roma? Wie kann Integration gelingen?

Aufgrund der geltenden Abstandregelungen müssen sich alle Teilnehmer im Vorfeld anmelden. Anmeldungen nimmt Leyla Ferman per E-Mail (leyla.ferman@bergen-online.de) oder Telefon (05051- 479-81) bis Dienstag, 15. September entgegen.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Nähere Infos

Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma

In Kooperation mit dem Caritasverband Remscheid e.V. lädt der Verein Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall Remscheid e.V. recht herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma „45 Jahre Bürgerrechtsarbeit der deutschen Sinti und Roma“ am 11. September um 12.00 Uhr in die Gedenk- und Bildungsstätte. Ähnlich wie bei den vom Verein Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall Remscheid e.V. in der Vergangenheit gezeigten Wanderausstellungen, haben wir auch diesmal Recherchen zu der in der Ausstellung thematisierten, von den Nationalsozialisten verfolgten Opfergruppe in Remscheid und Umgebung betrieben. Erste Ergebnisse präsentieren wir in unserer Ausstellung „Ausgegrenzt- Ausgeliefert -Ausgelöscht“.

Zur Eröffnung wird neben Vertretern des Caritasverbandes Remscheid und unseres Vereins auch Roman Franz das Wort ergreifen:, der Vorsitzende des LV Deutscher Sinti und Roma NRW, Leiter der sozialen Beratungsstelle und Vorstandsmitglied im Zentralrat sowie im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg, Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Dr. Stephan Stracke, Historiker, Verein zur Erforschung der Sozialen Bewegungen im Wuppertal e.V.

Die Schriftstellerin und Erzählerin Bluma Meinhardt, gebürtige Remscheiderin, wird neben ihren musikalischen Beiträgen mit der Band „Romeny Jag“  ebenfalls zu den Gästen sprechen. Ihr Vater musste in Auschwitz mithelfen, die Gaskammern zu bauen, wo seine Mutter mit sieben Kindern ermordet wurden. Seine kleinste Schwester Melitta war erst zwei Tage alt.

Im Anschluss an die Eröffnung wird gegen 13.30 Uhr eine Führung durch die Ausstellung angeboten (gemäß der geltenden Coronarichtlinie). Wir bitten, einen Mund-Nasenschutz zu tragen, den Sie nach der Begleitung zu Ihrem Sitzplatz an Ort und Stelle während der Veranstaltung abnehmen können. Bitte lassen Sie uns per Mail an info@gub-pferdestall.de„>info@gub-pferdestall.de  bis zum 31. August wissen, ob und mit wie vielen Personen Sie an der feierlichen Eröffnung teilnehmen möchten.

Auf der Website des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma heißt es u.a.: „Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs wurden die NS-Verbrechen an Roma und Sinti über Jahrzehnte hinweg beschwiegen und die Überlebenden erneut ausgegrenzt und ins Abseits gedrängt. Dem Engagement der Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma ist es zu verdanken, dass sich daran etwas geändert hat. Mit aufsehenerregenden Aktionen wie etwa dem Hungerstreik im ehemaligen Konzentrationslager Dachau 1980 verschafften sich die in der Bürgerrechtsbewegung Engagierten Gehör. 1982 erkannte Helmut Schmidt als erster deutscher Spitzenpolitiker den rassistisch motivierten Völkermord an Sinti und Roma als solchen an… Der Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma ist es gelungen, die NS-Vergangenheit zum gesellschaftlichen Thema zu machen und immer wieder erfolgreich für die Belange der Minderheit einzutreten. Nun ist die Geschichte der Bürgerrechtsbewegung zum ersten Mal Thema einer eigenen Ausstellung: Fotografien aus fünf Jahrzehnten lenken den Blick auf bekannte und weniger bekannte Ereignisse. Die Ausstellung leistet damit einen wertvollen Beitrag zur überfälligen Beschäftigung mit diesem Kapitel deutscher und europäischer Zeitgeschichte. In Anbetracht eines bis heute weit verbreiteten Antiziganismus und der schwierigen Lage von Sinti und Roma in vielen Ländern Europas handelt es sich um die historische Einbettung eines sehr aktuellen Themas. Das Eintreten für Gleichberechtigung und Menschenrechte, von dem die Ausstellung berichtet, ist bis heute notwendig.“

Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall e.V. Remscheid, Martin-Luther-Straße 61, 42853 Remscheid

Nähere Infos

Latcho Dives – das 1. Leipziger Kulturfestival der Roma und Sinti: Über die Rolle der Roma und Sinti im Kampf gegen Rassismus

Podiumsdiskussion im Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße 14, 04105 Leipzig

Am Mittwoch, den 9. September, 19 Uhr diskutieren Sonja Kosche, Romaaktivistin aus Berlin, der Geschäftsführer von Amaro Drom e.V., Merdjan Jakupov und Gjulner Sejdi, der Vorsitzende des Romano Sumnal e.V. Leipzig im Ariowitsch-Haus über die Rolle der Roma und Sinti im Kampf gegen Rassismus. Es wird insbesondere um den Beschluss des Bundestags aus dem vergangenen Jahr gehen, eine Antiziganismuskomission einzurichten.

Was konnte der Beschluss bis heute bewirken? Wo steht der Freistaat Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern im Kampf gegen den Rassismus? Diese Fragen betreffen das tagtägliche Leben von Roma und Sinti in Sachsen, die in dieser Podiumsdiskussion verständlich gemacht werden sollen.

Nähere Infos

1. Leipziger Kulturfestival der Roma und Sinti . Dokumentarfilm: Der zerbrochene Klang

8.9.2020, 19 Uhr, Cinémathèque Leipzig in der naTo; Karl-Liebknecht-Straße 46, 04275 Leipzig

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts lebten jüdische und Roma-Musikerfamilien in Bassarabien/Südosteuropa zusammen, heirateten untereinander und musizierten gemeinsam. Diese jüdischen Klezmer- und Roma-Lautar-Musiker*innen formten eine einzigartige Musikkultur, die durch den Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Siebzig Jahre später begeben sich 14 international bekannte Musiker*innen aus aller Welt auf eine Reise in diese Vergangenheit. Doch was als musikalische Suche nach dem zerbrochenen Klang beginnt, führt völlig unerwartet zu einer sehr schmerzlichen Erforschung der eigenen Identität und ihrer Stellung als Jüd*innen und Roma inner- und außerhalb Europas.

Zu Gast: Regisseurin Yvonne Andrä

Tickets können online gekauft oder reserviert werden: https://booking.cinetixx.de/frontend/#/eventList/2258131773
Reservierte Tickets müssen bis 20 Minuten vor Filmbeginn abgeholt werden. Besucher*innen mit Gutscheinen reservieren bitte ebenfalls online. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Nähere Infos

Eberstädter Projekttage gegen Antiziganismus 2020

Montag 31. August 2020 – Montag 26. Oktober 2020 Haus der Vielfalt, Jugendzentrum Go In, Kirnbergerstraße 12, 64297 Darmstadt

Auch in diesem Herbst stellt das Eberstädter Bündnis gegen Antiziganismus wie in den beiden Vorjahren 2018 und 2019 wieder verschiedene Veranstaltungen im Darmstädter Süden auf die Beine: Zu den Eberstädter Projekttagen gegen Antiziganismus 2020 möchte der Verband deutscher Sinti und Roma – Landesverband Hessen herzlich einladen.

Die Veranstalter werden versuchen, die Veranstaltungen unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregelungen, die die Corona-Zeit erforderlich machen, in analoger Form durchzuführen. Je nach Situation werden sie die Veranstaltungen alternativ in digitaler Form durchführen oder verschieben bzw. absagen. Auch sollen einige Veranstaltungen gegebenenfalls zusätzlich auf Video aufgezeichnet und übertragen werden.

Mo, 31. August 2020, 18 Uhr: Antiziganismus – Bedeutung für Pädagogik und Schule. Vortrag mit Dr. Markus End und Elisa Schmidt. Offen für alle Interessierten aus Eberstadt und Umgebung.

Di, 1. September 2020, 9 bis 17 Uhr: Multiplikator*innen-Workshop zu Alltagsrassismus, insbesondere Antiziganismus mit Dr. Markus End und Elisa Schmidt. Der Workshop richtet sich an Fachkräfte in der pädagogischen Arbeit, insbesondere SozialpädagogInnen, ErzieherInnen und Lehrkräfte an Schulen und in der Kinder- und Jugendarbeit.

Fr, 25. September 2020, 14 Uhr: Vorstellung des Berufsbildungsprojekt des Fördervereins Roma e.V. Frankfurt. Vortrag von Silke Huropp. Offen für alle Interessierten aus Eberstadt und Umgebung, insbesondere Fachkräfte der pädagogischen Arbeit.

Mo, 26. Oktober 2020, 18 Uhr: Offener Abend und Eröffnung der mobilen Ausstellung des Landesverbandes „Der Weg der Sinti und Roma“ im Jugendzentrum Go-In. Die Ausstellung soll dort bis zum 8. November gezeigt werden.

Nähere Infos

WEBINAR – ANTIZIGANISMUS – VERSTEHEN UND ENTGEGENWIRKEN

DIENSTAG, 25. AUGUST 2020, 14:00 BIS 16:30 UHR
ZOOM-WEBINAR – SIE ERHALTEN DEN LINK NACH ANMELDUNG

Roma und Sinti sind eine stark von Diskriminierung betroffene Bevölkerungsgruppe in Deutschland und Europa. Ablehnende Einstellungen und Ressentiments sowie offene Diskriminierung und Verfolgung sind weitverbreitet und schränken Teilhabe- und Lebenschancen der Menschen erheblich ein. Im Rahmen des Webinars wird die Geschichte des Antiziganismus sowie folgende Fragestellungen thematisiert:
Von Toleranz zur Anerkennung: Was genau ist „Anerkennung“?
Wieso soll man nicht mehr „Zigeuner“ sagen? Diskussion über Sprachsensibilität und politischer Korrektheit.
Wie achtsam sind wir in unserer Sprache und unseren Handlungen?
Wie sensitiv gehen wir mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur um?
Anschließend besteht die Möglichkeit für individuelle Rückfragen.
REFERENTIN: Mara Stone (Beratung, Coaching, Supervision)

Nähere Infos

Verband deutscher Sinti & Roma – Landesverband Hessen: Film-Vorführung: Kampf um Anerkennung

Vortragsreihe des Verbandes deutscher Sinti & Roma –Landesverband Hessen am 21.08.2020 um 18:30 Uhr im Hoaschter Treff, Wald-Amorbacher-Straße 2 64747 Breuberg Neustadt

„Der Film thematisiert die politische Organisierung der deutschen Sinti und Roma seit 1979 und greift im Gespräch mit damaligen Akteurinnen und Akteuren wichtige Meilensteine der Bürgerrechtsarbeit aus den letzten vier Jahrzehnten auf. Dazu gehören insbesondere die landesweite Gedenkveranstaltung in der Frankfurter Paulskirche und die Errichtung des Mahnmals für die deportierten Sinti und Roma in Wiesbaden Anfang der 90er Jahre.“

Aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus und entsprechender amtlicher Verordnungen kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden! Zur Einhaltung der Hygienevorschriften ist die Teilnehmer*innen-Zahl auf 20 Personen beschränkt! Bei Absage findet die Film-Vorführung ggf. als Webinar online statt. Die Veranstaltung wird zudem gefilmt und später online abrufbar sein.

Nähere Infos

Feindseligkeiten gegen Roma und Sinti — Antiziganismus in Hamburg, Deutschland und Europa nach 1989

19.08.20, VHS-Zentrum Nord, Poppenhusenstraße 12, 22305 Hamburg (Barmbek), 6,- €, 6 – 8 Teilnehmende; Eine Kooperation mit dem Bildungsverein der Roma zu Hamburg e.V.,

Kursleitender Marko D. Knudsen bei der VHS seit 2018, seit 30 Jahren aktiver Roma Menschen- und Bürgerrechtler. Seit über 20 Jahre Mitglied des Vorstandes der Roma und Cinti Union e.V..
Gründer der Antiziganismusforschung (Europäisches Zentrum für Antiziganismusforschung e.V.) und Autor der kompletten Geschichte der Roma und Sinti.
Vorsitzender des Bildungsvereins der Roma zu Hamburg e.V..
Tätig als Schulsozialpädagoge für das ReBBZ Hamburg und Roma und Sinti Beauftragter.
Mitglied des Integrationsbeirates der Freien und Hansestadt Hamburg.

Nähere Infos

»… die sind alle verbrannt worden.« – Erinnern an die Ermordung der letzten Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau 1944

2. August, 21:00 – 22:00, Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, Simsonweg, 10557 Berlin

Am 2. August 2020 jährt sich die »Liquidation des Zigeunerfamilienlagers« in Auschwitz-Birkenau zum 76. Mal. SS-Angehörige ermordeten in der Nacht auf den 3. August 1944 die über 4.000 verbliebenen Sinti und Roma in Gaskammern – zumeist als arbeitsunfähig eingestufte Frauen, Kinder und ältere Menschen.

PROGRAMM

Begrüßung
Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Erinnerungssplitter
Sieben Passagen aus Zeitzeugenberichten zum 2. August 1944

Gegenwartssplitter
Drei Passagen aus aktuellen Meldungen zur Situation von Sinti und Roma in Europa

Musikalische Umrahmung
Yasin Kiran, Serkan Kaynarcali, Bekir Karaoglan

Lichtinstallation
Philipp Geist

Rezitation
Gedicht »Auschwitz« auf Deutsch, Englisch und Romanès

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, am Brunnen des Denkmals Blumen niederzulegen. Bitte bringen auch Sie eine mit! Herzlichen Dank.

Die Anmeldung ist auf der Website der Stiftung Denkmal bis zum 01. August möglich.

Nähere Infos

Virtuellen Gedenkveranstaltung anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma

Veranstaltungsort: Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau, Więźniów Oświęcimia 20, 32-603 Oswiecim

Website der virtuellen Gedenkveranstaltung am 2. August 2020

Eine international hochrangige, virtuelle Gedenkveranstaltung für die 500.000 ermordeten Sinti und Roma im NS-besetzten Europa steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der Aktivitäten anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma am 2. August.

An diesem Tag erinnern wir an die letzten 4.300 Sinti und Roma, die im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau vor 76 Jahren – trotz ihres erbitterten Widerstands – von der SS ermordet wurden. Erst vor fünf Jahren wurde der 2. August vom Europäischen Parlament als Europäischer Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma anerkannt.

Aufgrund der weltweiten Covid-19-Pandemie mussten der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und der Verband der Roma in Polen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau die schwierige Entscheidung für ein virtuelles Gedenken treffen, da nur eine kleine Kranzniederlegung mit begrenzter Beteiligung in der Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau stattfinden kann.

Ab dem 20. Juli 2020 wird die neue Website https://www.roma-sinti-holocaust-memorial-day.eu/ mit einem breiten Informationsangebot zum Thema verfügbar sein und die mehrsprachige Gedenkveranstaltung am 2. August 2020 einer internationalen Öffentlichkeit zugänglich machen. Durch das virtuelle Gedenken wird darüber hinaus eine hohe Sichtbarkeit der lokalen Gedenkveranstaltungen in ganz Europa ermöglicht.

Nähere Infos

Antiziganismus: Dem Rassismus gegen Sinti und Roma in Schule und Gesellschaft begegnen

Thomas Höhne und Roberto Paskowski

14.07.2020, 14:00-16:00 Uhr

Obwohl Sinti und Roma seit Jahrhunderten in Deutschland leben, zeichnen sich die Einstellungen ihnen gegenüber oft durch Unwissenheit und teilweise offen geäußerte Ablehnung aus. Die spezifische Form des Rassismus gegenüber Sinti und Roma wird als Antiziganismus bezeichnet, dessen Geschichte von Vertreibungen und Entrechtung gekennzeichnet ist. Im Nationalsozialismus wurde der Antiziganismus zum Völkermord radikalisiert. Auch nach 1945 wurde die Stigmatisierung und Ausgrenzung von Sinti und Roma gesellschaftlich und institutionell fortgeführt. Aktuell zeigen sich die tradierten Ressentiments und Stereotype vor allem in der medialen Berichterstattung über die Arbeitsmigration aus Osteuropa.
Im Vortrag werden wir die Geschichte des Antiziganismus und seine Erscheinungsformen und Funktionen in der Gegenwart beleuchten. Wir wollen gemeinsam diskutieren wie dem Antiziganismus in Gesellschaft und Schule begegnet werden kann.

Roberto Paskowski ist Vorsitzender des Sinti Kultur- und Bildungsvereins Ingolstadt und stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma in Bayern. Er ist seit Jahren in der Bürgerrechtsarbeit aktiv. Neben der Antidiskriminierungsarbeit bilden die Erinnerungsarbeit und die Soziale Beratung weitere Arbeitsschwerpunkte.
Thomas Höhne ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im bayerischen Landesverband. Er arbeitet dort als Bildungsreferent mit den Schwerpunkten „Bildungsarbeit gegen Antiziganismus“ und „Erinnerungspädagogik“. Zusammen mit Roberto Paskowski führt er Fortbildungen und Workshops für Lehrkräfte und Multiplikator*innen sowie Projekte zur gleichberechtigten Bildungsteilhabe von Sinti und Roma in Deutschland durch.

Nähere Infos

„Zum Umgang der westdeutschen Justiz mit an der Roma-Minderheit begangenen NS-Verbrechen nach 1945. Das Sammelverfahren zum “Zigeunerkomplex” (1958-1970)

368. Montagslesung am 13. Juli 2020 von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr liest Dr. Ulrich Opfermann seinen Beitrag zu der Schrift „Zigeuner im Europa der Frühen Neuzeit” (Wien 2019) vor dem Büchereigebäude, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen, für die Eröffnung eines Quartierszentrums / Bürgerhauses mit städtischer Medienausleihe:

„Zum Umgang der westdeutschen Justiz mit an der Roma-Minderheit begangenen NS-Verbrechen nach 1945. Das Sammelverfahren zum “Zigeunerkomplex” (1958-1970) Es handelt sich um  einen Sachtext, der aus einem Gutachten resultiert, das Dr. Ulrich Opfermann für die Unabhängige Kommission Antiziganismus beim Bundesinnenministerium schrieb, und der – das Gutachten erweiternd, im kommenden Jahr als Buch erscheinen wird. Vorgestellt wird das Verfahren über einige exemplarische Textstellen, die auf die Akteure und den Verlauf eingehen.

Nähere Infos

STEREOTYPE IM LANGZEITNARRATIV: KONTINUITÄTEN DES ANTIZIGANISMUS

Online-Podiumsdiskussion über Antiziganismus in der BRD und der DDR und seine heutige Aktualität anlässlich der Veröffentlichung des 7. Bandes der Schriftenreihe „Wissen schafft Demokratie“ mit dem Schwerpunkt „Kontinuitäten“ am 09. Juli 2020 | 19:00 – 21:00 Uhr

Gäste:
Laura Hankeln | Historikerin Universität Heidelberg
Dr. Katharina Lenski | Historikerin, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Anja Reuss | Zentralrat der Sinti und Roma Deutschland
Moderation: Dr. Daniel Geschke | IDZ

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung bis zum 08.07.2020 an: veranstaltung(at)idz-jena.de erforderlich. Sie erhalten dann den Zugangslink. Die Veranstaltung findet statt ab 10 Teilnehmende. Die Teilnehmendenanzahl ist begrenzt.

Antiziganismus und die Verfolgung von Sinti und Roma in Hessen

03.07.2020 um 18:30 Uhr; Hoaschter Treff, Wald-Amorbacher-Straße 2, 64747 Breuberg Hainstadt

Vortragsreihe des Verbandes deutscher Sinti & Roma- Landesverband Hessen. Organisiert von der Jugendwerkstätten Odenwald e.V. Projekt „Lebensraum Kopfsteinpflaster – Wenn Unterschiedlichkeit verbindet“

In seinem Vortrag wird der Marburger Historiker Dr. Udo Engbring-Romang die lange Geschichte der Ausgrenzungen und Verfolgungen der Sinti und Roma darstellen. Kontinuitäten der Diskriminierungen der letzten 100 Jahre, der nationalsozialistische Völkermord und die Auseinandersetzungen über die Wirkungen und Nachwirkungen werden thematisiert. Grundlage der Ausgrenzungen, Diskriminierung und Verfolgungen war und ist der Antiziganismus, mit dem immer wieder Vorurteile, Stereotype und Ressentiments erstellt werden.
Dr. Udo Engbring-Romang ist Autor einer Reihe von Ausstellungen und Publikationen zum Thema, zuletzt: „Der Weg der Sinti und Roma. Wie ‚Zigeuner‘-Bilder und Vorurteile einen Völkermord möglich machen können.“ Marburg 2019

Hinweis:

Aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus und entsprechender amtlicher Verordnungen kann die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden! Zur Einhaltung der Hygienevorschriften ist die Teilnehmer*innen-Zahl auf 20 Personen beschränkt! Bei Absage findet der Vortrag als Webinar online statt. Die Veranstaltung wird zudem gefilmt und später online abrufbar sein.

Es laden ein: Sinti & Roma Hessen und JWO

Der Eintritt ist frei! Alle Interessenten sind herzlich willkommen!

Eine Anmeldung ist erforderlich und kann direkt im Büro erfolgen oder unter: Tel. 06165 – 4929956; Mail: lebensraum.kopfsteinpflaster@gmx.de

Nähere Infos

Webinar-Reihe „Rassismus und Diskriminierung“: Antiziganismus

Das Webinar findet am 25. Juni 2020 vom 17:00 bis 20:00 Uhr statt und beinhaltet folgenden Themen:

Teil 2. Antiziganismus (Referent: Mihael Ritter, Vorsitzender des Vereins Sinti und Roma Köln e.V.);
Teil 3. Antisemitismus (Referentin: Margarita Puris, Sozialpädagogin des Begegnungszentrums Porz der Synagogen-Gemeinde Köln)

Moderation: Lale Konuk, Kölner Verbund der Migrantenorganisationen (KVMO) e.V.

Das Webinar wird wieder im WebEx organisiert, sodass eine Anmeldung unter info@solibund.de bis 23.06.2020 erforderlich ist.

Veranstalter: Solibund e.V., Projekts samo.fa, Köln

Nähere Infos

Sinti und Roma im Konzentrationslager Dachau

Digitaler Live-Rundgang am  25.06.2020  | 16:00—17:00 Uhr. Die Live-Übertragung startet kurz vor 16 Uhr direkt auf unserer Facebookseite. Der Rundgang kann auch ohne Facebook-Konto angesehen werden.

Ab 1938 wurden Sinti und Roma in größerer Zahl in das KZ Dachau verschleppt. Hier standen sie in der Hierarchie der Häftlingsgesellschaft oft sehr weit unten und wurden beispielsweise besonders harten Arbeitskommandos zugeteilt. Der Rundgang von Steffen Jost, Leiter der Bildungsabteilung der KZ-Gedenkstätte Dachau, beleuchtet insbesondere das Schicksal von zwei großen Transporten, die am 24./25. Juni 1938 und am 28. Juni 1939 im KZ Dachau ankamen. Anhand von zahlreichen biografischen Beispielen, wird so am historischen Ort die Geschichte einer lange vergessenen Opfergruppe erzählt.

Unsere Digitalen Live-Rundgänge auf Facebook:

Obwohl die KZ-Gedenkstätte Dachau noch teilweise geschlossen bleibt und Rundgänge für Besuchergruppen derzeit nicht stattfinden können, gibt es die Gelegenheit, einen Blick auf das Gelände und seine Geschichte zu werfen. Bei Live-Rundgängen auf Facebook stellen wir in 45 Minuten ausgewählte Aspekte der KZ- und Gedenkstättengeschichte vor. Wir freuen uns auf zahlreiches Interesse und natürlich ganz besonders auf Kommentare und Fragen, die wir gleich live beantworten werden.

Die Teilnahme ist kostenlos und es gibt unbegrenzte Plätze.

Nähere Infos

Die Situation von Rom*nja in Zeiten von Corona

Bildungsstätte Anne Frank, Dienstag, 23. Juni, 18:30 – 20 Uhr.

Am 23.06. berichtet Romeo Franz beim 9. TuesdayTalk über die Situation von Rom*nja und Sinti*zze in Zeiten von Corona und Antiziganismus in Deutschland und Europa. Romeo Franz ist Europaabgeordneter für die Grünen, setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte von Sinti und Roma ein und engagiert sich gegen Antiziganismus. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation von Sinti*zze und Rom*nja, besonders in Südost-Europa. Dort leben viele Angehörige der Minderheit in abgesonderten Vierteln unter ohnehin schwierigen ökonomischen und hygienischen Bedingungen. Während der Pandemie wurden diese Viertel teilweise abgeriegelt, wodurch sich die Missstände noch verschärften. Mit Romeo Franz sprechen wir über die gesellschaftlichen Ursachen des Antiziganismus und seine Folgen, die mitunter tödlich sind.

Die TuesdayTalks der Bildungsstätte
Die digitalen Talks laufen auf YouTube und werden moderiert von Adrian Oeser (Hessischer Rundfunk). Teilnehmer*innen können Fragen stellen und miteinander in den Austausch treten.

Zur Facebook Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/2827381794152487/
Als Stream auf YouTube:
https://youtu.be/VcNPS0-G5NE

„Antiziganismus“ – Blinder Fleck in Bezug auf Diskriminierung

6. Juni 2020 um 19:00 – 21:00, Online

Das Phänomen des Antiziganismus reicht weit bis in die Geschichte zurück. Im Nationalsozialismus wurden Menschen, die als „Zigeuner“ kategorisiert wurden, in Konzentrationslager deportiert und dort vernichtet. Stigmatisierungen, Homogenisierung sowie Gewalt sind für viele Sinti*zze und Rom*nja auch heute noch alltäglich. Laut polizeilicher Kriminalstatistik haben antiziganistische Straftaten in den letzten Jahren zugenommen und die Dunkelziffern scheinen weit höher – auch weil antiziganistische Straftaten erst seit 2017 gesondert erfasst werde. Vor allem im öffentlichen Raum wird immer noch wenig über Verfolgung und Ausgrenzung von Sinti*zze und Rom*nja gesprochen. Viele verstehen nicht einmal, was hinter den konstruierten Feindbildern oder gar dem Begriff des Antiziganismus steckt.

Gemeinsam mit Hamze Bytyci von RomaTrial, Markus End, Antiziganismusforscher und dem Bildungsforum gegen Antiziganismus wollen wir uns mit dieser Form der Diskriminierung auseinandersetzen. Welche Ideologie steckt dahinter, welche sozialen Auswirkungen hat Antiziganismus auf Betroffene? Welche Präventionsmaßnahmen und Bildungsangebote gibt es eigentlich? Dazu wollen wir aber auch die aktuelle Situation um COVID-19 nutzen, um darüber zu sprechen, mit welchen Restriktionen beispielsweise Rom*nja gerade in unterschiedlichen Regionen Osteuropas zu kämpfen haben. Denn ihre Siedlungen werden teilweise abgeriegelt und erhalten schlechten oder gar keinen Zugang zu medizinischen und hygienischen Maßnahmen. Hinzu kommt dass sie dafür verantwortlich gemacht werden, das Virus in eben diese Länder eingebracht und verbreitet zu haben.

*** Die Veranstaltung findet im Rahmen Digitales Festival Offenes Neukölln 2020 statt und wird aufgrund der momentanen Lage zu Covid-19 gestreamt. Unter folgendem Link geht es zum Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=rmUE7pYv1fw ***

Gäste:
Uta Schleiermacher – taz-Journalistin (Moderation)
Dr. Markus End – Antiziganismusforscher an der TU Berlin
Hamze Bytyci – RomaTrial
N.N. – Bildungsforum gegen Antiziganismus

Nähere Infos

Polizei und Antiziganismus: Staatliche Stigmatisierung von Sinti und Roma

04.06.2020, 18:00 – 20:00 Uhr, Vortrag von Anja Reuss vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Für Sinti und Roma gehören Anfeindungen zum Alltag. Auch bei Ermittlungsbehörden stehen sie bis heute unter Generalverdacht: Es steht zu befürchten, dass die Polizei in unterschiedlichen Bundesländern rechtswidrig Daten zu ethnischer Herkunft erhebt und veröffentlicht. In Pressemitteilungen der Polizei tauchen immer wieder Hinweise auf die ethnische Herkunft auf, vor allem bei Tatverdächtigen, seltener bei Opfern oder Zeug*innen. Die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma ist immer wieder gegen die diskriminierenden Praktiken der Polizei und ihrer fortgesetzten Sondererfassung vorgegangen. Aktuell auch in einem Fall in Berlin. Die Berliner Polizei hat in der Kriminalstatistik 2017 den Hinweis auf die Minderheitenzugehörigkeit veröffentlicht. Dass es rechtswidrig ist, wenn die Polizei die zugrunde liegenden Daten tatsächlich erhebt, ist unstreitig. Auch bei den Ermittlungen zu dem Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter 2007 lassen sich antiziganistische Muster in der Polizeiarbeit erkennen. Über zwei Jahre jagten die Ermittler ein Phantom aus dem „Zigeunermilieu“. Erst 2011 konnte der Mord dem NSU zugeordnet werden.
Warum ist es so gefährlich, ethnische Herkunft in Polizeidatenbanken zu erfassen? Wie tief sind antiziganistische Vorstellungen in der Polizei verhaftet und was für Konsequenzen hat es, sie in Berichterstattung zu erwähnen? Wann darf die Polizei überhaupt Daten zu ethnischer Zugehörigkeit erheben? Und wann tut sie es vielleicht trotz Verbots? Und mit welchen Methoden erhebt die Polizei die ethnische Herkunft?

Anja Reuss ist Politische Referentin des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, der politischen Interessenvertretung der deutschen Sinti und Roma mit Sitz in Heidelberg. Als Dachverband setzt sich der Zentralrat auf nationaler und internationaler Ebene für eine gleichberechtigte Teilhabe von Sinti und Roma in Politik und Gesellschaft sowie für die Auseinandersetzung mit und Bekämpfung von Antiziganismus ein. Auf nationaler und internationaler Ebene arbeitet Anja Reuss schwerpunktmäßig zur vertiefenden Auseinandersetzung mit Antiziganismus und beschäftigt sich mit Datenerhebungen, NSU, Polizei, Racial Profiling, Hasskriminalität und Hate Speech. Sie hat an der HU Berlin Geschichte und Erziehungswissenschaft studiert. Als Historikerin forschte und publizierte sie zu NS-Verbrechen, Erinnerungspolitik, Migration und Minderheiten. 2015 erschien ihre Studie zu den Kontinuitäten der Stigmatisierung von Sinti und Roma in Deutschland nach 1945.

Der Vortrag findet online über Zoom statt. Du findest die Zugangsdaten und die Möglichkeit, Dich in die Teilnahmeliste einzutragen, in unserem WueCampus-Raum: https://go.uniwue.de/gsik-teilnahme

Nähere Infos

Abtransport. Die erste Deportation deutscher Sinti und Roma ins besetzte Polen im Mai 1940

16. Mai 2020, 17 Uhr; Eine Gesprächsrunde zum 80. Jahrestag der Maideportationen von Sinti und Roma 1940

Am 16.Mai ist der 80. Jahrestag der Deportationen an Sinti und Roma 1940 – die „Generalprobe zum Völkermord“. Die geplante Gedenkfeier findet virtuell am 16-Mai um 17 Uhr statt. Für Rückfragen stehen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, sowie der VDSR-BW Ihnen gerne zur Verfügung:

  • Jana Mechelhoff-Herezi, Leiterin, Erinnerung an Sinti und Roma, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin
  • Sabine Mücke, Direktorin, Museum Humpis-Quartier, Ravensburg
  • Uwe Neumärker, Direktor, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin
  • Dr. Frank Reuter, Wissenschaftlicher Geschäftsführer, Forschungsstelle Antiziganismus, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • Daniel Strauß, Vorstandsvorsitzender, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg

Einschalten unter dem Youtube Kanal: RomnoKher

„Zigeuner“: Diskriminiert, romantisiert, verachtet, verfolgt

12. Mai, 20.15 Uhr

Antiziganismus in Freiburg
Vortrag von Heiko Haumann; Theatersaal der VHS, Rotteckring 12, 79098 Freiburg

Die Minderheiten der Sinti und Roma sind seit dem 15. Jahrhundert immer wieder in der Freiburger Stadtgeschichte präsent. Auf dem Reichstag von 1497/98, der in Freiburg stattfand, wurden die »Zigeuner« als innerer Feind ausgemacht, der sogar für das Osmanische Reich spionieren würde. Diese antiziganistische Verschwörungsvorstellung setzte sich in Freiburg wie anderswo bis zur nationalsozialistischen Vernichtungspolitik und zu gegenwärtigen Diskriminierungsformen fort. Im Vortrag wird – nicht zuletzt an biografischen Beispielen und mit einem Schwerpunkt auf dem »Dritten Reich« – die Geschichte der Vorurteile und der Verfolgung, aber auch die Perspektive der Betroffenen dargestellt.
Heiko Haumann ist Mitherausgeber der dreibändigen »Geschichte der Stadt Freiburg« und arbeitet als Historiker neben vielem anderen zur Geschichte der Sinti und Roma im 20. Jahrhundert.

Nähere Infos

Die Mobilisierung des Antiziganismus in der Migrationspolitik

Freitag, 24. April 2020, 10:00 Uhr, Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

Gesellschaftskritische Perspektiven auf das „Roma sein“ im urbanen Alltag
Die Mobilisierung des Antiziganismus in der Migrationspolitik – DozentIn: Wolf-Dietrich Bukow, Merfin Demir, Dr. Karin Cudak, Sylvia Löffler

Bis heute ist Antiziganismus nicht nur ein Bestandteil eines rassistischen Dispositivs im politischen Raum, sondern auch ein fester Bestandteil des in der Mitte der Gesellschaft verankerten bürgerlichen Selbstverständnisses. Er hat sich besonders seit der jüngsten Einwanderung aus Südosteuropa entwickelt. Seitdem sind Newcomer zunehmend unwillkommen und es erscheint vielen opportun, gegen „unwillkommene“ Einwanderung vorzugehen. Und dies gilt insbesondere gegenüber Roma, die europaweit diskriminiert werden. In dem Workshop soll die Situation in drei ausgewählten Städten (Köln, Mannheim, Kiel) von lokalen Expert*innen ausgelotet und anschließend zusammen mit Vertreter*innen aus der engagierten Zivilgesellschaft diskutiert werden. Das Ziel ist, Strategien zu entwickeln, um den Antiziganismus gemeinsam in einem Bündnis von betroffenen Newcomern, lokalen Akteuren und engagierten Kommunen zurückzudrängen.

Anmeldung erforderlich

Nähere Infos

Lesung: Wieder gut gemacht? Die Geschichte der Wiedergutmachung

23.04.2020, 19:00 – 21:00 Uhr, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Die Terrorherrschaft der Nazis hat zu millionenfachem Unrecht geführt. Verfolgte aus fast allen Ländern Europas, wenn sie denn überlebten, hatten oft lebenslange schwerste körperliche und seelische Beeinträchtigungen zu ertragen. Wer davon verschont blieb, sah seine wirtschaftliche Existenz vernichtet oder sein Vermögen entzogen.

Wie ist die Bundesrepublik mit den Opfern und Geschädigten der Naziherrschaft umgegangen? Gab es für alle oder wenigstens die meisten Betroffenen eine „Wiedergutmachung“ (wenn eine solche überhaupt möglich sein kann)? Oder wurde zumindest versucht, angemessenen Ersatz für sämtliche erlittene Schäden zu leisten? Neben diesen Fragen werden exemplarisch einige Entschädigungsfälle vorgestellt.

Nähere Infos

ROMADAY-Parade

Mittwoch, 8. April 2020, 15:00 – 17:30 Uhr, Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, Simsonweg 10557 Berlin

Anlässlich des Internationalen Tags der Roma am 8. April 2020 lädt das Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas zur ROMADAY-Parade ein: Lasst uns gemeinsam die Anfänge der weltweiten Emanzipations- und Bürgerrechtsbewegung von Roma und Sinti feiern und an den ersten Welt-Roma-Kongress am 8. April 1971 erinnern!

Angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Lage ist es umso mehr an der Zeit, deutliche Forderungen nach Sicherheit, Freiheit und Gleichberechtigung von Sinti, Roma und allen rassistisch diskriminierten Menschen zu stellen. Auch 75 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft werden Sinti und Roma in Deutschland weiterhin wegen ihrer Herkunft angegriffen und umgebracht. Der rechtsterroristische Anschlag in Hanau im Februar 2020 ist der bisherige tragische Höhepunkt in einer Kette von Verfolgung und Gewalt.

Angriffe auf Menschen sind auch Angriffe auf Demokratie! Unsere Antwort ist ROMADAY! Am 8. April 2020 gehen wir gemeinsam auf die Straße: Beginn ist um 15 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, anschließend findet ein Umzug zum Maxim Gorki Theater statt mit Halt am Brandenburger Tor um 16 Uhr statt.

Es sprechen unter anderem: Anita Awosusi, Bürgerrechtlerin und Autorin, Idil Nuna Baydar, Comedienne und Schauspielerin, Meral El, Geschäftsführerin der Neuen Deutschen Organisationen, Željko Jovanović, Direktor des Open Society Roma Initiatives Office, Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Daniel Strauß, Bundesarbeitsgemeinschaft RomnoKher.

Moderation: Petra Rosenberg, Ferat Koçak

Musik: Com Chor Berlin (People of Colour Community Chor), DJ Gypsyrobot, Rájko Band (traditionsreiche ungarische Csárdás-Band)

15:00 Kundgebung am Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma Europas
16:00 Halt am Brandenburger Tor
16:30 Umzug zum Maxim Gorki Theater

Nähere Infos

UNSERE MENSCHEN ERZÄHLEN mit Jovica Arvanitelli

8. April,  17:00 – 18:30, RomnoKher Mannheim, B7 16, 68159 Mannheim

„Unsere Menschen“ – so nennen die Angehörigen der deutschen nationalen Minderheit der Sinti ihre Familien und in erweitertem Sinne all die Menschen, mit denen sie ihre Sprache, das Romanes in seinen vielen Varianten, teilen. Das Zuhause der Sprache verbindet Sinti und Roma. Diese Reihe widmet sich der Erzählkunst auf Romanes: großer Literatur und kleinen Geschichten, Fiktionalem und dem eigenen Erleben. Immer wieder werden Liebeserklärungen an das Romanes zu hören sein. Aber die Reihe ist auch eine Einladung zur Begegnung. Gedichtet, übersetzt und erzählt wird auch auf Deutsch, der Heimatsprache vieler, deren Muttersprache Romanes ist.

„Die Fäden meines Lebens“ – Jovica Arvanitelli setzt anlässlich des internationalen Roma Day am 8. April die Reihe „Unsere Menschen erzählen“ fort.

Jovica Arvanitelli wurde 1980 in Gnjilane/Kosovo geboren. Der heute 39-Jährige flüchtete 1990 mit seinen Eltern aus dem Kosovo vor dem Krieg. Der gelernte Schneider ist Referent des VDSR-BW in der Beratungsstelle für gleichberechtigte Teilhabe, die Angehörige der Minderheit der Sinti und Roma ebenso wie Institutionen des öffentlichen Lebens betreut. Themen sind dabei Hilfe bei sozialen Angelegenheiten, Fragen zum Aufenthaltsstatus oder Weiterbildung für Berater*innen. Darüber hinaus engagiert Jovica Arvanitelli sich in berufsbildenden Projekten in Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge und für „Rückkehrer*innen“ in Serbien. Hier lernt er etwa Menschen an Nähmaschinen an oder führt in Geschäftsführungsfragen ein. Von 2006 bis 2015 war Jovica Arvanitelli Vorstandsmitglied des VDSR-BW, derzeit ist er Mitglied im Rat für die Angelegenheiten deutscher Sinti und Roma in Baden-Württemberg, der beim Staatsministerium in Stuttgart angesiedelt ist.

Nähere Infos

30.03. – 14.04.2020 GENOZID AN ROM*NIJA IN DER UKRAINE 1941 – 1944

Eröffnung: 30. März 2020, 19.00 Uhr. CLB Berlin, Aufbau Haus am Moritzplatz, 10969 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Sa, 13.30-18.30 Uhr.

Veranstaltung am 30. März:

  • Mikhail Tyaglyy, Ukrainisches Holocaust-Forschungszentrum, Kiew: Genozid an Rom*nija in der Ukraine.
  • Romani Phen Archiv: Antiziganismus in Deutschland (Video).
  • Sonja Kosche (Netzaktivistin ): Ostfront: Rechtsextreme Vernetzungen zwischen Deutschland und der Ukraine.
  • Anja Reuss (Zentralrat Deutscher Sinti und Roma): Aktuelle Situation der Rom*nja in der Ukraine.

Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine weit über 10.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert. Mangels schriftlicher Überlieferungen droht die Erinnerung daran, jedenfalls aus der Opferperspektive, verloren zu gehen.

Im Jahr 2018 hat ein internationales Projekt, bestehend aus deutschen und ukrainischen Teilnehmer*innen, Dutzende von Zeitzeug*innen in der Ukraine getroffen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr, aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Zusammenarbeit mit dem Feind, aber auch von Solidarität durch ihre Nachbar*innen.

Die Ausstellung gibt die zentralen Aussagen der Interviews mit den Zeitzeug*innen wieder, ergänzt durch Informationen zum Verlauf des Genozids, zur (verzögerten) Aufarbeitung, aber auch zur heutigen Situation der Rom*nja in der Ukraine und in Deutschland.

Nähere Infos

Drei Tage im März – Vom Schlachthof nach Auschwitz

Dokumentarisches Musiktheater, 25. März 2020, 11 Uhr (ermäßigte Schülervorstellung) und 20 Uhr. Kulturzentrum Schlachthof, Findorffstraße 51, 28215 Bremen
Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr kehrt das Musiktheaterstück, das die Deportation von 275 Sinti und Roma vom Bremer Schlachthof nach Auschwitz-Birkenau im März 1943 thematisiert, für zwei Aufführungen auf die Kesselhallen-Bühne zurück. Von Dardo Balke (Musik) und Ralf Lorenzen (Text). Mit Rolf Becker, Romano Hanstein, Sissi Zängerle, Dardo Balke Ensemble und dem Chor der Oberschule Findorff.
Für Schulklassen wird eine inhaltliche Vor- oder Nachbereitung angeboten.
Veranstalter: Netzwerk Zukunftsgestaltung und seelische Gesundheit in Kooperation mit dem Landesverband deutscher Sinti und Roma sowie dem Kulturzentrum Schlachthof

Nähere Infos

Gesprächsrunde über den Umgang mit Antiziganismus

Montag, 23.03.2020, 18 Uhr, Fanprojekt Trier, Sankt-Mergener-Straße 1, 54292 Trier

Oswald Marschall, Sinto und erfolgreicher Amateurboxer erzählt über den immer noch vorhandenen Rassismus und die Diskriminierungen gegenüber Roma und Sinti sowie über ihre lange Verfolgungs- und Leidensgeschichte in den Zeiten des Völkermordes. Wir freuen uns auf eine spannende Gesprächsrunde mit ihm in den Räumlichkeiten des Fanprojektes.

Zur Person:
Oswald Marschall ist seit 1963 im deutschen Amateurboxsport aktiv und 1971 zum ersten Mal deutscher Nationalstaffelboxer. 1974 nahm er im deutschen Nationalteam an der Europameisterschaft in Kiew teil.
Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn gründete er den Boxclub Minden e.V. in seiner Heimatstadt, um durch Sportangebote, Ausstellungen, Bildungsangebote und Hausaufgabenhilfe dazu beitragen, das Selbstbewusstsein junger Sinti und Roma zu stärken und die Mehrheitsgesellschaft für die Anliegen von Sinti und Roma zu sensibilisieren.
In vielen bundesweiten Veranstaltungen gelingt es Oswald Marschall den immer noch vorhandenen Rassismus und die Diskriminierung gegenüber Roma und Sinti Jugendlichen näher zu bringen und sie hierfür zu sensibilisieren.

Nähere Infoshttps://fanprojekt-trier.de/?p=1597

Sinti und Roma im KZ Dachau

22. März 2020 13 Uhr, KZ-Gedenkstätte Dachau, Alte Römerstraße 87, 85221 Dachau; Treffpunkt: Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau
Erst die Arbeit der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma in den 1980er Jahren brachte das Thema Verfolgung und Vernich­ tung ins Bewusstsein der Gesellschaft. Im Rundgang soll ein Bogen gespannt werden von der frühen Verfolgung im „Dritten Reich“, über die Deportationen in Konzentrationslager wie Dach­ au, bis hin zum Kampf um die Anerkennung dieser Verfolgung. Dabei war die KZ-Gedenkstätte Dachau selbst Schauplatz dieser Auseinandersetzungen, so etwa beim Hungerstreik der Bürger­ rechtsbewegung 1980 oder bei der „Roma-Zuflucht“ 1993.
Steffen Jost, Bildungsabteilung der KZ-Gedenkstätte Dachau
Anmeldung an der Infotheke des Besucherzentrums am Veranstaltungstag bis 12.45 Uhr, Kosten: 4 Euro, Veranstalter: KZ-Gedenkstätte Dachau

Nähere Infos

Internationaler Tag gegen Rassismus — Antiziganismus in Freiburg

Samstag, 21. März ab 15.00 Uhr,  Haus der Begegnung Habichtweg 48 und Bretterbude in Landwasser, Böcklerstraße 5, 79110 Freiburg

2019 wurden Vorfälle von Diskriminierung, Beleidigung sowie Gewalt in Freiburg plus Umgebung gesammelt und zu einer Studie verarbeitet. Der Roma/Sinti Diskriminierungsbericht 2019 wird vor-­ und zur Diskussion gestellt.

Nähere Infos

Zwischen Allianz und Konkurrenz: Minderheiten und ihre Repräsentation in einer pluralen Demokratie

19.03.2020, 18:30 – 20:45 Uhr, Hochschule für Jüdische Studien, Landfriedstraße 12, 69117 Heidelberg

Die Bundesregierung wirbt für den Rechtsstaat und das Versprechen einer pluralen Demokratie. Doch vor allem dort, wo selbstbewusste Minderheiten ihr Recht auf Gleichheit und Freiheit einfordern, kommen diese Versprechen an ihre Grenzen. Debatten um die Rechtssicherheit, gleichberechtigte Teilhabe und Zugehörigkeit von Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, sowie Forderungen nach dem Abbau struktureller und symbolischer Ungleichheiten sind zentrale Herausforderungen unserer postmigrantisch geprägten Bundesrepublik. Wie können gesellschaftliche Minderheitenpositionen erfolgreich Einfluss auf demokratische Prozesse nehmen? Inwieweit können abgrenzende Identitätspolitiken ein Erfolgsmodell sein? Wann braucht es Allianzen, um Ungleichheit und Diskriminierung abzubauen? Nach einem Impulsvortrag des Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, werden Vertreter*innen der drei bundesweiten Kompetenznetzwerke Antiziganismus, antimuslimischer Rassismus und Antisemitismus über diese Fragen sprechen, den Istzustand kritisch reflektieren, aktuelle Herausforderungen diskutieren und gemeinsam mit dem Publikum Zukunftsperspektiven entwickeln.

In Kooperation mit der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, teilseiend e.V. und dem Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg.

Der Eintritt ist frei.

Nähere Infos

Antiziganismus

18.03.2020, 16:00 – 18:00, Mediathek gegen Rassismus, Tiergartenstr. 9, 57072 Siegen, NRW

Veranstalter: Kommunales Integrationszentrum Kreis Siegen-Wittgenstein, Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V.

In diesem Workshop wird der Begriff Antiziganismus näher erklärt, sowie seine Auswirkungen auf die Ethnie der Roma, aber auch auf die gesamte Gesellschaft. Die Teilnehmenden können sich mit diesem Begriff auseinandersetzen – historisch aktuell. In Interaktion mit den Teilnehmenden werden Lösungsvorschläge gesucht und ebenso von der Referentin vorgeschlagen.
Die Referentin des Workshops, Ismeta Stojkovic, ist seit einem Jahrzehnt engagiert im Bereich der Integration der Roma, sowie in Selbstorganisationen. Diese Erfahrungen wird sie in dem Workshop mit Ihnen teilen und in einen Austausch mit Ihnen kommen. Ismeta Stojkovic lebt und arbeitet in Köln, leitet einen Bildungsförderprojekt an mehreren Grundschulen im rechtsrheinischen Köln.
Veranstalter: Kommunales Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein in Kooperation mit dem Verein für Soziale Arbeit und Kultur e. V., Mediathek gegen Rassismus.

Nähere Infos

Romeo Franz: Buchvorstellung „Mare Manuscha. Innenansichten aus Leben und Kultur der Sinti & Roma“

18. März, 17:00 – 18:30 Uhr, RomnoKher Mannheim, B7 1668159 Mannheim

Kunst und Kultur von Sinti und Roma spielten in der Öffentlichkeit lange Zeit keine Rolle. Inzwischen melden sich aber immer mehr jüngere Künstlerinnen und Künstler mit Sinti- oder Roma-Hintergrund selbstbewusst zu Wort. In diesem Buch werden Kunstschaffende aus verschiedenen Generationen, die aus unterschiedlichen europäischen Ländern stammen, vorgestellt. 
Dem Band liegen intensiv geführte Gespräche mit Künstlern und Künstlerinnen aus den Bereichen Bildende Kunst, Film, Theater, Musik und Literatur vor. Die Herausgeber trafen ihre Gesprächspartner an verschiedenen Orten. In den Gesprächen geht es um das Verwurzeltsein in der eigenen Familiengeschichte, um individuelle und kollektive Strategien im Umgang mit der Mehrheitsgesellschaft, um Erfolge und Niederlagen, um Wirklichkeiten und Utopien in Kunst und Politik. In all diesen biografischen Streifzügen kommen die prägenden Themen Geschichte, Migration, Identität, Heimat, Tradition und Modernität zur Sprache. Romeo Franz und Cornelia Wilß treffen dabei als gemeinsam Interviewende mit ihren jeweiligen kulturellen Bezügen aufeinander – daraus erwächst ein Spannungsfeld, das Gemeinsames und Trennendes zum Thema machen kann. Zugrunde liegt allen Begegnungen die kritische Auseinandersetzung mit kultureller und sozialer Diskriminierung einer Minderheits- in einer Mehrheitsgesellschaft. In ihrer Gesamtheit bieten die Texte überraschende Momentaufnahmen. Sie entlarven gewohnte Seh- und Deutungsmuster der Mehrheitsgesellschaft als Stereotype und Klischees. Fortgesetzter kultureller und sozialer Ausgrenzung und tief verankertem Rassismus gegen Sinti und Roma entgegenzuwirken ist ein Anliegen des Buches.

In „Mare Manuscha“ werden vorgestellt:

 Nicoleta Bitu, Hamze Bytyci, Manolito Mario Franz, Romeo Gitano, Dejan Jovanovic, Hristo Kyuchukov, Ilona Lagrene, Reinhold Lagrene, Valérie Leray, Roger Moreno, Nedjo Osman, Riccardo M Sahiti, Imrich Tomáš, Alfred Ullrich

Nähere Infos

 

Zur Erinnerung an die Deportation der Münchner Sinti und Roma am 13. März 1943

Gedenkveranstaltung am Freitag 13.03.2020 ab 15.00 Uhr, NS-Dokumentationszentrum München, Max-Mannheimer-Platz 1, 80333 München; Veranstalter Arbeitsgruppe „Gedenken an die aus München deportierten Sinti und Roma“

Die Münchner Polizei ließ am 13. März 1943 131 Sinti und Roma aus Mün- chen und Umgebung in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportie- ren. Am 8. März 1943 begannen die Verhaftungen der Sinti- und Romafami- lien, die im Polizeigefängnis in der Ettstraße festgesetzt wurden. Nur wenige dieser Frauen, Männer und Kinder überlebten das sogenannte Zigeunerlager in Auschwitz-Birkenau. Am 13. März 2020 gedenkt die Landeshauptstadt München der Opfer dieses Völkermords. Um 15 Uhr erinnert eine öffentliche Namenlesung am Platz der Opfer des Nationalsozialismus an die deportier- ten Sinti und Roma. Das NS-Dokumentationszentrum bietet um 17 Uhr Rund- gänge durch die Dauerausstellung an. Ab 19 Uhr findet die Gedenkveranstal- tung im Auditorium statt. Im Zentrum der diesjährigen Veranstaltung steht das Thema Umgang mit Antiziganismus aus historischer Perspektive bis in die Gegenwart. Der Politikwissenschaftler Markus End hält den Gastvortrag.

Der Gedenktag wird von einer Arbeitsgruppe konzipiert, der das Kulturre- ferat der LHM, das Stadtarchiv, NS-Dokumentationszentrum, die Fachstelle für Demokratie, Drom Sinti und Roma, Stattreisen e.V., die KZ-Gedenkstätte Dachau, die Lagergemeinschaft Dachau, Madhouse gemeinnützige GmbH, der Verband Deutscher Sinti und Roma Landesverband Bayern e.V., das Polizeipräsidium München und die Seelsorge für Ethnische Minderheiten der Erzdiözese München und Freising angehören.

Antiziganismus in Vergangenheit und heute – Runder Tisch, Vortrag und Diskussion

Freitag, 13. März 2020, 19:30 Uhr, Salmen Herbolzheim, Hauptstraße 141, 79336 Herbolzheim im Breisgau

Bündnis 90/DIE GRÜNEN laden ein:

* Vortrag von Dislo Benjamin Harter, Mitglied des Landesmigrationsbeirats Baden-Württemberg, Mitbegründer der Initiative SintiRomaPride und Integrationsbeirat für Sinti und Roma in Offenburg.

* Expertise von Historiker Reinhold Hämmerle zur Deportierung der Herbolzheimer Sinti-Familie Spindler.

Infostand von Aufstehen gegen Rassismus Offenburg.

Der Abend wird moderiert von Gemeinderat Philipp Weingardt.

Nähere Infos

Was ist Antiziganismus?

Donnerstag, 12. März 2020 – 18:30 Uhr, Café KoZ,  Mertonstraße 26, 60325 Frankfurt am Main

Antiziganismus ist bis heute ein gesellschaftlich unterbelichtetes Phänomen. Gleichzeitig muss er nach wie vor als wirkmächtiges Gewaltverhältnis verstanden werden, auch in Deutschland: Regelmäßig kommt es zu gewalttätigen Übergriffen auf Rom*nja, Sinti*ze oder Menschen, die dafür gehalten werden, institutionelle Diskriminierung ist für Betroffene Alltag, in der Öffentlichkeit werden rassistische Diskurse zu ‚Armutszuwanderung‘ oder ‚Asyltourismus‘ ausgetragen.

Der Vortrag wird einen Ansatz zur Analyse des Antiziganismus vorstellen und im Anschluss einen Überblick über gegenwärtige Ausprägungen und Erscheinungsformen in Deutschland gegeben.

Nähere Infos

Hornhaut auf der Seele. Die Geschichte zur Verfolgung der Sinti und Roma in Hessen

Do, 12. März 2020, 18 Uhr, Georg-Büchner-Saal

Ausstellungseröffnung am 12. März 2020, 18 Uhr, Georg-Büchner-Saal, Wilhelm-Seipp-Str. 4, 64521 Groß-Gerau

Die vom Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Hessen, herausgegebene Ausstellung „Hornhaut auf der Seele“ zeigt auf rund 50 Tafeln die Jahrhunderte dauernde Diskriminierung und Verfolgung der Sinti und Roma auch in Hessen, die während des Nationalsozialismus in einem Völkermord mündete.

Viel zu oft wird über den Rassismus und die Verfolgung an den Sinti und Roma geschwiegen. Viel zu oft wird Antiziganismus bagatellisiert oder erst gar nicht als Rassismus und Diskriminierung verstanden. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus soll das Thema aufgegriffen und erste Anstöße gegeben werden, ein Bewusstsein darüber zu entwickeln.

Landrat Thomas Will eröffnet die Ausstellung gemeinsam mit dem Autor der Ausstellung, Dr. Udo Engbring-Romang. Nach einem Einblick in die Hintergründe und die Präsentation ausgewählter Tafeln wird es im Anschluss eine Führung geben.

Die Ausstellung wird gezeigt im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus und ist im Foyer des Landratsamts zu sehen vom:

09. März bis 03. April 2020, zwischen 08 und 18 Uhr.

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme an der Eröffnung der Ausstellung bis zum 06. März 2020

online an unter www.kreisgg.de/veranstaltungen

Nähere Infos

Schattenleben. Der Ort der Roma in Europa

Mittwoch, 11. März 2020, 19 Uhr, Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7, 33602 Bielefeld; Vortrag von Prof. Dr. Klaus-Michael Bogdal

Geborene Diebe und Lügner, Gefährten des Satans, Waldmenschen, unzähmbare Wilde, eine Bande von Asozialen – dies sind nur einige der Zuschreibungen, mit denen die Romavölker Europas in den letzten 600 Jahren ausgegrenzt wurden. Wie es möglich wurde, dass jahrhundertealter Hass in einem Spannungsverhältnis von Faszination und Verachtung sich bis heute halten konnte, wird Klaus-Michael Bogdal in seinem Vortrag im europäischen Vergleich aufzeigen.

Nähere Infos

Dokumentarfilm „Ceija Stojka. Porträt einer Romni“

Anlässlich des Internationalen Frauentages zeigt Rom e.V.  am 9.März um 19.30 Uhr im roten Salon des Rom e.V. den Dokumentarfilm „Ceija Stojka. Porträt einer Romni“ von Karin Berger. RomBuK – Bildung und Kultur im Rom e.V. Venloer Wall 17, 50672 Köln

Vor dem Filmbeginn wird es eine kurze Einführung zur Person Ceija Stojka geben. Ceija Stojka ist eine bedeutende Künstlerin, Schriftstellerin und Aktivistin. Sie ist österreichische Romni, die den Porrajmos, den NS-Völkermord an Rom_nja und Sinti_ze, überlebte. In den 80er Jahren beginnt sie als eine der ersten aus der Community über das Erlebte im NS zu sprechen. Ihre Erinnerungen hält sie in Autobiografien sowie in ihrer Kunst fest. 2013 verstarb sie in Wien.

Der Film dokumentiert das Leben Ceija Stojkas, ihr eindrucksvolles künstlerisches Schaffen und ihren wichtigen Aktivismus. Zudem thematisiert der Dokumentarfilm die nationalsozialistischen Verbrechen an Rom_nja und Sinti_ze sowie die anhaltende Diskriminierung nach 1945 in Österreich, welcher die Minderheit weiterhin ausgesetzt war.

Der Eintritt ist frei.

Nähere Infos

Gedenken an die NS-Opfer der Sinti und Roma aus Nordwestdeutschland

8. März 2020, 15 Uhr, Kulturzentrum Schlachthof Vorplatz, Findorffstraße 51, 28215 Bremen

Veranstalter: Arbeitskreis ›Erinnern an den März 1943‹, Bremer Sinti-Verein e.V.

275 Sinti und Roma wurden vom 8.–10. März 1943 aus ganz Nordwestdeutschland im Bremer Schlachthof zusammengetrieben, um sie anschließend über den Bahnhof nach Auschwitz-Birkenau zu deportieren.
Seit 1995 erinnert eine Gedenktafel am heutigen Kulturzentrum Schlachthof an dieses Verbrechen. Dort gedenken die Sinti und Roma sowie ihre Freunde jedes Jahr den Opfern. Auch in diesem Jahr werden Jugendliche die Namen der Deportierten verlesen. Es spricht Hermann Ernst, Vorsitzender des Bremer Sinti-Verein e.V.

Nähere Infos

Die NS-Verfolgung der Sinti-Familie Petrus Matthäus Dickel

Vortrag von Dr. Hans Hesse zum Schicksal des Sinto Julius Dickel, der einen der Haupttäter anzeigte.

6. März 2020, 18 Uhr, Theater im Volkshaus, Hans-Böckler-Straße 9, 28217 Bremen
›Am 8.3.1943 erschienen gegen 8 Uhr 30 an unserem Wohnwagen zwei Schutzpolizeibeamte und erklärten uns, dass wir fest-genommen seien. (…) Nachdem alle Zigeuner an der Wache eingetroffen waren, wurden wir mit einem Sonderwagen der Straßenbahn zum Schlachthof in Findorff gefahren und dort in einer leerstehenden Halle untergebracht.‹ So erinnerte sich der damals 16-jährige Julius Dickel an den Tag, an dem seine Familie nach Auschwitz deportiert wurde.
Rund zweieinhalb Jahre später, am 6. August 1945 kehrte Julius Dickel, nunmehr 19-jährig, nach Bremen zurück, von der siebenköpfigen Familie hatte nur er die NS-Verfolgung überlebt. Resigniert verließ er Bremen: ›Ich lebte hier in Bremen ganz allein, hatte hier niemanden mehr von meiner Familie‹.
Im Mai 1961 erstattete Julius Dickel gegen einen der Haupttäter, den Kripo-Beamten Wilhelm Mündtrath, Anzeige wegen Beihilfe zum Mord.
Veranstalter: Arbeitskreis ›Erinnern an den März 1943‹, Theater im Volkshaus

Nähere Infos

Den Schicksalen der Opfer gewidmet

5. März 2020, 18 Uhr, Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, 28195 Bremen
Veranstalter: Historische Gesellschaft, Bremer Gesellschaft für Vorgeschichte, Vereinigung für Bremer Kirchengeschichte

Ein ›Erinnerungsbuch‹ für die in der NS-Zeit in Bremen
verfolgten Sinti und Roma
Im März 1943 wurden auf dem Bremer Schlachthof ca. 275 Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und dem Weser- Ems-Gebiet zunächst gesammelt und dann zu drei Transporten zusammengestellt in das ›Zigeunerfamilienlager‹ in Auschwitz- Birkenau B IIe deportiert. In Bremen befand sich zu diesem Zeitpunkt die Zentrale der NS-Verfolgung der Sinti und Roma aus Nordwestdeutschland. Von hier aus erfolgte die Organisation und Durchführung des Völkermords an dieser Minderheit.
Die Namen der Opfer sind nur anhand verschiedener Quellen rekonstruierbar, eine Deportationsliste ist nicht überliefert. Über ihre Schicksale ist dagegen so gut wie nichts bekannt. Diese Lücke will das geplante ›Erinnerungsbuch‹ schließen, das in dem Vortrag von Dr. Hans Hesse erläutert und vorgestellt wird.

Nähere Infos

„Die wollen nicht lernen“ – Die Wahrnehmung von Sinti und Roma als Problem an Schulen

04.03.2020, 9-16 Uhr, Zentrum für Lehrerbildung, Gottlieb-Daimler-Straße 49, 67663 Kaiserslautern

Im Rahmen der Tagung „Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung im Kontext Schule“  findet ein Workshop unter diesem Titel statt mit den Referentinnen: Nadine Küßner und Dinah Wiestler (PH Heidelberg, Arbeitsstelle Antiziganismusprävention)

„Die wollen nicht lernen“ ist ein gängiges Vorurteil an deutschen Schulen. Hierbei überlagern sich über Jahrhunderte tradierte antiziganistische Stereotype und reale Probleme. Wie ist diese Gemengelage zu analysieren oder zu verstehen und wie kann jenseits der Sanktionsspirale reagiert werden? Mit diesen Fragen wollen wir uns in der Veranstaltung auseinandersetzen.

Die Anmeldung ist bis 10.02.2020 hier möglich. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Die Tagung ist in Rheinland-Pfalz und Hessen als „dem dienstlichen Interesse dienend“ anerkannt.

Nähere Infos

Sinti und Roma im KZ Dachau – 45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma

2. März 2020, 19.30 Uhr, KZ-Gedenkstätte Dachau, Alte Römerstraße 87, 85221 Dachau

PODIUMSGESPRÄCH ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Die Stigmatisierung von Sinti und Roma setzte sich auch nach dem Ende der NS-Herrschaft fort. Als Minderheit erlebten sie weiter rassistische Ausgrenzung, Benachteiligung in vielen gesellschaftlichen Bereichen und die Weigerung, ihre NS-Verfol­ gung als Völkermord anzuerkennen. 1980 machten 12 deutsche Sinti, unter ihnen KZ-Überlebende, und eine Sozialarbeiterin, die nicht zur Minderheit gehört, mit einem Hungerstreik in der KZ-Gedenkstätte Dachau auf diese Situation aufmerksam. Auf­ nahme fanden sie beim Streik in der Versöhnungskirche. Dieser gehört zu den wichtigen Ereignissen in der Anfangsphase der Bürgerrechtsbewegung der deutschen Sinti und Roma, die 1985 zur Anerkennung als Opfer des Nationalsozialismus durch den Deutschen Bundestag führte. 1993 suchten vor Bürgerkrieg und Antiziganismus im zerfallenden Jugoslawien geflohene Roma Zuflucht in der KZ-Gedenkstätte Dachau, unterstützt von Mitarbeitenden der Versöhnungskirche. Bis zu 400 Menschen waren es, die so ihre Abschiebung verhindern wollten und über Wochen im Umfeld der Kirche lagerten. Letztlich musste ein Großteil von ihnen in ihre Heimat zurückkehren. Der 40. Jahrestag des Hungerstreiks ist Anlass, mit Beteiligten von damals ins Gespräch zu kommen, aber auch einen Blick auf die derzeitige Situation der Minderheit in Deutschland zu richten. Erich Schneeberger, stellvertretender Vorsitzender des Doku­ mentations­ und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma und Vorsitzender des Landesverbands Bayern im Verband Deutscher Sinti und Roma, führt zur Eröffnung in die Ausstellung ein.
Podium: Uta Horstmann (Sozialarbeiterin, Teilnehmerin am Hunger- streik 1980), Peter Klentzan (Diakon der Versöhnungskirche zur Zeit der „Roma-Zuflucht“ 1993) und Alexander Diepold (Sinto, Ge- schäftsführer des Sozialprojekts „Madhouse“ in München)
Kooperation: KZ-Gedenkstätte Dachau

Nähere Infos

Bürgerdialog – Gemeinsam aktiv gegen Antiziganismus

21. und 22. Februar 2020, Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Veranstalter: Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT), Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, Stadt Dortmund; zweitägige Kooperationsveranstaltung

In Kooperation mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und der Stadt Dortmund soll erarbeitet werden, welche Unterstützung zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antiziganismus braucht und wie hierbei der Bürgerdialog als eine mögliche Methode helfen kann.
Dafür werden zuerst die Möglichkeiten und Herausforderungen des Konzepts des Bürgerdialogs näher beleuchtet, um anschließend praktisch zu erarbeiten, wie Bürgerdialoge zu ganz konkreten Themenbereichen des Engagements gegen Antiziganismus erfolgreich funktionieren können. Gemeinsam wollen wir Lösungsansätze entwickeln:
Wie können wir Vorbehalten, Stereotypen oder gar Ablehnungsgefühlen begegnen?
Welche Rolle kann hierbei speziell der Bürgerdialog als Beteiligungs- und Diskussionsformat für Großgruppen spielen?
Wie kann diese Methode sinnvoll in der ehrenamtlich-zivilgesellschaftlichen Arbeit gegen Antiziganismus eingesetzt werden?

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter/-innen der Minderheit, ehrenamtlich engagierte Bürger/-innen aus Initiativen, Projekten, Verbänden, Vereinen und Bündnissen. Auch Vertreter/-innen aus Politik und Wissenschaft, Verwaltung und den Kommunen sind herzlich eingeladen, um gemeinsam neue Ansätze gegen Antiziganismus zu entwickeln. Explizit laden wir auch solche Engagierte ein, die die Thematik bisher noch nicht für ihr Projekt oder ihren Verein entdeckt haben.

Nähere Infos

„Unsere Menschen erzählen“ mit Gitta Martl

19. Februar, 17:00 – 18:30, RomnoKher Mannheim, B7 16, 68159 Mannheim

Gitta Martl stellt in der Reihe „Unsere Menschen erzählen“ ihr Buch „Bleib stark“ vor.
Rosa Gitta Martls Texte kreisen vordergründig um die eigene Familie. Und doch beziehen sie die Welt ein, die gesellschaftlichen Verhältnisse in Vergangenheit und Gegenwart. Das geht auch gar nicht anders, ist die Autorin doch Angehörige einer lange verfolgten Minderheit, der Sinti, die vor über 500 Jahren in Österreich Fuß fassten. Nur ein einziger Sinto, eine einzige Sintezza von zehn überlebten hierzulande den Völkermord. Martl lässt ihre ermordeten Großeltern wieder lebendig werden, auch wenn ihr Bild blass bleiben muss, ihre Eltern, die sich als ausgemergelte Überlebende der Konzentrationslager Ravensbrück und Sachsenhausen in den Wirren des Kriegsendes auf der Flucht in einem Wald begegneten. In einer detailreichen und farbigen Erzählung schildert Rosa Gitta Martl unprätentiös ihr eigenes Leben, Freud und Leid, das Festhaltenwollen an Kultur und Sprache der Vorfahren, die anhaltende Diskriminierung durch den Staat nach der Barbarei des Nazi-Regimes.

Nähere Infos

Genozid an Rom*nija in der Ukraine 1941–1944

28.1.2020 bis 28.2.2020 im Foyer Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin
Werktags von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, bitte kurz vorher bei der Verwaltung melden ( 030 20165520)

Ausstellung zu einem ignorierten Völkermord
Während des zweiten Weltkriegs wurden die Rom*nija Opfer eines von den Nazis geplanten Völkermords. Die Aufarbeitung und Erinnerung an diese systematische Auslöschung, bei der mindestens eine sechsstellige Zahl von Menschen ermordet wurden, wird in den verschiedenen Ländern nach jahrzehntelangem Verdrängen unterschiedlich gehandhabt.

Das Bildungswerk für Friedensarbeit der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstInnen e.V. widmet sich schwerpunktmäßig der Erinnerungsarbeit an den Holocaust in Osteuropa. Seit 2015 beteiligt sich das Bildungswerk für Friedensarbeit an der Aufgabe, den Genozid gemeinsam mit den Überlebenden bzw. ihren Angehörigen in das Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaften zu bringen; denn diese ignorieren das Thema weitgehend – im Gegensatz zu den Rom*njia selbst. Die Ausstellung Genozid an Rom*nija in der Ukraine 1941–1944 will dazu beitragen, dies zu ändern. Denn mit dem Wissen um diesen Völkermord und die begangenen Verbrechen wird auch klar, wie wichtig auch heute ein aktives Engagement gegen Antiziganismus ist.

Im Zweiten Weltkrieg haben die deutschen Besatzer in der Ukraine weit über 10.000 Rom*nija ermordet. Doch dieser Völkermord ist im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen kaum verankert. Mangels schriftlicher Überlieferungen droht die Erinnerung daran – jedenfalls die aus der Opferperspektive – verloren zu gehen. Um dies zu verhindern hat im Jahr 2018 ein internationales Projekt aus deutschen und ukrainischen Teilnehmer*innen Dutzende Zeitzeug*innen in der Ukraine getroffen. Die Überlebenden sprachen vom Leid, das ihnen widerfuhr aber auch vom Widerstand, den sie oder ihre Angehörigen leisteten. Sie berichteten von Kollaboration aber auch vom gemeinsamen Widerstand und erlebter Solidarität und durch ihre Nachbar*innen.

Dafür befragen die Projekt-Teilnehmenden Zeitzeug*innen und Expert*innen und besichtigen die Tatorte. Wir erfuhren viel vom Leid der Überlebenden, aber auch über Widerstand und Solidarität. Wir organisieren Bildungsreisen für Jugendliche bzw. Menschen, die in NGOs aktiv sind, jeweils aus Deutschland und den Partnerländern, darunter Rom*nija und Nicht-Rom*nija.

Die Ausstellung vereinbart historische Überblickstexte zum Völkermord, seiner Aufarbeitung und zum Thema Antiziganismus sowie die persönlichen Erinnerungen von Zeitzeug*innen und Berichte von Expert*innen. Diese Module ergänzen einander – die Überblickstexte liefern den Rahmen für das Verständnis der Zeitzeugen-Erinnerungen; andererseits können die Zeitzeugen-Erinnerungen als (leichter lesbarer) Einstieg und Konkretisierung der Überblickstexte dienen. Dies dient als Angebot an Leser, die nicht alle 20 Tafeln durcharbeiten.

Dargestellt wird neben dem historischen Hintergrund auch die heutige Situation der Roma-Gemeinden, und die Art und Weise wie an den Genozid heute erinnert wird.

Nähere Infos

Aus der Mitte der Gesellschaft: Antiziganistische Ausgrenzung und Gewalt in Deutschland seit der Vereinigung

Im Rahmen der Tagung des Zeithistorischen Arbeitskreises Extreme Rechte: Kontinuitäten rechter Gewalt. Ideologien – Praktiken – Wirkungen hält Markus End diesen Vortrag. Donnerstag 13. Februar 2020, 14.00-16.00 Uhr, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Bibliothek, Am Neuen Markt 9 d, 14467 Potsdam

Kontakt und Anmeldung: Die Anzahl der Plätze ist aus Kapazitätsgründen begrenzt. Verbindliche Anmeldung per formloser E-Mail erbeten an Tobias Rischk: rischk@zzf-potsdam.de

DIE ZWEITE SCHULD – ZUR KONTINUITÄT DES ANTIZIGANISMUS NACH DEM NATIONALSOZIALISMUS

05. Februar, 18.30 Uhr, Café KoZ, Mertonstraße 26-28, 60325 Frankfurt am Main

Vortrag mit Rinaldo Strauß, stellvertretender Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Sinti und Roma in Hessen

Der Vortrag fokussiert die Geschichte und Gegenwart des Antiziganismus und thematisiert die Folgen und Wirkungen für Betroffene. Der Völkermord an den europäischen Sinti und Roma markiert hierbei den schrecklichen Tiefpunkt einer jahrhundertealten Geschichte der Stigmatisierung, Ausgrenzung und Verfolgung. Doch auch nach den nationalsozialistischen Verbrechen wirken antiziganistische Strukturen auf allen gesellschaftlichen Ebenen fort und prägen die Lebensrealitäten der Betroffenen.

Nähere Infos

Antiziganismus — Herausforderung für Schule und Gemeinde

30. 01. 2020 9:30 – 16:30 Uhr, Religionspädagogisches Institut (RPI) der EKKW und EKHN, Rudolf-Bultmann-Straße 4, 35039 Marburg

Angehörige der Minderheit Sinti und Roma leben bereits seit über 600 Jahren im deutschsprachigen Raum. Unter der diskriminierenden Fremdbezeichnung „Zigeuner“ sind sie über viele Jahrhunderte an den Rand der Gesellschaft gedrängt und verfolgt worden, bis hin zum Völkermord an ca. 500 000 Menschen im Nationalsozialismus. Auch nach dem Ende des zweiten Weltkriegs endete die Ausgrenzung nicht.
Heute sind Sinti und Roma in der Bundesrepublik eine anerkannte nationale Minderheit. Sie stehen unter besonderem staatlichen Schutz. Gleichwohl werden Sinti und Roma in unserer Gesellschaft weiterhin diskriminiert und benachteiligt.

Der Studientag geht einerseits der Frage des Antiziganismus nach, der Entstehung und Entwicklung der „Zigeunerbilder“ und ihre Funktionen und Auswirkungen. Andererseits nehmen wir praktische Überlegungen für Schule und Gemeinde in den Blick und machen pädagogische Vermittlungsangebote.

Die Zielgruppen des Fachtags sind Religionslehrer*innen, Gemeindepfarrer*innen, Schulseelsorger*innen, Bildungsbeauftrage, Berater*innen im Themenfeld und weitere Interessierte.
Die Veranstaltung ist nach dem Hessischen Lehrerbildungsgesetz akkreditiert.

Anmeldung bitte bis 20. Januar 2020 unter: info@rpi-ekkw-ekhn.de;

Teilnahmebeitrag: 12 Euro Euro

Nähere Infos

„ERIAC meets Djelem Djelem“

29. Januar 2020, 18:00 – 20:00 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50-58, 44147 Dortmund

The European Roma Institute for Arts and Culture (ERIAC) wurde 2017 in Berlin gegründet und entspringt einer Initiative des Europarats, der Open Society Foundation und einer Allianz von Sinti- und Romaorganisationen aus ganz Europa. Das ERIAC existiert, um das Selbstbewusstsein der Roma und Sinti zu stärken und negative Vorurteile in der Mehrheitsbevölkerung mit den Mitteln von Kunst, Kultur, Geschichtswissenschaft und Medien zu überwinden.

Djelem Djelem – das Roma-Kulturfestival in Dortmund wurde 2014 von der AWO ins Leben gerufen, als das Thema Zuwanderung aus Südosteuropa bundesweit überwiegend negativ diskutiert wurde. Dem sollte ein deutliches Gegengewicht gegenübergestellt werden, das die Ressourcen der Zugewanderten sichtbar macht. Das Festival Djelem Djelem leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Es wächst von Jahr zu Jahr und wird mittlerweile von einem großen Bündnis von Organisationen aus ganz NRW organisiert.

Der Internationale Kultur und Sport Verein der Roma „Carmen e.V.“ repräsentiert die große, überwiegend aus Ex-Jugoslawien stammende Roma-Community, die in den 1960er Jahren als Arbeitsmigrant*innen nach Düsseldorf gekommen sind. Carmen e.V. ist aktiv zum Thema der gesellschaftlichen Teilhabe der Roma und im Kampf gegen Antiziganismus, Rassismus und Diskriminierung in NRW und ganz Deutschland. Kulturveranstaltungen und -projekte bilden einen zentralen Teil der Aktivitäten des Vereins.

Nach einem Einführungsvortrag von Gilda Horvath über ERIAC, diskutieren Sami Dzemailovski, Carmen e.V., Ricarda Erdmann, AWO Dortmund, und Gilda Horvath über die Wirkung von Kulturfestivals, -projekten und -institutionen als Teil von Strategien, um Antiziganismus zu bekämpfen und neue Narrative für Respekt und gleichberechtigte Teilhabe von Roma und Sinti in Deutschland und Europa zu schaffen.
Die Diskussion wird von Christoph Leucht, Hildegard Lagrenne Stiftung moderiert.

Veranstalter: Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund

Nähere Infos

FÜR DIE DEUTSCHEN SINTI UND ROMA WAR DER KRIEG 1945 NICHT ZU ENDE

Donnerstag, 30. Januar 2020, 19:00 Uhr, Bellevue di Monaco, Müllerstraße 2, 80469 München

Zeitzeugengespräch anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2020. Der Sinto Oswald Marschall wird über die Verfolgungs- und Leidensgeschichte seines Volkes in Zeiten des Genozids erzählen. Moderation: Eberhard Schulz.

Die Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“ lädt den erfolgreichen Amateurboxer, der zahlreiche Kämpfe in der deutschen Nationalstaffel bestritt, zu einem Dialog ein, in deren Mittelpunkt er auch über seine Familien- und Lebensgeschichte berichtet.
Einer der Dialogschwerpunkte liegt auf der aktuellen Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrung der über 600 Jahre in Deutschland lebenden Sinti und Roma.

Die Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“, 2004 in der Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau gegründet, bringt sich seither mit klugen und kreativen Aktionen und Projekten im Fußball und in der Zivilgesellschaft ein. Dieses Engagement ist begründet in der Aufforderung der überlebenden Häftlinge, dass  Auschwitz und Dachau „Nie wieder“ sei.

Im Rahmen der 16. Kampagne „!Nie wieder – Erinnerungstages im deutschen Fußball“ versteht sich diese Veranstaltung als eine unbedingte Einmischung gegen den aktuell wachsenden Antiziganismus in Deutschland und Europa.

Eine Veranstaltung der Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“, dem Fanprojekt München und Bellevue di Monaco.

Nähere Infos

Sinti und Roma – Aus der Mitte der Gesellschaft

Eröffnung der neu gestalteten Dauerausstellung
Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, 30. Januar 2020, 17.00 Uhr
Öffnungszeiten der Dauerausstellung:
dienstags bis donnerstags von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
freitags bis sonntags von 11.00 bis 13.00 Uhr montags und feiertags geschlossen

Frank-Loebsches-Haus, Kaufhausgasse 9, 76829 Landau
Als Wohnhaus des Urgroßvaters von Anne Frank ist die Nutzung des Frank-Loebschen-Hauses der Begegnung, Kommunikation und Verständigung gewidmet.
Neben der ständigen Ausstellung über die Geschichte der Juden in Landau ist seit 1992 dort die Dokumentation über Sinti und Roma in der Pfalz zu sehen. Diese Ausstellung ist neu entwickelt worden und wird auch im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus der Öffentlichkeit vorgestellt.
Veranstaltende: Stadt Landau in der Pfalz, Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Rheinland-Pfalz

Nähere Infos

25 Jahre Attentat in Oberwart

30. 01. 2020, 18:30 Uhr, AK Oberwart, Lehargasse 5, 7400 Oberwart, Österreich

Der 5. Februar 1995 ist als Tag des Terrors in die ös­ter­rei­chi­sche Geschichte ein­ge­gan­gen. Zum ers­ten Mal in der Zwei­ten Republik wa­ren vier Men­schen – Erwin Horvath, Karl Horvath, Peter Sarközi und Josef Simon – mit Hin­weis auf ihre Herkunft und Zu­gehörig­keit ermordet wor­den. Die österreichi­schen Roma, die erst kurz davor als österreichi­sche Volksgruppe an­erkannt wor­den waren, rückten schlag­artig ins Licht der Öffent­lich­keit. In den Wochen und Mo­naten nach dem Attentat konn­te man den Eindruck ge­winnen, das Ereignis habe die Republik, ins­beson­dere Politik und Medien ver­ändert. 25 Jahre später stellt sich die Frage, wie nach­hal­tig jener Ruck war, der damals durch die Gesell­schaft ge­gan­gen ist.

Es diskutieren: Ludwig Horvath (Bewohner der Romasiedlung), die da­mali­gen Jour­nalis­ten Walter Reiss, Erich Schneller und Peter Sitar so­wie LAbg. Bgm. Georg Rosner (ÖVP, Volks­gruppen­beirat der Roma), NR Mag. Christian Drobits (SPÖ) und LAbg. Wolfgang Spitzmüller (Die Grünen)

Moderation: Mag. Silke Rois & Andreas Lehner
Eine Veranstaltung der AK-Bücherei Oberwart und der VHS Roma

Nähere Infos

Der Festsetzungserlass und seine Folgen

Ort: BILDUNGSFORUM GEGEN ANTIZIGANISMUS, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma im Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstr. 84, Aufgang 2, 3.OG, 10969 Berlin (Zugang über Oranienstraße) Podiumsgespräch mit Überlebenden der NS-Verfolgung

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz veranstalten das Dokumentations- und Kulturzentrum und der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma im Bildungsforum gegen Antiziganismus am 29. Januar 2020 um 18 Uhr ein Podiumsgespräch mit Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung aus der Gruppe der Sinti und Roma.

Mit dem Festsetzungserlass Himmlers vom Oktober 1939, war es Sinti und Roma im Gebiet des deutschen Reiches verboten, sich von dem Ort, an dem sie sich zum Zeitpunkt der Erfassung befanden, zu entfernen. Die sogenannte Festsetzung hatte eine rassenpolitische Zielsetzung, die auf die Vorbereitung der späteren Deportationen und letztlichen physischen Vernichtung abzielte. Die mit einer Festschreibung verbundenen massiven psychischen Belastungen verursachten potentiell schwerwiegende gesundheitliche Nachwirkungen, auch auf die nachfolgenden Generationen.

Nach der Begrüßung (Romani Rose) und einem Grußwort mit Einführung in das Thema (Prof. Dr. Goschler, Uni Bochum, angefragt) und dem Impulsvortrag über offene Fragen der Entschädigung (Dina von Sponeck) werden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus ihrer Perspektive berichten, was das Leben unter Festsetzung für sie persönlich bedeutete und welche Nachwirkungen ihre Verfolgungsgeschichte bis heute hat. Anschließend werden Fragen beantwortet. Moderation: Dr. Karola Fings (angefragt)

Für diese Veranstaltung bitten wir bis zum 22.01.19 um Anmeldung unter berlin@sintiundroma.de

Nähere Infos

Anerkennung jetzt! Podiumsgespräch mit Überlebenden und Fachleuten

29.01.2020, 18:00 – 20:00 Uhr, Bildungsforum gegen Antiziganismus, Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstr. 84. Aufgang 2, 3. OG 10969 Berlin (Zugang über Oranienstraße)

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz veranstalten das Dokumentations- und Kulturzentrum und der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma im Bildungsforum gegen Antiziganismus am 29. Januar 2020 um 18h ein Podiumsgespräch „Anerkennung jetzt!“ mit Überlebenden der na- tionalsozialistischen Verfolgung aus der Gruppe der Sinti und Roma. Überlebende der NS-Verfolgung berichten aus eigener Perspektive, was das Leben während und nach der Festsetzung für sie persönlich bedeutete und welche Nachwirkungen ihre Verfolgungsgeschichte bis heute hat. Schwerpunktmäßig wird über die aktuell bestehen- den Lücken in der Wiedergutmachungspraxis der Bundesrepublik informiert.

Begrüßung: Romani Rose, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Berichte der Überlebenden der NS-Verfolgung: Frieda Daniels, Gertrud Wimmert, Helene Daidoni, Werner Friedrich

Podiumsgespräch: Manfred Schmitz-Berg, Richter a.D. am OLG Düsseldorf, Prof. Dr. Constantin Goschler, Ruhr-Universität Bochum, Rüdiger Mahlo, Conference on Jewish Material Claims Against Germany, Dr. Dina von Sponeck, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Moderation: Dr. Frank Reuter, Forschungsstelle Antiziganismus, Heidelberg

Nähere Infos

„Was ich schon immer mal über Sinti und Roma wissen wollte“

Mittwoch, 29. Januar 2020, 19.05 Uhr, Haus des Erinnerns – Für Demokratie und Akzeptanz, Flachsmarktstraße 36, 55116 Mainz

Offenes Podiumsgespräch mit Oswald Marschall. Der ehemalige Boxer und heute stellvertretende Vorsitzende des Dokumentations- und Kulturzen- trums der Sinti und Roma stellt sich in einem of- fenen Gespräch den Fragen des Publikums, ohne selbst lange Vorträge zu halten.
Veranstaltende: FC Ente Bagdad in Kooperation mit dem Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz

Nähere Infos

 

Vom Vorurteil zum Neorassismus: Mechanismen, Effekte und Interventionen gegen institutionellen Antiziganismus

VORTRAG VON TOBIAS NEUBURGER; VERANSTALTUNG IM AKZISEHAUS, 29. JANUAR 2020, 19:00, Museumsquartier Osnabrück, Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück

Das Machtverhältnis, das heute vielfach mit dem Begriff Antiziganismus bezeichnet wird, verweist auf eine jahrhundertealte Geschichte. Doch dies sollte nicht dazu verleiten, diesen als einen „ewigen“ Hass zu begreifen. Antiziganistische Diskurse waren im Verlauf ihrer Geschichte vielfältigen Wandlungen und Metamorphosen unterworfen. Ausgehend von einer kurzen Skizze der Geschichte des Antiziganismus legt der Vortrag einen Schwerpunkt auf jüngere Entwicklungen und insbesondere auf Mechanismen und Effekte von institutionellen Ausprägungen dieses Rassismus. Abschließend werden Möglichkeiten und Grenzen von Interventionsstrategien diskutiert. Der Eintritt ist frei.

Tobias Neuburger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover und Lehrbeauftragter an der Hochschule Hannover. Er promoviert mit einer kulturhistorischen Arbeit am Institut für Geschichtswissenschaften und
Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck.

Nähere Infos

Sinti und Roma. Eine deutsche Geschichte.

Dienstag, 28. Januar 2020, 19.00 Uhr, Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz, Flachsmarktstraße 36, 55116 Mainz

Als „Zigeuner“ beschimpft, verfolgt, von den Nazis ermordet und ausgegrenzt bis heute: ZDF-History blickt in der Dokumentation „Sinti und Roma. Eine deutsche Geschichte“ anhand bewegender Lebens- läufe auf die Geschichte der Sinti und Roma in Deutschland.
Vor 75 Jahren leisteten sie im sogenannten „Zigeunerlager“ von Auschwitz Widerstand gegen ihre drohende Vernichtung. Sie konnten sie auf- schieben, aber nicht verhindern. In der Nacht zum 3. August 1944 wurden fast 3.000 Sinti und Roma in den dortigen Gaskammern ermordet.
Die Dokumentation widmet sich nicht nur der Ver- folgungsgeschichte im NS-Regime, sondern zeigt auch, wie Sinti und Roma nach dem Krieg für Ent- schädigung und Anerkennung kämpften, und dass Antiziganismus noch immer weit verbreitet ist.
Im Anschluss an die Filmvorführung laden wir zur Diskussion mit Annette von der Heyde, Redakteurin in der ZDF Redaktion Zeitgeschichte und Autorin zahlreicher Dokumentationen, und Hans Berkessel, Historiker und Pädagoge, ein.
Veranstaltende: Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Mainz in Kooperation mit dem ZDF

Nähere Infos

GEDENKEN AM DENKMAL FÜR DIE IM NATIONALSOZIALISMUS ERMORDETEN SINTI UND ROMA EUROPAS anlässlich des Internationalen Holocaust Gedenktages 2020

27. Januar 2020 um 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
(Simsonweg, zwischen Reichstagsgebäude und Brandenburger Tor), 10557 Berlin
Anlässlich des Internationalen Gedenktags an die Opfer des Holocaust und des 75. Jahrestages der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, laden das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas herzlich ein, gemeinsam an die verfolgten und ermordeten Sinti und Roma Europas zu erinnern.
Es besteht die Möglichkeit Blumen niederzulegen.
Es sprechen: Rita Prigmore, Überlebende des Holocaust
Petra Pau, Bundestagsvizepräsidentin
Michael Roth, Staatsminister für Europa
Petra Rosenberg Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg

Nähere Infos

Holocaust Gedenktag in Dreieich

Montag, 27. Januar, um 19 Uhr im Bürgerhaus Dreieich, Fichtestraße 50, 63303 Dreieich

Stadtverordnetenvorsteherin Bettina Schmitt und Bürgermeister Martin Burlon Gedenkworte sprechen – ebenso wie Nur Kizilok. Die Moderation übernimmt Marie Sophie Adeoso (Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt). Reden halten neben dem katholischen Pfarrer Erik Wehner auch Vertreter des Jüdischen Museums und von Sinti-Roma-Pride. Ehrengast ist Zeitzeugin Rita Vowe aus Berlin, Tochter des Boxers Johann Rukeli Trollmann, der als Sinti Opfer der Nazis wurde.

Wichtig ist für Nur Kizilok, dass Schüler der weiterführenden Schulen in Dreieich ihre Gedanken und Gefühle zum Holocaust vortragen. Zu sehen ist auch ein Ausschnitt aus dem Film „Die Wunderkinder“ von Marcus O. Rosenmüller, der den ermordeten jüdischen Kindern gewidmet ist. „Larissas Lied“ aus dem Film, vorgetragen vom Chor der Musikschule unter Martin Winkler, wird sich durch die Veranstaltung ziehen. Nach einem Friedensgebet und einer Gedenkminute besteht die Möglichkeit zur Begegnung im Foyer.

Nähere Infos

GEDENKTAG DES HOLOCAUST – PORRAJMOS: VERFOLGUNG UND VERNICHTUNG DER SINTI UND ROMA

25. Januar 09:00-13:00 Uhr, Festsaal der Gemeinde Bozen, Gumergasse 7, 39100 Bozen, Südtirol, Italien

Die Gemeinschaft der Sinti und Roma ist seit Jahrhunderten die zahlenmäßig stärkste Minderheit in Europa. Und trotzdem weiß die Gesellschaft nur sehr wenig über sie.

Über lange Zeit wurden stereotypisierte, rassistische Zuschreibungen und Legenden über sie verbreitet, die ein verfälschtes Bild prägten und immer noch prägen. Und dieses Bild beeinflusst die politischen Spielräume und die Umsetzung (oder Nicht-Umsetzung) von Unterstützungsmöglichkeiten.

Der Tag der Erinnerung ist notwendig und auch deshalb festgelegt worden, um Verfolgung und Gräueltaten nicht vergessen zu lassen.

Am 25. Januar werden verschiedene Dozenten und Historiker Einblicke in die Geschichte des Zweiten Weltkrieg geben, und berichten, was geschehen ist und warum dies möglich war.

PROGRAMM

09:00 – ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG MIT Radames Gabrielli – Präsident Nevo Drom, Renzo Caramaschi – Bürgermeister, Yuri Andriollo – Stadtrat für Sozialpolitik und Kultur der Gemeinde Bozen

09:40 – DER VERGESSENE VÖLKERMORD AN 500.000 SINTI UND ROMA – ANTIZIGANISMUS: EINE DER STÄRKSTEN FORMEN VON RASSISMUS IN EUROPA, Franz Romeo – Abgeordneter des Europäischen Parlaments

10:15 – SINTI DIE AUS BOZEN UND AUSCHWITZ – BIRKENAU DEPORTIERT WURDEN, UND DIE NACHT DES 2. AUGUST DER SINTI UND ROM IN AUSCHWITZ – BIRKENAU. Luca Bravi – Historiker, Mitglied des wissenschaftlichen Komitees für das virtuelle Museum Memors – Porrajmos

10:50 – SINTI UND ROMA IM WIDERSTAND Guido Margheri – Präsident ANPI Alto Adige Südtirol

11:25 – ANTIZIGANISMUS IN DER VERGANGENHEIT UND IM GEGENWART Eva Rizzin – Forscher, Politikwissenschaftlerin

12:00 – 13:00 – GRUSSWORTE MIT BUFFET UND ABSCHLUSS DER VERANSTALTUNG

Nähere Infos

Gedenken an NS-Opfer: Ausstellungseröffnung und Buchvorstellung

24. Januar @ 17:0018:30, RomnoKher Mannheim, B7 1668159 Mannheim, Kaminzimmer

Eröffnung der Ausstellung „Verfolgung und Widerstand der Zeugen Jehovas 1933-1945“ des NS-Dokumentationszentrums München
Grußwort Daniel Strauß, Vorstandsvorsitzender, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg

Christoph Wilker, Autor, Kurator der Ausstellung, Geschichtsforscher, im Gespräch mit Dr. Tim Müller, Wissenschaftlicher Leiter, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg

Christoph Wilker stellt sein Buch „Und wieder war ich gerettet. Wie Alex Ebstein die Konzentrationslager Auschwitz, Sachsenhausen und Flossenbürg überlebte und zu einem erfüllten Leben fand“ vor und führt in die Ausstellung „Verfolgung und Widerstand der Zeugen Jehovas 1933-1945“ ein.

Die Ausstellung „Verfolgung und Widerstand der Zeugen Jehovas 1933-1945“ ist bis zum 16.02.2020 im Kulturhaus RomnoKher zu sehen.

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10-18 Uhr
Samstag 10-18 Uhr
Sonntag 12-18 Uhr

Freitags geschlossen

Diese Buchvorstellung bildet den Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe im RomnoKher – „Offenes Feuer – Geschichte, Gesellschaft, Politik“.
Der Titel spielt mit dem ikonographisch überlieferten antiziganistischen Klischee, um es bürgerschaftlich zu wenden – das Gespräch am Feuer als Ausdruck der republikanischen Kommunikation, unser Kaminzimmer als Ort der zivilgesellschaftlichen Diskussion aller Teilnehmer auf Augenhöhe. Vor allem stehen Fragen der Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Sinti und Roma im Mittelpunkt – von der lokalen bis zur europäischen Dimension. Aber die Reihe bietet auch ein Forum für die Geschichte und aktuellen Herausforderungen anderer Minderheiten.

Der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband-Baden-Württemberg (VDSR-BW) führt diese Reihe in Kooperation mit dem MARCHIVUM durch.

Nähere Infos

Haben wir ein Journalismusproblem? – Das Bild von Sinti und Roma in den Medien

23.01.2020, 19:00 – 20:30 Uhr, ALEX Offener Kanal Berlin
Rudolfstraße 1-8 (Eingang Ecke Ehrenbergstraße), 10245 Berlin-Friedrichshain

In einer gemeinsamen Abendveranstaltung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und der Neuen deutschen Medienmacher*innen diskutieren Expert*innen, darunter Romani Rose (Vorsitzender des Zentralrats), Ferda Ataman (NdM-Vorsitzende, Journalistin), der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch und Andrea Wierich (Amaro Foro) am 23. Januar 2020 die immer wieder auftauchenden antiziganistischen Vorurteile in der deutschen Berichterstattung. Moderiert wird die Diskussion von Mohamed Amjahid, Journalist und Autor des Buches „Unter Weißen“.

Die Ablehnung von Sinti*ze und Rom*nja ist weiterhin gesellschaftliche Realität und wird durch eine antiziganistische mediale Berichterstattung weiter verstärkt: So stellte eine Studie bereits 2016 fest, dass die deutschen Medien regelmäßig Vorurteile gegen Sinti*ze und Rom*nja verbreiten und reproduzieren. Nach wie vor sind Sinti*ze und Rom*nja mit reißerischer, latent bis offen rassistischer und herabwürdigender Berichterstattung konfrontiert. Ob Print, Online, Funk oder Fernsehen – die andauernde Wiederholung antiziganistischer Vorurteile in der mediale Darstellung beeinflusst den Ton in der gesellschaftlichen wie auch politischen Debatte immens und jahrhundertealte Klischees etablieren sich zum „normalen“ Bild über Sinti*ze und Rom*nja. Sozialstaatsmissbrauch, „Horrorhäuser“, inklusive Ratten und Dreck, Müllberge, barfüßige Kinder, Frauen in langen Röcken und Clankriminalität gehören zum Standardreperoire in der Darstellung der Minderheit in den Medien. Ein normales Leben können oder wollen die Medien über Sinti*ze und Rom*nja nicht zeigen, nur eines im kriminellen und devianten Abseits der Gesellschaft. Warum ist das so?

Gemeinsam nehmen unsere Expert*innen eine Bestandaufnahme vor, diskutieren aktuelle Beispiele aus der Berichterstattung (und davon gibt es wahrlich genug!) und stellen Forderungen: Nach mehr Differenzierung, mehr Sensibilität – und einem lange überfälligen Verzicht auf tradierte Stereotype und Rassismen.

Um Anmeldung wird gebeten: Eventim Link

Nähere Infos

Und eisig weht der kalte Wind

Donnerstag, 23. Januar 2020, 19.00 Uhr, Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz Flachsmarktstraße 36, 55116 Mainz
„Und eisig weht der kalte Wind“ erzählt die Lebens- und Leidensgeschichte der Sinti-Familie Weiss-Laubinger. Im Mittelpunkt steht die deutsche Sintiza „Sichla“ Weiss, die im Alter von 14 Jahren von den Nationalsozialisten zusammen mit all ihren Angehörigen von Hamburg aus
nach Polen in die Konzentrationslager verschleppt wurde.
Ricardo Lenzi Laubinger berichtet aus dem Leben des 14-jährigen Mädchens, das seine Mutter war. Sie verlor ihre Eltern, ihre sieben Geschwister, ihre Großeltern, Tanten und Onkels sowie die meisten ihrer Cousinen und Cousins, die alle von den Nazis ermordet wurden.
Sichla Weiss war fast 20 Jahre alt, als sie endlich von den Alliierten befreit wurde. Sie hatte 59 fürchterliche und grauenvolle Monate Haft in verschiedenen Konzentrationslagern überlebt, ihre gesamte Familie und mehr als 60 weitere Angehörige verloren. Aber die Diskriminierung sollte auch nach dem Krieg weitergehen.
Veranstaltende: Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz in Kooperation mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Mainz und der Sinti-Union Hessen e. V.

Nähere Infos

Abseits im eigenen Land – Sinti und Roma-Sportler

Ausstellung von Andrzej Bojarski
Öffnungszeiten:
21. und 22. Januar 2020 von 15.00 bis 20.00 Uhr 23. und 24. Januar von 18.00 bis 20.00 Uhr
25. Januar von 14.30 bis 20.00 Uhr
28. und 29. Januar von 15.00 bis 20.00 Uhr Ort:
Fanhaus Mainz, Weisenauer Straße 15, 55131 Mainz

Wie die Historie zeigt, sind Diskriminierung und Ausgrenzung auch im Sport ein wichtiges Thema. Mit dieser Thematik befasst sich Andrzej Bojarskis Ausstellung unter besonderer Berücksichtigung der Sinti- und Roma-Sportler.

Veranstalter: FC Ente Bagdad

Nähere Infos

Auf Spurensuche

Sonntag, 19. Januar 2020, 17:30 Uhr

Polen 2019; Regie: Freundeskreis für Sinti und Roma in Oldenburg e.V., Deutschland

Cine k GbR, Bahnhofstraße 11, 26122 Oldenburg

Wir freuen uns, die Filmemacher*innen für ein anschließendes Gespräch bei uns begrüßen zu dürfen.

Nachkommen vieler Sintis aus dem Nordwesten haben sich auf Spurensuche begeben und die Orte der NS-Verbrechen aufgesucht. Von Jever über Oldenburg ging es via Sachsenhausen nach Auschwitz. Insbesondere für die jüngste Generation war dies eine emotionale Reise an die Orte des Leids Ihrer Familien. Unterwegs spielte die Gegenwart eine deutlich größere Rolle als erwartet, denn es scheint als sei der Antiziganismus noch lange nicht überwunden

Nähere Infos

Studentischer Winterkongress: Antiziganismus in Hochschule und Gesellschaft

17. Januar 2020 @ 17:00 – 19. Januar 2020 @ 16:00
Als Teil der Kampagne never again! – Gemeinsam gegen autoritäre und faschistische Tendenzen veranstaltet der Ausschuss politische Bildung des fzs in diesem Jahr den studentsichen Winterkongress zum Thema Antiziganismus.

In der Woche davor und in der Woche danach [vom 13.1.-27.1.] ruft der fzs dazu auf dezentral die Aktionstage never again durchzuführen. Mehr Infos zur Kampagne gibt es hier.

Geplantes Tagungsprogramm mit Ablaufplan

Freitag
bis 17.00 Uhr Anreise
18.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr Begrüßung, Kennenlernen und Vorstellung des Programms
20.00 Uhr Input I: Einführung Geschichte und verschiedene Dimensionen des Antiziganismus

Samstag
bis 09.15 Uhr Frühstück, danach gemeinsame Fahrt in das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma
10.00 Uhr Führung durch die Ausstellung des Dokumentationszentrums
12. – 12.30 Pause
12.30 Uhr Input II: Historie und Lebensrealität der Sinti und Roma

14.00 Uhr Mittagessen
15:00 Uhr Workshopphase Ia: Praxis Uni/Lehrer*innenbildung
Workshopphase Ib: Praxis Stadt
Workshopphase Ic: Praxis Gesamtgesellschaft
19.00 Uhr Abendessen
20.00 Uhr Podiumsdiskussion/-gespräch: Antiziganismus an der Uni – Wie bekämpfen?

Sonntag
8.00 Uhr Frühstück
9.30 Uhr Input IV: Antiziganismus in der Nachkriegszeit und bis heute [und Neue Rechte?]
11.15 Uhr Workshopphase IIa: Vernetzung, wie geht es weiter
Workshopphase IIb: Ideologie der Volksgemeinschaft
Workshopphase IIc: Situation in Europa
Workshopphase IId: Sexismus und Antiziganismus
13.00 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Abschlussrunde mit Seminarevaluation
Nachmittags Stadtrundgang mir allen die Lust haben

Nähere Infos

Einführung in die Kritik des Antiziganismus

Vortrag von Markus End, 17. Januar 2020 von 19:30 bis 21:00, Große Mantelgasse 2, 69117 Heidelberg

Antiziganismus ist bis heute ein wissenschaftlich wie gesellschaftlich unterbelichtetes Phänomen. Gleichzeitig muss er nach wie vor als wirkmächtiges Gewaltverhältnis verstanden werden, auch in Deutschland:
Regelmäßig kommt es zu gewalttätigen Übergriffen auf Rom*nja, Sinti*ze oder Menschen, die dafür gehalten werden, institutionelle Diskriminierung ist für Betroffene Alltag, in der Öffentlichkeit werden rassistische Diskurse zu ‚Armutszuwanderung‘ oder ‚Asyltourismus‘ ausgetragen.
Der Vortrag wird einen Ansatz zur Analyse des Antiziganismus vorstellen und im Anschluss einen Überblick über gegenwärtige Ausprägungen und Erscheinungsformen in Deutschland gegeben.

Das Referat für Politische Bildung lädt in Kooperation mit dem fzs zum Vortrag, der auch Teil des gleichzeitig stattfindenden Studentischer Winterkongress: Antiziganismus in der Hochschule ist, ein.

Ausstellungseröffnung: “Sinti & Roma – Eine Minderheit zwischen Verfolgung und Selbstbestimmung”

14. Januar 2020 um 18.00 Uhr, CAP3 Hörsaal 1 der Uni Kiel, Westring 385, 24118 Kiel

Wer sind eigentlich Sinti und Roma? Dies ist eine der Leitfragen, welche den Ausgangspunkt für eine Ausstellung zum Thema Antiziganismus bereiteten, die am 14. Januar 2020 um 18 Uhr an der Uni Kiel eröffnet wird und noch bis zum 31. Januar zu sehen ist. Gezeigt werden 14 Infopanels, die Kultur, Holocaust und Kampf gegen Diskriminierung und um Rechte und Anerkennung seit 1945 behandeln. Ausstellungsort ist der CAP3 Hörsaal 1 im Westring 385 in Kiel.

Anstoss dazu war nach Angaben der Veranstalter, das Antiziganismus ein oftmals übersehenes Problem in unserer Gesellschaft ist. Bis heute würden Sinti und Roma diskriminiert, wobei das meistens unter dem Radar der Mehrheit läuft. Dem Kampf gegen Antiziganismus soll deshalb eine Bühne gegeben werden, als Teil der laufenden “Never again”-Aktionstage.

Nähere Infos

Kritische Theorie des Antiziganismus

09.01.2020 19:00, International Psychoanalytic University, Stromstraße 2, 10555 Berlin. Die Veranstaltung findet im Hörsaal 1, (Haus 2), 3. Etage statt.

Zur Urgeschichte der Zigeunerfeindschaft und zur Psychoanalyse des geschichtlich Unheimlichen
Vortrag und Diskussion mit Nico Bobka

Im Vortrag soll zumindest angedeutet werden, dass der Antiziganismus nicht in der wie verzerrt auch immer wahrgenommenen Lebensrealität der Sinti oder Roma wurzelt. Im Anschluss an Franz Maciejewskis psychoanalytische Überlegungen soll der Antiziganismus auf den Begriff gebracht werden: als ein Antiziganismus ohne Sinti oder Roma – nicht jedoch ohne Zigeuner. Der Begriff des Zigeuners kann kritischer Theorie daher nicht etwa Anlass sprachpolitischer Interventionen sein, sondern gilt ihr vielmehr als Einstieg zu einer zu reflektierenden Urgeschichte des Antiziganismus; einer Urgeschichte der Gattung, die noch in jeder individuellen Entwicklung wiederholt wird. So wird sich herausstellen, dass der Zigeuner kein Konstrukt ist, sondern vielmehr Produkt des Zivilisationsprozesses, das sich im Unbewussten der Subjekte niedergeschlagen hat. Der Zigeuner wäre somit der Deckname für in die Außenwelt projizierte, dem Bewusstsein verborgene, tabuisierte und verleugnete Selbstanteile der Antiziganer; und der Antiziganismus wäre der niemals endende Versuch, am Objekt der Projektion die eigenen zivilisatorischen Zurichtungen nachzuahmen und zu vollenden.

Nähere Infos

 

Bürgerdialog – Gemeinsam aktiv gegen Antiziganismus

21.02.2020 bis 22.02.2020, Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

Die Polarisierung der öffentlichen Debatten bedroht zunehmend den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Lebenswirklichkeiten haben sich voneinander entfernt und die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen und ins Gespräch zu kommen, wird geringer. Welchen Beitrag kann hierbei der „Bürgerdialog“ als Format für Begegnung und die praxisorientierte Lösung von gesellschaftlich kontroversen und komplexen Fragestellungen und Herausforderungen leisten? Wie kann diese Methode sinnvoll in der ehrenamtlich-zivilgesellschaftlichen Arbeit gegen Antiziganismus eingesetzt werden?

In Kooperation mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und der Stadt Dortmund möchten wir gemeinsam mit Ihnen erarbeiten, welche Unterstützung zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antiziganismus braucht und wie hierbei der Bürgerdialog als eine mögliche Methode helfen kann.

Dafür werden zuerst die Möglichkeiten und Herausforderungen des Konzepts des Bürgerdialogs näher beleuchtet, um anschließend praktisch zu erarbeiten, wie Bürgerdialoge zu ganz konkreten Themenbereichen des Engagements gegen Antiziganismus erfolgreich funktionieren können. Gemeinsam wollen wir Lösungsansätze entwickeln: Wie können wir Vorbehalten, Stereotypen oder gar Ablehnungsgefühlen begegnen? Welche Rolle kann hierbei speziell der Bürgerdialog als Beteiligungs- und Diskussionsformat für Großgruppen spielen?

Die Veranstaltung soll Raum bieten für den praxisorientierten Austausch und die Vernetzung von Initiativen und Projekten, die bereits aktiv gegen Antiziganismus in unserer Gesellschaft vorgehen. Gleichzeitig soll sie Anstoß geben für alle ehrenamtlich-zivilgesellschaftlichen Initiativen und Projekte, sich gezielt mit Antiziganismus in ihrem Arbeitsfeld auseinanderzusetzen. Gemeinsam wird auch den folgenden Fragestellungen nachgegangen:
Wie kann das Ziel erreicht werden, die Argumentationsfähigkeit und Entwicklung gemeinsamer Positionen beim Thema „Aktiv gegen Antiziganismus“ zu stärken? Welche Möglichkeiten gibt es, miteinander ins Gespräch zu kommen, um Veränderungen gemeinsam umzusetzen? Wie können Politik und Kommunen einbezogen werden?

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter/-innen der Minderheit, ehrenamtlich engagierte Bürger/-innen aus Initiativen, Projekten, Verbänden, Vereinen und Bündnissen. Auch Vertreter/-innen aus Politik und Wissenschaft, Verwaltung und den Kommunen sind herzlich eingeladen, um gemeinsam neue Ansätze gegen Antiziganismus zu entwickeln. Explizit laden wir auch solche Engagierte ein, die die Thematik bisher noch nicht für ihr Projekt oder ihren Verein entdeckt haben.

Veranstalter: Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT), Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, Stadt Dortmund

Anmeldung: Teilnahmegebühr: kostenfrei. Alle Gäste werden darum gebeten, ihre Reisekosten selbst zu tragen.

Für weit anreisende Teilnehmende steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns bei Anmeldung mit, ob Sie für den 21.02.2020 eine Übernachtung benötigen. Die Kosten hierfür übernehmen die Veranstalter. Eine kostenfreie Stornierung Ihres Zimmers ist nur bis zum 09.01.2020, 16 Uhr möglich. Sollten aufgrund einer selbstverschuldeten Absage oder Nichtanreise zu einem späteren Zeitpunkt Stornokosten anfallen, müssen wir Ihnen diese leider in voller Höhe in Rechnung stellen.

Anmeldung siehe

Nähere Infos

Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Sachsenhausen am 19. Dezember 2019

19.12.2019, 10:30 – 11:30 Uhr, Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Straße der Nationen 22, 16515 Oranienburg; 10:15 Uhr: Treffpunkt am Neuen Museum, gemeinsamer Gang zur Station Z

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erinnert in der Gedenkstätte Sachsenhausen am zentralen Gedenkort Station Z mit einer Gedenkveranstaltung und einer Kranzniederlegung an die Opfer des nationalsozialistischen Völkermordes an den Sinti und Roma. Der Zentralrat nimmt mit einer Delegation von 40 Personen teil, darunter Holocaustüberlebende und Vorstände seiner Landes- und Mitgliedsverbände.

Vor 77 Jahren, am 16. Dezember 1942, unterzeichnete Himmler den sogenannten „Auschwitz-Erlass“, der die Deportation von Sinti und Roma aus ganz Europa in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau anordnete – unter ihnen 10.000 deutsche Sinti und Roma aus dem damaligen Reichsgebiet. Insgesamt wurden im besetzten Europa mehrere Hunderttausend Sinti und Roma in Konzentrationslagern oder durch Einsatzgruppen der SS ermordet. Im Konzentrationslager Sachsenhausen waren mehr als 1.000 Sinti und Roma inhaftiert.

Begrüßung: Dr. Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Ansprache: Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma

Kranzniederlegung

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen

Nähere Infos

Roma und Sinti — Einführung , Geschichte, Gegenwart und die Entstehung von Vorurteilen

Donnerstag, 19. Dezember 2019 von 19:00 Uhr Haus der Jugend, Museumstraße 7, 72764 Reutlingen

Wann und warum sind Roma und Sinti nach Europa geflüchtet? Und wie kommt es, dass es so hartnäckige Vorurteile gibt? Der Kurs führt in die Geschichte ein, beleuchtet Hintergründe der Roma und Sinti in Hamburg und thematisiert transgenerationelle Traumatisierungen.
Was hat es mit dem Zigeunerbegriff auf sich? Und wie kann ich Antiziganismus, die Feindschaft gegenüber Roma, verstehen, erkennen und richtig begegnen?

Vortrag & Filmvorführung von und mit Marko D. Knudsen – Vorsitzender des Bildungsverein der Roma zu Hamburg e.V. und des Europäischen Zentrum für Antiziganismusforschung e.V.

Nähere Infos

Antiziganismus als Bildungsproblem

17.12.19, 16:00 Uhr, Uni-Bremen, Raum 3009|GW2, Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, 28359 Bremen

Ringvorlesung: Bildung – Macht – Neue Autoriäten – Pädagogische Fragen einer gefährdeten Demokratie mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt

Nähere Infos

77 Jahre Auschwitz-Erlass: Das Fortleben des Antiziganismus

16.12.2019, 18:30 – 20:45 Uhr, Trift 20, 29221 Celle

Am 16. Dezember 2019 jährt sich mit dem sogenannten Auschwitz-Erlass der zentrale Erlass des nationalsozialistischen Völkermords an den Sinti und Roma zum 77. Mal. Ausgehend von der staatlich organisierten Vernichtung verdeutlicht der Vortrag die Kontinuitäten und Brüche der Diskriminierung von Sinti und Roma in der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Auch heute sind stereotype Vorstellungen von „Zigeunern“ in der gesamten Gesellschaft weit verbreitet. Wie aber kommt es, dass viele Menschen das Vorurteil immer wieder neu für sich entdecken und glauben, dass ihre Erfahrung diese Vorurteile bestätigen? Der Vortrag bietet eine Einführung in die jüngere Geschichte des Antiziganismus und in die Wirkungsweise von Vorurteilen und lädt zur Diskussion ein.

Kursgebühr 10,00 € VHS Celle

Nähere Infos

Antiziganismus im 20. Jahrhundert

Im Rahmen des Nachwuchs-Workshop der AG Landesgeschichte im VHD vom 12.-14. Dezember 2019 im Tagungszentrum Hohenheim, Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart, bildet am Samstag, 14. Dezember 2019 das Thema Antiziganismus im 20. Jahrhundert den Schwerpunkt.

Moderation: Anna Valeska Strugalla M.A.
11:00 Uhr: Die Verfolgung von Sinti und Roma in Magdeburg unter nationalsozialistischer Herrschaft
Verena Meier, Heidelberg
11:45 Uhr: Antiziganistische (Dis-)Kontinuitäten im baden-württembergischen Verwaltungsapparat nach 1945
Laura Hankeln M.A., Heidelberg

Nähere Infos

Roma-Integration und Antiziganismus in Osteuropa. Die misslungene Roma-Dekade

Donnerstag, 12. Dezember von 13:15 Uhr bis 14:45 Uhr: Raum 2/N105 (Zentrales Hörsaalgebäude), Reichenhainer Straße 90, 09126 Chemnitz

Der Vortrag geht auf die kulturellen Besonderheiten der Roma ein, die die Integrationsarbeit mit den ghettoisierten Roma- Gemeinschaften erschweren. Es werden auch die Vorurteile gegenüber den Roma aufgegriffen sowie positive und negative Erfahrungen aus den humanitären Initiativen unter den ärmsten Roma-Familien geschildert.

Kalina Shtereva hat Germanistik an der Universität Veliko Tarnovo studiert. Sie arbeitet seit 2001 am Institut für Germanistik und Niederlandistik und promoviert im Bereich der Semiotik, Semantik und Translationswissenschaft. Im Zeitraum 2008 – 2015 arbeitete sie ehrenamtlich als Dolmetscherin beim bulgarischen Roten Kreuz und bei einigen deutschen humanitären Organisationen. Sie arbeitete zudem bei verschiedenen Roma-Projekten mit.

Nähere Infos

Sinti im frühneuzeitlichen Militär- und Policeydienst. Quellen und Überlieferungsbildung

Mittwoch, 11.12.2019, h 18.30-20.00, Institut für Geschichte an der Universität Wien, Hörsaal 30, Universitätsring 1, Wien

Im Rahmen der Veranstaltung präsentiert Stephan Steiner das neu erschienene und von ihm herausgegebene Themenheft der Frühneuzeit-Info, das sich „‚Zigeunern’ im Europa der Frühen Neuzeit” widmet. Es versammelt Beiträge, die sich ganz auf bislang unerschlossene Quellen stützen, und deckt einen breiten geographischen Raum ab.

Nähere Infos

ANTIZIGANISMUS ERKENNEN UND ENTGEGENTRETEN

Di, 10. Dezember 2019, 14:00-17:00, Anmeldung erforderlich bis 28.11.2019, wienXtra-institut für freizeitpädagogik, Albertgasse 35/Hof, Seminarraum 2 – 1.Stock, 1080 Wien

Roma und Romnja bilden die größte ethnische Minderheit
in Europa und sind die bis heute noch am meisten verfolgte
und diskriminierte Gruppe. Trotz der Anerkennung als österreichische Volksgruppe im Jahr 1993 ist das stereotype Bild von Roma noch sehr weit verbreitet. In Jugendeinrichtungen und Offener Jugendarbeit in Wien sind darum nicht nur ein Grundwissen über die Herkunft, Geschichte und Lebensrealität der Roma in Europa erforderlich, sondern auch Ansätze und Strategien um Antiziganismus, eine spezifische Form von Rassismus, zu erkennen und diesem aktiv entgegenzutreten.

Dieser interaktive Workshop soll nicht nur informieren,
sondern auch sensibilisieren. Wir dekonstruieren Vorurteile
und Stereotype. Die Vortragenden sind Angehörige der
Roma-Community in Wien und setzen sich seit Jahren für
die Rechte der Roma in ganz Europa ein.

Referent_in: BA Irina Elena Spataru, Trainerin für Menschenrechtsbildung und Aktivistin / Samuel Mago, Schriftsteller und Aktivist

Nähere Infos

Bilder aus einem inneren Ausland. Sinti-Familienbiografien

Dienstag 10. Dez. 2019 18:30 Uhr, Sigmund Freud Privatuniversität, Freudplatz 1, 1020 Wien, Raum: 1002

In den 1920/30er Jahren in der Umgebungsgesellschaft angekommen, dann dort zum Objekt völkischer Abschaumfantasien gemacht: Wo standen die Überlebenden 1945? Wie ging es weiter? Es entsteht die Frage, woher die Menschen die Kraft, die Ressourcen entwickelten, vom Nullpunkt wieder auf die Beine zu kommen und noch wieder neu ihr Leben zu gestalten. Eine Text-Bild-Darstellung und anschließend ein Gespräch.

Nähere Infos

2. Abend der Menschenrechte

 19:30 bis 21:00 Uhr, Fontäne Kulturzentrum e.V., Wredestr. 6, 67059 Ludwigshafen

Anlässlich des Tages der Menschenrechte findet dieses Jahr der 2. Abend der Menschenrechte statt.

Auch 70 Jahre nach der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte kommt es weltweit leider zu Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierung, Unterdrückung, Misshandlungen und Folter. An diesem Abend soll an die Verbrechen erinnert und eine Auseinandersetzung mit der Thematik ermöglicht werden.

Redner: Chana Dischereit (Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband BW), Amnon Seelig (Jüdische Gemeinde Mannheim)

Moderation: Christiane Ludwig

Vorträge + anschließendes Podiumsgespräch zu: Antiziganismus, Antisemitismus, Frauenrechte in der Türkei

Anmeldungen mit Personenzahl unter: fontaenekulturzentrum@gmail.com

Nähere Infos

Festival of Romani Film: Spielfilm GENESIS

So., 8.12., 20.00 Uhr, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin

Der erfolgreiche ungarische Roma-Regisseur Árpád Bogdán, Preisträger bei AKE DIKHEA? 2018 für seinen Film GHETTO BALBOA, verarbeitet in seinem Spielfilm GENESIS (So., 8.12., 20.00 Uhr) die rassistische Mordserie an Roma in Ungarn aus dem Jahr 2009. Gezeigt wird darin eine dramatische Darstellung von Sünde, Katharsis, Wiedergeburt und dem plötzlichen Ende der Kindheit eines Roma-Jungen.

Nähere Infos

Festival of Romani Film: Spielfilm FLOAT LIKE A BUTTERFLY

Fr., 6.12., 20.30 Uhr, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin

Im Film der kanadischen Regisseurin Carmel Winters spielt eine junge Frau die zentrale Rolle. Die Gender-umgekehrte Version des Klassikers „Billy Elliot“ ist eine kraftvolle und zeitgemäße Geschichte über den Kampf der 15-jährigen Frances um Freiheit, Zugehörigkeit und das Recht auf Gegenwehr.

Nähere Infos

Filmvorführung und Diskussion über Auswirkungen des Antiziganismus

Fr 06.12. 18:00–20:00, Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

Die Sinti und Roma gehören seit Jahrhunderten zu Deutschland. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes fasst Einstellungen zu Sinti und Roma wie folgt zusammen: „Bei keiner anderen Gruppe zeigt sich ein so durchgängig deutliches Bild der Ablehnung“. Die Dokumentation des Bayerischen Rundfunks „Was haben wir gegen Sinti und Roma?“ führt in das Thema des Antiziganismus ein.

Im Anschluss diskutieren über die Auswirkungen des Antiziganismus in Berlin: Georgi Ivanov von Amaro Foro e.V., Stanislawa Paulus, Referentin im Referat Demokratieförderung und Prävention bei der Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung und Sara Spring von der Aktion Sühnezeichen Friedensdienst e.V.

Nähere Infos

LASS UNS REDEN … über Antiziganismus!

Freitag, 06.12.2019,15:00 Uhr – Sonntag, 8.12.2019, 15:00 Uhr,Bildungszentrum Kirkel, Am Tannenwald 1, 66459 Kirkel

Vom 6. bis 8. Dezember findet im Bildungszentrum der Arbeitskammer des Saarlandes in Kirkel das fünfte und vorerst letzte Forum statt. Dieses Jahr soll es um Schnittstellen und Intersektionalität von Antiziganismus/Gadjé-Rassismus und anderen Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gehen.
Das Forum bietet wie immer darüberhinaus Raum zum Austausch verschiedener Menschen und Gruppen.

Es richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahre und junge Erwachsene. Mittels Vorträgen und Workshops wird das Themenfeld Antiziganismus/Gadjé-Rassismus bearbeitet. Die gewonnenen Erkenntnisse aus der kritischen Auseinandersetzung mit Antiziganismus münden in die Ausgestaltung des Projektes.

Dabei soll das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch verschiedener Erfahrungen nicht zu kurz kommen.

Anmeldung

Nähere Infos

Festival of Romani Film: „Wir leben noch“ – Eröffnungsabend am 5. Dezember

Do., 5.12., 18.00 Uhr, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin 

Neben Dr. Klaus Lederer wird auch der niederländische Holocaust-Überlebende und Blumenkönig Zoni Weisz am Eröffnungsabend anwesend sein. Weisz hat während des Nationalsozialismus seine Eltern und Geschwister verloren. Nach dem Krieg wurde er einer der führenden Floristen in Europa und arbeitete unter anderem für die niederländische Königsfamilie. 2011 hielt er als erster Vertreter der Sinti und Roma anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus eine Rede vor dem Deutschen Bundestag.

In MEMORY BOXES (Do., 5.12., 18.00 Uhr) erzählt der Florist über den Umgang mit seiner Traumatisierung durch den NS-Völkermord. Der animierte Kurzfilm entstand unter der Regie von Hamze Bytyçi, dem Künstlerischen Leiter des Festivals, und feiert bei AKE DIKHEA? seine Weltpremiere. Anschließend findet ein Zeitzeugengespräch zwischen der Historikerin Jana Mechelhoff-Herezi und Zoni Weisz statt.

Darüber hinaus wird am gleichen Abend der zweite animierte Kurzfilm … DIE BRINGEN NUR DIE VERBRECHER WEG (18.00 Uhr) über die Auschwitz-Überlebende Zilli Reichmann uraufgeführt.

Anschließend an das Eröffnungsprogramm präsentiert AKE DIKHEA? den Spielfilm SEULE A MON MARRIAGE (20.00 Uhr) von Marta Bergman. Darin kämpft Pamela, eine junge Romni aus Rumänien und alleinerziehende Mutter, für das Recht auf Selbstbestimmung und eine bessere Zukunft für ihre Tochter.

Nähere Infos

Vortrag mit Film: „NS-Völkermord an Sinti/Roma in Baden und Württemberg“

Freitag, 29. November, 19.30 Uhr : „NS-Völkermord an Sinti/Roma in Baden und Württemberg“

Film von Manuel Werner im JUGI – Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, Bugginger Straße 42, 79114 Freiburg
Dieser Vortrag schildert die NS-Verfolgung und den Völkermord an Sinti und Roma. Im Vordergrund stehen hierbei Schicksale von Kindern und Jugendlichen, vor allem aus Baden und Württemberg.
Eine Veranstaltung des Roma Büros Freiburg.

Nähere Infos

Die Verfolgung und Vernichtung der Sinti und Roma – eine Wirkungsgeschichte

28. November, 19 Uhr, Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Dr. Udo Engbring-Romang (Marburg)

Sinti und Roma waren spätestens seit 1935 als angebliche „Fremdrasse“ von der NS-Verfolgungspolitik betroffen, gleichzeitig auch Opfer des traditionellen Antiziganismus, der sie als „Nichtsesshafte“ und „Arbeitsscheuen“ stigmatisierte. Dieser Ausgrenzungsmechanismus wirkte nicht zuletzt bei Behörden, wie auch in den Entschädigungsverfahren nach 1945 weiter.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Wohnungslose im Nationalsozialismus“ – 11.-28. November 2019 in der Katharinenkirche/Hauptwache

 Nähere Infos

„Möglichst freiwillig“ — Dokumentarfilm

26.11.2019, 19:00 – 21:00 Uhr, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Zijush ist 13 Jahre alt, als er Deutschland verlässt. Er muss mit den Eltern und seiner Schwester zurück in die mazedonische Hauptstadt Skopje. Seine Freunde und Freundinnen in Bremerhaven wollen das nicht akzeptieren. Weil Zijush in Mazedonien noch nicht wieder in die Schule geht, rufen sie ihn an – und holen ihn per Smartphone zurück in den Unterricht.

Wir zeigen den Dokumentarfilm „Möglichst freiwillig“, der Zijush nach Skopje folgt und seine Lehrerin beim Besuch in der mazedonischen Hauptstadt begleitet.  Nach der Filmvorführung wird es Gelegenheit zu einem Gespräch mit der Filmemacherin Allegra Schneider und einer Romni geben, die aus eigener Erfahrung vom problematischen Konstrukt der »sicheren Herkunftsstaaten« berichten kann. Außerdem am Gespräch teilnimmt Mia Lindemann vom Asylarbeitskreis Heidelberg.

Es steht eine mobile Induktionshöranlage für hörbeeinträchtigte Menschen zur Verfügung

In Kooperation mit dem Amt für Chancengleichheit und der Behindertenbeauftragten der Stadt Heidelberg sowie der Heidelberger Partnerschaft für Demokratie

Nähere Infos; Eintritt frei

Sinti und Roma – Verfolgt, verschwiegen, vergessen

26.11.2019 19:00 Uhr, Bauhütte Südliche Friedrichstadt, Friedrichstraße 18 / 19, 10969 Berlin
Veranstaltungsreihe verfolgt, verschwiegen, vergessen
Unterrepräsentierte Opfer nationalsozialistischen Terrors

Die jahrhundertelange Diskriminierung und Marginalisierung von Sinti und Roma mündete im Porajmos, dem von den Nationalsozialisten initiierten systematischen Mord an hunderttausenden als »Zigeuner« stigmatisierten Menschen. Vieles am Porajmos ist bis heute unerforscht. Eine Folge davon ist die nur unzureichende vergangenheitspolitische Aufarbeitung des Genozids, die ein angemessenes Erinnern unmöglich macht und den wenigen Überlebenden und deren Nachkommen eine gerechte Anerkennung als Verfolgte des Nationalsozialismus verwehrt.
Eine akzentuierte Forschung, die die Geschichte der Minderheit und deren Marginalisierung von ihrem Tiefpunkt im NS aus erzählt, verkennt die Kontinuitäten und Traditionen antiromaistischer Diskriminierung in Deutschland. Sie missachtet, dass immer wieder Impulse zur Ausgrenzung von einfachen Leuten ausgingen, die nicht unbedingt vom Nationalsozialismus überzeugt waren.

In der Veranstaltung sollen die vielfältigen Motive und Dynamiken der Repression gegenüber Sinti und Roma in der Wechselseitigkeit von lokaler und staatlicher Politik am Beispiel Sachsens diskutiert werden. Der Fokus liegt hierbei auf den Ermessens- und Handlungsspielräumen lokaler und regionaler Akteuren und Akteurinnen in sächsischen Kommunen.
Anhand eines interaktiven Quellenvergleichs von staatlichen bzw. national- sozialistischen, regionalen und kommunalpolitischen Maßnahmen soll der Deutung widersprochen werden, die die Diskriminierung der Sinti und Roma als genuin nationalsozialistisches Phänomen benennt und somit deren Ursprung und deren bis heute reichenden Kontinuitäten unkenntlich macht.

Referent: Alexander Rode

Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.
verfolgt-verschwiegen-vergessen@riseup.net

Nähere Infos

Vortrag mit Film „Die NS-Rassenforscherin Eva Justin und die ‚Zigeunergutachten'“

Donnerstag, 21. November 19.30 Uhr, JUGI Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, Bugginger Straße 42, 79114 Freiburg

Ute Bales hat die Tätigkeit der Rassenforscherin Eva Justin in der „Rassenhygienischen Forschungsstelle im Reichsgesundheitsamt“ im Zusammenhang mit dem Völkermord an den Sinti und Roma zu dem Buch „Bitten der Vögel im Winter“ verarbeitet und wird daraus lesen.
Eine Veranstaltung des Roma Büro Freiburg.

Nähere Infos

Antiziganismus in der Sozialen Arbeit

Fachtagung am 21.11.2019, 09:30 – 17:00 Uhr in der Frankfurt University of Applied Sciences, Gebäude 4 – Raum 111/112, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main

Vorträge von

Markus End: Zur Gegenwart des Antiziganismus in Deutschland

Kenan Emini und Sandra Goerend: Flucht und Migration von Roma aus Osteuropa. Rechtliche und gesellschaftliche Verschärfungen der letzten Jahrzehnte

Christine Bast und Jovica Avanitelli: Antiziganismus erkennen – Bildungsperspektiven schaffen. Kommunale Beratung und Sensibilisierung zum Thema Antiziganismus

Nähere Infos

„Kinder im KZ“ – Eine Annäherung an Kindheiten während der Katastrophe

Montag 18. November 18 Uhr Ausstellungseröffnung Im JUGI – Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, Bugginger Str. 42, 79114 Freiburg

Mit dem ersten gemeinsamen Projekt einer jüdischen Gemeinde in Freiburg und dem Roma Büro soll der Blick auf das gemeinsame Schicksal der Kinder beider Minderheiten in der NS-Zeit gelenkt werden.
Öffnungszeiten von 17-19 Uhr jeweils Mo – Fr vom 18.11 bis 29.11.
Für Schulklassen und Jugendgruppen können Führungen mit Gesprächsrunden auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden.
Kontakt per E-Mail an: roma.buero.freiburg@t-online.de oder vorstand@gescher-freiburg.de

Nähere Infos

Ausstellungseröffnung „Kinder im KZ“ – Eine Annäherung an Kindheiten während der Katastrophe

Montag 18. November 18 Uhr im JUGI – Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, Bugginger Straße 42, 79114 Freiburg im Breisgau

Mit dem ersten gemeinsamen Projekt einer jüdischen Gemeinde in Freiburg und dem Roma Büro soll der Blick auf das gemeinsame Schicksal der Kinder beider Minderheiten in der NS-Zeit gelenkt werden.
Öffnungszeiten von 17-19 Uhr jeweils Mo – Fr vom 18.11 bis 29.11.
Für Schulklassen und Jugendgruppen können Führungen mit Gesprächsrunden auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden.
Kontakt per E-Mal an: roma.buero.freiburg@t-online.de oder vorstand@gescher-freiburg.de

Nähere Infos

Ausstellung und Diskussion: Buchprojekt Mare Manuscha

14.11.2019, 19 Uhr, Amt für multikulturelle Angelegenheiten, Mainzer Landstraße 293, 60326 Frankfurt am Main

Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten veranstaltet am 14.11.2019 eine Ausstellung zu dem Buchprojekt Mare Manuscha mit dem Thema des heutigen Antiziganismus.

Feindseligkeit, stereotype Wahrnehmung und Vorurteile werden wach, wenn von „Zigeunern“ gesprochen wird. Diese Ressentiments existieren seit Jahrhunderten und werden als Antiziganismus bezeichnet. Begleitend zu der Ausstellung „Mare Manuscha“ wird das Thema gemeinsam mit den Buchherausgebenden Cornelia Wilß und Romeo Franz sowie Kunstschaffenden, die der Minderheit der Roma und der Sinti angehören, beleuchtet. Die Gäste des Podiums tragen auf ganz eigene Weise zur Überwindung von Antiziganismus bei: Sie haben ein Selbstbewusstsein entwickelt, das emanzipatorische Wirkung entfaltet.

Es wird eine vielstimmige Diskussion mit künstlerischem Programm geben.

Referent_innen werden sein:
Joachim Brenner (Leiter des Fördervereins Roma e.V.),
Alexander Paul Englert (Fotograf),
Romeo Franz (Buchherausgeber und Abgeordneter des Europäischen Parlaments)
Romeo Gitano (Rapper, Sänger, Entertainer),
Ilona Lagrene (Bürgerrechtlerin und Autorin),
Duo aus dem Philharmonischen Verein der Sinti und Roma Frankfurt am Main e.V. unter künstlerischer Leitung von Riccardo M Sahiti (Dirigent)
Die Moderation übernehmen:
Armin von Ungern-Sternberg (Amtsleiter AmkA) und Cornelia Wilß (Buchherausgeberin und Journalistin)

Nähere Infos

Antiziganismus: Handeln statt Zuschauen!

13.11.2019 / 10:00 UHR, Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

Im Rahmen der Förderung durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ sind vielversprechende Konzepte in den Bereichen Antiziganismus-Prävention und Empowerment entwickelt und erprobt worden. Basierend auf den Ergebnissen laden wir Organisationen und Engagierte aus dem Themenfeld dazu ein, gemeinsam bisherige Erfahrungen auszutauschen und Ansätze und Ziele für die zukünftige Arbeit gegen Antiziganismus zu definieren.

Vorschläge für die Darstellung eigener Konzepte sind im Programmablauf willkommen und werden unter berlin@sintiundroma.de ab jetzt gerne entgegengenommen!

Nähere Infos

Antisemitismus und Antiziganismus: Sind die alten Dämonen zurück?

Mittwoch, den 13. November 2019 19:00 – 21:00, Universität Luxemburg, Campus Belval, Maison du Savoir
Auditoire 3.510

Antisemitismus und Diskriminierungen insgesamt sind wieder auf dem Vormarsch. Als einer der Gründe gilt die Verunsicherung in der Gesellschaft, die nicht zuletzt durch wachsende soziale Ungleichheiten auseinanderdriftet.

Auf Einladung der Rotary Clubs Esch – Bassin minier und Esch-sur-Alzette sowie des Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH) referiert Georges Santer, Präsident der IHRA und ehemaliger Luxemburger Botschafter u.a. in Berlin, Paris, Peking und Wien, über eine der gefährlichsten Entwicklungen unserer Zeit.

Einführung durch C2DH-Direktor Prof. Dr. Andreas Fickers.

Anmeldung erbeten bis 11. November an rcebm.events@fortytwo.lu

Nähere Infos

»Glück ohne Macht« – Kritik des Antiziganismus

Montag, 11. November 2019 von 19:00 bis 21:00, @ Anna & Arthur, Katzenstr. 2, 21335 Lüneburg

Tobias Neuburger (Universität Hannover) beleuchtet in dem Vortrag Analogien, Unterschiede und Vermittlungen zwischen Antiziganismus, Antisemitismus und Rassismus.
_____________

Veranstalter*innen: AK Unbehagen in der Struktur

Abendforum „Erinnern für die Zukunft“: Gedenkveranstaltung für die Opfer des Völkermordes an Roma und Sinti

08.11.2019, 17:00 – 19:00 Uhr, Evangelische Akademie zu Berlin, Charlottenstraße 53/54, 10117 Berlin

Am 2. August 2019 jährte sich die Ermordung der 4.300 verbliebenen Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau zum 75sten Mal. 500.000 Sinti und Roma sind im nationalsozialistisch besetzten Europa durch die Vernichtung in den Konzentrationslagern, durch Zwangsarbeit und Erschießungen der brutalen Verfolgung zum Opfer gefallen. Drei Generationen danach erfahren Sinti und Roma immer noch Ausgrenzung und Diskriminierung in allen relevanten Lebensbereichen. Anlässlich des 75. Jahrestages erinnert der Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V. zusammen mit der Evangelischen Akademie zu Berlin und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung an die Verfolgung und Ermordung und richten den Blick auch auf aktuelle Kämpfe für eine Verbesserung der rechtlichen und sozialen Situation der Überlebenden und ihrer Familien.

Nähere Infos

Fachforum Kompetent gegen Antiziganismus. Teilhabe und Empowerment

Dienstag, 5. November 2019, Congress Union Celle, Thaerplatz 1, 29221 Celle
Wie kann historisch-politische Bildung wirkungsvoll zum Abbau antiziganistischer Diskriminierung beitragen? Und wie kann sie an der Stärkung gesellschaftlicher Teilhabe von Sinti und Roma mitwirken?
Das Modellprojekt Kompetent gegen Antiziganismus (KogA) hat in den ver- gangenen Jahren eine Vielzahl an Multiplikator_innen aus unterschiedlichen Berufsfeldern adressiert. Unser Ansatz: Wissen vermitteln, für Machtverhältnisse sensibilisieren und Handlungsstrategien gegen Antiziganismus entwickeln.
Gemeinsam wollen wir im Rahmen des Fachforums Kompetent gegen Antiziganismus – Teilhabe und Empowerment den Blick nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft richten: Was sind vielversprechende Ansätze und Good Practices der antiziganismuskritischen Bildungs- und Beratungsarbeit sowie des Empowerments? Wo liegen neue Arbeitsfelder und unbearbeitete Leerstellen?

Das gesamte Programm ist hier einzusehen.

„Sinti und Roma und die aktuelle Kriminalitätspolitik“ Zur Kritik an der Erfassung von Sinti und Roma im Rahmen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) in Berlin

04.11.2019, 14:00 – 16:00 Uhr, DokuZ Sinti und Roma Berlin, Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstr. 84.2, 3. OG (Zugang über Oranienstraße), 10969 Berlin

Thomas Fischer, ehemaliger Vorsitzender Richter des 2. Strafsenats am Bundesgerichtshof, wird in seinem Vortrag „Ethnische Minderheiten als Objekt von Kriminalitätspolitik – zur neuen ‚Bekämpfung‘ von Sinti und Roma“ seine Einschätzung zur Berliner Polizeilichen Kriminalstatistik abgeben.

In seiner Einführung wird Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, einen „Überblick über das Verhältnis von bundesdeutschen Polizeibehörden und der nationalen Minderheit der Sinti und Roma nach 1945“ geben.

Das Fachgespräch wird moderiert von Dr. Maria Scharlau, Expertin für Polizei und Menschenrechte bei amnesty international.

Angesichts der aktuellen Entwicklungen bei der Ausgestaltung der neuen Polizeiaufgabengesetze und der alten Traditionen polizeilicher Sondererfassung von Sinti und Roma ist der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma der Auffassung, daß hier ein struktureller Antiziganismus nach wie vor wirksam ist, durch den Sinti und Roma allein aufgrund ihrer Abstammung pauschal mit Kriminalität in Verbindung gebracht werden. Eine solche nach wie vor offenbar bestehende Polizeipraxis verstößt gegen die grundlegenden rechtsstaatlichen Prinzipien und schadet dem Vertrauen in unsere Demokratie, so Romani Rose. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf die Lebenssituation der Minderheit. Vor allen Dingen aber hat eine solche Praxis direkte negative Auswirkungen auf die Angehörigen der Minderheit.

Wir wären für eine Anmeldung zur Veranstaltung dankbar: marius.luedicke@sintiundroma.de

Nähere Infos

„Wie bitte? Ein Roma-Schnitzel?!“ – Sensibilisierungsworkshop gegen Antiziganismus

Sensibilisierungsworkshop gegen Antiziganismus für Multiplikator*innen und pädagogische Fachkräfte in Charlottenburg-Wilmersdorf; 1. November 2019, 13 – 17 Uhr, Ulme35, Ulmenallee 35, 14050 Berlin

Sinti und Roma leben in Deutschland seit über 600 Jahren. Dennoch werden sie immer noch als fremd wahrgenommen und häufig benachteiligt – 81% der deutschen Sinti und Roma berichteten in einer Umfrage über persönliche Diskriminierungserfahrungen. Und obwohl 95% der Minderheitenangehörigen die Selbstbezeichnung Sinti und Roma verwendet, gibt es kaum eine Menükarte, die ohne den „Roma“-Schnitzel auskommt. Vor allem die Zuwanderung von Roma aus dem EU-Ausland ließ in den letzten Jahren alte antiziganistische Ressentiments wieder aufleben.

Auch Multiplikator*innen und pädagogische Fachkräfte in Berlin werden vor zahlreiche Herausforderungen gestellt: Neben Sprachbarrieren erschweren auch Unsicherheit bezüglich des Hintergrunds oder möglicher kulturellen Unterschiede von Roma-Jugendlichen den Alltag in Jugend-, Sport und Freizeiteinrichtungen. Darauf reagiert unser Workshopangebot.

Der Workshop besteht aus drei Teilen: Im ersten Teil sensibilisieren die Referent*innen für den strukturellen Antiziganismus, der immer noch zur Benachteiligung von Sinti und Roma in verschiedenen Lebensbereichen führt. Im zweiten Teil wird Grundwissen über die Geschichte und Gegenwart von Roma und Sinti in Deutschland und Europa vermittelt. Im dritten Teil beantworten die Referent*innen offene Fragen und bieten Praxisbeispiele für die Lösung konkreter Situationen an.

Methodisch beinhalten die Workshops kurze Input-Einheiten, sensibilisierende Antirassismus- Übungen, kurze Videos, ein Quiz und Diskussionen mit Vertreter*innen der Minderheit.

RomaTrial e.V. I Weydingerstr. 14-16 I 10178 Berlin
Carla Eickeler I carla.eickeler@romatrial.org I +49 (0)157 89 489 717

Nähere Infos

Erinnerung und Solidarität: Luigi Toscanos Foto-Installation „Gegen das Vergessen“ in Wien

31.10.2019, 19:00 – 21:00 Uhr, Kinosaal des Kulturhauses Karlstorbahnhof, Im Karlstor 1, 69117  Heidelberg

Der Mannheimer Fotograf Luigi Toscano porträtiert Holocaust-Überlebende. Sein Projekt „Gegen das Vergessen“ war schon in New York, Washington DC, Kiew und Berlin zu sehen. Im Frühjahr 2019 wurde die öffentliche Ausstellung jedoch in Wien mehrfach beschädigt und mit rechten Symbolen und Parolen beschmiert.

Aus diesem Anlass diskutieren Luigi Toscano, der Wiener Ausstellungs-Initiator Peter Schwarz vom psychozialen Zentrum ESRA, eine Vertreter*in der Muslimischen Jugend Österreich, der Fachreferent für Antisemitismus im Staatsministerium Baden-Württemberg, Jan Wysocki, und Romani Rose über Erinnerungskultur und Solidarität in Zeiten des Rechtsrucks in Europa. Zum Einstieg wird eine Filmdokumentation der Ereignisse in Wien gezeigt.

In Kooperation mit dem Kulturhaus Karlstorbahnhof Eintritt frei

Nähere Infos

INACH Jahreskonferenz „Antigypsyism and Online Hate Speech“

 30. Oktober 2019,  09:00 – 16:00 Uhr

Hassrede gegen Sinti und Roma, Beleidigungen, Dehumanisierung und Verhetzung sind im Internet leider an der Tagesordnung. Da Antiziganismus oftmals sozial akzeptiert wird, ist dieses Phänomen jedoch schwer zu bekämpfen. Die diesjährige Konferenz des International Network Against Cyber Hate (INACH) zum Thema „Antigypsyism and Online Hate Speech“ am 30. Oktober 2019 in Prag soll helfen, das Ausmaß von Antiziganismus im Internet zu bestimmen und die Beziehung zwischen Online- und Offline-Hass gegen Sinti und Roma zu untersuchen. Internationale Expertinnen und Experten werden zudem den politischen Einfluss internationaler Institutionen und Möglichkeiten einer effektiven Bekämpfung von Antiziganismus im Internet diskutieren.

Anmeldung:
Eine Registrierung ist bis zum 30.09.2019 über das INACH Sekretariat möglich: secretariat@inach.net, Telefon: +31-20-6927266. Der Eintritt ist frei. Kontakt für Rückfragen: secretariat@inach.net

Nähere Infos

Verwaltet und verwertet — Die fiskalische Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 18:15 Uhr, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1Casino-Gebäude, Raum 1.812

Im Rahmen der Deportation von Sinti und Roma in die nationalsozialistischen Konzentrationslager griffen die Behörden auf deren Vermögenswerte zu. Die Betroffenen durften nur wenige Wäsche- und Kleidungsstücke sowie einen »Mundvorrat« an Lebensmitteln mitnehmen. Es wurden Vermögensverzeichnisse angelegt, alle auffindbaren Werte beschlagnahmt und zugunsten des Deutschen Reichs eingezogen. Die Mitarbeiter der Reichsfinanzverwaltung verwerteten das gesamte Gut durch Verkauf oder öffentliche Versteigerung. Der Vortrag widmet sich insbesondere dem Vorgehen der Behörden. Wer waren die beteiligten Akteure und Profiteure? Gab es Unterschiede oder Gemeinsamkeiten im Vergleich zur fiskalischen Verfolgung anderer Gruppen?

Dr. des. Josephine Ulbricht ist Historikerin und Mitarbeiterin der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig. 2020 erscheint ihre Dissertation unter dem Titel Das Vermögen der »Reichsfeinde«. Staatliche Finanzverwaltung und Gegnerverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland.

Nähere Infos

Antiziganismus, Populismus und extreme Rechte in Deutschland und Europa

Fachtagung, Dienstag, 29.10.19, 9.30 bis 14 Uhr, Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin

Antiziganismus ist als spezifische Form des Rassismus tief im Denken und Handeln der Mehrheitsgesellschaft verankert und keineswegs nur am rechten „Rand“ anzutreffen. Sich gezielt mit dem Antiziganismus von rechts zu beschäftigen ist dennoch sinnvoll, ge